Rückmeldungen von Teilnehmern/innen

10.01.2019
Dies sind Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig Silvestertagen vom 28.12.2108 bis 2.1.2019 im Reiterhof Bleckmar mit Hubert Ehlert, Heike Stasik und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen
und - so gut es geht - verständlich wiedergegeben.

Ich hatte zu Beginn gesagt, dass ich gerne singen möchte. das konnte ich dann umsetzen. Meine Erkenntnis daraus ist, dass ich habe einen Wunsch ausgesprochen habe, der dann erfüllt wurde. Das ging ganz einfach. Es ist also gut, Wünsche zu äußern – ob man sie erfüllt bekommt, ist eine andere Sache. Mein zweiter Wunsch wurde auch erfüllt: ich konnte für die ganze Gruppe singen. Ich habe eine Engelskarte für uns gezogen. Sie heißt alte Muster aufgeben. Ich fühle mich leicht, lebendig und recht wohl. Die Sonne schien heute Morgen sehr hell. Ich sagte wow. Wir können im Herzen alles mitnehmen. Es war sehr schön mit euch. Ich denke, wir werden uns irgendwann wieder sehen. rundum gelungen.

Ich bin zum ersten Mal bei Leicht & Lebendig in einer so großen Gruppe dabei. Ich nehme viel mit. Davon werde die nächste Zeit zehren können. Die hier gesammelten Erfahrungen vergesse ich so schnell nicht. Schöne Begegnungen, tolle Menschen, jede/r auf seine/ihre Art. Ich fand es rundum gelungen.

 

Ich bin wieder sehr zufrieden mit der Zeit hier. Bin etwas schwerer, weil ich gut gegessen hab. in der Gruppe habe ich mich wohlgefühlt. Die Neujahrsperlen fand ich schön, ebenso den Silvesterabend. Der war ein bisschen anders als sonst. Ich mag diese überraschenden Variationen.

Mir haben die Tage sehr gut gefallen. Schön, dass ich das tun konnte, was ich wollte. Wenn ich Lust hatte in der Küche zu helfen, habe ich das gemacht. Den Abend, als ich bei Leicht & Lebendig mitmachte, fand ich schön und sehr interessant. Ich hatte bisher noch nie mitgemacht - ich bin ja jetzt "nur" mitgekommen mit meinen Eltern. Ich fand die Zeit hier gut.

 

Ich bin seit vielen Jahren zu Silvester hier dabei. Hatte in früheren Jahren öfter Durchhänger und Krisen. Hier fühlte und fühle ich mich durchgehend wohl. Ich hatte richtig Lust, mich zur Musik zu bewegen, fühlte und fühle mich gut im Fluss.

 

Es war eine schöne Zeit.

 

Ich bin von Dankbarkeit erfüllt. Die Zeit mit euch war sehr schön. Ich fühle mich verbunden. Mir fällt ein Satz aus dem Buddhismus ein: „Mögen alle Wesen dieser Welt glücklich werden.“

 

Mag eigentlich nicht vor so großen Gruppen reden. Aber hier fällt es mir ein bisschen leichter. Ich bin ohne Vorstellungen hergekommen. Wollte raus und etwas Neues erleben. Der erste Abend fiel mir total schwer. Am zweiten Tag konnte ich mich dann voll einlassen. Es ging mir gut, und es hat mir gut getan. Toll, dass alle interessiert sind, dass es uns (und einem selbst) gut geht. Und dass das auch bewusst gemacht wurde. Ich konnte Kraft tanken, Geborgenheit erfahren und habe mich aufgehoben gefühlt. Jetzt werde ich hinaus gespült aus diesem geschützten Rahmen. Das fällt mir ein bisschen schwer. Ich habe mir für das neue Jahr einiges vorgenommen. Habe Kraft getankt und hatte tolle Gefühle. Das wird mir helfen, wenn ich zurück schaue und kann realisieren: ich bin willkommen, ich darf so sein wie ich bin, ohne mich verbiegen zu müssen. So kann ich gestärkt ins alte Leben zurückkehren. Die Begegnungen, die Gespräche, Empfindungen, Berührungen haben mir viel gebracht.

 

Ich bin traurig, dieses Feld und diesen Rahmen jetzt wieder zu verlassen. Ich fand es war/ist eine außergewöhnlich angenehme Zusammensetzung von Menschen – sehr nährend und unterstützend. Noch mal zu meinem Begriff „artgerechte Menschenhaltung“: In dem Projekt, in dem ich lebe, arbeiten wir auch daran – und scheitern Tag für Tag. Das ist schmerzlich. Ab morgen haben wir dort zwei intensive Tage Gestaltungsarbeit. Das ist mir sehr wichtig. Hier werde ich immer wieder inspiriert, ins Jetzt zu kommen – beim Stillen Frühstück oder in der Zeit der Stille. Immer wieder ins Jetzt kommen ist ein guter Hinweis. Ich brauche ihn eigentlich sekündlich. Ich war hier zeitweise wieder auf Achterbahnfahrt. Emotionen kommen, Gedanken entstehen – das ist manchmal nicht beherrschbar. Dann kann ich meine Herde nicht mehr im Gatter halten – das ist sehr herausfordernd. Bin noch aufgewühlt von allem hier. Das meiste findet in mir statt. Mein innerer Wahnsinn. Dieses immer wieder rausfallen aus dem Jetzt. Und immer wieder eingeladen werden. Als du (Hubert) heute beim Stillen Frühstück gefragt hattest: „wer ist das, der da isst?“ kam mir sofort die Antwort: „ein Haufen wilder Gedanken und jemand, der nicht in seinem Körper ist.“ Ich mache mir ein bisschen Sorgen, wer deine Nachfolge antreten soll, wenn du das nicht mehr machst.

 

Für mich war es eine neue Erfahrung, mal nicht im Team dabei zu sein. Ich war sonst immer im Team – auch letztes Mal. Ich habe es zum Teil sehr genossen und zum anderen Teil hat mir das im-Team-sein gefehlt. Ich genieße das und bin dankbar. Ich fahre sehr zufrieden nach Hause.

 

Bin sehr froh, dass ich in diesem Jahr wieder dabei sein konnte. Ich hatte nicht damit gerechnet, noch ein Bett zu bekommen. Dieses Jahr ist es für mich besonders – auch mit einigen neuen Menschen. Was das Besondere genau ist, kann ich nicht sagen. Toll fand ich wieder die Neujahrsperlen. Diese Vielfalt und dieser Mut, sich zu zeigen. Das berührt mich. Ich war dankbar, das zu sehen. In den letzten Jahren hab ich mich auch zweimal getraut, etwas vorzulesen. Daran merke ich, wie ich allmählich etwas mutiger werde – und wie viel Angst ich früher hatte. Mit dem Alter wird das bei mir offenbar besser. Für mich am Wichtigsten: ich kann hier sein wie ich bin. Hier traue ich mich zu sein. Das tut gut. Ich sage jedes Mal: das sind die schönsten Silvester meines Lebens. Dass ist auch diesmal so. Besser geht’s für mich nicht.

 

Ich knüpfe daran an: ich kann mir Silvester auch nicht mehr anders vorstellen. Es ist eine Mischung aus dem, was du, Hubert, kreierst – aus alten Traditionen, bei denen ich immer hoffe, dass sie wieder dabei sind. Und dem, was alle gemeinsam kreieren – zum Beispiel bei den Neujahrsperlen. Da fiebere ich immer mit. Dann gibt‘s auch Überraschungen, wie draußen die Silvesternacht besuchen. Mir gefällt die Mischung von Menschen die ich kenne, und Menschen die ich neu kennenlerne. Und: ich habe Unterstützung bekommen, als ich in Panik war – da hat mich jemand umarmend festgehalten, und einmal hat mir jemand die Ohren zugehalten, als die Musik für mich schmerzhaft laut war.

 

Ich habe mich rundum wohl gefühlt. Bin froh, dass ich mich spontan entschlossen habe dabei zu sein. Bin dankbar für die Zeit hier.

 

Ich fühle mich reich beschenkt, hatte gute und intensive Gespräche und einige Aha-Erlebnisse. Habe Erfahrungen gemacht, die ich in mein Leben übertragen kann. Einige Sachen schaue mir noch genauer an. 

 

Es war wieder eine schöne Zeit. Ich kann mir Silvester auch nicht mehr anders vorstellen: Begegnungen, Gespräche, aktiv sein, passiv sein, verwöhnen und verwöhnen lassen.

 

Ich bin dankbar für die unwahrscheinliche Fülle. Es war, wie ich gedacht hatte. Ich bin euch allen begegnet – ich habe eben noch mal genau in die Runde geschaut. Fühle mich bereichert, konnte lernen. Ich bin auf Menschen zugegangen und merkte dabei große Freude. Die Wünsche, die ich am Anfang hatte – zu geben und zu nehmen – sind erfüllt worden. Die Berührungssequenzen haben mir gut getan. Sie haben Räume geöffnet. Ebenso das Gefühl von Gemeinschaft. Ich werde Leicht & Lebendig weiterempfehlen.

 

Bin angefangen mit allem und allen hier warm zu werden. Es könnte gern weitergehen. Mein Alltagsleben wartet auf mich. Mir haben die Sessions mit euch gut getan. Ich möchte mehr auf meine Gesundheit achten. Alles andere kommt. Es war schön mit euch. 

 

Ich bin hierhergekommen, wie die Jungfrau zum Kind. Eine Freundin hat mir etwas zugeschoben. Ich wollte etwas machen, um das Jahr gut abzuschließen – ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Ein anstrengendes Jahr. Das wollte ich in Ruhe abschließen und das neue in Ruhe beginnen.
Ich möchte dir und euch danken (Hubert und Team), dass du/ihr das hier möglich macht. Es lief enorm geschmeidig. Viel im Hintergrund organisieren und vorbereiten. Toll, sich frei bewegen zu können, ohne beurteilt zu werden und ohne komische Blicke zu ernten. Ein geschützter Rahmen. Ich habe sehr wohltuende Erfahrungengemacht.
Spannend war, am eigenen Körper zu erfahren, wie sich etwas löst, was in Muskeln festsaß. Etwas kommt in Bewegung, alte Emotionen werden gelöst, der Körper wird beweglicher. Er fühlt sich jetzt leichter an. Schön, durchs Tanzen in den Körper zu kommen, in die Lebendigkeit. Raus aus dem Kopf, rein in den Körper.
Ich finde auch diese Kombination schön: für sich in Ruhe sein und auch in Gemeinschaft sein können. Ich brauche beides.
Die Neujahrsperlen fand ich besonders. Sich einfach zu zeigen – das kannte ich so noch nicht. Toll dass das möglich ist.
Das Ganze ist für mich rund. Man geht gestärkt draus hervor.
Wichtig war mir, einerseits bedauern zu können, wenn Teilnehmer vorzeitig abreisen (müssen) und dass sich andererseits der Kreis der Dagebliebenen wieder schließt. Gleichwohl gehören alle dazu.
Es war ein großes Geschenk. Ich war vor diesen Tagen schwermütig, hing durch. Ich war geschafft vom Jahr. Hier ging ich dazu über, wieder Kraft zu sammeln. Jetzt kann’s wieder losgehen. Ich habe geschaut, was ich abschließen und was ich mitnehmen kann.
Deine (Hubert) Frage am Anfang nach den Lebensthemen 2018 passte für mich. Die Gemeinschaft, Liebe, Vertrauen, Berührungen haben mir gut getan.
 

 

Ich war schon öfter hier. Diese Gruppe kann nicht getoppt werden. Sie war besonders und toll. Es hat mir gut gefallen. Die Gespräche, die Berührungen. Wunderschön. Schön, dass ich im Team dabei sein konnte. Dass ich krank wurde, war nicht geplant. Gestern ging es mir gesundheitlich nicht gut – die freundlichen Worte von vielen haben mir gut getan. Tolle Teilnehmer/innen, tolle Küchenleute und tolles Team. Mir fällt es schwer, mich von euch zu verabschieden. (Team) 

 

Ich hatte hier eine schöne Zeit. Sie ist im Fluge vergangen. Zu Hause erwartet mich Ungemach durch einen Trauerfall nebst Folgen. Ich würde gern noch ein bisschen hierbleiben. Ich freue mich auf das nächste Silvester. (Team)

 

Für mich war es eine sehr reiche Zeit mit vielen schönen Momenten. Schön, dass ich mich hier einbringen konnte. Ich fand es sehr rund. Mit uns vieren im Team ging es leicht, es war total angenehm, unkompliziert. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie es war. Ich kenne dich, Hubert, jetzt seit zweieinhalb Jahren und merke inzwischen, was dir wesentlich ist und was sich durchzieht. Durch die verschiedensten Impulse werde ich immer wieder daran erinnert. Das fühlt sich stimmig an für meinen Weg. Das ist wunderbar. (Heike, Co.-Leiterin und Team)

 

Auch für mich war es diesmal eine besondere Gruppe. Das sage ich fast jedes Mal. Diesmal war etwas anderes besonders. Ich kann es nicht genau benennen, es hat zu tun mit Einlassen und Vertrauen. Und es hat damit zu tun, wie alle mitgetan haben. Gleichgültig, ob offizielle Funktion oder inoffizielle Funktion – alle haben beigetragen und sich eingebracht. Im Zen gibt es den Satz: alle zusammen sind ein Körper. Dieser Gemeinschaftskörper hier war und ist sehr achtsam. Ihr habt Lücken gesehen und sie ausgefüllt. Das ist achtsames und mitfühlendes Miteinander. Damit habe ich mich wohlgefühlt. Ich hatte Phasen, in denen ich durcheinander war (war dann bald wieder sortiert). Ich habe diesmal meine Krise vermisst. Es gab mal einen leichten Anflug davon – fühlte mich verlassen, was eigentlich Quatsch ist. Ich könnte jetzt mit gutem Grund jeden einzelnen danken. Das erspare ich uns an dieser Stelle. Hab mich mit euch allen wohlgefühlt. (Hubert)

von Teilnehmern/innen, die vor dem offiziellen Abschluss gefahren sind:

 

Per Email

ich bin gut in Bremen gelandet und habe gemerkt, dass ich eine gute Energie aus Bleckmar mitgenommen habe, die mich wohlig durch die ersten Tage des Neuen Jahres getragen hat. Besonders die vom Zen geprägten Elemente des Gruppenprozesses zeigten eine gute Wirkung und haben mein allgemeines Befinden stabilisiert. Der Entschluss, früher zu gehen, war für mich trotzdem richtig. Schön wäre es, wenn du die aus den Zen-Büchern vorgelesenen Passagen einer Rundmail an alle Teilnehmer als Anhang hinzufügen würdest.

 

Per Email

Es war/ist gut für eine Erholung, Abstand von den täglichen Aufgaben bekommen zu haben und in einem freundlichen Umfeld so freundlich- herzliche Begegnungen gehabt haben zu können - in einem „geordneten“ Rhythmus, in dem man auch eigene Freiheiten haben kann....- und Neues - am Perlen-Tag ausprobieren konnte.

Ich bin gespannt, wie jetzt das Erlebte verdaut wird und wie diese ( trotz wenigen Schlafs) erholsame Pause sich auf den folgenden Alltag auswirken wird, der noch viele Herausforderungen mit sich bringen wird!

Liebe Grüße aus einer ziemlich silvestergeschwängerten aufgewirbelten Stadtluft mit freundlichen Erinnerungen an die letzten Tage

 

Per Email

diese Silvestertage waren wieder sehr schön, sehr berührend, und haben mich sehr entspannt. Ich konnte mich besser auf Stille einlassen und hatte nicht mehr das Gefühl, etwas zu versäumen. Der Film hat mich verzaubert und in eine andere Welt entführt, herrlich, auch wenn ich durch die gemütliche Sitzecke sehr müde geworden war. Und natürlich hat die Zeit mit Brigitte in der Küche wie immer viel Spaß gemacht und wir haben uns gut ergänzt. Schön, dass Heike auch angeleitet hat, und ohne Luftballon-Spiele kann ich mir L&L nicht mehr vorstellen.

Per Email

mir haben die Begegnungen, Berührungen und Gespräche sehr gut getan - neue Anregungen und Mut zu Veränderungen gegeben.

Das Frühstück in Stille fand ich gut, um mit voller Aufmerksamkeit und Achtsamkeit zu essen und kauen.

 

18.12.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 16.12.2108 im BiB mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen
und - so gut es geht - verständlich wiedergegeben.

Ich fand‘s wieder sehr schön.

Mir hat es richtig gut getan.

Ich brauchte ein bisschen um anzukommen. Jetzt kann es gerne noch so weitergehen.

Bin froh, dass ich heute hergekommen bin. Erst wollte eigentlich ich gar nicht kommen, weil ich hab ein Schleudertrauma von einem Unfall habe. Hubert hat mich aber überzeugt, dass es mir gut tun könnte. Dieser rotierende Doppelkreis war für mich ein bisschen schwindelerregend. Ansonsten: Die Musik war gut. Insgesamt fand ich es toll.

Fühle mich rundherum wohl.

Es war sehr wohltuend, bereichernd. Ich hab was gelernt, ihab mich ausgepowert und mich entspannt, hatte schöne Begegnungen. Es war ein großes Geschenk, wunderbar. Ich fühle mich super.

Fühle mich gut in mir angekommen.

Ich fand das Thema sehr schön: Weniger ist mehr. Und auch die Anregung, dass weniger und feinere Berührung intensiver sein kann. Mir hat es sehr gut gefallen.

Ich sage heute nichts. Weiter.

Auch ich: danke und weiter.

Ich habe heute auszusetzen: Gar nichts. Die Musik war super. Bin sehr entspannt.

Es war schön heute. Bin gestresst hergekommen. Meine Katze ist wieder krank. Das ist ein Problem. Es war heute ruhig und sehr intensiv. Habe heute eine Sache begriffen – langsam und behutsam zu berühren. Es war sehr schön mit euch. Es war eine ausgewogene Mischung. Auch die Menschen im Zahlenverhältnis – viele Männer, viele Frauen. Das gibt eine andere Energie. Es können gerne mal ein paar Tierärzte herkommen, so in meinem Alter (Gelächter) – oder auch eine Tierärztin.

Mir hat das Ruhige heute sehr gut getan. Bin dadurch in meine Ruhe gekommen. Schön, dass es auch ein lockerer war. Ich bin jetzt nachdenklich, ruhig, und beseelt. Passend zur Jahreszeit. Ein schöner dritter Advent.

Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest und wünsche mir, dass ich einige bis viele beim Leicht & Lebendig-Silvester wiedersehe.

Mir hat es sehr wohl getan. Ich fand die Garden-of-Eden-Variante schön und spannend. Ich hatte bei jedem Rücken einen anderen Impuls – wusste was ich machen wollte, schnipp war es da. Witzig.

Ich schließe mich an, der Garden-of-Eden-Quicki war neu. Schön, dass so wieder eine neue Idee hinein kam. Bereichernd und spannend.

Freue mich, dass ich gekommen bin. Und blieb. Mir geht’s ein bisschen gut.

Ich fand den Nachmittag sehr schön strukturiert. Es waren neue Elemente dabei. Was du zwischendrin erzählt hattest, hatte etwas weises. Das fand ich sehr gut. Und die erzählte Geschichte eben war sehr schön, Hubert. Du hast eine wunderschöne Stimme. Ich konnte wunderbar entspannen und bin dann weggedöst. Ich weiß nicht, was du erzählt hast (Gelächter). Ich habe es transzendierend aufgenommen. Wunderbar.

Es war ein sehr schöner Nachmittag.

Ich bin in ziemlicher Weihnachtshektik und ziemlich angestrengt. Außerdem habe ich auch noch eine Ausstellung. Konnte kaum noch atmen. Ich wollte aber auf jeden Fall herkommen. Habe gemerkt, wie ich langsam runtergekommen bin. Hab vor kurzem eine Fernsehsendung gesehen, in der festgestellt wurde, wie sich der Herzrhythmus beruhigt und der Blutdruck unmittelbar runtergeht – durch und bei Berührung. So ist es mir hier ergangen. Ich bin entspannt.

Es war rundum schön. Auch das Neue fand ich rund und passend. Ich bin sehr froh, heute wieder hier zu sein. Ganz viel danke, Hubert.

Mir geht es sehr gut, außergewöhnlich gut. Ich bin überrascht, dass es mir so toll geht. Die letzten Tage ging‘s mir nicht so gut. Viel Stress. Wie gesagt, ich bin überrascht, dass es mir so gut geht.

Mir geht’s gut. Hab mich heute zurückgehalten. Vorher dachte ich, viel mehr Bewegung und Tanz zu brauchen, um aus der anstrengen Woche raus zu tanzen. Aber dann kam es ganz anders. Ich war jetzt viel für mich und ruhig. Gut, dass ich so umswitchen konnte und nicht etwas getan habe, was nicht dran war. Bin gut genährt. Danke für die leckeren Speisen und Getränke, für die schönen Berührungen, für den schönen Nachmittag. Ich werde dieses Silvester –  zum ersten Mal nach zwölf Jahren – nicht bei Leicht & Lebendig mitfeiern. Schon komisch. Ihr werdet mir fehlen.

Ich fand es heute schön. Nach dem Kaffee-und-Kuchen-Teil – zu Beginn von Leicht & Lebendig – war ich so entspannt, dass ich Musik vom letzten Mal gespielt habe. Nach den ersten beiden Stücken merkte ich das und dachte, hoffentlich merkt das keiner (Gelächter). Bin dann nach leichter Aufregung in die Playlist von heute hineingegangen. Es war heute leichtgängig, trotz Kaffee und Kuchen. Ich hatte gar nicht vorgehabt, zum Ende eine Geschichte zu erzählen. Doch aus der Situation heraus schien es am passendsten. Und so hatte ich auch keine Ahnung, was für eine Geschichte das werden würde. Gut, sie erzählt zu haben (Hubert).

 

10.12.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 24.11.2018 in Niedernberg (Main) mit Heike Stasik und Hubert Ehlert
Die Beiträge wurden stichwortartig mitgeschrieben
und - so gut es geht - wiedergegeben.

Ich bin ein Stück weit überrascht. Hätte ich gewusst, dass wir so viel mit Berührung machen, wäre ich nicht gekommen. Bin überrascht, dass es sehr leicht war - hab mich nie unwohl oder komisch gefühlt. Wäre es mir zu nah gewesen wäre, hätte ich es gesagt.  Habs sehr genossen. Hätte ich jemanden auf der Straße getroffen, und er hätte mir gesagt: in einer halben Stunde liegst du da, und jemand Fremdes streichelt dir über den Kopf, hätte ich garantiert gesagt, dass das nicht stimmt.

Es hat mir gut gefallen – eine schöne Gruppe, ein paar Leute, die neu sind.
Genau das, was ich mir gewünscht habe. Konnte gut abschalten – war richtig schön.

Die Erwartungen sind für mich vollkommen erfüllt. Ein paar entspannte Stunden im Kreis lieber Menschen. Es ist schön, bei den ruhigen Teilen zu nehmen und zu geben. Das ist sehr erfüllend.

Sonst ist hier L&L am Sonntag. Gegen 20 Uhr ist es zu Ende. Dann habe ich noch zwei Stunden zum Nachwirken – Zeit sich einfach hinzusetzen und nichts zu tun. Habe heute leider noch ein Tischtennis-Spiel. In anderthalb Stunden geht es los. Es war heute sehr schön, sehr intensiv in der Gruppe. Als Nehmender und Gebender ist es immer wieder aufs Neue eine schöne Erfahrung. Ich freue mich aufs nächste Mal.

Schön, dass ihr meinen Geburtstag ein bisschen einbezogen habt - und dass ihr mich als Hessen aufgenommen habt. Ich freu mich, heute mitgemacht zu haben. Ihr habt eine schöne Atmosphäre geschaffen mit Menschen, die gut tun. Mir war gar nicht klar, wie wichtig Berührungen sind. Ein weiser Mensch hat einmal gesagt „Die beste Medizin für den Menschen ist der Mensch“ – das passt, wenn man sich mit den richtigen Menschen umgibt – in einem geschützten Rahmen, der hier war.

Fühl mich sehr wohl – hab mich sehr wohl gefühlt. Danke. Mir fällt das Wort Vertrauen ein. Das Erleben hier ist nur möglich, wenn man Vertrauen hat. Und das mit fremden Menschen in kurzer Zeit. Beim Empfangen und Geben möchte ich unterstreichen, dass auch das Geben etwas Besonderes sein kann.

Es war wunderbar. Auch die Mitte. Toll, Verbindung aufbauen zu können. Hoffe, dass demnächst wieder was Größeres stattfindet. Ich konnte mich total gut entspannen. Am besten wäre für mich  gewesen, noch eine Stunde dranzuhängen.

Begegnung nicht nur mit anderen – sondern auch mit mir. Es war sehr intensiv und sehr leicht, andere zu berühren. Die Gruppe war total schön. Es war sehr vertrauensvoll und hat sich leicht angefühlt.

Ich bin sehr erfüllt und froh, dass ich dabei sein konnte. Es hat mir sehr gut getan. Unglaublich, dass man mit unbekannten Menschen so etwas Schönes erleben kann. Der persönliche Austausch mit Menschen, mit denen man sonst im Alltag nichts zu tun hat. Eine sehr schöne Erfahrung. Ich gehe jetzt ins Bett um das nachwirken zu lassen.

Es ist das zweite Mal, dass ich hier in Niedernberg bin. Ich erinnere mich an das erste Mal – an die anfänglichen Vierer-Gruppen, eine traute sich nicht, den/die in der Mitte zu berühren. Es war fremd für diejenigen damals – jetzt war es ganz anders, mehr Nähe ist möglich. Mir gings gut mit uns – obwohl ich anfangs etwas aufgeregt war, dabei habe ich solche Gruppen über 200 mal geleitet. Hab immer wieder Lampenfieber. War toll, dass alle gekommen sind. Ich liebe es mitzumachen, dabei zu sein. Schön, es mit dir (Heike) zusammen gemacht zu haben. Toll, wie deine ganze Familie mitgemacht hat. Ja, auch Geben ist ein Geschenk. Es berührt mich, wenn jemand so viel Vertrauen zu mir hat – das ist nicht selbstverständlich (Hubert).

Es war ein wunderbarer Tag. Ich mag gar nicht mehr dazu sagen und es zerreden. Es wurde schon so viel gesagt. Danke an dich Hubert, an meine Familie und an jeden einzelnen von euch. Es war ein wunderbares Gesamtkunstwerk (Heike).

 

20.11.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 18.11.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.

Ich fand es heute super toll. Bin zeitweise geschwebt. Auch die Musik war sehr interessant – etwas anders. Richtig schöner Volkstrauertag.

Bin froh, dass es mit meinem (verletzten) Fuß gut ging. Ein schöner Nachmittag.

Es war ein schöner Nachmittag. Viele liebe Leute, die ich kenne. Und ein paar neue – die ich sehr interessant finde. Die anderen natürlich auch.

Ich habe mich heute oft sehr wohl gefühlt.

Hatte heute Riesenglück. Ich bekam nur wundervolle, achtsamste Berührungen. Großartig. Es war ganz, ganz schön. Ich hab‘s eigentlich nicht mit Superlativen. Doch es ist wirklich so.

Ich bin begeistert. Immer wieder aufs Neue.

Mir das heute sehr gut getan.

Ich fühle mich absolut entspannt. Hab irre gern getanzt. Die Berührungsgeschenke habe ich genossen.

Habe heute einen müden Tag. Hätte mir mehr Power in der Musik gewünscht.

Um herzukommen musste heute meinen inneren Schweinehund überwinden. Die Berührungen haben mir gut getan.

Mir hat es heute sehr gut gefallen.

Für mich war es heute sehr entspannt.

Mir hat es sehr gut getan.

Ich habe tolle Berührungen bekommen. Die Musik fand ich sehr schön – ebenso die Zweier-Übungen am Anfang – das Spiel mit der Balance und dem auf-jemanden-zugehen.

Ich fand es sehr stimmig. Diese Viererkonstellation finde ich sehr gut. Schön, dass es das zweimal gab. Die Abstands-Annäherungsübung fand ich sehr schön und intensiv. Konnte viel von mir wahrnehmen. Der anschließende Kontakt zu viert danach war sehr schön. Es war für mich auch eine Herausforderung. Sowas finde ich toll.

Ich fühle mich wohl. Bin heute das erste Mal in so einer großen Runde dabei. Das ist etwas ungewohnt. Die Berührungen haben mir gut getan.

Mir hat es heute sehr gut gefallen. Ich fand die Kleingruppen sehr schön. Interessant fand ich dabei diese Eins-zu-drei-Konstellation (wie ist es stimmig für mich?), Ich musste überlegen, wie ich das hinbekomme. Aber das hat gut geklappt.

Ich bin total erfreut, dass ich – obwohl länger nicht dabei –viele liebe Menschen wieder treffe, die ich kenne und die sich freuen mich zu sehen und ich freue mich, sie zu sehen. Das war sehr schön. Ich hab noch eine Anregung: es kommt so kalt von draußen rein, wäre gut, die Gardinen zuzuziehen.

Ich fühle mich jetzt sehr viel besser, als vor Beginn. Da ging‘s mir nicht gut. Jetzt geht es mir sehr viel besser. Ich war in tollen Kleingruppen.

Leicht & Lebendig – das kann ich bestätigen. Vor allem leicht. Ich fand die Musik weitgehend sehr gut. Diesen Raum kenne ich nur mit Rede-Veranstaltungen. Da ist die Akustik eher störend. Auch heute gab es ab und zu den Effekt, dass ich Zwiegespräche von woanders hörte. Ich hab diesen Raum leider noch nie mit Musik, Tanzen und Klängen erlebt. Das war für mich heute ein tolles Erlebnis. Es waren für viele schöne Berührungen und viele Überraschungen.

Gute Musikauswahl heute. Ganz nach meinem Geschmack. Auch abwechslungsreicher als manchmal. Ich fand es gut strukturiert und aufgebaut. Konnte mich gut einlassen. Hab eure Berührungen genossen und den Kontakt in den Übungen.

Hab jetzt verstanden, warum mich heute meine Mitfahrgelegenheit versetzt hat. Sonst wäre ich nicht hier. Ich bin froh darüber. Mir haben die Vierer-Gruppen am besten gefallen. Und da besonders während des Nachklingens, wenn die Hände weg waren.

Ich bin zum ersten Mal hier. Hatte stark gebraucht, mich zu lockern. Am Schluss habe ich mich sehr wohl gefühlt. Die Musik könnte man beim nächsten Mal direkt wieder so spielen.

Mir hat es gut getan.

Bin auch zum ersten Mal hier und habe das Gefühl, dass ich die einzige bin, die hier niemanden kennt – oder kannte. Trotzdem fand ich es rundum gut. Ich glaube, die Intensität der Veranstaltung wird bei mir noch ein bisschen nacharbeiten. Da wird mir noch einiges durch den Kopf gehen. Wie auch immer – ich fand‘s gut.

Ich fand‘s auch gut. Erfrischend. Angenehm. Gut.

Ich hatte heute Lust zu kommen. Auch wenn ich durcheinander war. Das habe ich daran gemerkt, dass ich Sachen vergessen habe. Ich wollte zum Beispiel Tartuffis mitbringen. Ich habe sie extra hierfür eingekauft. Außerdem mein Portmonee. Meine Schreiber habe ich auch vergessen. Daran merke ich, so richtig klar war ich nicht. Aber das hat mich im Mich-drauf-Freuen nicht gestört. Ich fand schön, wenn es still wurde. Nicht still nur bezogen auf Geräusche, sondern still bezogen auf Intensität. Das gab mir das Gefühl, jetzt sind alle mehr oder weniger bei sich und bei der Sache. Es tut mir gut, wenn ich merke, dass es angenommen wird (Hubert).

 

23.10.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 21.10.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.

Mir gehts gut wie immer - ich komme immer wieder her. Das ist ein Zeichen, dass es mir hier gut geht.

Ich bin entspannt und bei mir angekommen. Ich habe aufgetankt.

Ich bin ganz ruhig, so wie ein Flugzeug, das gelandet ist.

Ich merkte heute, dass ich noch deutlich angeschlagener bin, als ich gedacht habe. Dabei habe ich mein Programm am Wochenende schon auf die Hälfte reduziert. Ich bin noch nicht wieder da, wo ich normalerweise bin. Ich fand es sehr schön.

Ich habe sonst gern etwas mehr Bewegung – mehr Power. Aber heute war die reduzierte Menge für mich genau richtig. Heute ist ein Tag, an dem ich mehr Ruhe gebraucht habe.

Ich bin entspannt. Die kleinere Gruppe finde ich auch ganz schön. Heute hatte ich einen müden Tag – bin irgendwie geschwebt. Ich wäre – als ich lag – am liebsten liegen geblieben. Gar nichts mehr tun. Gerade deshalb finde ich es gut mit dem Tanzen.  Ein bisschen mehr Rock-Power hätte ich gebrauchen können. Und dennoch ist es gut wie es ist.

Achtsamkeit und Berührungen haben mir gut getan. Ich hab aufgetankt. Ich habe ein Gefühl von Verbundenheit mitgenommen. Nach Verbundenheit habe ich Sehnsucht – und das wurde heute genährt.

Für mich war es gut heute hier zu sein – und auch interessant. Wenn ich in solcher Situation bin wie hier, fange ich an, mehr zu fühlen. Zu Hause im Alltag habe ich eine alltagskompatible Gefühlswelt. Zuhause habe ich mehr mit sentimentalen, traurigen Gefühlen zu tun. Hier sind es angenehme Gefühle. Ich mochte hier Menschen richtig gerne, ganz ohne Grund. Das kam einfach so. Das ist so angenehm. Dich (eine Teilnehmerin) mochte ich so gerne, weil du so fantastisch riechst (Gelächter).

Ich fühle mich sehr wohl. In mir ist Wohlgefühl. Und ich möchte dir danken Hubert, dass du diesen Raum mit allem Drum und Dran schaffst und all die Jahre geschaffen hast.

Ich bin  immer wieder erstaunt, über das Gefühl von Verbundenheit hier. Ich fühle mich hier total sicher. Ich kann sehr aufmachen, kann mehr da sein. Und es ist so einfach mit euch. Dafür bin ich dankbar.

Es ist ein sicherer Ort. Meistens. Manchmal bist du (Hubert) auch ein bisschen strenger. Ich bin ganz erstaunt: ich hab gedacht, dass heute ganz viele Menschen kommen. Hab auch ein bisschen Werbung gemacht. Dennoch es ist eine gute, kleine Gruppe. Die Mischung war gut. Ich war in einer schönen Kleingruppe mit Frauen. Ich bin ein bisschen eingeschlafen. Hab es genossen. Bin gelandet. Für meine Verhältnisse bin ich ruhig. Mach das mal weiter (Hubert) -  bitte.

Das Hauptgefühl ist ein Genährtsein, ein Wohlgefühl. Fühle mich beschenkt. Hatte viele schöne Begegnungen.

Berührungen und Kontakt haben mir gut getan. Für mich ist es gut, dass die Gruppe nicht so groß ist. Eine große Gruppe mit 60 bis 80 Menschen, wie früher, hätte mich überfordert.

Ich finde es gerade schade mit dem Aufnahmegerät – ich möchte gar nicht aufgenommen werden. Ich bin zum ersten Mal da und noch nicht so vertraut.

Ich fand diesen vertrauten Kreis auch schön. Hab gerade mal in die Runde geschaut, kenne von jedem/jeder den Namen. Gruppen ab 50 Menschen sind bestimmt ziemlich wühlig. Ich fand‘s heute sehr schön – die Begegnungen und Berührungen. Ich freue mich auf die nächsten Male.

Weich, wohlig, warm. Bisschen müde, angenehm müde.

Es war heute ganz besonders. Die Mischung aus Tanzen und Kontakten und Berührung. In der Vierergruppe war es sehr schön – so runterkommen können. Sehr hilfreich. Auch schön, mit hinein genommen zu werden in die Geschichte von Leicht & Lebendig. Über diese Wertschätzungsrunde habe ich mich sehr gefreut. Und dass sie so spontan entstanden ist. Ich habe eine volle Woche vor mir und kann jetzt gut starten.

Ich wusste im Voraus, wir werden wenig sein und fragte mich ob ich darüber angekratzt sein müsste. Ich habe gemerkt, auch aufgrund meiner derzeitigen Verfassung, ist es stimmig. Ich bin im Moment ein bisschen reduziert. Ich fand es heute ganz rund. Ich musste heute nicht sehr hoch fahren. Es war in einem persönlichen, familiären Rahmen. Vertraut. Von daher bin ich entspannt geblieben. Ich hätte gern noch mehr mit Berührung gemacht heute – zeitlich aber nicht hinbekommen. Aber ich denke es ging heute auch so. (Hubert)

 

16.09.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 16.09.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden stichwortartig notiert und - so gut es geht - wiedergegeben.

 die Geschichte von deinem Basketball spielen ist so richtig aus dem Leben. Das hat mich berührt. Allein dafür hat sich gelohnt, her zu kommen. Ich fand‘s heute richtig schön.

Auf der Fahrt hierher hatte ich gar keine Lust auf Leicht & Lebendig. Aber das änderte sich schon nach den ersten Musikstücken.

Okay

ich hab‘s genossen. Das Tanzen war schön und auch die Massage und Berührungen.

Ich war jetzt eine Zeit auf Rückzug. Mir hat es richtig gut getan.

Ich bin nach vielen Monaten endlich wieder dabei. Hatte mit einer langwierigen Sache zu tun.

Heute war irgendwie alles anders. Es war angenehm und auch verwirrend.

Die Musik war klasse – querbeet. Mir tat die Achtsamkeit gut. Das war sehr näherend.

Der schwarze Rabe auf oder in meinem Kopf ist weg. Schön dass viele fremde Menschen so vertraut miteinander sind. Zwar für mich wie auf einem Kinderspielplatz, auf dem man toben kann.

Es gab viele wundervolle Momente. Die Eingangsgeschichte von dir (Hubert) wird noch nachwirken. Ich hatte ziemliche Verspannungen, merke dass ich jetzt keine Physiotherapie mehr dafür brauche.

Die Musik war für mich frisch und motivierend. Der der Abschlusskreis – Garden of Eden war schön und intensiv.

Ich habe es heute genossen. Es gab viel für mich zu entdecken.

Schön, dass ich unerwarteter weise bis zum Schluss bleiben konnte. Hubert, du machst es toll.

Begegnungen, Berührungen, immer wieder schöne Oldies. Die Geschichte am Anfang, in der es darum ging, was passieren könnte – und wie ein dass beschäftigt – und dann passiert nichts. Das kenne ich gut aus eigener Erfahrung.

Ich bin entspannt, mir geht es gut.

Ich auch.

Ich auch.

Ich habe Leicht & Lebendig vermisst. Die Sommerpause war lang. Hab Kopfschmerzen. Der Kontakt mit euch hilft mir, mit mir in Kontakt zu kommen.

Die langen langsamen Übungen passen gut zu meiner Situation. Das war für mich stimmig.

Ich fand es schön. Seit einer Stunde muss ich zum Klo. Bin aber nicht gegangen, damit ich nichts verpasse. Ich fand es heute fröhlich, heiter und bereichernd.

Mir fiel schwer, mich auf die Vorbereitung für diesen Nachmittag einzulassen. Mir fehlte die Lust. Allmählich ging es dann immer besser. Es fing an, mir Spaß zu machen. Und zwar genau an der Stelle, wo ich beim Basketball spielen daran dachte, mein erleben, meinen Prozess werde ich euch erzählen. Und ich dachte auch, dass allein diese Geschichte ausreichen könnte, dass sich das Kommen gelohnt hat. Eine neue und schöne Erfahrung war außerdem, dass ich mit der Vorbereitung nicht in Stress geriet. Mir hat die Musik schon zu Hause Spaß gemacht, und fand es schön, dass es hier dann genauso war. (Hubert)




05.09.2018

Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig und mehr am Meer 26. - 31.8.2018 im Grundstein Neukirchen an der Ostsee mit Hannelore Ingwersen und Hubert Ehlert.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.

Das im Hier-und-Jetzt-Sein bekomme ich nicht so gut hin, wie ich es gerne möchte.
Ich fand bestimmte Situationen ganz besonders. Zum Beispiel, als wir einfach nur da saßen
und das Feld von unserem Übungspartner geschützt haben.
So eine Erfahrung habe ich noch nicht gemacht. Enorm.
Ich fühle mich ganz. Ich fühle mich gut genährt – geistig, körperlich.
Bei mir kommt ein bisschen Zauber an. Ich fand es zauberhaft.
In der Gruppe fühle ich mich wohl. Ich freue mich auch auf zu Hause und habe viel Schönes vor.

Ich fühle mich rundum wohl. Hab vieles genossen. Die Ostsee, die Natur, die Gruppe.
Die Meditation hat mir sehr gut getan. Zum ersten Mal konnte ich mich
auf den Atem konzentrieren. Das habe ich früher nie geschafft.
Sehr gut fand ich das verbundene Sprechen. Thema Berührung:
Was ich in den Zweier-Übungen erlebt habe, war sehr, sehr gut.
Als gleichzeitig drei Menschen Regen auf mich niederregnen ließen,
wurde mir das schon zu viel. Es geht mir gut.

Hab ein bisschen dicken Kopf, stehe neben mir. Trotzdem bin ich froh,
dass ich mich spontan für diese Zeit entschlossen habe. Ich bin stolz auf mich,
dass ich mich getraut habe. Es war nicht immer einfach, mit vielen Menschen.
Ich brauche Platz. Ich habe mich drauf eingelassen. Manches fand gut, manches nicht so.
Ich habe mich in der Gruppe als Nesthäkchen sehr gut gefühlt – eine gute Gruppe.
Es war eine schöne Erfahrung. Ich nehme viel mit.
Ich hab mich mit euch beiden (Hannelore und Hubert) sehr wohl gefühlt.

Ich finde den Platz hier wunderbar. Ich habe mich so gefreut aufs Meer.
Hab mich in diesem Platz verliebt, will am liebsten noch gar nicht nach Hause.
Nach Hause zu fahren fällt mir ein bisschen schwer. Hab Chigong am Meer genossen.
Die sanfte Energie-und Körperarbeit finde ich wunderbar.
Die Gruppengröße finde ich klasse – übersichtlich. Man kann zu jedem Kontakt haben.
Schön bunt gemischt auch. Das hat mir diesmal besonders gefallen.
Schön, in die Tiefe einzutauchen. Und Natur mit anderen Menschen erleben.

Mir hat es auch sehr gut gefallen. Ihr beide (Hannelore und Hubert) ergänzt euch wirklich gut.
Ich hab nicht so schnell Vertrauen. Hubert deine ruhige Art und dein Gespür
für Stimmungen tun mir gut. Mich hat es sehr viel Mut gekostet hierher zu kommen.
Bin froh, dass ich es gemacht habe, Für mich war es auch ein Heilungsprozess.
Ich hoffe, dass ich damit weiter mache. Bin etwas depressiv und mit vielen Konflikten
hergekommen. Jetzt habe ich wieder viel mehr meine Wesenheit gefühlt.
Der Gedanke an die Wesenheit schafft Raum. Wunderschön.
Früher fühlte ich mich nicht als Wesen erfasst, sondern als Leistungsträger.
Dadurch entstanden bei mir Widerstände. Ich bin berührt. Ich fahre nicht gern nach Hause.
Es wartet viel Ungelöstes. Ich schiebe viel vor mir her. Dadurch wurde der Berg immer größer.
Ich habe schon Ideen, was ich Schönes machen möchte.
Ich glaube, ich werde glücklicher und zufriedener, wenn ich den seelischen Raum
wieder mehr wahrnehme. Habe gemerkt, wie ich mich freuen kann.
Und auch an Grenzen komme. Wenn ich an Grenzen komme,
wird es schwieriger mit Dingen umgehen. Es hat mir hier sehr gut getan.

Das Seminar in schöner Umgebung mit netten Leuten wird mir als Mosaikstein
 sehr in Erinnerung bleiben. Jeder hat seinen Weg zu gehen im Leben.
Man kann wieder zurück zu seinen Wurzeln finden. Es nicht nötig, immer schneller,
höher und weiter zu kommen. Das tut der Seele nicht gut.
Wir müssen zurück zur Erde, zur Natur. Das ist gut für die Seele.
Diese Zeit hier war für mich ein Mosaikstein, der mir noch gefehlt hatte.
Jetzt fahre ich nach Hause in mein ökologisches Paradies.
Das tut mir und meiner Umgebung gut. Ich lebe mein Leben in vollen Zügen.

Ich war in einer bestimmten Weise offen - zu dicht an meinem Schmerz.
Jetzt bin ich offen, aber anders. Jetzt habe ich ein Fellchen. Das fühlt sich gut an.
Ich habe viel gemacht, bin neugierig, will alles haben und alles mitmachen.
Und für mich sein. Trotzdem bin ich ruhiger geworden. Das klingt vielleicht komisch,
weil ich so quirlig bin. Aber ich fühl dass in mir. Ich freue mich auf zu Hause.
Als ich hergekommen bin, bin ich nur rumgerannt. Jetzt bin ich lebhaft und ruhig.
Es war schön mit euch. Ihr habt mir dabei geholfen. Es war nicht alles toll und dennoch gut.

Ich habe ein Experiment gemacht – nach vielen Jahren.
Früher nahm ich öfter an Gruppen teil, hatte Stille-Erfahrungen, Bewegung
 und alle möglichen schönen Seminare. In meiner Hospiz-Zeit hatte ich viel davon.
als Ausgleich. In den letzten Jahren hat mir das sehr gefehlt.
Jetzt habe ich gewagt, meinen Mann zu überreden, zusammen herzukommen.
Ich habe kaum ein schlechtes Gewissen. Es war ein Vabanque-Spiel.
Es war unglaublich schön, Stille aushalten zu können. Das tut mir unendlich gut.
Ich hätte noch drei Stunden sitzen können, mir tat nichts weh.
Ich fand nichts verrückt oder esoterisch – sowas kommt manchmal in meinen Kopf.
Wir können nicht immer nur nach außen leben. Mir hat die Zeit mit der Gruppe
und mit euch beiden (Hannelore und Hubert) gut getan. Ich bin 79
und kann noch unglaublich viel wachsen. Es war schön.

Für mich war das ein Psycho-Experiment, hierher zu fahren.
Ich fühle mich in Gruppen nicht besonders wohl und halte es normalerweise
 auch nicht lange aus. Berührung geht eigentlich gar nicht.
Ich dachte, was mache ich hier? Dann sagte Hubert einen Satz:
dass es Berühren und Berühren gibt. Und dass man das auseinanderhalten muss.
Und dass ich Grenzen setzen darf. Es war nur ein Satz – und ich konnte umschalten.
Hab in diesen Tagen unglaubliche Heilung erfahren. Mein Panzer ist weg.
Vorher musste ich mich mit aller Gewalt schützen. Ich habe ganz intensive
Berührungserfahrungen gemacht. Ich habe sie genossen.
Viele Einzelkontakte und Gespräche haben mir wichtige Impulse gegeben.
Das Ostsee Wasser habe ich intensiv genossen. Ich freue mich heute noch mal drauf.
Ich fühle mich richtig satt und rund. Es könnte bitte noch drei Wochen weitergehen.

Ich bin sehr dankbar für den Raum, der hier geöffnet wurde.
Mir ging es in dieser Gruppe sehr gut. (ab hier Gedächtnisprotokoll – Batterie alle)

Ich war froh, dass ich hier meinen Interessen folgen konnte.
Mir liegt solche Gruppenarbeit nicht – nicht mein Interessensgebiet.
Dennoch fand ich schön, auf meine Weise dabei sein zu können.
Die gemeinsame Wanderung und die Schiffsreise nach Sonderborg haben mir Spaß gemacht.

Wir sind hier sehr unterschiedliche Menschen. In der Vorbereitung überlegte ich,
wie ich diese Unterschiedlichkeit zusammenfasse kann, damit sich alle einlassen
können. Bei der Musikauswahl habe ich versucht, mich in den Geschmack
von etwas älteren Menschen hinein zu versetzen. Es ist o. k. dass du beim Seminar
nicht mitgemacht hast. Dennoch gehörtest du dazu. Ich habe mich sehr gefreut,
als sich anfänglichen Bedenken und Widerstände auflösten. Aus der sehr
heterogenen Zusammensetzung wurde eine Gemeinschaft mit Rücksicht
und Wertschätzung. Ich fühle mich in dieser Gemeinschaft wohl.
Das Zusammen -Leiten mit Hannelore ging so leicht und unauffällig,
dass ich das fast übersehe. (Hubert)

Ich fand auch, dass es eine sehr heterogene Gruppe war/ist.
Finde toll wie ihr miteinander umgegangen seid. Mir selbst tut Leicht & Lebendig
immer wieder gut. Auch gerade jetzt, wo ich zusätzlich mit Themen von außen
zu tun hatte, die mich ziemlich beschäftigen. Mir gefällt auch die Zusammenarbeit
mit dir, Hubert. (Hannelore)

(Per Email 1.9.2018)
Ich habe diesen Urlaub wirklich tief genossen und danke dir noch einmal für alles!!!
Deine ruhige, sichere und humorvolle Anleitung beim L&L, die kleinen Geschichten
zum Nachdenken, die kurzen Einzelgespräche, das gemeinsame Trommeln,
dein Feedback zu meinen Beiträgen, die herzliche Begrüßung und Verabschiedung...
und der herrliche Ort, der Weitblick, das Wasser, die Brombeeren, die Luft...
und ebenso die Gruppe, die gemeinsamen Aktivitäten, der punktuell intensive
Austausch mit den anderen...das alles hat mir so soooo gut getan! Danke, danke, danke!

 


30.05.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 26.05.2018 in der ETAGE Leipzig mit Imke Streu und Hubert Ehlert.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Mir hat es heute sehr gut getan. Ich fühle mich bei mir. Ich habe mich in der großen Gruppe total wohl gefühlt. Finde spannend, wie gut es mit völlig verschiedenen Menschen geht.

Ich bin noch nicht ganz anwesend. Bin noch im Zwischenraum und spüre meinem Wohlergehen nach.

Ich bin sehr entspannt. Besonders gefallen haben mir die Ruhe-Inseln, das Berührtwerden, deine schöne Stimme. Ich habe mich wohl gefühlt.

Bin total entspannt. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und fühle mich immer noch wohl.

Das war ein sehr angenehmer Nachmittag. Ich fühle mich entspannt.

Ich bin beruhigt. Mehr kann ich gar nicht sagen, das muss sich erst setzen.

Mag jetzt gar nicht sprechen. Die Bewegung, das Tanzen hat mir sehr gut getan. Das war lange nicht mehr so. In Kombination mit Entspannung ist es einfach genial.

Vertrautheit war im ersten Teil. Der zweite Teil hat mein inneres Kind eingeladen. Schön. Ich bn entspannt und genährt.

Ich fand die Verbindung zwischen den Variationen schön. Bin sehr bei mir.

Es war vieles sehr wohltuend. Spannend, wie so viele völlig fremde Menschen gut miteinander umgehen können. Kollektives Wohlgefühl.

Ich bin dankbar. Schönes Gefühl von Leichtigkeit, zu geben und zu empfangen und mich geborgen zu fühlen.

In mir ist ein Wohlgefühl, eine angenehme innere Ruhe. Das war eine gute Kombination.

Ich fühle mich erstaunlich ruhig. Bin auch aufgewühlt, es war mir zu nahe.

Ich fühle mich sehr entspannt und ruhig. Es war schön. Vor allem die Musik hat mir sehr gefallen.

Mir hat es sehr gut gefallen. Ich staune. Zu Beginn war es noch ganz anders. In mir ist eine Art Glückseligkeit, die setzt sich zusammen aus äußerer Ruhe, körperlicher Entspannung und innere Neugier. Der Kopf ist ausgeschaltet. Es ist Platz für Neues.

Ich bin später gekommen. Bin froh, dass ich die Entscheidung getroffen habe, noch zu kommen. Ich fühlte mich sehr gut geleitet durch die zwei Stunden. Die Kombination aus wilden und ruhigen Elementen hat mir sehr gut gefallen. Das letzte war für mich wundervoll - Geben und Nehmen flossen ineinander.

Es war sehr entspannt und entspannend. Mit sehr schönen kurzen, bis längeren Begegnungen. Ich habe sie sehr genossen. Ich würde das hier gern in mein Leben und meinen Alltag bringen. Und vielleicht auch in unsere recht körperlose Gemeinschaft. Bei der Gelegenheit fällt mir ein Satz ein, den ich vor ein paar Jahren bei Leicht & Lebendig kreiert habe: das ist für mich artgerechte Menschenhaltung.

In mir ist Frieden und große Dankbarkeit. Ich bin jetzt glücklich. Es hat mir viel Freude gemacht. Es war wunderbar mit euch - diese Vielfalt. (Imke)

Ich bin dankbar, dass ihr euch eingelassen habt, bei einem vielleicht ungewohnten Maß an Nähe auch mit älteren Leuten. Das ist ungewohnt und gleichzeitig wertvoll, solche Verbindungen zu erleben. Immerhin gehören die jungen und die alten zusammen. Wir sind nicht so verschieden, wie man auf den ersten Blick glaubt. Mir geht es umgekehrt genauso. Ich bin immer dankbar, wenn es geht. Es war heute tatsächlich phasenweise sehr nah. Ich habe mich getraut, euch das zuzumuten und zuzutrauen. (Hubert)


22.05.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 20.05.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich habe mich gut getragen und gut behütet gefühlt. Vielen Dank auch an dich Hubert. Für mich ist wichtig, dass jemand den Raum gut halten kann. Habe mich immer sicher und aufgehoben gefühlt. Ich bin jetzt satt und zufrieden.

Ich fühle mich geerdet und wohl genährt.

Schön, dass wir (auch) draußen waren.

Hat mir gut getan, mal wieder hier zu sein.

Ich bin glücklich, zufrieden und gut bekuschelt. Am Anfang hat mir Action gefehlt. Dafür war die Zeit danach umso schöner. Dass wir draußen waren, fand ich toll. Es war schön.

Hab mich sehr gefreut, hierher zu kommen. Ich habe die Zeit mit euch sehr genossen.

Fühle mich gut mit mir verbunden und bin genährt. Ich habe sehr schöne Berührungsgeschenke bekommen. Sehr schön, eine Weile draußen zu sein. Das war so "hach".

Alles schön.

Ich fühle mich sehr verbunden. Mit mir verbunden und mit dem Ganzen. Wunderbar.

Ich bin ziemlich voll, habe jetzt das Gefühl - ich muss hier raus. Es ist lange her, dass ich bei Leicht & Lebendig mitgemacht habe. Damals war mehr Spielerisches dabei? Es ist ja wohl auch jedes Mal anders.

Ich bin heute zum ersten Mal hier. Fand es toll. Ich bin genährt und entspannt.

Es geht mir besser. Hab Angst, wenn mir schwindelig ist. Ich bin vergangenen Dienstag an der Elbe gestürzt und hab eine leichte Gehirnerschütterung erlitten. Dennoch bin ich hergekommen und freue mich, hier zu sein. Bücken oder flach liegen ist für mich schwierig. Ich muss sehr achtsam sein. Das Auspowern nach Musik fehlt mir. Das geht im Moment nicht.

Ich habe das Tanzen genossen. Und besonders das Nach-draußen-Gehen. So intensiv habe ich das noch nie erlebt - wie unterschiedliche Oberflächen die Blätter haben. Manche sind ganz samtig. Wunderschön, draußen so bewusst zu sein.

Das war auch für mich so. Das hab ich mir gewünscht. Dachte, wie toll wäre es, wenn wir heute rausgehen. Ich fühlte mich wie ein Kind, das draußen rum läuft Das war eine neue Perspektive. Insgesamt fühle ich mich weich und in mir. Es ist immer wieder unglaublich, wie so ein Gruppengefühl entsteht.

Ich fühle mich sehr wohl, mit mir verbunden - und mit euch auch.

Das war ein schöner Pfingstsonntag.

Bin wohlgenährt und hab schöne Seins-Qualitäten erlebt.

Ich bin heute zum ersten Mal hier. Am Anfang war ich unsicher. Du (Hubert) hast es unglaublich schön und leicht gemacht hineinzufinden. Verspielt. Mal für sich tanzen - dann kurze Berührung. Auf diese Weise bauten sich meine Bedenken und Hemmungen ganz leicht ab. Ich war und bin durchgängig entspannt geblieben. Es gab zwei Situationen, da kam ich ins Grübeln, wie ich damit umgehen soll. Hab viel gelernt in diesen Stunden. Ich gehe viel spazieren. Mein Tastsinn ist irgendwie verkümmert. Blätter und Bäumen fasse ich normaler Weise nicht an. Das ist mir heute bewusst geworden. Es geht nicht nur um Menschen, die ich anfasse oder die mich anfassen. Sondern auch um alles mich herum. Ich bin noch ganz erfüllt davon. Ich kann mir die Welt neu zu erschließen, das fand ich sehr inspirierend. Auf meinem Weg nach Hause nachher da kann ich alles anfassen. Mit allen Sinnen - nicht nur sehen. Du - Hubert - hast sehr schön den Raum gehalten. Fühle mich gut aufgehoben.

Es hat mir gut getan.

Es hat mir sehr gut gefallen heute. Auch gerade das draußen sein. Ich bin ein Naturmensch. Mag auch gern fühlen und tasten. Die Berührung hier und das Lebendige tun mir gut.

Premiere. Überraschung. Viele Leute. Ich fühle mich angenehm geleitet. Inklusive Einbeziehung der Umwelt. Gutes Wetter. Da kann man mal rausgehen. Wunderbar. Die Begegnungen mit allen aus der Gruppe waren sehr wohltuend. Obwohl es alles Fremde waren, war es für mich eine Heimatgemeinde.

Ich habe heute sehr viel Tiefe und Heilsames erlebt. Und Stille. Es gab Momente, in denen ich ohne Schmerz war. Das war großartig.

Ich merkte schon zu Hause, dass ich heute etwas verwuselt bin. Merkte es hier auch zu Beginn. Aus meiner Fußball-Zeit habe ich den Satz mitgenommen "durch den Kampf ins Spiel kommen". Also habe ich vertraut. Irgendwann merkte ich, ich bin drin - die Gruppe, alle zusammen sind wir drin. Dann war es gut. Schön, wie ihr "Neuen" euch einfach einlassen konntet, integriert wurdet und euch integriert habt. Das war ein gutes Ineinanderfließen. (Hubert)


14.05.2018
Dies sind Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig-Urlaub mit Impro-Theater 01.05. bis 06.05.2018 im Schloss Oberbrunn mit Hubert Ehlert und Dr. Dorothea Bähr.
Die Beiträge wurden aufgenommen und möglichst sinngemäß wiedergegeben.


Für mich war es eine schöne Zeit. Es ist ganz viel passiert. Es war lebendig - innen und außen. Schön, mit so vielen Menschen zusammen zu sein. Sehr schön.

Ich fand, das war eine sehr schöne Kombination L&L und Impro-Theater. Ebenso dieser Ort - mit hoch- und runter geklappten Bergen. Zudem ist das Wetter ein Geschenk. Und Zeit zu haben, miteinander zu sein (seufz).

Ich fühle mich wieder ein bisschen neu konstruiert. Verändert. Es ist schön, einfach hier zu sein und Energie zu fühlen.

Ich fühle mich beschenkt. Bin froh, hier zu sein.

Ich bin entspannt, gut bei mir. Fühle mich sehr geheilt. Der Ort hier ist wunderschön. Vor allem die Stille.

Ich fühle mich sehr gut. Bin tief beeindruckt und bewegt - nicht zu wissen was als nächstes kommt. Das ist im Alltagsleben anders. Da weiß ich, was kommen wird. Hier ist es jedem Moment anders. Das finde ich spannend und toll. Das macht die Sache auch lebendig. Das ist das wichtigste. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Das will schon was heißen, wenn ich sowas sage.

Mir kommt gerade das Wort "reich". Hier kommt so vieles zusammen: der Ort, der Platz, die Natur, eine ganz, ganz schöne Gemeinschaft. Ein schönes Feld, besonders morgens. Ich brauchte gar kein stilles Frühstück. Es gab kein Geplapper. Es gab achtsames und total stimmiges Beisammensein.

Ich habe das Gefühl, gerade angekommen zu sein (später dazugekommen). Ich fand schön, wir ihr mich aufgenommen habt. Ich finde vor allem die Natur hier schön. Die Ruhe. Und viel Zeit zu haben. Ich hab das Gefühl, ich bin jetzt mittendrin.

Für mich war der Spagat nicht ganz einfach, alles unter einen Hut zu kriegen. Danke, dass ihr das mitgetragen habt. Die meiste Zeit ging das gut für mich. Das war eine sehr schöne Bereicherung. (Schlossherr Götz) Ich bin entspannt, zufrieden. Die Stille, die Sonne, die Aussicht. Manchmal gab's Herausforderungen beim Impro-Theater. Wo ich etwas vor-formulieren wollte. Es gibt noch einiges, was ich üben und lernen kann. Tolle Begegnungen. Ich freue mich auf die nächsten Stunden.

Ich bin gekommen wegen der Premiere. Ich finde, das war eine tolle Idee, so zu arbeiten. Es war ganz, ganz, ganz toll. Die Tage gingen so schnell vorbei. Einfach unglaublich. Gerade gekommen, jetzt können wir wieder gehen.

In mir ist es ruhig und friedlich. Dankbarkeit ist da. Ich erinnere mich auch an Anstrengung. Ich dachte "huch". Was mache ich jetzt? Mit einer Gruppe die Urlaub macht? Und ich komme mit Anforderungen - wie kriege ich das und einen Hut? Ich fand das ganz spannend. Und für mich auch bereichernd. Ich werde das verdauen und einen Rückblick machen. Ich danke dir, Hubert, dass du dich getraut hat, das mit mir zu machen. Und an die Gruppe: Schön, dass ihr bereit wart, mitzumachen. (Dorothea - Co.-Leiterin für Impro-Theater)

Für mich gab es viele Highlights. Ein Highlight warst du (S.), die mich so zum Lachen gebracht hat. Ein weiteres Highlight waren G. und Z.. Die beiden haben mir die Show gestohlen - auf sehr charmante Weise. Ich fand sehr schön, wie wir manchmal Improvisiert haben. (Hubert)


17.04.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 15.04.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich bin noch ganz sprachlos. Mir ging's nicht so gut, als ich hier herkam. Jetzt geht's mir gut.

Bin ganz entspannt. Die Musik war spitze. Ich liebe es, Geschichten zu hören.

Ich fand die Ameisengeschichte wunderschön. Ich hatte heute witziger Weise gedacht, ich würde gern mal wieder ein Märchen hören.

Es war eine schöne Mischung aus Bewegung, Berührung und einfach nur Rumliegen und zuhören. Das hat mir gut getan.

Fand es auch sehr angenehm. Auch die Stille.

Ich habe die Mischung genossen. Hab heute irre gern getanzt. Nach einer sehr intensiven, arbeitsreichen Zeit konnte ich mich hier total gut entspannen. Bei der Ameisengeschichte war ich so intensiv dabei, dass ich die Borke und die Ackerkrume fühlen konnte. Ich war eine Ameise. War schön.

Fühle mich entspannt und wohlig. Bin schön runtergefahren. Mein Schulter-und Nackenbereich hat den Schwerpunkt heute sehr genossen - und freut sich auf Wiederholung.

Bin sehr entspannt. Das ist sehr schön, denn ich war sehr angespannt, als ich ankam. Bin wieder bei mir angekommen. Hatte schöne Berührungen und Begegnungen.

Es war sehr schön. Vielleicht kannst du die Geschichte rumschicken. Ich habe nur mitbekommen, dass es um eine Ameise ging.

Für mich waren einige Teile heute maßgeschneidert.

Fand es heute sehr schön, Berührungen zu bekommen und auch selber zu geben.

Nach längerer Pause bin ich mal wieder dabei. Hat mir wieder gut gefallen und gut getan. Bin spontan hergekommen - aus einer chaotischen und hektischen Situation. Bin immer wieder erstaunt, wie schnell ich mit Leicht & Lebendig runterkomme und total entspannen kann. Das ist immer wieder schön.

Danke für die Seelennahrung, für eure Feinheit. Und für diese unterschiedlichen Welten: völlig lebendig sein in den Zellen - und dann auf der anderen Seite Stille.

Ich bin ganz entspannt. Die Geschichte mit der Ameise regt mich an, nachzudenken. Da ist ganz viel drin in der Geschichte.

Es war wieder sehr schön. Am Anfang tat mir der ganze Körper weh und auch die Hüfte. Jetzt geht es mir besser. Bin entspannter, glücklicher, mehr in Frieden.

Schön, dass du das anleitest Hubert, dass tolle Leute kommen. In einer Welt, in der immer weniger Berührung stattfindet und stattdessen immer mehr Separation. So wertvoll, dass es diesen Raum gibt. Tolle Aufgabe.

Ich fand die Gruppe heute toll. Bin glücklich über die Wertschätzung hier.

Ich war noch nicht so oft hier. Doch ich mache immer wieder schöne Erfahrungen. Ich fahre heute wieder reich beschenkt nach Hause.

Für mich war es heute das erste Mal. Ich fand es am Anfang ein bisschen herausfordernd, war ein bisschen aufgeregt. Ich fand es wunderschön. Ein schöner Mix, schön angeleitet. Die letzten Berührungen (Garden of Eden) fand ich besonders schön.

Ich möchte mich D. anschließen. Die Geschichte habe ich auch nur teilweise mitbekommen. Ansonsten war ich wieder fasziniert von der Musik. Aus unserer Jugend. Wo du die Musik nur immer her holst. Teilweise richtig alt. Toll. Es war heute sehr vielfältig. Sehr verschiedene Sachen. Auch für mich, obwohl ich lange schon dabei bin, immer was Neues.

Ich bin heute das erste Mal da und bin verwundert, wie ich mit wildfremden Menschen und geschlossenen Augen in einem Energiefeld baden kann. Manche Berührungen haben mich verzaubert, und ich möchte mehr davon. Schön zu erleben, wie viel wir uns gegenseitig geben können. Auf einer Ebene, auf der mal nicht geredet wird. Mehr anonym, man muss nichts darstellen. Nicht Alter, Name, Herkunft. Das gefällt mir. Dieser Austausch von Mensch zu Mensch, ohne Verbindlichkeiten. Man kann intensiv in eine Berührung reingehen und wieder verschwinden. Ich weiß nicht mal, wer es war. Das finde ich sehr gut.

Für mich war heute etwas sehr unerwartet: Bis einschließlich Donnerstag waren erst zwei Menschen angemeldet. Ich dachte, wir werden ganz wenige sein. Heute ist das 199. Mal an diesem Ort. Wir waren schon 50, 60, 70, 80 Menschen hier. In den letzten 2 bis 3 Jahren habe ich immer wieder mal das Gefühl gehabt, Leicht & Lebendig steht hier an diesem Ort auf der Kippe. Als sich also bis Donnerstagabend so wenig angemeldet hatten, dachte ich, was mache ich damit? Für diesen großen Raum passt diese Gruppe, die wir heute sind, gerade noch einigermaßen. Für spürbar kleinere Gruppen fände ich diesen Raum nicht mehr stimmig. Für kleinere Gruppen, unter 20 Menschen, wäre ein anderer Raum passender. Im September sind wir 20 Jahre hier. Ich habe überlegt, ob es passen würde, dann mit Leicht & Lebendig an diesem Ort aufzuhören. Heute sind völlig überraschend deutlich mehr da, als ich gedacht hatte. Ich hab die Idee, mich mit "Altgedienten" mal auszutauschen. Ich gehöre nicht zu denen, die mit den neuen Medien gut umgehen können. Die Öffentlichkeitsarbeit war ganz zu Beginn von L&L sehr wirksam. Im Moment mache ich praktisch keine mehr, weil die, die ich machen kann, kaum noch funktioniert. Die Frage ist: wie machen wir weiter über den September hinaus? Ich kann es im Moment nicht sagen. Was ich sagen kann ist, dass es bei mir arbeitet. Für mich hat es Bedeutung, dass es stimmig ist. Natürlich bedeutet es mir viel, dass Leicht & Lebendig ein Raum für gute soziale Kontakte ist. Ein Treffpunkt zum Bei-sich-ankommen. Menschen lernen sich und andere kennen. Es wäre ein Jammer, wenn das einfach wegfallen würde. Auch meine Lust, etwas zu kreieren, würde etwas verlieren. Damit die Gruppen stabil genug sind, muss sich jedoch etwas ändern. Ich habe jetzt mal erzählt, was in mir vorging, als Donnerstag nur zwei angemeldet waren. Ein Zeichen? Gut, und was mache ich damit? Ich weiß es nicht. (Hubert)


11.04.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 07.04.2018 im LuaLe Flensburg mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge stichwortartig notiert und - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich fand es wieder sehr schön. Ganz unterschiedliche Bewegungen, die ich lange nicht gemacht habe. Die unterschiedlichen Arten zu tanzen, schnell und langsam haben Spaß gemacht. Berühren und berührt werden haben mir gut getan.

Es gab schöne Räume, in denen Schenken stattfinden konnte - darin fühle ich mich frei.

Durch die Berührung kam ich mit tiefen Dingen in Berührung, nicht nur Freude. Mir hat gutgetan, dass ich damit nicht allein war, sondern mit euch zusammen in diesem Raum.

Schade, dass es so schnell vorbei ging. Es war sehr berührend und kurzweilig. Besonders war für mich in der Abschlussrunde bei Garden of Eden, dass ich mich anlehnen konnte und mich universell gehalten fühlte. Ich weiß gar nicht von wem.

Ich bin glücklich und sehr berührt. Dieses achtsame Umgehen mit mir und anderen. Das entspricht mir und dem wie ich leben möchte. Das hat mir sehr gut getan. Für mich war sehr schön, durch Berührung so etwas wie universelle Liebe wahrzunehmen.

Mir geht es richtig gut. Die Bauchschmerzen, mit denen ich gekommen bin, sind weg. Die Musik hat mir gut gefallen. Das war genau das richtige für mich. Ich würde mich freuen, wenn so etwas jeden Monat hier stattfinden könnte. Das muss gar nicht auf so hohem Niveau sein. Aber so was in dieser Art.

Normalerweise habe ich viel Berührung mit meinem Partner und den Kindern. Das bin ich gewohnt. Diese Weise erlebe ich zum ersten Mal. Mir hat die Mischung sehr gefallen. Die Berührungen habe ich als großes Geschenk erlebt. Bei mir ist hier etwas geheilt worden, womit ich nicht gerechnet habe.

Mir hat es gut getan, alles mitmachen zu können. Es hat auch gut geklappt mit der ungewöhnlichen Quote von fünf Männern und drei Frauen. Ich komme immer wieder gern nach Flensburg - auch wenn die Fahrt heute wegen Bahn-Baustellen länger als sonst gedauert hat. Es ist schön die Musik über so eine tolle Musikanlage zu hören. Übrigens habt ihr hier in Flensburg jemanden, die die L&L-Ausbildung fast vollständig gemacht hat. Die wäre nach meinem Gefühl gut in der Lage, sowas anzuleiten. Vielleicht mal anzusprechen. (Hubert)


19.03.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 18.03.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Wunderschöne Berührungen. Es war ein schöner Tag mit euch.

Ich bin heute das zweite Mal hier. Hat mir schon beim ersten Mal sehr gut gefallen. Ebenso heute. Es war ein sehr schöner Tag. Ich glaube, ich tauche hier wieder auf.

Ich fühle mich gut. Draußen ist Winter. Hier drinnen ist Frühling. Es gab heute wieder schöne, neue Musik.

Ich hatte schöne Begegnungen - richtig schöne. Jetzt fühle ich mich wie eine Feder. Wunderbar.

Mir hat es wohl getan mit euch - meist vertrauten - Menschen. Schön, mit euch zu sein. Ich fand es in der Vierergruppe sehr schön. Tat mir gut, wie warm es hier drinnen war. Bei Garden of Eden bin ich mit Traurigkeit in mir in Berührung gekommen. Bin ich dankbar dafür, weil ich auf diese Weise mit mir in Berührung gekommen bin.

Ich war beeindruckt von der Todesnachricht. Und bin es immer noch. Ich weiß nicht, ob es einen anderen, vielleicht besseren, Zeitpunkt gäbe, das mitzuteilen. Irgendwie war es dadurch ein komischer Sonntag.

Ich fand die Musik heute besonders schön. Das erste Stück und das Stück "Es rappelt in der Kiste" fand ich toll.

Ich fand das Stück auch toll, und ebenso dieses Wodka-Lied. Hatte großen Spaß, danach zu tanzen.

Bin überrascht, wie schnell die Zeit heute vorbeiging. Ich hatte eine sehr schöne Begegnung in der Zweiergruppe. Bin immer wieder erstaunt über die Vielfalt von manchen Musikstücken. Zum Beispiel ein Stück, das zwischendrin zur Opernarie wurde. Dadurch entstanden neue Bewegungen.

Ich bin heute aufgeregt und angestrengt hergekommen. Jetzt fühle ich mich wohlig warm. Ich fand die Vierergruppe mit dem Gespräch schön; sehr bereichernd. Ich hatte schöne Begegnungen. Bin zu mir gekommen. Die Musik war wieder einzigartig. Sie ist mir ans Herz gegangen. Mir geht es jetzt richtig gut.

Mich hat das mit W. sehr berührt. Die Musik hat mich heute direkter erreicht, als sonst. Ich fand einige Stücke witzig. Ich konnte besser ins Bewegen einsteigen. Vielleicht liegt es auch an der Anlage, dass ich präsenter war. Es war schön mit euch.

Es ist immer wieder anders - und irgendetwas ist gleich. Heute habe ich gedacht, wenn wir nach Hause gehen, ist es zum ersten Mal hell. Das ist auch etwas Besonderes. Ich war heute mehr bei mir. Gut fand ich das Thema Kommunikation - miteinander sprechen. Das ist auch mein Thema. Ich hätte gern noch mehr darüber gehört. Ich fand toll, darauf zu kommen, wie Kommunikation gut gelingen kann - und wie weniger gut.

Die Vierergespräche haben mir auch sehr gut gefallen - Thema Kommunikation. Erst dachte ich: schade keine Berührung, nur reden. Aber dann war es sehr schön. Vorhin hab ich mir die Wade beim Tanzen verletzt. Falls sich jemand mit Sportmedizin auskennt... Das schmerzt, und ich kann schlecht auftreten. Ich habe wohl zu ausgelassen getanzt. Plötzlich gabs wie einen Schlag.

Fand die Musik sehr schön und hatte schöne Tänze und Begegnungen. Ich fand es rundum gut. Bin jetzt ganz entspannt. Das bin ich nicht oft. Schöne Anleitung, schöne Musik. Schöne Begegnungen, Berührungen, Tänze.

Ich fand es sehr schön heute.

Es hat mir heute sehr gut getan. Mit W. - das ist mir auch sehr nahe gegangen.

"Es rappelt in der Kiste" das hat mir großen Spaß gemacht. Ich fahre gestärkt nach Hause und finde, jetzt kann es Frühling werden.

Ich war lange nicht hier und freue mich, dass ich heute wieder dabei war. Sehr tolle Musik. Die Vierergruppe war gut. Alles war gut. Ich fand es auch relativ ruhig heute. Atmosphärisch. Schön und friedlich.

Ich habe heute recht wenig mitgemacht. Garden of Eden war mein Highlight. Spannend war für mich, wie die verschiedenen Gruppen miteinander sprachen. Für mich war sichtbar, wo Intensität und Einlassen ist - und wo an anderer Stelle das Gesprächs-Angebot daneben lag. Da merke ich dann die Anforderung, die Struktur zu halten und dazu zu stehen. Das war mein innerer Auftrag. Den ersten Musik-Set habe ich heute Morgen bei meiner Gymnastik angehört und dachte: oh, Gott, was hast du denn da für eine Musik zusammengestellt? Das kann daneben gehen. Hier merkte ich dann, dass sie zwar deutlich anders ist als sonst - aber dass man mal machen kann. (Hubert)


20.2.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 18.02.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich fühle mich sehr entspannt, berührt und glücklich.

Ohne Worte. Ich bin.

Ich wäre gern vier Stunden früher hier gewesen. Hatte gedacht, nur Hallo sagen zu können. Und jetzt habe ich doch noch eine halbe Stunde mitmachen können.

Ich fühle mich sehr entspannt.

Mir geht es ein bisschen geteilt. Ich bin Herz erwärmt und wunderbar. Aber ich habe mir etwas gerissen oder überdehnt. Das nervt mich.

Ich habe es genossen. Es war sehr vielseitig, hab viel gelernt heute.

Ich wünsche mir ein Geburtstagslied. Ich hatte gerade. (Einigung auf "Viel Glück und viel Segen" - im Kanon).

Ich fühle mich total wohl. Bin das erste Mal hier. Tanzen am Abend? Da bin viel zu müde. Disco und so war früher. Sonntagnachmittag ist eine Superzeit. Auch das viele Berühren ist so schön. Das habe ich eingesogen - und ich geb auch so gerne. Beides finde ich toll. Hat mir Spaß gemacht. Ich komme nächstes Mal wieder.

Alles gut. Ich fühle mich gut bei mir.

Ich hatte heute Mittag gedacht, das Tanzen am Nachmittag finde ich klasse. Und dann war die Musik auch noch sehr, sehr schön.

Mir geht's gut. Es war sehr vielfältig heute - die Berührungen und das Tanzen. Ich habe es genossen.

Ich fühle mich sehr gut. Es war sehr schön.

Habe gemischte Gefühle. Das hier ruft bei mir eine Sehnsucht nach mehr hervor. Nach diesem einfach Sein kommen solche Gedanken "und morgen wieder zur Arbeit". Und dann: "Nein, wieso denkst du jetzt schon daran?" Das ist im Moment ein Durcheinander. Es ist einfach so. Und es dann gut, damit zu sein. Und die Sehnsucht zu nähren mit Dasein. Das ist, glaube ich, ein guter Vorsatz.

Ich bin mit mir und euch zufrieden. Das fühlt sich gut an.

Ein wunderschöner Sonntag. Ich bin vorhin geschwebt. Die Musik war toll. Das könnte jede Woche so sein.

Es hat sehr gut getan. Tolle Musik.

Ich habe heute viele wunderbare Berührungsgeschenke erhalten.

Ich bin im Momentbeim Bewegen eingeschränkt. Die Musik war so toll, dass ich - auch wenn ich das Gefühl habe, mich wenig bewegt zu haben - richtig gut getanzt habe. Alles ist locker. Schöne Berührungsgeschenke und andere Geschenke. Immer schön hier.

Mir geht es gut. Ich habe ein inneres Strahlen. Bin müde und kaputt hier angekommen, und auch etwas muffelig. Jetzt bin ich - sagte schon jemand - fast glücklich. Alles war schön. Musik gut. Berührungen toll. Schön getanzt. Konnte alles genießen. So kann die Woche beginnen, mit Freude im Herzen.

Mir geht's gut. Ich fühle mich wohl. Ich habe am Ende nicht so viele Worte.

Ich bin dankbar und glücklich.

Heute war ich mal wieder in voller Länge dabei. Es war schön.

Ich habe es richtig genossen und bin tiefenentspannt. Könnte hier jetzt gut einschlafen.

In mir ist Wohligkeit und entspannte Müdigkeit. Ich habe die Anfangsumarmungen sehr genossen. Das war gut. Bei der Zweier-Übung, sich führen zu lassen, dann im Stehen tanzen. Die Übung war neu und wundervoll. Und ich habe einmal Powermusik gebraucht, um meine Wut rauszulassen. Und die Musik war da genau richtig.

Insbesondere die Gruppenübungen waren sehr schön - und die Musik hat mir heute gut gefallen. Ich fand es wunderbar.

Ich hatte sehr viel Spaß. Bin das erste Mal da. Habe mich gleich sehr wohl gefühlt. Komme gern mal wieder.

Schön, dass ihr da wart - die Nachwuchstruppe. Hat mich gefreut, dass ihr euch gut einlassen konntet. Und dass ihr von der Gruppe gut aufgenommen wurdet. Mir ging es gut. Hab die Musik auch gut gefunden (Gelächter). Ich habe am Anfang nicht mitgemacht, aber nachher, und das hat mir dann richtig gut getan. Das habe ich genossen. (Hubert)


16.2.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 28.01.2018 Niedernberg (Main) mit Hubert Ehlert
Die Beiträge wurden mitgeschrieben und - so gut es geht - wiedergegeben.


Es war wunderbar - die Massage, die achtsamen Berührungen, der Wechsel von Tanzen zu den ruhigen Sachen. Mir geht es gut damit.

Es hat mir sehr gut gefallen, die verschiedenen Elemente. Tanzen, wie ich will - das ist mein Ding. Das Berühren hat mir gut gefallen. Ich habe Interesse - wo könnte ich das weiter machen?

Bewegung kommt viel zu kurz im Leben. Hatte ich mal regelmäßig bis Anfang 30, dann ist es abgeflacht. Es hat mir gut getan, mich ein bisschen gehen zu lassen und die achtsamen Berührungen. Ich hatte am Anfang Respekt. Konnte selber gut genießen, fühlte mich wohl. Wir machen das öfter abends auf der Couch mit Streicheleinheiten. Es hat mir hier sehr gut getan.

Der Raum ist sehr schön. Es ist schön, sich hier in geschütztem Raum so gehen lassen zu können, beim Tanzen. Das habe ich schon lange nicht mehr getan, zu Hause rumzuflippen. Bei den Berührungen im Kreis habe ich ein bisschen gebraucht. Die Hemmschwelle dann zu überwinden, hat gut getan. Mir ist bewusst geworden, wie berührungsarm wir sind, für viele ist es ungewohnt, es ist nicht so weit verbreitet. Es tut gut, wenn man es mit jemandem macht, wo die Schwingungen stimmen.

Es war sehr gut. Ich habe Lust auf mehr. Erstaunlich, wie schnell die Gruppe vertraut wird. Ich habe Interesse an Öfter. Das Tanzen in geschütztem Raum und das Berühren war toll - irre.

Der Wechsel von Bewegung und Berührung war sehr gut. Man ist näher zusammen, obwohl fremd - Verbundenheit mit fremden Menschen. Berührung kommt zu kurz. Schön, dass es hier geht. Du (Heike) weißt, ich habe Lust.

Die Methode ist nix für mich: Berührung und Massage mit fremden Leuten? Das hat mit der eigenen Situation zu tun. Mit Gruppen geht es bei mir nicht so gut. Ja, zu Hause mit dem Mann und den Kindern. Die Hemmschwelle zu Viert war groß. Aber interessant, es auszuprobieren.

Mir geht es gut. Habe autogenes Training und anderes ausprobiert. Es ist gut, über Tanzen in die Entspannung zu kommen, sonst verspanne ich mich. Konnte gut in die Entspannung kommen. Geschützter Raum, war gut. Bin lieber an der frischen Luft. Interessant, Fremde zu berühren. Die Berührungen in der Gruppe - ganz vorsichtig. Beim Wechsel bin ich ganz anders drangegangen, nach dem bereits Erleben.

Es hat mir sehr gut gefallen - es geht mir sehr gut. Im Viererkreis war ich am Anfang ganz vorsichtig. Als ich dran war, hat die Berührung gut getan. Zum Schluss habe ich es anders gemacht als vorher. Mit F. war es schön zu nehmen und zu geben.

Mir geht es gut. Die Bewegung tat sehr gut. Bei nur Meditation/In-Sich-Kehren krieg ich keine Luft mehr. Die Kombnation Anstrengung und Entspannung haben sehr gut getan. Die Vierer-Konstellation war schön. Fühlte sich an wie Loben, Bestätigung, wie Kindheitserinnerungen . Die einzelnen Geschichten waren sehr schön.

Es war sehr schön. Viele Fremde - wie geht man damit um? Gut, wenn man im Hier und Jetzt ist. Man darf den Respekt nicht verlieren. Die Hemmschwelle lässt nach. In der Vierer-Konstellation war es toll. Es ist Erfahrungssache, wie man berühren kann.

Es war für mich spannend - hier mit Menschen L&L zu erleben, von denen die meisten es noch nicht kennen. Ein bisschen wie im Labor - was geht? Gibt es eine Stichflamme oder gibt es eine wunderbare Flamme? Für jede/n ist das eine andere Geschichte / Erfahrung. Schön zu sehen, wie sich sehr große Vorsicht allmählich in Sich-Einlassen und Vertrauen wandelte. Ich musste lächeln - am Schluss die Männergruppe - wie geht den beiden damit? Ich habe mal selbst eine wertvolle Erfahrung gemacht. Da blieben am Ende ein anderer Mann und ich übrig. Mein Gott, was tun? Das war mir erst sehr fremd - und dann war es erstaunlich gut. Lohnt sich, mal etwas Neues zu wagen und neue Erfahrungen zu machen. (Hubert)


23.01.2018
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 21.01.2018 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Es war schön. Schöne Begegnungen.

Mag jetzt nicht viel sagen. Bin beseelt und gut bei mir. Wunderschön, hier zu sein. Es war wieder anders. Es ist jedes Mal anders.

Ich dachte, nach dem Zauberwald wäre Leicht & Lebendig vorbei. Aber dann ging es (trotzdem) auch wieder. Es war schön.

Mein immer währender Kritikpunkt: ,man liegt zu hart auf diesem Boden. War alles wunderschön, aber (klopf, klopf) der Boden ist zu hart (zum gemütlichen Liegen nach dem Zauberwald). Dennoch: Alles großartig. Das soll keine Kritik sein. Nach dem Zauberwald war es für mich rund. Es war genug, ich war satt. Das hatte ich letztes Mal schon gemerkt. Und, ich muss gestehen, bei unserer kleinen Garden of Eden-Runde heute habe ich ausschließlich wunderbare, achtsame Berührungen bekommen - Ich kenne das auch anders - das war toll.

Ich bin ruhiger als vorher. Das ist schon was.

Ich habe heute richtig geschwelgt. Habe eine Menge erlebt. Vielleicht gibt es eine unsichtbare Verbindung mit Gerda Boyesen, die irgendwie immer hier dabei ist. Ich muss es erst mal verdauen. Es war ein sehr schöner Tag.

Ich möchte heute gar nichts sagen.

Ich habe es heute sehr intensiv erlebt. Viele Berührungen, viel Nähe. Ich bin richtig satt. Schön. So fahre ich gerne nach Hause.

Ich bin relativ lädiert hier angekommen. Dicker Kopf. Jetzt fühle ich mich frisch und wohl. Es war heilend, hier zu sein. Schöne Berührungen, Massagen, Entspannung. Tolle Musik. Das Tanzen hat mich - zumindest für heute - geheilt.

Ich fühle mich entspannt und wohl. Und ein bisschen müde.

Ich fühle mich satt, wohlig, rund. Ich hatte wunderschöne Berührungen und Begegnungen.

Kann mich dem anschließen, ich bin immer wieder begeistert, wie schön das ist und wie schön du (Hubert) das anleitest.

Bin nach mehreren Jahre Pause wieder da. Leicht & Lebendig kenne ich seit siebzehn Jahren; dachte, ich hätte eine gewisse Sättigung in den letzten Jahren erreicht, aber es hat mir heute sehr gut gefallen. Ich denke, man kann auch wiederkommen - und werde wohl einige Male wieder dabei sein.

Ich fühle mich mental erfrischt. Hat mir wohl gut getan. Es ist schön und gut.

Fand es wunderschön, auch mit den Elfen und Feen. Hatte das Gefühl, ich werde immer leichter und beginne zu schweben, total toll, wie eine Feder. Ich fühle mich wirklich leicht und lebendig. Nicht müde. Ich werde zu Hause noch was tun.

Ich fand es sehr berührend und vielschichtig. In einer Richtung berührend und in eine andere irritierend. Witzig finde ich: Wir sind jetzt deutlich weniger als am Anfang, aber ich finde es überhaupt nicht schlimm. Irgendwie ist das so, und das ist so im Fluss.

Ich fand es schön. Ich habe das Tanzen und die Berührungen genossen. Ich fahre genährt nach Hause. Hatte für meine Begriffe eine heftige Woche. Jetzt komme ich langsam in den Ausruh-Modus. Es hat mir sehr gut getan.

Bin erstaunt, wie Nähe entstehen kann - mit Menschen die ich gar nicht kenne. Die Zartheit war wirklich sehr heilend für mich. Ich konnte das sehr gut annehmen. Ich habe eine Wandlung durchgemacht, von verkrümelt bis zur Blüte, die aufblüht. Sehr tief fand ich die Baum-Feen-Übung. Etwas Kindliches wird da angesprochen und gleichzeitig hatte es starke Tiefe. Ich fühlte das gemeinsame Feld.

Ich habe auch mitbekommen, ein ganzer Teil haut vorzeitig ab. Das war erstaunlicher Weise o. k. für mich. Habe den Garden of Eden dennoch angeboten, weil das so üblich ist. Dafür bin ich Verwaltungsbeamter. Ich dachte, einige wollen ihn heute nicht (mehr), andere wollen ihn. Und einige, die ihn vielleicht auch nicht gewollt hatten, werden ihn dann doch noch genießen. Das ist Grund genug, ihn stattfinden zu lassen. Habe heute genossen, dass ich ein bisschen mitmachen konnte. Zwanzig Tage hatte ich kein Leicht & Lebendig. Das ist eine Strecke für mich. Und Zeit, mich wieder ins Training zu werfen. Hab ich gern gemacht. (Hubert)


08.01.2018
Dies sind Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig Silvestertagen 28.12.2017 bis 01.01.2018 im Reiterhof Bleckmar mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und möglichst sinngemäß wiedergegeben.


Das waren sehr schöne Tage für mich - wie jedes Mal Silvester in Bleckmar. Ich frage mich manchmal, ob ich auch mal was anderes machen sollte, aber ich war hier zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Danke für eure freundliche Aufmerksamkeit, Berührungen, Kontakte. Ich habe schöne Gespräche gehabt. Bis nächstes Jahr.

Auf ein paar Personen der Silvesterperlen (Aschenputtel) bezogen: "okay." "Ich bin schön." "Ich bin froh." Die Konzentration aufs Dasein und Hiersein fand ich sehr schön. Ebenso, aus dem (inneren) Kerker rauszukommen. Dazu haben Musik und Tanz, Begegnungen und Berührungen beigetragen.

Danke für viele schöne Gespräche - wenn sie auch manchmal viel zu kurz waren. Viele neue Gesichter, viele neue Eindrücke. Wunderbare Berührungen. Gemeinsam zu sein mit Musik. Oder einfach nur da zu sein. Es war sehr, sehr schön.

Ich müsste eigentlich eine Prämie fordern: Mann, der nicht in einer Paarbeziehung steckt und nicht zum Team gehört (Gelächter). Das war schon besonders. Weiß nicht, wie es geht, das besser zu mischen. Das kann man nicht planen. Ich verzichte auf die Prämie (Gelächter).

Ich hatte sehr schöne, anrührende Gespräche. Jetzt merke ich, es reicht. Ich bin voll, gesättigt. Freue mich auf Zuhause, wieder alleine sein, auf mein Bett.

Aktuell ist meine Stimmung ein bisschen grau. Abreisetag, der Alltag wartet. Meine Gedanken laufen schon voraus. Bin sehr inspiriert durch Begegnungen und Gespräche. Das arbeitet sicher nach. Bin reich beschenkt, fand die Vielfalt der Neujahrsperlen schön. Auch die Musik von wohlig bis richtig Power. Diesen Spannungsbogen genieße ich. Alle Facetten können da sein.

Ich fühle mich genährt, bin erfüllt und satt. Es reicht mir jetzt, mit so vielen Menschen zusammen zu sein. Jetzt kann ich wieder mehr für mich sein und die Zeit hier nachklingen lassen.

Ich sehe den Abschied mit lachendem und weinendem Auge. Die Gemeinschaft hat mich erfüllt und bereichert. Tolle Gespräche. Auf der anderen Seite freue ich mich, mit mir allein sein zu können, auf mein eigenes Bett. Die für mich ungewohnte Atmosphäre im Mehrbettzimmer ist gut gegangen. Es waren schöne Tage.

Es war eine schöne Zeit. Es hat mir gut getan: die Kombination aus Stille und Bewegung - und auch die Arbeit in der Küche fand ich besonders schön.

Ich bin dankbar, einfach loslassen zu dürfen.

Habe mich gefühlt wie Alice im Wunderland. Alles bunt. Das stille Sitzen war schön. Zuhause mache ich das auch. Ich dachte, das hier einfließen zu lassen. Aber es war hier Teil des Angebots. Hubert, deine liebevollen Anleitungen und dein Humor haben mir gut getan.

In mir ist Wehmut. Ich nehme viele berührende Momente mit. Eben gerade habe ich diese Tafel mit dem Hopi-Indianer-Text entdeckt. Der geht mir durch und durch. Halte dich nicht fest, sondern lass dich treiben im Fluss des Lebens. Halte den Kopf oben, nimm Kontakt auf mit den Menschen, die mit dir im Fluss sind. Nimm nichts persönlich. Lass dich treiben. Wunderschön.

Ursprünglich wollte ich etwas anderes machen. Jetzt habe ich den Blumenstrauß hier geschenkt bekommen. Ein Reichtum, diese drei Bestandteile: Stilles Sitzen, sich bewegen können - und gleichzeitig wie ein fröhlicher Geburtstag mit vielen schönen spielerischen Geschichtchen. Und in der Küche etwas Schönes vorzubereiten. So viele kleine Dinge, die mich so reich gemacht haben. Freue mich, dass es mehr ist, als nur in Stille zu sein. Mehr als nur das eine.

Es war schön und gut angeleitet. Kleiner Kritikpunkt: das häufige Zusammensein in der "Familie". Das war interessant, aber ich hätte gerne mehr von den anderen mitbekommen. Ansonsten habe ich wieder ein dickes Polster bekommen, von dem ich die nächste Zeit leben und profitieren kann. Körperlich und seelisch.

Habe mich sehr aufgehoben gefühlt, obwohl es mir in den ersten Tagen nicht gut ging mit meinen Schmerzen. Mir haben Gespräche und Unterstützung gut getan. Jetzt geht es mir besser. Hoffe, das mitzunehmen in meinem Alltag.

Wertvolle Zeit für mich. Habe gemerkt, was im Alltag zu kurz kommt. Mir wurden hier viele Dinge wieder bewusst. Dinge, die jetzt weiter arbeiten, die ich mitnehme und mit ihnen ins neue Jahr starte. Ich glaube, das ist ein toller Start. Ich fühle mich gestärkt für die nächste Zeit.

Habe mich sehr wohl gefühlt in diesen Tagen. Ich konnte mich vom Alltag ausruhen, habe Distanz zum letzten Jahr bekommen. Es war für mich reich an Erfahrungen. Ich habe Leicht & Lebendig erst jetzt kennengelernt. Ich schätze die Unaufgeregtheit des Konzepts.

Habe Donnerstag noch gezweifelt und gehadert, ob ich in meinem lädierten Zustand gruppentauglich bin. Ich danke in erster Linie mir, dem Hadern nicht gefolgt zu sein. Ich gehe vielschichtig genährt und mit viel Kraft wieder nach Hause. Schön, dass ich gekommen bin. Allein dafür hat es sich gelohnt.

Bin bereichert und beschenkt, zwischen hier und dort und bei mir sein und mit euch.

Ich bin dankbar für Reichtum und Vielfalt von uns. Habe Offenheit und Wohlwollen in den Begegnungen genossen. Die Familiengruppen waren für mich gut. Schön, uns immer wieder zu begegnen. Dadurch konnte ich mich öffnen. Austausch mit der ganzen Gruppe ist für mich immer deutlich schwieriger. Die Kleingruppe hat es mir leicht gemacht, und ich bin dabei so tief gekommen wie noch nie. Danke für das gesamte Konzert, Hubert.

Die Familiengruppen sind eine gute Idee. Bin mit Menschen tief in Kontakt gekommen. Das hätte sonst nicht geklappt. Das empfand ich als gemeinschaftsbildend. Hatte keine Langeweile oder Überdruss. Diesmal hatte ich, im Gegensatz zu anderen Silvestertagen, keinen Lager-Koller. Angenehme Zeit.

Ich habe die schöne Atmosphäre genossen. Ich schätze die klare Struktur, die Offenheit und das Bunte. Und dass ich mich frei entscheiden kann, wobei ich mitmache. Bewegung, Begegnung, Ruhe und Stille. Heute Morgen habe ich mich bei Zukunftsgedanken erwischt. Die Zukunft sieht etwas grauer aus. Zu Hause wird was fehlen. Hier gab es erfüllende Nahrung für meine nächsten Schritte - bin gestärkt.

Ich genieße die verschiedenen Plätze hier im Haus. Wie zu Hause - mit großer Familie. In der Küche schnippeln, am Kaminfeuer sitzen. Das ist heimelig und ein Geschenk. So zum Beispiel das kleine Neujahrs-Klavier-Konzert beim Brunch. Die Gruppe ist gut gerahmt, muss nicht expandieren. Ein geschützter Bereich, in dem man sich leicht entfalten kann. Das ist ein Geschenk, mit dem man nach Hause fahren kann, ohne angekratzt zu sein.

Ich weiß nicht, ob ich bei Berührung den empfangenden oder gebenden Part bevorzuge. Bin mit mir übereingekommen, das nicht entscheiden zu müssen. Habe die stillen Phasen genossen - und genauso die anfeuernde, inspirierende Musik. Die brachte mir Bewegung und Freude. Auch die anderen feuerten mich an. Gemeinschaft ist dafür toll. Mit der "Familie" habe ich erlebt, wie wertvoll ein überschaubarer Personenkreis und ein konzentrierter, tiefer Austausch ist. Das hilft, sich öffnen. Danke an alle, danke an Hubert, dein Beitrag bringt was. Sehr gut.

Gott gebe mir Mut zu ändern, was ich ändern kann. Er gebe mir Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Und er gebe mir Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Ich bin in diesen Tagen der Gelassenheit näher gekommen. Darüber bin ich sehr froh und dankbar. Danke an die ganze Gruppe, meiner "Familie" und dir, Hubert, für deine einfühlsame Art. Namaste.

Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Die Vielfalt der Menschen, jeder einzelne ist in seiner Art wunderbar. Jetzt freue ich mich auf zu Hause, ich hätte aber auch noch eine Woche dranhängen können (Team).

Ich bin bereichert und beschenkt worden. Es war eine sehr schöne Zeit. Ging viel zu schnell vorbei. Noch ein, zwei Tage länger würde ich mir auch gefallen lassen. Es war sehr schön (Team).

Als erstes Wort kam mir Alleins. So fühle ich mich - mit euch verbunden. Und bin gleichzeitig bei mir. Das genieße ich. Ich finde großartig, was hier in wenigen Tagen entsteht. Wenn wir jetzt in den grauen Januar hinausgehen, wird jeder von uns weiter strahlen. Dann kriegen auch andere etwas ab. Habe gerade eine Gänsehaut. Ich habe wahnsinnig genossen, genährt zu werden -mich einfach an einen Tisch zu setzen, nichts zu machen. Toll (Team).

Ich habe mich wohl mit euch gefühlt. Hatte am Silvestertag meine Krise. Hatte das schwierige Gefühl, mich zweimal nicht günstig entschieden zu haben. Da ging in mir ein Prozess los "Schlimm, jetzt mögen die mich nicht mehr". Nach einer gewissen Zeit merkte ich, stimmt nicht, oder stimmt nicht mehr. Kann ja sein, dass es Momente von Ablehnung gab… Hab mir notiert: "Danke für Gnade und Verzeihen, wenn ich keine glückliche Hand hatte, gut Passendes für euch auszuwählen." Für mich war und ist wertvoll zu merken, ich bin dadurch nicht draußen. Vielleicht gab es für manche von euch auch einen Prozess, meine Entscheidungen und mich erst mal nicht (so) und dann wieder zu mögen. Insgesamt empfand ich, dass es verbindendes Einlassen und Sich-trauen gab. Außerdem Prozesse, in denen Gefängnisse und Mauern entstanden und sich dann wieder öffneten. Im Zen gibt es das Bild des Lotus. Diese wunderschöne Blume wächst im Schlamm. Mitten im Schlamm wächst Erleuchtung. Nicht in reiner Umgebung, wo man das Schöne eher vermutet. Der Lotus wächst mitten im Kuddelmuddel (Hubert).


20.12.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 17.12.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht - wiedergegeben.


Schön, mal wieder Stücke aus den 80ern zu hören. Es gab auch Stücke, die ich noch nie gehört habe.

Die Übungen fand ich schön. Zwischendurch bin ich eingeschlafen - tat mir gut. Ich hatte angenehme Berührungen und Begegnungen. Schön, Leute wiederzusehen.

Danke (Hubert), dass du diesen Raum gibt's. Hab mich sehr wohl gefühlt heute. Hatte anfänglich Schwierigkeiten; die sind schnell verflogen. Fühle mich gut und bei mir angekommen. Ich hatte schöne Gespräche, Begegnungen und Berührungen.

Bin froh, dass ich hergekommen bin. Fühle mich genährt und bin jetzt auch müde.

Immer mal wieder bin ich hier. Diesmal nach längerem Zeitraum. Es gibt Verbindungen - und auch Lösungen (Loslassen). Dass man hier so gut beisammen sein kann, finde ich wunderbar.

Es war ein wunderbarer Tag. Ich habe mich hier im Kreis sehr wohl gefühlt. Schön, dass du (Hubert) mich mitgenommen und mir Unterkunft gegeben hast. Für mich ist es rund.

Für mich haben die Stunden etwas Zauberhaftes.

Es hat mir gut getan.

Ich fühle mich sehr gut aufgehoben und mitgenommen.

Heute wurden meine Wünsche erfüllt: ich bin zur Ruhe gekommen. Und ich konnte mich wohl fühlen. Bin dankbar, habe schöne Berührungen bekommen.

Ich fühle mich wohlig und bin gut in meinem Körper angekommen. Bin genährt, was Kuchen und Kaffee angeht - und genährt, was Berührungen und Musik angeht. Schöne Begegnungen.

Ich fand es toll heute.

Ein schöner Nachmittag. Bin dir dankbar, dass du diesen wunderbaren Raum öffnest und gute Musik aussuchst.

Ein schöner Abend. Schade, dass es erst im nächsten Jahr wieder ist.

Es war ein sehr schöner Nachmittag.

Für mich ist heute doppeltes Jubiläum. Vor fünf Jahren war ich zum ersten Mal dabei - beim Weihnachts-L&L. Hatte vor genau fünfzehn Jahren einen Blinddarm-Durchbruch gerade eben überlebt. So ist für mich heute (doppelter) Geburtstag - ich fühle mich mit liebevoller Achtsamkeit beschenkt. Es war etwas Besonderes.

Ich fand es toll und bin sehr entspannt.

Dieser Raum ist wunderbar und so wertvoll. Ich fühle mich super und bin sehr genährt. Wir sind reich, wenn wir uns gegenseitig auf diese Weise beschenken.

Schöner Nachmittag und Abend. Ich hatte schöne Erfahrungen und Begegnungen.

Ich hatte mich nicht angemeldet, weil ich (hust) nicht wusste, ob ich (Gesundheit) kommen kann. Hat geklappt. Gut, dass ich gekommen bin. Hat viel Spaß gemacht.

Habe zwischendurch immer wieder gemerkt, wie schön es hier ist. Heute erinnere ich mich wieder, wieso ich immer wieder her komme. Habe jetzt Lust auf´s L&L-Silvester. Freue mich drauf.

Habe wieder viel Entspannung und Berührung getankt. Dem Team und Hubert: Danke fürs Organisieren dieses Weihnachtsfestes. Ein bisschen tut mir weh, wenn ich das hier so sehe, nicht mit nach Bleckmar (Silvester) zu kommen.

Ich habe die Gemeinschaft wieder genossen.

Ich war länger nicht hier, weil ich in einem Verein sehr schöne regelmäßige Veranstaltungen besuche. Aber heute wollte ich zur Weihnachtsfeier kommen. Hab mich gefreut, euch alle wieder zu sehen. Es wirkt noch nach. Mir tut besonders die Achtsamkeit gut - und die Gespräche zwischendurch.

Freue mich, heute mal wieder hier zu sein. Das ist immer wieder, wie nach Hause zu kommen. "Wundervoll", sagte vorhin jemand.

Bin heute emotional aufgewühlt. Fragte mich, als ich ankam: "will ich das überhaupt?" So viele Leute. Ich bin froh, gekommen zu sein - und dankbar, auch Übungen mit "neuen" gemacht zu haben. In diesem Raum kann ich mich einlassen. Auch mit dem Gefühl, gerade nicht so stabil zu sein. Mir geht es jetzt deutlich besser.

Ich fühle mich leicht und lebendig.

Bin gerade etwas traurig. Schön ist, dass ich mich hier so schnell verbunden fühle. Hatte schöne Begegnungen. Ich konnte die Berührungen genießen. Es war perfekt. Tolle Musik.

Ich werde immer ganz still - spätestens in der letzten Runde.

Mir geht's auch so - innere Ruhe. Gleichzeitig bin ich sehr wach und klar. Das ist schön; dafür bin ich sehr dankbar - mir und euch allen.

Ich finde, es ist ein Ruhepol in dieser hektischen Zeit. Wunderbar, dieser herrliche Kuchen und all die Sachen. Und mal in Stille zu essen, das hat gut getan. Schön getanzt. Schöner Tag.

Mir geht's gut. Habe gemerkt, wie ich im Laufe der Zeit angekommen bin. Habe auch die Aufregung verloren, dass heute etwas Besonderes ist - so mit Weihnachts-Kuchen und Kaffee. Das haben wir gut hingekriegt. Ohne große Hektik und trotzdem ein bisschen weihnachtlich. Eine Frau erzählte vorhin, dies ist ein seltener Augenblick für ein weihnachtliches Gefühl. Den Weihnachtsaspekt bei dieser Gelegenheit ein bisschen mit hinein zu nehmen finde ich schön. (Hubert)


20.11.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 19.11.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen und - so gut es geht (Tonqualität war zeitweise schlecht) - wiedergegeben.


Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Hatte lange Phasen ohne Denken, das hatte ich hundert Jahre nicht.

Das Armlifting hat mich sehr entspannt. Die Zeit hier hat mir gut getan.

Ich habe mich schon gelobt, weil ich hier war. Ich war gefühlt eine Ewigkeit nicht da.

Fühle mich gerade wie auf einer Wolke.

Ich hatte wunderbare Berührungen und Begegnungen. Für mich gibt es hier kein Rundum-Wohlfühl-Paket. Es ist für mich auch anstrengend - innere Arbeit. Und ich finde es (trotzdem) schön.

Bin ganz bei mir, hatte schöne Begegnungen. War ein schöner Sonntag.

Bin das erste Mal hier. Ich wusste nicht, ob das etwas für mich sein würde. Die Stille hat mir gut getan. Ich war lange nicht mehr so viel im Hier und Jetzt. Wenn die Menschen auf der ganzen Welt sich mehr berühren würden, hätten wir mehr Frieden.

Mir hat es wieder sehr gut getan.

Ich schließe mich an.

Ich fühle mich wohl, bin bei mir, hatte schöne Begegnungen.

Mir gefällt, wie sich alle aufeinander einlassen. Das finde ich berührend.

Ich mag nicht, wenn mich jemand beim Garden of Eden an sich heranzieht. Meine Highlights waren die beiden langsamen Angebote. Beim Armlifting konnte ich meine Flügel entfalten und fühlte mich geborgen.

Bin mit Grummel und Unstimmigkeiten in mir hergekommen. Durch die Berührungen und Begegnungen ist in mir Frieden entstanden. Ich freue mich, dass ich dabei war.

Schöne Erfahrung. Ich bin erstaunt, wie schnell hier Nähe entsteht.

Bin froh, wieder hergekommen zu sein. Es war sehr heilsam und nährend für mich. Ich komme gern wieder.

Für mich ist wertvoll, dass ich wieder bei mir angekommen bin. Schön, dass du (Hubert) diesen Raum für achtsames Miteinander hältst. Für mich war dieser Tag ein bisschen wie gerettet werden.

Es war ein schöner Novembertag. Fühle mich geborgen. Die Musik fand ich toll.

Es war wie nach Hause kommen. Wunderbare Musik, wunderbare Einladungen, wunderbare Begleitung (durch Teilnehmer/innen).

Mir hat die Mischung heute gut gefallen. Mal dieses Powerige, dann dieses Ruhige. Besonders gut getan hat mir diese Kombination aus langsam bewegter Berührung und ruhender Berührung.

Ich fand es heute auch sehr schön - die Musik, die Berührungen, dass ist schon etwas Besonderes.

Ich habe mich gefreut.

Ich bin berührt. In mir ist eine Tür aufgegangen.

Ich fühle mich leicht und lebendig.

Ich fühle mich rundum wohl, erfüllt und angekommen.

Mir geht es gut. Der Tag hat mir gut getan.

Es war für mich wieder ein wunderschöner Wohlfühl-Nachmittag. Und ganz besonders habe ich mich heute gefreut, dass ich einige Menschen hier getroffen habe, die ich ganz lange nicht gesehen habe.

Bin ganz rund und am Fließen. Die Kombination aus bewegter und angehaltener Berührung hat mir gut getan. Als Gebender hatte ich Raum und Zeit, ins Spüren und bei mir anzukommen. Und eben nicht Strecke zu machen - wie du manchmal sagst (Hubert). Ich konnte wahrnehmen, wo bin ich gerade? Auch als Nehmender konnte ich der Berührung in der Ruhezeit nachspüren. Diese Form kannst du (Hubert) gerne weiterentwickeln. Und ich freue mich auf Silvester.

Es war ein schöner Nachmittag. Ich habe es auch genossen. Ich kann mich im Moment leider nicht bewegen, wie ich gern wollte. Das ist dann eben so. Ich freue mich auch auf Silvester.

Was wurde ich heute verwöhnt! Das muss ich erst mal verarbeiten. Armlifting fand ich toll. Ich komme wieder. Die Musik hat mir heute richtig gut gefallen.

Mir geht's sehr gut. Ich freue mich, dass ich hier langsam vertrauter werde. Interessant war für mich, als wir uns immer näher kamen im Kreis, da dachte ich, mehr (Nähe) ertrage ich jetzt nicht. Ich habe es andererseits genossen. Aber ich merkte, weiter darf es jetzt nicht gehen. Und dann beim langsam wieder Entfernen, als ich dann befreit dastand, gingen meine Arme von selbst hoch. Das fand ich faszinierend. Ein Gefühl von Energie.

Wir arbeiten auf Erleuchtung hin (Gelächter). Heute war ich am Anfang verwirrt. Das fand ich interessant. A. machte mich mit Zeichen auf die fehlende Stille zu Beginn aufmerksam. Ich konnte selbst gut gebrauchen, präsenter zu werden - und nicht an alles mögliche zu denken. Schön, wie wir gemeinsam allmählich präsenter geworden sind. Die Neuen haben sich gut einfügen können, ohne Panik. Das ist nicht immer einfach, irgendwo neu hinzukommen, fremd zu sein. Man kennt nicht die sozialen Gepflogenheiten. Und weiß nicht, ob man damit klar kommt. (Hubert)


20.11.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 11.11.2017 in der ETAGE in Leipzig mit Imke Streu.
Die Beiträge hat Imke - bis auf zwei entfallene - aus dem Gedächtnis notiert.


Ich bin glückselig. Vielen Dank an alle.

Ich bin jetzt viel entspannter als vorher. Du hast uns verzaubert Imke.

Es hat mir alles gut getan, Tanz und Berührung. Und ich konnte mich gut fallen lassen.

Ich habe das tanzen sehr genossen. Und bin jetzt ganz entspannt und ruhig in mir.

Es hat mir sehr gut getan. Und diese achtsame Berührung ist so etwas Wertvolles, es war wunderbar für mich. Schön, dass es hier einen Kreis gibt, wo dies gelebt werden kann.

Es war so facettenreich und so viel Verschiedenes und ich habe das Gefühl, wie wenn ich auf eine lange Reise gegangen bin, und als wenn viel mehr Zeit vergangen ist als die Uhr anzeigt.

Es hat mir gut getan. Ich bin jetzt gut entspannt. Ich fand es eine schöne Mischung aus Bewegung und Berührung. Ich habe mich wohl gefühlt in der Runde mit euch.

Mir geht's gut. Ich habe den Novembernebel sehr genossen. Und ich freue mich jetzt schon auf die Schneeflocken. Und bei der Armberührung habe ich mich nur auf den Arm konzentriert und da gelingt es mir tatsächlich Lücken zwischen den Gedanken zu lassen.

Ich bin jetzt glücklich. Und sage danke in die Runde. Es ist immer wieder wundervoll dies geben zu können. Und mir ist jetzt gar nicht nach vielen Worten. Gerne wieder. (Imke)


12.11.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 11.11.2017 im LuaLe in Flensburg mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben und - so gut es geht - wiedergegeben.


Wundervoll

Es war wieder schön in Flensburg. Es hat sich gelohnt. Allein für die Viererübung würde ich sogar nach Schweden mitfahren. Ich komme gern wieder. (Teilnehmer aus Hamburg)

Schön, endlich dabei zu sein. Hatte mich lange Zeit nicht getraut. Ich fand das Geben und Nehmen gleich schön. Die Übung zu viert fand ich auch am schönsten.

Mir fehlen die Worte. Ich bin überrascht, wie schnell Nähe, Wärme und Vertrauen entstanden ist. Ich fand die Erfahrung besonders, dass für mich nicht andere Menschen, sondern die Berührungserfahrung selbst im Vordergrund stand.

Es ist jedes Mal anders. Ich bin berührt und fühle mich gehalten.

Ich habe Stille, Präsenz und Raum genossen während der Berührung.

Ich habe heute neue Erfahrungen mit Berührung gemacht - sehr unterschiedliche, und alle gut.

Hat mir sehr gefallen. Durch das Raum-fühlen konnte ich loslassen. Normalerweise habe ich Probleme, mich zu öffnen und Berührungen zuzulassen. Hier war sofort Vertrauen da.

Ich bin ganz beeindruckt. Mich hatte es schon schnell durchrieselt. Wunderbar - und es rieselt immer noch. Ich war zwischendrin unsicher beim Berühren. Und zwar dann, wenn ich es mit der Brust-und Bauchseite zu tun hatte. Da gab es einerseits den Impuls zu berühren und andererseits die Befürchtung, Grenzen zu überschreiten.

Ich finde diese Art von Begegnung sehr kostbar - eine wohltuende Art, die Zeit miteinander zu verbringen. Gute Dinge können so einfach sein. Ich bin immer gern dabei, wenn Hubert hier ist - sowohl hier im LuaLe, als auch bei unserem gemeinsamen Sommerseminar im Grundstein.(Hannelore Ingwersen)

Für mich ist es gerade schwierig, Worte zu finden. In mir ist Wohligkeit. Ich kann sie nicht erklären. In mir ist Freude, dass es so ist.

Mir geht es gut. Ich habe genossen, alle Wohlgefühlsequenzen mitmachen zu können. Mich freut, dass es allen gut getan hat. Und ich komme gern wieder. (Hubert Ehlert)


31.10.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im Schloss Oberbrunn (Erhloungs- und Ausbildungsgruppe) 18. - 22.10.2107 mit Hubert Ehlert, Waltraud Arends und Eva Tjaden-Neetz.
Die Beiträge wurden teilweise aufgenommen und teilweise aus der Erinnerung - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich war bei den L&L-Einheiten nicht immer dabei, weil ich nebenher hier im Haus noch verschiedene Themen hatte. Aber wenn ich dabei war, hat es mir gut getan. Wäre schön gewesen, wenn V. (Partnerin) mal mitgemacht hätte. Ich fand gut, dass wir ab und zu Gäste aus dem Haus und der Umgebung dabei hatten. Hatte diesmal - wie schon so oft -- gedacht, dass ich mehr Werbung hier in der Gegend hätte machen sollen.

Bin zum ersten Mal dabei und habe mich gefreut, wie schnell ich mich zugehörig und wohl gefühlt habe. Die Art der Anleitung hat mir sehr gut gefallen und sehr gut getan. Das war entspannt, leicht und freundlich. Ich kenne das ganz anders.

Ich bin dankbar, dass ich an diesem schönen Ort dabei sein konnte. Ich habe die vielen verschiedenen Leiter als sehr bereichernd empfunden. Und gleichzeitig hat mir gut getan, dass die Gruppe nicht so groß war. Ich fand es bereichernd, dass unterschiedliche Menschen geleitet haben.

Mit zunehmender Dauer hatte ich das Bedürfnis, für mich zu sein. Durch die häufigen Leitungswechsel fehlte mir etwas Beständiges, etwas, das mir Halt gab. Dieses Gefühl kenne ich von Leicht & Lebendig sonst nicht. Hubert war durch die Ausbildungsgruppe gefühlt wesentlich weniger dabei.

Obwohl ich später dazu kam, hat es sich gelohnt hierher zu kommen, den schönen Ort kennen zu lernen. Ich hatte überlegt, ob es sich überhaupt lohnt, und ich kann es bejahen. Mir haben die Tage hier gut getan.

Für mich war schön, viele unterschiedliche Leiterqualitäten zu erleben. Ein Geschenk. Die viele Bewegung mit der Gruppe - mit den Gästen - fand ich o. k.. Interessant. Schöner Platz hier. So ein schöner Ort tut gut. Und es ist nicht das letzte Mal. Wir können immer wieder zusammenkommen, um uns auf andere Art wieder zu begegnen. Ist ja kein Abschied für immer. Das ist schön.

Mir kommt gerade ein Hauptwort den Kopf. Geborgenheit. Das fing schon mit der Anreise an. Einige von euch habe ich schon am Bahnhof Bad Endorf getroffen. Dann so ein schönes Zimmer. Am Bahnhof fragte mich R.: Bist du T.? Die meisten sind mir vertraut - aus verschiedenen Ecken. Ich war gleich irgendwie gut dabei. Hab mich gleich aufgehoben gefühlt, so viel Zuspruch bekommen. Wir haben kein Stille-Frühstück gemacht. Trotzdem war es recht ruhig. Es floss alles. Und trotz L&L-Ausbildung so viel Zeit. Rausgehen, Ausflüge. Und die Überraschung gestern (Urkundenübergabe). Hat mal jemand ein Taschentuch?

Eine sehr erfüllte Zeit. Ich habe das Gefühl, dass ich ganz gut wieder zu Kräften gekommen bin. Für mich hat die Mischung gut gepasst. Ruhe, Stille, das Ruhige in der Gruppe. Nicht das Gefühl, dass ich ständig reden muss. Unsere kleinen Ausflüge waren eine gute Abwechslung. Tut mir total gut, mich um so wenig kümmern zu müssen. In den Tag hinein leben. Die ersten drei Tage war ich aufgeregt, weil meine Leicht & Lebendig Einheit bevorstand, Freitag hatte ich etwas von mir wieder gefunden: Leichtigkeit, Lebendigkeit. Freitag war ein guter Tag. Ich habe das Essen sehr genossen - auch in der Küche mit rum zu wurschteln. Konnte gar nicht zusammenfügen, was da so los war (Urkundenübergabe). Ich kann ganz gut kombinieren. Aber mir war so wenig aufgefallen. Ein paar Kleinigkeiten vielleicht. ich hätte grübeln können. War eine schöne Überraschung. Mir fiel nichts ein, was ich hätte sagen können. Das war mir unangenehm. Eigentlich hätte ich euch um den Hals fallen sollen, Aber ich war still. Ich freue mich, dass ich die Tage noch ein bisschen ausklingen lassen kann. Es war eine gute Entscheidung, langsam von hier weg zu gehen. Ich bin dankbar für die schönen Erfahrungen und Begegnungen. Es war eine tolle Zeit.

Ich konnte mich sehr gut entspannen. Vorher war ich sehr gefordert. Zweimal habe ich ordentlich ausgeschlafen und bin nicht zum Frühstück gekommen. Ich hatte das Gefühl, dass es in Ordnung ist. Es war so eine Akzeptanz. Es war eine lockere Gruppe, nicht so fest. Es hatte auch etwas Zartes. Ich fühlte mich geborgen, ohne andauernd in Kontakt zu sein. Es war schön. Auch die unterschiedlichen Leiter/innen passten für mich. Das bildete für mich eine Einheit. Insgesamt war die Zeit irgendwie lang - gefühlt. Die Berührungs-Sessions waren wieder herrlich. Gestern Abend - der Baum (Zauberwald) - der einfach nur dasteht und empfängt, was auf ihn zukommt. Das war sehr schön. Ich könnte jetzt noch weitermachen mit erzählen.

Ich bin ruhig und entspannt. Es war eine tolle Zeit mit vielen schönen Begegnungen und Berührungen. Ich habe mich sehr wohl damit gefühlt, wieder an diesen Ort zu kommen. Berge und das schöne Wetter. Das war ein Geschenk. Die Tage waren gut und schön ausgefüllt mit vielen schönen Erlebnissen. Super Zimmer. Wollte K. zeigen, wie toll das hier ist - mit dem Blick nach draußen… sah zunächst nicht so gut aus - und dann hat es doch noch geklappt. Fühlte mich total wohl - wie in einer Familie - das Gefühl war wirklich so. Wir sind hier irgendwie familiär zusammengewachsen. Ich freue mich, dass es so einfach und leicht mit euch beiden (Absolventinnen der Leicht & Lebendig Ausbildung) geklappt hat. Es war toll. Mit euch und uns. Ich kenne das auch anders. Ich bin hier einmal - wie von der Kampenwand - abgestürzt. Alte Geschichten. Da bin ich gut durchgegangen. Ich hätte auch gern geleitet. Das hätte ich euch gern noch geschenkt. Aber es ist gut, einfach nur als Teilnehmerin da zu sein. Ich hätte mich verzettelt. Ich hoffe, dass ich euch irgendwann zeigen kann, wie ich leite. Bin grad ein bisschen traurig, dass es zu Ende ist. Aber ich bin noch zwei Tage hier, um es ausklingen zu lassen. Das finde ich gut. Für mich ist Leicht & Lebendig nach so vielen Jahren immer noch sehr wichtig. Ich brauche gar nichts anderes. Ich vermisse dich (Hubert) auch, deshalb komme ich immer wieder.

ich möchte natürlich, dass alle glücklich sind in diesen Tagen. Es gelingt mir nicht. Und dann merke ich auch meine kleinen Täler. Für mich war es spannend zu erleben, wie es ist, selbst kaum zu leiten. Ich habe es einerseits vermisst, andererseits habe ich es genossen, dass es mal anders war. Dadurch konnte ich mich einlassen, war Teil des Wohlfühlens. Zwischendrin habe ich auch gedacht, was für ein Privileg, in so einem schönen Gebäude und schöner Umgebung zu sein. Und mich hier willkommen zu fühlen. Ich merke gerade, wie schade ich finde, dass du, E., dich nicht so wohl gefühlt hast. Tut mir ein bisschen leid. Doch auch in einer Familie sind nicht immer alle gleich glücklich. Das beruhigt mich. Insgesamt empfinde ich die Zeit hier nicht anstrengender als sonst - auch wenn es mehr Themen nebeneinander gegeben hat (Ausbildungs- und Erholungsgruppe). Nach meinem Empfinden hatte sich alles gut zusammengefügt. Ich fand schön, wie reibungslos das Miteinander ging. Auch wie gut die Gäste sich eingefügt haben. Als ob jemand kurz zum Kuchenessen dazu kommt. (Hubert)

A.(nachträglich - weil früher zurück gefahren) Für mich war die Kombination aus Urlaub und L&L toll. Essen war gut - sowohl was es gab, als auch das Beisammensein. Habe mich wohl gefühlt. Es waren schöne Tage mit interessanten Ausflügen, und wir hatten tolles Wetter.


16.10.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 15.10.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.


Bin gerade redefaul. Ein wunderbarer Nachmittag.

Mir hat es wieder richtig gut getan. Wunderbar war die Idee mit dem Rausgehen.

Für mich war es berührend und leicht.

In mir ist es friedlich. Die Übung mit dem Rausgehen fand ich sehr angenehm. Die erste Übung, auf dem Stuhl sitzend, tanzen hat mich sehr irritiert.

Mir geht's gut. Ich fand alles gelungen heute.

Mir hat es auch gut getan. Bin ein bisschen k.o., aber das habe ich mitgebracht.

Ich fühle mich lebendig. Und die Sonne auf meiner Haut es war ein ungewöhnlicher, schöner Zusatz.

Ich fand es gut für mich. Hat mir gut getan. Das einzige, was mich irritiert ist, wer jeweils hinter mir ist (Garten of Eden). Ich möchte mich dann i umdrehen und gucken, weil ich so keine Beziehung herstellen kann. Das war beim letzten Mal schon so. Ansonsten fand ich es toll. Gerade auch das miteinander Tanzen.

Es war ein schöner Nachmittag.

Ich fand es sehr schön heute.

Spitze. Es war toll. Es fühlt sich warm an.

Mir hat es gut gefallen - anders aufgebaut als sonst. Interessant. Es hat mir sehr gut getan. Schön, nach langer Pause wieder L&L zu haben. Jetzt weiß ich wieder, was mir gefehlt hat. Ich war heute etwas später da, war für mich trotzdem ausreichend.

Heute war es ganz nach meinem Geschmack. 1.

Es war schön - war nach langer Zeit mal wieder dabei.

Ich fand auch sehr schön heute - auch nach langer Pause. Ich habe es vermisst.

Es war für mich ein sehr wichtiger Nachmittag - für andere sicher auch.

Mmh, mmh (grins)

Für mich war es nach ganz langer Pause wieder das erste Mal. Und das auch erst nach der Kaffeepause. Es war sehr schön.

Ich konnte mich sehr gut erholen. Dafür bin ich dankbar.

Für mich war's auch schön. Es war ein leichter Nachmittag mich. Ich soll euch schön grüßen von…Urlaubern (Hubert)


18.9.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 17.9.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich fand es heute sehr schön - auch diese ruhigen Phasen. Ganz sensible Berührungen. Da ist mir auch bewusster geworden, was du (Hubert) mal gesagt hast: "Berühren ohne zu ergreifen". Bei Garden Eden habe ich heute gemerkt, welche Berührungen achtsam und nährend sind, und welche einen richtig ergreifen und manipulieren wollen. Das fand ich spannend. Ich habe die Augen nicht aufgemacht. So unterschiedliche Arten von Berührung und Charakter von Berührung wahrzunehmen. Ich fand heute sehr schön. Auch das Tanzen hat Spaß gemacht.

Es war schön.

Finde ich auch.

Die Musik war wunderschön, bis auf ein Stück. Schwierigkeiten hatte ich mit der "Berührungswerkstatt". Da war ich öfter kurz vorm Einschlafen, weil mein Kreislauf schnell auf 90 absackt. Durch den schnellen Wechsel von Geben und Nehmen war es für mich sehr anstrengend - auch durch die Länge und dann auch noch die mündlichen Feedbacks.

Ich bin tiefenentspannt. Ich mag gar nichts sagen. Ich fand diese "Berührungswerkstatt" einerseits gut, andererseits auch anstrengend. Es geht um Fühlen. Aber für das Feedback musste ich überlegen und es in Sprache umzusetzen. Allerdings habe ich so erfahren, was mein Gegenüber mag und was nicht. Dadurch habe ich auch gelernt und kann es beim nächsten Mal etwas anders machen. Ich fand das etwas zu lang und finde es besser, nicht viel denken zu müssen.

Ich fühle mich sehr beschwingt.

Ich fühle mich weich und genährt. Und satt. Spannend war für mich, meinen Partner so zu berühren, wie ich es selber gerne mag. Eigentlich mache ich das sowieso, aber das mal bewusst zu machen fand ich spannend.

Ich bin ganz erfüllt und total müde.

Mir geht's ähnlich. Ich fühle mich gut genährt und gut unterhalten.

In mir ist Wärme und Ruhe und eine angenehme Gelassenheit. Das ist ganz köstlich.

Mir geht's auch so. Ich habe noch einen so weiten Weg zurück nach Hause. Am liebsten würde ich mich in eine Decke rollen und schlafen.

Ich bin heute das erste Mal hier und habe mich wohl gefühlt. Hab Spaß gehabt. Bin ganz entspannt und gehe genährt nach Hause.

Ich bin müde und fühle mich durcheinandergewirbelt. Ich fand es sehr schön.

Bin auch zum ersten Mal hier. Es ist für mich eine sehr interessante Erfahrung. Ich bin im Moment gesättigt. Ich habe auch das Gefühl, ich bin heute Abend trauriger denn je. Beim Biodanza - was ich auch viel mache - gibt es auch viel Berührung, aber hier fand ich es intensiver. Ich nehme meinen traurigsten Teddybären mit ins Bett. Es war und ist eine schöne Erfahrung.

Bei dieser "Berührungswerkstatt" gab es für mich ich einen Aufbau, eine Entwicklung. Dadurch, dass ich mich immer besser zu Recht fand, konnte ich immer mehr genießen. Ich fand es war ein klasse Impuls, es mal so zu machen.

Ich bin mit dieser Übung noch im Unklaren. Mir ging es zu schnell. Ich habe nicht die Zeit gehabt, hinein zu fühlen. Und dann war's wieder fast vorbei. Dann aufstehen und reden. Andererseits: beim dritten Mal bin ich in kurzer Zeit total tief bei mir angekommen. Vielleicht ist es ein gutes Instrument. Ich weiß es nicht. Vielleicht komme ich damit beim nächsten Mal besser klar. Auf jeden Fall war es ein schönes Experiment.

Ich fühle mich warm und ausgedehnt. Diese "Berührungswerkstatt" war für mich am lehrreichsten. Hab gemerkt, wie das Feedback mich bei der Berührung der nächsten Person beeinflusste. Das hat bei mir nachgearbeitet. Ich hätte gern mehr Zeit gehabt, um zu fühlen, berühre ich jetzt eher, wie ich berühren möchte oder wie es der andere gerne hätte.

Ich fand es sehr schön. Ich fand die Gruppe sehr homogen. Habe mich sehr wohl gefühlt. Ich finde es in der heutigen Zeit gar nicht selbstverständlich, wenn man irgendwo reinkommt, dass man so aufgenommen wird. Für mich persönlich ist das hier eine ganz wichtige Institution. Dieses Aufgenommenwerden ist das wichtigste für mich. Das ist ein Appell an dich (Hubert), falls du mal auf die Idee kommen solltest, aufzuhören.

Als ich um 3 Uhr hier reinkam, habe ich zwanzigmal hintereinander gegähnt. Und sobald eine Ruhephase war, gähnte ich auch. Danach müsste ich sowas von tiefenentspannt sein. Und dennoch mir fehlt etwas - und ich weiß nicht was.

Was soll ich sagen? Mir fällt nichts ein, ich gebe weiter.

Bin das erste Mal hier, und ich fühle mich sehr gut jetzt. Für mich war heute ein wichtiges Thema Einlassen. Ich kannte niemanden. Ich kenne es, mich mit meinen Vorstellungen durchzulavieren. Aber einlassen auf die Menschen und Übungen - das hat zu einer Art Hingabe geführt. Ich habe mich so hingegeben. Das ist eine neue Erfahrung für mich. Das ist richtig gut. Diese "Berührungswerkstatt" fand ich zu schnell. Da hätte ich mehr Zeit gebraucht - sowohl als Nehmende als auch als Gebende. Und auch bei mir war es so: beim dritten Mal fühlt es sich viel besser an. Da war die Zeit wohl auch länger. Besonders toll fand ich das Tanzen. Ganz, ganz super. Ich werde wiederkommen. Mir was auch wichtig, hier so aufgenommen zu werden. Ganz einfach.

Schön, dass du das gesagt hast (aufgenommen werden). Das ist ja nicht selbstverständlich, gut aufgenommen zu werden. Ich bin wieder einmal beeindruckt.

Als wir losgefahren sind in Glinde war super Wetter: Sonnenschein, warm. Wir hatten ein Spätsommergefühl. Wir hätten eigentlich lieber etwas draußen im Grünen gemacht. Deshalb bin ich sehr dankbar für dieses Gewitter. Gestern war die Nacht der Kirchen. Da waren wir auch. Da gab's das Thema Glück in einem größeren Zusammenhang. Was braucht es, um glücklich zu sein? Und ich merke, dass es hier bei Leicht & Lebendig wesentliche Glücksfaktoren gibt: Tanzen, Musik, Berührung. Diese neue Übung war für mich sehr erfahrungsreich.

Ich fühle mich ganz wohlig. Und liebevoll berührt. Bin richtig gebadet in liebevollen Berührungen. Das tut mir sehr gut.

Hatte Schwierigkeiten - wegen dem Wetter - hier anzukommen. Das hat sich aber schnell gegeben. Ich fühle mich wohl. Hat mir gut getan.

Was mich bei dieser neuen Übung beschäftigt: wo kommt mein Impuls her? Kommt er aus dem Kopf, kommt aus dem Herzen, oder irgendwo dazwischen? Ich lag zweimal total richtig. Wäre ich völlig ins Gefühl gegangen, wäre es wohl anders gewesen. Schon seit längerer Zeit vermisse ich, dass wir uns beim Garten of Eden im Innenkreis anfassen. Haben wir das abgeschafft? Das war immer eine ganz tolle, besondere Verbundenheit.

Mir ging es den Umständen entsprechend relativ gut. Habe mir auch meine Berührungseinheiten geholt. Teilweise ein bisschen genossen. Ich fand es spannend mit dieser neuen Struktur "Berührungswerkstatt". Habe mich im Laufe der Zeit angepasst und hinein gefühlt - so wie ihr auch - das war auch für mich Neuland. Ursprünglich dachte ich, das kann man schneller durchgehen. Dann merkte ich, die Realität ist anders. Mir war diese Struktur so wichtig, weil ich - wie gesagt - öfter gehört habe: Heute hatte ich Glück oder heute hatte ich Pech mit den Berührungen bzw. den Berührenden. So bewegte sich in mir die Frage, was kann man tun, um allgemein das Berührungsniveau zu heben. Wie kann man Rückmeldung geben, um nachsteuern zu können. Mir ist klar, dass es mühsam war. Und auch anstrengend: hinsetzen, aufstehen, berühren, berührt werden, fühlen, reden. Das sind so unterschiedliche innere und äußere Situationen. Die häufige Wechsel zwischen ihnen ist anstrengend. Aber es war für einen guten Zweck (Hubert).


28.08.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig Urlaub und mehr am Meer 20.08. - 25.08.2017 mit Hannelore Ingwersen und Hubert Ehlert
Die Beiträge wurden aufgezeichnet - so gut es geht - wiedergegeben.


Fühle Dankbarkeit.

Bin erfüllt von Dankbarkeit und Liebe.

Bin entspannt und zufrieden.

Ich fühle mich leicht und lebendig.

Bin ganz satt, aber heute auch witziger Weise müde. Mein (Energie-)Bogen ist jetzt zu Ende.

Es gab für mich viele Herausforderungen und viele schöne Momente. Ich fühle mich beschenkt. Das Gesamtbild passt für mich und ist ganz wertvoll.

ich fühle tiefe Dankbarkeit. Dickes Danke an euch, diesen Raum zu schaffen: im Sein zu sein als ich, als du und als wir. Das stärkt auch die Welt. Es war eine schöne Zeit.

Bin berührt und staune, wie in so einer Gruppe von Menschen ein Feld entsteht, das so toll schwingt. Ich fühle mein Schwingen und ebenso das der anderen. Ich staune, wie tief der Prozess bei Leicht & Lebendig ist - klingt so leicht und lebendig. Doch es gibt ein Geheimnis dahinter - für mich hat ein Geheimnis - es besteht aus Einlassen und Loslassen. Es war ganz spannend und schön.

Bin dankbar für diese Tage und berührt. Bin gut genährt. Es ist ein wunderbarer Ort. Für mich ist es immer wieder ein Wunder, wie so eine Gruppe entsteht. Gestern Abend dieser lebendige Abend - wow. Was für Menschen, welche Kreativität. Wundervoll. Mir tat es gut, mal keine Verantwortung zu haben. Einfach empfangen zu dürfen war für mich ein großes Geschenk. Ich bin sehr berührt über das Lied "Über sieben Brücken musst du gehen". Schön, wie beim Tanzen Brücken entstehen.

Ich fühle mich vor allen Dingen genährt. Es geht mir gut. Ich fühle mich frisch und klar. Bin verwoben mit allen, die hier sind, eingetaucht in viele Energien. Auch weibliche Energien. Das ist eine schöne Erfahrung, die ich nirgendwo sonst machen kann. Ich habe sie genossen. Habe sie nachgespürt und gespürt. Das macht Freude und erfüllt mich mit Dankbarkeit. Ganz, ganz tief. Von all dem - und noch viel mehr - nehme ich etwas mit und lasse es nachwirken. Und darauf freue ich mich auch.

Für mich war es war eine weite Reise hierher. Ich fühle mich genährt. Ich finde, es ist eine sehr gute Mischung - in der Tagesgestaltung, in den Formen des Zusammenseins, in den Angeboten und Möglichkeiten.

Ich bin auch ganz, ganz dankbar - für das Begrüßen an den Türen, für den Raum, den ihr geöffnet habt. So konnte hier entstehen, was entstanden ist. Intensive Gespräche, mit einzelnen nur durch Berührung verbunden - ohne große Gespräche. Das hat mich sehr erfüllt. Was ich auch mitnehme ist dieser "Dynamische" Ansatz. Wenn ich in einer Ruhe drin bin, dann denke ich, da bleibe ich am liebsten. Und dann aber zu erleben, was es macht - was für Räume sich öffnen - wenn ein ganz anderer Impuls folgt. Bin sehr dankbar, das so erleben zu können.

Ich bin sehr berührt - von der Atmosphäre hier, die ihr geschaffen hat, vom Rahmen, den Möglichkeiten für Gespräche, von Leicht & Lebendig, vom Tanzen, vom schönen Ostsee-Wasser. Das alles hat mich tief berührt.

Bin auch dankbar. Ich habe neue Erfahrungen gemacht in dieser Gruppe - immer wieder zu hören, dass ich Zeit und Raum habe. Für den Rahmen in dem Berührungen und Begegnungen möglich sind. Das ist einfach wunderbar. Es hat mir sehr gut getan und mich zum Nachdenken gebracht. Und Impulse gegeben. Dafür bin ich dankbar.

Ich bin dem Zufall dankbar, der mich hier an den Strand gespült hat. Ich nehme von jedem ein Stück mit. Und lasse in jedem auch ein Stück von mir. Es war ein wunderschöner Raum hier, indem man sich frei bewegen konnte. Bin sehr gespannt auf das, was weiter in mir wirkt.

Für mich war der Raum hier mit den Berührungen sehr heilsam und sehr entspannend. Ich fühle mich erfüllt.

Ein bunter Bogen "von allem etwas". Zeit für innere Einkehr und Zeit für Gemeinsamkeit. Und auch die Möglichkeit für viele Einzelgespräche, Berührung, Entspannung, Wandern, Tanzen. Alles dabei.

Bin froh, dass ich hergekommen bin. Bin nach wie vor müde und erschöpft. Hätte mich gern tiefer eingelassen - unter anderen Umständen. Aber es ist gut wie es ist.

Ich bin gerade ganz gerührt und berührt. Ich nehme vieles mit nach Hause zum Nachdenken. Und freue mich über die Begegnungen und Berührungen, die ich hier hatte. Die Berührungen, dass Meer - hach. Bin dankbar, dass ich mich hier so wohl fühlen konnte, auch wenn es Situationen gab, in denen es anders war. Zu einem großen Teil habe ich mich hier geborgen gefühlt.

Hab gerade nachgedacht, mit welchen Worten ich ausdrücken kann, wie schön das hier für mich ist. Dafür gibt es keine Worte. Ich habe hier ganz viele Überraschungen erlebt, wie wenn ich ein Überraschungs-Ei öffne und einen Überraschungsschrei ausstoße. Staunen, Freude. Freude über neue Erfahrungen. Ich hatte einige Befürchtungen als ich herkam, zum Beispiel dass hier zu viel geredet wird. Aber hier ist alles ganz anders als gedacht. Schöner. Ich fühle mich ganz weich, ganz Herz geöffnet. Und nehme das mit, und möchte das weiterleben irgendwie.

Für mich waren die fünf Tage ein Hauch von Urlaub mit einem breiten Spektrum an Erfahrungen. Ein Spielplatz. Ich habe das Gefühl, jetzt neu geboren zu sein, frisch geschlüpft. Das was vorher war, ist gar nicht mehr aktuell.

Nach ersten Fluchtgedanken schon am Sonntagabend, dachte ich, jetzt reiß dich zusammen und ziehe das mal durch - und hau nicht ab. Ich kenne das bei mir. Ich bin froh und so unendlich dankbar. In mir ist so viel passiert. Ich bin mit einem Rucksack gekommen und mit fünf vollen Rucksäcken fahre ich wieder nach Hause. Keine Wackersteine, sondern mit Gefühlen und Gedanken. Ich bin froh, dass ich Montag noch nicht arbeiten muss. Da ist so viel. Ich komme damit gar nicht klar. In mir ist unendlich viel passiert. Und das, obwohl es Leicht & Lebendig heißt. War es ja auch. Mich auf so viele unbekannte Menschen einzulassen, mich anzuvertrauen - und auch mir haben andere das Vertrauen geschenkt. Ich fühle mich emotional so offen. Ich muss Decke über mich legen. Noch so eine Woche, und ich würde wegfließen. Das hat viel mit mir gemacht.

Zwischendurch immer wieder - auch jetzt - empfand/empfinde ich: "was für eine wundervolle Gruppe". Ihr seid aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen hierhergekommen. Fast die Hälfte kannte L&L noch nicht. Und ihr habt euch eingelassen. Das war für mich ein Geschenk. Sehr schnell ist gemeinsames Dasein und Verbundensein entstanden. Ich bin immer glücklich, wenn ich unmittelbare Verbindung habe - frei von Wertung. Das ging mir über relativ lange Phasen so. Unterschiedlichkeit ist da und gleichzeitig es nicht werten müssen, was für eine Erleichterung. Ich hatte hier auch meine Themen. Innere und äußere. Hatte gestern meine Krise. Bin sehr froh, dass ich sie heute Nacht überwinden konnte. Und wieder ganz da sein kann. (Hubert)

Für mich war es auch eine sehr reiche und erfüllte Zeit. Bin sehr dankbar für die Zeit mit euch. Hatte immer mal wieder Phasen, in denen ich mit dem Thema Gemeinschaft beschäftigt war. Und damit, wie wir uns gegenseitig brauchen. Es gab hier einen Stromausfall, und in diesem Zusammenhang dachte ich, wenn alles nicht mehr funktioniert, was zählt dann noch? Und die Antwort war: nur menschliche Beziehungen. Das war so tief in mir. Deshalb habe ich diese Woche mit euch so genossen, ich habe es bewusster erlebt als sonst. Für mich war es eine schöne Woche mit euch. Ich freue mich immer, wenn Menschen diesen Platz schätzen. Ich würde uns allen wünschen - auch mir - dass wir viel von dem was wir gemacht haben, mehr in den Alltag mitnehmen. Uns berühren, mal tanzen, sich mal dazu verabreden. Dass wir unser Leben damit stärken. (Hannelore)


19.6.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 18.6.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.


Es war sehr schön und hat mir sehr gut getan.

Ich hab mich wieder sehr wohl gefühlt. Ich fühle mich jetzt wohlig und genährt.

Es war wieder sehr schön.

Hatte heute eine sehr schöne Erfahrung.

Ich bin müde und entspannt. Die letzte Übung war für mich zum Einschlafen. Es war heute nicht so viel Power - das war bei der Wärme aber auch gut. Fühle mich sehr genährt.

Bin gut genährt.

Als ich herkam, wünschte ich mir, dass meine Muskeln und die Gelenke wieder lockerer werden. Das ist in Erfüllung gegangen.

Hamburger Sommer. Heute sind weniger da. Das finde ich angenehm. Obwohl mir flau war, weil ich mir den Magen verdorben hatte, bin ich trotzdem gekommen. Ich war begeistert, wie gut es ging. Es hat mir sehr gut getan, habe es richtig genossen.

Es war für mich wunderbar. Es war entschleunigend - gerade diese Armübung. Sehr effektiv, obwohl es kaum Bewegung gab. Das finde ich immer wieder erstaunlich.

Ich fühle mich auch sehr entspannt. Ganz ruhig.

Es war sehr schön. Diese Balkanmusik fand ich schön, obwohl darin Bum-Bum war. Ich habe heute sehr gespürt: gleichzeitig bei mir sein und trotzdem meine Filme zu haben. Mal parallel nebeneinander und mal im Wechsel, also mal im Film und dann wieder ganz bei mir sein. Das war schön.

Ganz am Anfang von L&L frage ich mich oft: was bringt das eigentlich? Jedes Mal weiß ich es am Ende wieder. Es war wieder sehr angenehm. Es hat eine ganz eigene Qualität. Die Art der Berührung schafft eine ganz eigene Art von Intimität und Miteinander. Das weiß ich immer erst nach der Veranstaltung. Am Anfang ist es jedes Mal wieder vergessen.

Ich wollte kommen, dann wieder nicht. Ich habe lange gebraucht, um hier anzukommen. Fand es ganz schön. Ich habe noch nie hier im BiB so eine kleine Gruppe erlebt. Es war sehr schön. Gerade heute. Diese Menschen. Diese Berührung. Diese Ernährung. Irgendwie gab es heute wieder ganz andere Musik. Hatte gedacht, vielleicht kommt mal wieder ein Stück, das ich kenne.

Es ist immer wieder irgendwie anders. Und trotzdem gibt es auch immer wieder Erinnerung. Da merke ich, das ist es, das macht es aus, wie ich mich jetzt fühle. Und das ist so etwas Vertrautes. Und jedes Mal kommt das durch eine andere Entwicklung. Ich fand, es war heute eine schöne Gruppe.

Ich fühle mich leicht und lebendig. Warm. Ich fand es schön mit den Losen. Mal was anderes. Anstrengend für mich war heute diese Armübung, bei der ich so lange sitzen musste. Aber insgesamt war es sehr wohltuend.

Für mich ist die kleine Gruppe heute maßgeschneidert. Bei der Musik gab es mehrere Stücke, bei denen ich mir vorkam wie eine Bewegungs-Legasthenikerin, weil sie entweder zu schnell oder zu langsam für meinen Rhythmus waren. Besonders schön fand ich auch die Armübung und Garden of Eden. Garden of Eden war für mich noch nie so angenehm wie heute.

Es war schön wie immer. Die Musik fand ich teilweise ganz toll. Auch normal, aber ganz tolle Stücke dabei. Ich fand es auch wieder sehr schön.

Ich bin das erste Mal hier. Es ist mir leicht gefallen, reinzukommen. Ich mag den großen Tanzanteil. Was ich auch brauche, ist dieses langsame Berühren. Das tut mir einfach sehr gut. Hat mir insgesamt sehr gut gefallen.

Ich bin satt. Ich fühle mich rundum wohl, ganz leicht. Mir geht's richtig, richtig gut. War schön mit euch allen. Ich bin hier mehr oder weniger reingeschneit, wusste nicht, ob ich kommen werde. Und ich freue mich, hergekommen zu sein. Das rundet meinen Tag ab. Ich habe mich auf Bewegung und Berührung gefreut. Ich habe mich nach körperlichem Kontakt gesehnt. Hat mir gut getan, bin jetzt gut genährt.

Ich bin heute relativ viel im Kopf beschäftigt hier angekommen. Habe gemerkt, wie es mir gut getan hat, hier zu sein. Dass etwas anderes dran war, als die Kopfgeschichten. Das Ankommen-wollen hat gut geklappt. Wenn man sich darum bemüht, geht das auch - meistens. Diese Gruppe heute fluktuierte. Einige sind früher gegangen, andere kamen später. Die Gruppenzusammensetzung war also ziemlich bewegt. Dass wir jetzt friedlich zusammen sitzen, hat ja auch was (Hubert)


22.5.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 21.5.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.


Ich fühle mich jetzt sehr wohl.

Habe es genossen. Bin das erste Mal dabei. Was ich sehr angenehm finde, ist das Gefühl: Alles ist möglich. Du weist oft darauf hin, (Hubert), dass ich das Gefühl habe, ich kann jederzeit entscheiden: so viel ist in Ordnung, und jetzt habe ich genug. Das tat gut. Es war ein schöner Nachmittag mit euch.

Ich bin jetzt sehr entspannt und irgendwie harmonisch. Schön auch, wie wir in Kleingruppen über unsere Balance gesprochen haben. Unterschiedliche Menschen kommen sich gleich viel näher. Mir geht's gut. Ich fühle mich leicht, beschwingt und entspannt.

Ein Bild zur Beschreibung: Eine ganze wohlige Landschaft mit ganz leicht rieselnden Perlen.

Schön wie immer. Aber eigentlich war ich heute gar nicht kuschelbedürftig. Hatte überlegt, früher zu gehen. Bin aber doch geblieben. Ich habe diese Woche zu viel gemacht. Tolle Sachen auch. Dennoch war es schön hier.

Zum Schluss hat sich bei mir Energie entwickelt.

Ich fänds für mich passender wenn Leicht & Lebendig alle zwei Wochen stattfände und 3 Stunden dauerte. Ich weiß, man kann es nicht jedem recht machen.

Ich fühle mich wohl. Es ist hier immer wieder spannend und anders - neu.

Heute Morgen fragte ich mich: zur Ostsee oder hierher? Traumwetter. Dann dachte ich: Das ist wichtig hier. Bin froh, das ich mich so entschieden habe. Ich bin in Balance.

Ich bin heute das erste Mal hier. Hat mir sehr gut gefallen, habe neue Erfahrungen gemacht. Das war was ganz Besonderes. Deshalb werde ich es definitiv nicht vergessen.

Bin auch das erste Mal hier. Vor allem habe ich genossen, dass diese Stunden ganz für mich sind. Ich mache etwas nur für mich. Natürlich gebe ich auch, bekomme aber auch viel. Geben ist schön, weil ich ganz in Ruhe geben kann, fühlend, mitfühlend und nachfühlend. Und ich habe viel bekommen. Konnte gut auftanken.

Ich fühle mich sehr wohl. Bin sehr viel entspannter als heute morgen und Mittag. Das Gespräch über Balance fand ich sehr gut. So konnte ich bewusster werden, wo ich stehe? Die Begegnungen und Berührungen waren sehr schön. Bin aufgetankt und fühle mich rundum wohl.

Ich fand es sehr schön. Das Balance-Thema fand ich sehr interessant. Unter anderem der Aspekt, dass es auch mal gut für mich sein kann, aus der Balance herauszufallen.

Gerade höre das unangehme Geräusch des Lautsprechers - ich weiß nicht ob ihr das auch hört (zustimmendes Gemurmel). Das stört mich total. (Eine Teilnehmerin schaltet die Boxen aus). Eine Wohltat! Das ist überhaupt das Thema: Je tiefer ich mich auf L&L und Körperarbeit einlasse, desto intensiver nehme ich auch unangenehme Gefühle wahr. Schön, auch das zu spüren. Es gehört zum Lebendig sein dazu. Lebendig und leben.

Ich bin fröhlich hergekommen, bin fröhlich hier gewesen, und gehe fröhlich nach Hause. Ich hab mich gefreut über die Oldies. Ich fand diese Viererrunde schön, obwohl ich nicht so darauf stehe. Es war wirklich gut, ein schönes Gefühl, von meiner Balance erzählen zu können, und zu hören, wie es den anderen geht. Und: zu merken, wie ähnlich wir sind, und jeder hat seins. Es war schön mit allen.

Ich war heute das erste Mal da. Ich hatte noch nie in meinem Leben, in so kurzer Zeit so viel unterschiedlichen Körperkontakt mit so vielen verschiedenen Menschen. Ich muss erst mal sacken lassen, wie sich das anfühlt. Ich fühle mich wohl. Es war aber auch irgendwie uff.

Mir hat die Langsamkeit an manchen Stellen richtig gut getan, und das Berührt werden.

Bin froh, heute her gekommen zu sein. Der Genuss stand im Vordergrund. In der Abschlussrunde bekam ich eine Massage, die den Rest gelockert hat.

Es ist o. k. für heute. Ich war nicht gut drauf. Aber jetzt ist es besser.

Wohlig und sehr innen fühle ich mich.

Ich fühle mich sehr ausbalanciert. Das hätte ich gar nicht gedacht, und es war mir nicht bewusst. Gut, mir das mal vor Augen zu führen.

Ich fand alles sehr gut und angenehm: Berührungen, offene Atmosphäre - auch die Vierergruppe mit dem Austausch. Da war eine angenehme Nähe. Ich fühle mich sehr ausgeglichen und entspannt für einen Sonntagabend.

Es hat mir wieder gut gefallen.

Es war mal wieder zu kurz. Und es war sehr schön.

Ich war gespannt, wie es heute wird. Es waren heute relativ viele Neue da. Schön, wie ihr hineingeflossen seid. Ich habe euch als offen und mit einem gewissen Vertrauensvorschuss erlebt - auch Selbstvertrauen. Ich war bisschen unsicher, wie es allen gehen wird mit dem Gespräch - weil ich weiß, es ist nicht jedermanns Sache. Ein kleiner Aufreger für mich war, dass die in der Pause bestellten Getränke nicht kamen. Wie damit umgehen? Das habe ich für meine Verhältnisse ganz gut bewältigt (Applaus) (Hubert).

Teilnehmerin per Email, die früher ging:
Ich war gestern sehr gern da… Das Thema Balance war für mich sehr passend, denn gestern war ich so gar nicht in Balance und bin durch die Stunden wieder etwas mehr zu mir selbst gekommen… ich musste doch wieder etwas früher weg, hatte das Gefühl, dass Du extra für mich noch etwas umgestellt hast...Also L&L tut mir gut, Dein (Hubert) verschmitzter Humor auch, lass es Dir gut gehen, ich versuche möglichst bald wiederzukommen.



8.5.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig Urlaubsseminar in Thüringen "Windberg-Projekt" 26.4. - 1.5.2017 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden stichwortartig mitgeschrieben - so gut es geht - wiedergegeben.


Die Leicht & Lebendig-Einheiten waren sehr schön und abwechslungsreich. Das hat mir sehr gut getan und gut gefallen. Die Gruppengröße fand Ich etwas zu klein. Dadurch war die Abwechslung eingeschränkt, mehr Menschen zu begegnen. Sehr schöner Ort. Ich hatte fantastische Naturerlebnisse.

In den Tagen mit euch hat sich bei mir viel entwickelt. Die Zeit ist schnell vergangen. Viel Erleben, besonders und intensiv. Es hat bei mir viel ausgelöst. Pläne für die Zukunft sind entstanden. Hat mir sehr gut getan. Das hatte ich nicht erwartet. Für mich war gut, dass wir so wenige waren. Ich hatte den Eindruck, dass wir noch ziemlich unprofessionell sind. Für mich hat sich die Gruppe als Einheit angefühlt - insbesondere was die Küche anging (Windberggemeinschafts-Mitglied).

War eine sehr gute Entscheidung, hier dabei zu sein. Ich habe aufgetankt, empfinde Dankbarkeit in Richtung Küche. Hatte wunderschöne Begegnungen und freue mich schon, wiederzukommen. Habe große Lust, die Region und die Gemeinschaft mehr kennen zu lernen. Toll fand ich die Flexibilität unseres Leiters, wie er meine/unsere Wünsche eingebaut hat. Ich hab gern auch mal eine kleine Gruppe.

Es gefällt mir hier sehr gut. Mit mir selbst habe ich einige Tiefs durchlebt. Ich fand die Mischung aus Natur und Gemeinschaft ausgewogen. Das Essen hat toll geschmeckt.

Ich erlebe bei Leicht & Lebendig immer wieder neue Angebote. Ich fand es sehr ausgewogen: Bewegung, Freizeit, Gemeinschaft. Auch ein bisschen die Gemeinschaft hier unspektakulär kennen zu lernen und die Offenheit für Fremde zu erleben. Mir geht es jetzt anders als bei meiner Ankunft.

Es war schön - kein Stress. Ich konnte mich zurückziehen oder einbringen. Meine Zipperlein sind weg. Gute Entscheidung, hierher zu kommen; es hat Spaß gemacht.

Ich hatte Aufs und Abs. Bin dankbar, dass L&L hier stattgefunden hat. Schön, nach langer Zeit wieder dabei gewesen zu sein. Ich fand das Setting sehr gut. Bin froh, dass wir unsere Diskussionskrise am Anfang überwunden haben. Ich fand die Abwechslung sehr schön und das Gespür von dir (Hubert), was die Gruppe braucht. Durch die freie Zeit gestern habe ich mehr von der Gegend kennengelernt. Schön die Geduld der Gruppe mit den Dingen, die hier nicht perfekt sind (Windberggemeinschafts-Mitglied).

Ich hatte öfter das Gefühl, nicht bei einem Seminar zu sein, sondern bei einem Gemeinschaftstreffen. Bin überrascht, wie ich mich fühle. Und überrascht von den abwechslungsreichen Seminar-Inhalten. Ich hatte das Gefühl, du (Hubert) weißt, was ich will oder brauche. Hab auch etwas von der Gemeinschaft hier mitbekommen und mich frei gefühlt.

Es waren wunderbare Tage mit Fülle und Abwechslung und Momenten der Zeitlosigkeit. Wunderbare Natur hier - das macht mir Lust wiederzukommen. Ich habe gut aufgetankt und fahre genährt nach Hause. Ich fand, die Leicht & Lebendig-Premiere hier hatte einen Zauber. Ich bin glücklich dabei zu sein. Schön, dass wir viel draußen waren. Der Sonnenuntergang gestern war toll.

Mir hat gut getan, dass die Gruppe sich vertrauensvoll eingelassen hat. Dadurch war viel möglich. So gab es Phasen von tiefer Stille, Genießen und Miteinander. Ich konnte schauen, was die Gruppe braucht und fühlte mich nicht getrieben, Spektakuläres anzubieten. Einfache Sachen tun uns gut. Ich wäre gern mehr auch in der Teilnehmerrolle gewesen und das eine oder andere Wohlgefühlangebot unmittelbar nährend erlebt. Aber das ging bei elf Menschen meistens nicht. Darauf möchte ich nächstes Mal besser achten. Dieser Ort ist wunderschön gelegen. Ich war viel draußen unterwegs (Hubert).


24.04.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 19.04.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgenommen - so gut es geht - wiedergegeben.


Kleine Runde heute, gemütlich. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier Powerenergie ist. Es ging irgendwie zu schnell. Hab mir vielleicht auch nicht genug Zeit genommen. Kam auch später hier an. Es war trotzdem gut. Schön dass ich hier war - zusammen mit euch.

Mir hat gefallen, dass wir heute so wenige waren. Andere Dynamik. Persönlicher. In längeren Ruhephasen gerate ich leicht in Trance. Auf der einen Seite ist es schön, auf der anderen Seite habe ich Angst, wegzudriften. Ich glaube nicht, dass du das mit Gewahrsein meinst. Ich bekomme beim Wegdriften Ohrenrauschen. Ganz aus der Übung zu gehen würde bedeuten, dass ich fast gar nichts mitmachen könnte. Mit offenen Augen geht es ganz gut. Ichmöchte einen Weg finden. Ich sag das, um es nicht nur mit mir abmachen zu müssen. Ich habe mich sehr wohl mit allen gefühlt. Verbunden und fast schon familiär. Hat mir gefallen.

Ich fand so eine kleine Gruppe hier ungewohnt. Es hat eine eigene Art und Dynamik. Ich fand den Bewegungs- und Berührungsteil sehr ausgewogen. Es war alles sehr rund.

Die Musik war absolute Spitze. Schöne Oldies dabei. Ansonsten hat es mir sehr gut getan - gerade was die Massagen anging. Ich kam mit Kopfschmerzen her, mein Nacken war angespannt. Es gab heute genug, was mir geholfen hat. Wieder schön heute. Schade, dass Waltraud nicht kommen konnte.

Ich fand die Musik schön. Sehr abwechslungsreich. Ich habe jetzt starke Kopfschmerzen - seit einer Stunde. Ich bin ein bisschen müde geworden. Vielleicht habe ich zu wenig gegessen. Es ist nicht schön. Aber ich habe das Gefühl da wird etwas verarbeitet.

Ungewöhnlich kleine Runde. Ich fühle mich ein bisschen gehemmt. Irgendwas schleppe ich emotional mit mir herum.

Ich hatte vorher Kopfschmerzen, hab eine Behandlung bekommen und nachher noch eine. Bin sehr dankbar dafür.

Wenn ich richtig in die Entspannung komme, bekomme ich Ohrgeräusche, aber ich merke, es ist mein eigenes Schnarchen. Dann bin ich wieder da und genieße es.

Ich fand es sehr schön. Hat mir sehr viel Freude gemacht. Mir die Musikauswahl sehr gefallen. Ich komme gerne wieder.

Die Gruppe ist klein, gemütlich, besonders. Kuschelig. Das war schön. Und die Musik fand ich super.

Ich fühle mich wohlig in mir. Bin ruhiger geworden. Hab weniger Gedanken. Ich war anfangs auch irritiert - upps, so eine kleine Gruppe. Hab dann aber gemerkt, dass hat etwas familiäres. Hat mir sehr gut getan. Hab schöne Berührungsgeschenke bekommen. Bin dankbar und fühle mich genährt. Würde euch am liebsten alle einpacken und mitnehmen in die nächste Woche.

Das Tanzen hat Spaß gemacht. Ich bin ziemlich klapprig angekommen. Jetzt stehe ich wieder gut auf beiden Beinen. Die Übung mit der langen Zeitlupenbewegung fand ich toll. Da bin ich einem wichtigen Thema auf die Spur gekommen. Richtig spannend.

Ich konnte gut tanzen. War lange nicht hier. Habe viele schöne Berührungen bekommen. Die Massage auf dem Stuhl war für mich erst mal wegen der störenden Lehne irritierend. Beim Bekommen habe ich mich aufrecht hingesetzt - ohne Lehne - damit kam ich dann besser zurecht. Diese langsame Bewegung finde ich zunächst total bescheuert. Ich sehe sie manchnmal auf dem Rathausmarkt. Hier beim Selbstmachen war es interessant und spannend. Bin im Körper angekommen, mein denken hat sich ausgeklinkt. Das war ein neues Gefühl. Das hatte ich bisher noch nicht.

Die Musik fand ich wunderschön. Die kleine Gruppe war auch nett. Auf dem Stuhl sitzen ist für mich mit meinen niedrigen Blutdruck nicht so gut. Da schlafe ich fast ein. Daraus wieder hoch zu kommen, ist mühsam. Die Zeitlupen Bewegung war auch anstrengend. Bin ich nicht gewöhnt. Bin jetzt lahm - möchte am liebsten mit euch im Wald spazieren gehen. Rumalbern, Schaukeln. Ansonsten: es war, wie immer, wunderschön.

Ich fand's schön. Zeitweise fühlte ich mich ein bisschen verloren, weil so viel Platz hier ist. Tango fand ich lustig. Das war mal was ganz anderes. Kann ich nicht, hat aber Spaß gemacht. Diese ruhigen Sachen haben mir gut getan. Aber zweimal ruhig hintereinander, das war schwierig, weil ich nicht so lange stehen kann. Unsere Gruppe hat sich dann ja auch hingelegt. Tolle Berührungsgeschenke bekommen. Es war sehr schön.

Für mich war's auch ungewohnt. Ich wusste, dass relativ wenig kommen. Ich musste mich damit anfreunden. Erinnerte dann einen alten Peter Bergholz-Satz: Kümmere mich um die, die da sind. Und nicht um die, die nicht da sind. Ich konnte mich freuen, mit euch zu sein. Jetzt zum Ende sind wir zahlenmäßig eine Fußballmannschaft mit fünf Ersatzleuten. Das ist ja auch was (Hubert).


21.03.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 19.03.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden stichwortmäßig mitgeschrieben und - so gut es geht - wiedergegeben.


Mir geht's gut. In mir ist Ruhe, bin erfüllt, zufrieden, bekuschelt. Es hat mir sehr gut getan.

Mir geht's auch gut. Die Musik war heute anders. In der ersten Hälfte war ich unkonzentriert. Dann war ich mehr da.

Ich hätte heute musikmäßig mehr Dynamik gebraucht.

Für mich war die ruhigere Musik genau richtig - über die ganze Zeit.

In der ersten Hälfte war ich schlecht drauf. In der zweiten Hälfte war es für mich hervorragend. Mir geht es jetzt besser. Der Doppelpack aus Zauberwald und Garden of Eden hat mir sehr gut getan.

Für mich wäre heute auch dynamische Musik passender.

Bin entspannt. Hatte schöne Begegnungen. Hätte etwas lebendigere Musik gebrauchen können.

Für mich war heute die nicht so powervolle Musik gut.

Das Liegen auf der Nach-Zauberwald-Wiese war recht hart. Ich stand vor der Frage, Schmerz aushalten und liegen bleiben oder etwas zu verändern. Ich bin geblieben.

Hab jetzt schön warme Hände.

Bin ohne Worte. Es war total schön mit euch und mir. Der Zeitlupentempo-Zauberwald war genau mein Tempo. Allerdings, wenn ich bei einem Baum endlich ankam, war meist schon jemand da.

Ich bin gut bei mir und in Harmonie mit mir und euch.

Ich bin jetzt viel mehr bei mir. Und ich merke Traurigkeit.

Bin dankbar. Ich habe heute die Begegnungen als Fügung erlebt.

Wunderschön.

Ich fand die Musik heute besonders schön. Ich konnte vom ersten Moment an bei mir sein. Für mich wäre es nach der Wunschzettel-Aktion rund gewesen. Für mich war es ein Wiedersehenstreffen mit ganz vielen.

Ich wünsche mir eine besser gepolsterte Kuschel-Wiese.

Für mich hat es heute genau gepasst. Ich bin still, genährt, ruhig und dankbar.

Auf meinem Wunschzettel stand "glücklich sein". Ich bin täglich glücklich und dankbar. Konnte mein Gefühl bei dem Amy McDonald Stück austanzen.

Ich fühle mich genährt. Die Musik fand ich sehr schön. Ich habe es als Fülle erlebt, mit Zauberwald und Garden of Eden an einem Nachmittag. Fand passend, heute etwas zu wünschen.

Für mich war es sehr schön. Musik und Stimmung haben beigetragen, dass ich mich jetzt weicher fühle.

Habe mich sehr, sehr wohl gefühlt. Feine Energie heute. Ich hab allerdings auf mehr Powermusik gewartet.

Ich habe mich darüber gefreut, als mir bewusst wurde, wie verschieden die Menschen sind. Die Musik hatte für mich heute ein sattes indisches Gelb mit Curryduft. Mir hat vieles gut gefallen.

Für mich ist das hier eine Oase. Draußen ist es nass und kalt - auch symbolisch. Hier ist es warm und weich. Bin froh, diese Oase gefunden zu haben.

Fand es total schön - auch die Überraschung. Bin sehr entspannt - so sehr, dass ich zweimal eingeschlafen bin.

In der Anfangsphase bekam ich ein paar unangenehme Berührungen - sie waren funktional. Später dann waren sie dann wieder meins.

Es hat mir sehr gut getan. Ich habe den Zettel mit der Zeichnung eingesteckt und nehme ihn mit nach Hause.


15.03.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 11.03.2017 im LuaLe Flensburg mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge aufgenommen und etwas gekürzt und Schriftsprache wiedergegeben.


Es war wieder eine sehr schöne Runde, sehr angenehm, ruhig und besonnen. Immer wieder schön, Berührungen zu spüren und die Sinne zu öffnen. Ein tolles Erleben - immer wieder. Ich mache die Augen zu und fühle was passiert. Wunderschön. Alle da draußen an den Lautsprechern: Es lohnt sich, das nächste Mal dabei zu sein.

Bin das erste Mal hier (Hamburger L&L-Teilnehmerin). Sehr schöner Raum. Höhlenartige Atmosphäre, klar und kuschelig. Sehr schön mit euch. Hatte gehört, wie toll es hier sein soll. Wirklich wunderbare Menschen. Die Musik - ich kannte nichts. Es ist mir ein Rätsel, wo du (Hubert) diese Musik immer herbekommst. Toll. Es war schön hier.

Besonderer Raum, besondere Nachmittag. Ich mag diese Wechsel - mit mir sein, in meinem Raum. Und den Raum öffnen und teilen, gemeinsam sein.

Ich bin dankbar für die Stille, Berührung und die Liebe, die hier im Raum zu spüren ist.

Schön, wie unterschiedlich Menschen Berührungen geben. Und wie ich die Menschen unterschiedlich berühre. Das ist für mich sehr sinnlich. Deshalb war die Berührungsgeschichte am Schluss nicht so meins. Es war mir zu witzig. Ich wünsche mir einen anderen Abschluss. Aber insgesamt war es sehr schön.

Toll zu erleben, wie einfach die schönsten Sachen sind. Wohltuend, dass nicht ständig Musik läuft. Berührungen in Stille mag ich sehr. Mir ist aufgefallen - das empfinde ich als große Qualität - welche Bedeutung die richtigen Worte haben. Wenn du (Hubert) zum Beispiel "Körperraum" sagst, entsteht bei mir etwas anderes, als wenn man es mechanisch sagte. Deine manchmal wenigen Worte sind so öffnend.

In diesem Raum lebt für mich Freiheit. Ich bin hier gut aufgehoben, angenommen, nicht kritisiert. Das brauche ich, um mich wohl zu fühlen. Mir hat das Rockstück nicht gefallen. Bin kein Rock ‚n' Roll Fan. Die andere Musik war klasse. Das war mein Rhythmus. Da habe ich mich sehr wohl gefühlt.

Ich bin sprachlos. Irgendwie ist alles gesagt. Es ist warm, wunderbar und alle haben dazu beigetragen.

Ich habe es sehr genossen. Mir ist diesmal klar geworden, dieses Wohlgefühl hat viel damit zu tun, wach im Moment zu sein. Wenn ich berührt werde, will ich nichts verpassen. Das ist wie Verliebtsein. Da bin ich auch wach, ganz aufmerksam im Moment. Das trägt viel dazu bei. Dieser Zusammenhang ist mir heute klar geworden. Es war rundherum sehr schön. Ich komme wieder. (Hannelore vom LuaLe).

Mich hat die Ausstrahlung sehr angesprochen. Das ist im Moment mein Thema. Ich möchte vom Leisten und Zielgerichtetsein wegkommen, vom meistens außerhalb von mir sein. Möchte stattdessen zu mir kommen. Ich hatte die Erwartung, heute ganz viel bei mir zu sein. Doch dann gab´s auch das Erleben mit der Gruppe. Das hatte mich total geflasht. Das hat noch eine ganz andere Qualität. Ich dachte, das gibt's doch gar nicht. Das wird so wenig gelebt. Das kenne ich so nicht. Es hat so etwas Respektvolles und etwas tief Intimes und Sinnliches. Und durch das Respektvolle kann ich mich fallen lassen - weil jeder auch bei sich ist, nach innen spürt. Der Gedanke ist noch nicht fertig bei mir. Es ist ganz viel angeregt und geöffnet. So wie heute habe ich es noch nie gemacht. Wenn ich länger meditiere, verändert sich auch die Energie, eine andere Öffnung, eine andere Körperenergie. Ich komme auf eine andere Zustandsebene. Das ist herrlich. Ich möchte es irgendwie in den Alltag bringen.

Ergänzung einer Teilnehmerin:
Unsere Stimmen sind so weich geworden. Hab das Gefühl, sowas seit ewigen Zeiten nicht mehr erlebt zu haben. Ruhe, Wärme. Frieden. Wunderbar. Dies ist das erste Mal. Ich hatte keine Erwartung, wusste nicht was kommt.

Mir geht's um Aspekte, die hier auch angesprochen wurden, nämlich möglichst vollständig da sein. Dadurch hat der Kopf Urlaub. Man ist offen für diesen Moment. Die Zellen atmen auf. Stressfrei. Durch Denken kann enorm viel Stress entstehen. Stress strengt an. Mit der Qualität von Da-Sein unterstützen wir uns gegenseitig. Jede/r tut nicht nur etwas für sich, sondern auch für die ganze Atmosphäre. Das macht es dem einzelnen leichter. So entsteht Genießen als Lebensqualität. Das hat nichts mit Geld und Luxusyacht zu tun. Genießen entsteht aus Stille. Es ist auch eine Fähigkeit, still zu werden, nicht beschäftigt von eigenen Gedanken. Und ebenso, die Aufmerksamkeit ein bisschen zu halten - den Körper wahrzunehmen. Das ist gar nicht immer leicht, denn im Kopf ist oft enorme Unruhe. Insofern ist dies hier gleichzeitig Üben, Tun, Genießen, Entdecken - also ein bisschen auch Abenteuer. Natalie wird bald die Leicht & Lebendig Ausbildung beginnen. Leicht & Lebendig kann dann häufiger hier stattfinden.

Ergänzung Hannelore:
Und im August gibt es eine ganze Woche Leicht & Lebendig in Neukirchen an der Flensburger Förde.


21.02.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 19.02.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Bei den letzten Malen kam ich mir etwas verloren vor. Das ist ein Thema von mir. Heute gab es für mich wieder ein Wir und ein Familiengefühl. Ich hatte viele wunderbare Begegnungen. Mir geht es richtig gut. Auch wenn ich diese Abschluss-Runden immer noch nicht leiden kann.

Beim blind geführt werden ist etwas bei mir passiert. Es hat was ausgelöst. Das hat zu tun mit: Das Ich zurückzustellen und ins Vertrauen kommen. Ich habe gemerkt, das ist eine Richtung für mich. Großartige Runde.

Mir hat es sehr gut gefallen. Mir geht´s gut.

Super, super, super schön. Das blinde Geführt-werden und Führen. So eine offene, tolle Gruppe. Irgendwie traumhaft. Ganz toll heute.

Mir geht's gut, bin entspannt. Ich war erst schockiert über die kleinen Gesprächsgruppen. Reden ist nicht mein Ding. Aber ich habe mich darauf eingelassen, bin nicht nach Hause gegangen. Am Ende war ich überzeugt, dass es doch eine gute Idee war.

Mir geht's sehr gut. Ich habe die Ruhe genossen. Es gab viele stille Phasen. Die Gesprächsrunde fand ich wertvoll. Man konnte reflektieren. Ich merke, wie gut es mir im Moment geht, und das freut mich total. Bin dankbar dafür. Ihr alle habt heute dazu beigetragen. Die Musik fand ich spitze.

Bin froh, seit langem mal wieder hier zu sein. Ich fand es leicht und lebendig. Besonders gefallen hat mir die kleine Gesprächs-Austauschrunde. In kleinem Kreis - auf dieser Ebene - Kontakt zu finden, war eine tolle Station.

Mir geht es richtig gut. Bin froh, dass ich es geschafft habe, heute hier zu sein. Ich fand die Gesprächsrunde gut, weil man etwas voneinander erfährt, was sonst nicht so der Fall ist. Erstaunlich, dass ich beim blind durch den Raum geführt werden, so viel Vertrauen hatte, dass ich nicht geblinzelt hab. Ich habe mich sicher gefühlt. Eine gute Erfahrung.

Mir geht es gut. Ich fand es schön.

Bin froh, dass ich geblieben bin. Bin zum ersten Mal dabei. Ich fand die Mischung toll. Das Tanzen war schön. Ich hatte das Gefühl, es ist egal, wie man sich bewegt. Keiner guckt. Man kann auf seine Gefühle achten. Ich fand die Gesprächsrunde sehr schön und intensiv. Und am Ende total schön: die ganze Gruppe als Gruppe spüren.

Mir geht es gut. Ich fühle in mir Wohligkeit. Das genieße ich sehr. Die Zeit ist schnell verflogen. Ich fand die Übung mit geschlossenen Augen sehr spannend, als ich führte. Ich kenne das anders. Als ich mein Körpergefühl wahrnahm, hatte ich das Gefühl, ich hab einen Schutzengel. Das hat mir sehr gut getan. In der Übung bin ich ab und zu stehen geblieben - wertvoll. Ich habe viele schöne Berührungsgeschenke erhalten. Es war sehr nährend.

Mir hat das Märchen gut gefallen. Jetzt bin ich ein bisschen k.o.. Bin froh, jetzt nach Hause zu gehen.

Finde es immer wieder ein bisschen anders. Immer wieder schön.

Ich fand es sehr schön, anders als sonst. Hat mir gut gefallen.

Mir hat es gut gefallen, vor allem die ruhigen Phasen und das Gruppengefühl. Die Musik war toll. Bei der Gesprächsrunde dachte ich erst: oh nee, über Sprache geht eh schon so viel. Aber dann war es schön und intensiv.

Ich fand es heute besonders schön. Bunt - Berührung und Begegnung. Als am Anfang nacheinander alle auf der Bühne ein bisschen herumspringen und den Namen rufen, kam ich gerade von draußen herein. Da konnte ich nicht umdrehen und gleich wieder verschwinden. Ich merkte, mal so eine Herausforderung anzunehmen, ist ganz gut für die Entwicklung. Die Gesprächsrunde fand ich schön.

Das blind geführt werden hatte was. Ich fand die Gruppe sehr schön. Insgesamt geht es mir gut.

Bin heute das erste Mal da. Ich fand es sehr gut. Schön, dass ich das mit Freunden zusammen genießen durfte.

Bin sehr entspannt. Fand es spitzenmäßig. Ich bin munter und könnte noch Stunden weitermachen.

Habe es sehr genossen. War richtig was fürs Herz. Die Gesprächsrunde war große Klasse. Das schafft Nähe und Platz für Wesentliches. Das hatte große Qualität und dauerte nicht lange. Hat mir gut getan.

Bin das erste Mal da. Ein super Geburtstagsgeschenk. Danke für die geschenkte Zeit. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Ich bin angekommen in meinem Körper, meinem Geist und meiner Seele.

Mir hat es heute wieder sehr gut gefallen - sehr harmonisch abgestimmt. Keine großen Brüche. Die Gesprächsrunde hat mir sehr gefallen. Es ist bereits familiär hier, durch die Gesprächsrunde wurde es noch persönlicher.

Ich fand es heute rundum wohltuend - mit allen Facetten. Es hat unheimlich wohlgetan.

Es war schön. Sehr, sehr schöne Musik, Stücke die ich noch nicht kannte. Bei einem bekannten Stück bekam ich nostalgische Gefühle, wurde traurig. Die Gesprächsrunde habe ich nicht mitgemacht. Das war hier und heute die richtige Entscheidung. Hab es von meinem Stuhl aus verfolgt und war mit meiner Entscheidung in Frieden. Zu viele Informationen sind damit verbunden. Ich konnte an dieser Stelle nicht gut ab, mir etwas vorschreiben zu lassen. Das Geführt werden mit geschlossenen Augen hat mich unglaublich angestrengt. Habe mich verspannt und gezittert. Das zeigt etwas von mir: Ich kann noch lernen, loszulassen und Vertrauen zu haben. Eine sehr schöne Gruppe - und nicht so groß.

Ich fühle mich wohlig und warm. Als die Abschlussrunde losging, fühlte ich mich noch entspannter. Jetzt ist wieder ein bisschen Spannung da. Bin schon wieder etwas mehr im Denken. Ich könnte mich jetzt noch mal gut hinlegen und eine Massage genießen - das hat Anziehungskraft. Das war nicht zu toppen. Ich fühle mich in der Gruppe geborgen. Bin auch zum ersten Mal hier. Schön, dass es mit ruhiger Musik losging, um bei mir anzukommen und in den Körper hinein. Bin froh, dass es dann lebendiger wurde. Ich fand es rundum angenehm.

Ich hatte mir vorgenommen und versprochen, in diesem Jahr jedes Mal etwas Neues oder Überraschendes anzubieten. Ich vertraue, das mir immer etwas einfallen wird, was passt. Spannend, mich immer wieder aufs Vertrauen einzulassen. Diesmal wollte ich, dass mir frühzeitig etwas einfällt - aber da kam lange Zeit nichts. Das machte mich etwas unruhig, und dann entspannte ich mich und vertraute wieder. So kann es sein, das mir erst hier etwas einfällt, was ich an Neuem anbieten kann. Ich vertraue darauf, dass es weiter so klappt.
Die Gruppe hat sich sehr gut aufeinander eingelassen. Ich war von unserer kleinen Gesprächsrunde wirklich berührt - einerseits von dem, was ich von euch erfahren habe, andererseits davon, dass ihr mir in Stille zugehört habt. Das hat so eine Qualität. Und keiner fing an, mit mir zu diskutieren. Einfach meine Sache stehen lassen. Und umgekehrt, jemandem zuzuhören. Impulse, etwas dazu zu sagen, gibt es. Doch dann trotzdem nichts zu sagen, hat große Qualität (Hubert).

Es hat mir sehr gut getan!... Es war wirklich gut heute! (per Email)

Der Sonntag war wieder wunderschön. Er tat mir gut, obwohl zu Hause genug Arbeit auf mich wartete und ich von daher eigentlich nicht hätte kommen dürfen. Ich finde nach wie vor, dass L&L ein wunderbares Angebot ist. Ich liebe deine unaufgeregte Art, die viel Ruhe hineinbringt, Zeit zum Spüren und Sein lässt (per Email).


16.01.2017
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 15.01.2017 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Es waren tolle, tief berührende Elemente.

Schöne Überraschung. War nicht so meins. War aber schön, euch zuzuschauen, das machte Spaß. Ansonsten bin ich dankbar, bin ganz bei mir. Hatte schöne Begegnungen und Berührungen.

Ich fand die Musik heute sehr schön.

So schön wie heute fand ich es jahrelang nicht mehr. Sehr lebendig. Und Rammstein - toll. Die Mischung fand ich super.

Bin seit anderthalb Jahren das erste Mal wieder hier. Ich habe mich gefreut, schon am Eingang von altbekannten Menschen empfangen zu werden - und auch neuen zu begegnen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich solche Berührungsängste habe. Weiß nicht, wie es morgen bei mir aussieht, aber heute hat es mir sehr gut gefallen.

Ich fand es richtig rund.

Es hat mir sehr gut getan. Bei der Überraschung hätte ich gut gefunden, wenn wir vom Team vorher Bescheid gewusst hätten.

Ich fand es sehr wohltuend. Die Musik hat mir gut gefallen - sie war so unterschiedlich. Es war ein schöner Sonntagnachmittag.

Ich fand es auch sehr schön.

Heute Morgen habe ich gedacht, ich würde gern Winterschlaf halten, wie die Tiere. Jetzt habe ich Energie.

Bin tiefenentspannt.

Unglaublich schön war der Empfang. Da bin ich dahin geschmolzen von dieser wohlwollenden Freude der Menschen, die mich empfangen haben. Ich bin eine der ganz wenigen, der die Wärme (Raumtemperatur) nicht so gut getan hat, mich macht das müde. Mir geht es besser, wenn es zwei Grad kühler ist. Und diese neue Musikanlage hat für mich unangenehme Ausdünstungen. Die Musik dagegen fand ich nur schön. Ganz wunderbar. Und die Menschen sowieso.

Ich lasse mir Namen und Telefonnummer geben von der Anruferin (die L&L zu wenig abwechslungsreich findet - bezieht sich auf Eingangsrunde). Ich finde, manche Dinge brauchen sich nicht zu ändern (Gelächter). Ich fand es - mit der Überraschung heute - trotzdem ganz schön. Bisschen viel Luftballons. Ich hatte schöne Begegnungen, schöne Berührungen.

Aus Flensburg kommend in die große Stadt - das war kein Unterschied. Nicht die Stadt, sondern die Räume, die Menschenmenge hier. Wir waren (in Flensburg) viel weniger, der Raum ist auch kleiner. Kommt doch mal zu L&L nach Flensburg - nicht alle, nur ein paar. Der Raum ist ganz besonders, ganz anders - verzaubert. Hatte in der letzten Pause ein kleines Gespräch mit einer Teilnehmerin. Sie sagte mir, dass hier Leute gefühlt zum dreiundachtzigsten Mal dabei sind - und eigentlich wissen was gleich kommt. Ich kann nur sagen - und das ist ein Wort an die Anruferin - lasst euch führen, wie bei einem Tanz. Geht nicht den Schritt schon alleine. Dann ist es, wie bei jedem Tanz, stets etwas ganz Neues.

Ich bin das erste Mal hier. Als ich herkam, hatte ich Herzklopfen gehabt. Angst gehabt. Ganz am Anfang war ich in einer Stimmung, die fühlte sich an, als ob ich weglaufen wollte. Bin aber hiergeblieben. Das war gut so. Es war eine ganz tolle Erfahrung. Ich weiß noch nicht, ob ich wieder komme. Es war auf jeden Fall schön. Bin gerade total entspannt.

Mir hat es gut getan heute. Ich habe es immer als abwechslungsreich erlebt.

Ich war lange nicht da. Hatte mich ein paar Mal angemeldet und bin doch nicht gekommen. Ich habe mich nicht getraut. Bin so froh, dass ich hier war/bin. Es war so gut für mich. Die Musik war toll. Ich hatte viele schöne Begegnungen. Hab mich gefreut, Menschen wieder zu sehen, die sich freuen, mich zu sehen. So erwärmend. Wenn ich nicht komme, vergesse ich, dass es so ist. Der Kopf behält das nicht. Man muss es fühlen. Ich hatte eine besondere Begegnung mit einer jungen Frau, die heute zum ersten Mal hier ist - ganz besonders, tief, magisch. Ich höre auf, sonst fange ich an zu weinen.

Die Musik hat mir heute sehr gefallen. Eigentlich ist sie immer gut. Ich fand das Überraschungsmoment - auch inhaltlich - gut. Mal in Richtung Kindergeburtstag. Ich fände toll, wenn immer eine Überraschung dabei ist. Dann gibt es eine gute Balance zwischen Bestehendem/Vertrautem und Neuem.

War fix was los hier (Gelächter). Mir hat auch das wunderbar gefallen. (Zur Teilnehmerin, die zu Beginn Angst hatte und den Impuls wegzulaufen) Ich habe dich wahrgenommen, wie du zu Beginn da gesessen hast. Ich finde Klasse, dass du geblieben bist. Das hat mich gefreut.

Ich hatte viele schöne Begegnungen. Schöne Musik.

Bin erstaunt, wie viel in so einen relativ kurzen Nachmittag passt. Und wie es sich bei mir verändert. Vom Anfang bis zum Ende - und auch zwischendurch. Mein Gefühlsfaden. Ich bin ja auch noch nicht so lange dabei. Das ist erst im letzten Jahr losgegangen. Wie wohl und wie heimisch ich mich hier fühle, ist schon toll. Und das seid ihr alle. Ich fühle mich hier so willkommen und angenommen. Ich fühle gerade, was das für ein Wert ist. Das lädt mich auch ein, hier immer wieder herzukommen. Das geht so leicht. Leicht & Lebendig.

Bei mir war es auch das erste Mal heute. War auch aufgeregt - habe gemerkt, es geht zwischen Vertrauen und Vorsicht hin und her. Ich hatte viele Eindrücke und schöne Momente.

Der eine sagt, mach das anders, und der andere sagt, es sollte alles so bleiben. Ich habe eine kleine Geschichte: der Esel, der Vater und der Sohn:
Ein Vater zog mit seinem Sohn und einem Esel in der Mittagshitze durch die staubigen Gassen einer Stadt. Der Sohn führte und der Vater saß auf dem Esel. "Der arme kleine Junge", sagte ein vorbeigehender Mann. "Seine kurzen Beinchen versuchen mit dem Tempo des Esels Schritt zu halten. Wie kann man so faul auf dem Esel herumsitzen, wenn man sieht, dass das kleine Kind sich müde läuft."
Der Vater nahm sich dies zu Herzen, stieg hinter der nächsten Ecke ab und ließ den Jungen aufsitzen. Es dauerte nicht lange, da erhob schon wieder ein Vorübergehender seine Stimme: "So eine Unverschämtheit. Sitzt doch der kleine Bengel wie ein König auf dem Esel, während sein armer, alter Vater nebenherläuft."
Dies tat dem Jungen leid und er bat seinen Vater, sich mit ihm auf den Esel zu setzen. "Ja, gibt es sowas?" sagte eine alte Frau, "So eine Tierquälerei! Dem armen Esel hängt der Rücken durch, und der junge und der alte Nichtsnutz ruhen sich auf ihm aus. Der arme Esel!"
Vater und Sohn sahen sich an und stiegen beide vom Esel herunter und gingen neben dem Esel her. Dann begegnete ihnen ein Mann, der sich über sie lustig machte: "Wie kann man bloß so dumm sein. Wofür hat man einen Esel, wenn er einen nicht tragen kann?"
Der Vater gab dem Esel zu trinken und legte dann die Hand auf die Schulter seines Sohnes. "Egal, was wir machen", sagte er, "es gibt immer jemanden, der damit nicht einverstanden ist. Ab jetzt tun wir das, was wir selber für richtig halten!" Der Sohn nickte zustimmend."


Irgendwo neu hinzukommen, das ist nicht ohne. Da geht man durch einiges hindurch. Schon, wenn man sieht, wie sich alle herzlich begrüßen und ich bin fremd. Traue ich mich überhaupt, mich zu bewegen? Das kenne ich sehr gut, mich erst mal völlig fremd und außen vor zu fühlen. Man weiß nicht, wie man aufgenommen wird. Ich möchte solchen Menschen am liebsten sagen: fürchtet euch nicht, denn siehe… Da wüsste ich dann allerdings nicht weiter. Für mich war es heute ein bisschen aufregend. Sorry Team, dass wir die Überraschung nicht besprochen haben. Ich hatte überlegt es zu tun. Die nächste Überraschung wird weniger aufwändig sein und wahrscheinlich etwas runder. Das ist so bei Experimenten, da bin ich dann selbst nicht so sicher und kann schon mal ein bisschen schräg wreden. Ich glaube, man kann aus dieser Sache was Gutes machen. Heute waren wir damit zum ersten Mal auf dem Trainingsplatz. Dann funktioniert das schon mal nicht so super (Hubert).

Viele sagten diesmal "danke", "danke an alle" oder "danke, weiter".



05.01.2017
Dies sind Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig Silvestertagen 28.12.16 - 2.1.2017 im Rieterhof Bleckmar mit Hubert Ehlert, Ruth Maetze und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß wiedergegeben.


Ich war mir nicht bewusst, wie viel für mich hier immer bedeutete, gemeinsam in der Küche Gemüse und Obst zu schnippeln - dabei Musik zu hören, zu singen oder miteinander zu sprechen. Da wurden viele Dinge in herzlicher Atmosphäre ausgetauscht. In den ersten drei Tagen fehlte mir dieser Teil schmerzlich. Hier oben im Seminarraum bin ich dagegen gut angekommen und habe mich wohl gefühlt; konnte mich sehr gut entspannen. Eben, zwischen Geschirrspülen und hier oben ankommen, bin ich wieder in einen Arbeitsmodus gekommen. An alles Mögliche denken: packen und was sonst noch zu tun ist. Das war eher nicht entspannt. Davon abgesehen geht's mir gut. Leider ist jetzt schon der letzte Tag. Insgesamt war es schön, und ich komme trotz der mangelnden Küchenarbeit gern wieder.

Mir geht's gut. Ich habe die Begegnungen und die Aktionen hier genossen - und natürlich die Stille. Es war diesmal sehr viel anders als sonst. Es ist hier immer anders. Das Leben ist immer anders. Auch schön zu sehen, wie der/die eine oder andere in Zufriedenheit angekommen ist. Das freut mein Herz.

Bin dankbar, dass ich hergekommen bin. Die schönen Tücher in der Mitte - am ersten Abend war da nur ein graues Tuch. Ich glaube, das spiegelt den Zustand der Gruppe wider. Viele Farben - ein großes Geschenk.

Ich bin heiter, müde, wohlig, entspannt. Gemischt mit einer kleinen Unruhe - seit gestern Nachmittag bin ich innerlich schon auf dem Weg nach Hause. Habe mich immer wieder zurück gepfiffen. Es zieht mich nach Hause. Ich weiß nicht was es ist. Ich ahne etwas. Es ist ein bisschen hin und her. Bin nicht gewohnt, so lange von zu Hause weg zu sein. Für die schönen Begegnungen bin ich dankbar, auch für die traurigen. Ich bin auch dem Team dankbar. Es hat im Hintergrund sehr für die Gruppe gesorgt und so vieles vorbereitet.

Habe entdeckt, dass ich gern in so einer großen Gruppe bin. Solche Begegnungen - am Tisch, in der Küche, am Kamin - wünsche ich mir auch im normalen Leben. Insofern war das ein schöner Jahresbeginn. 2017 möchte ich das Projekt, mit anderen zusammen zu wohnen, weiter vorantreiben. Ich fühle mich jetzt gut. Habe auch den Jetzt-Gedanken aufgesogen.

Mir geht es gut. Ich habe es genossen, fand es toll. Ich freue mich auf zu Hause auf meinen Alltag. Es war eine große Kunst.

Ich fühle mich leicht und lebendig. Es war sehr schön mit euch; und keine Minute war zu viel. Ich bin glücklich darüber, mit diesem Gefühl nach Hause zu gehen. Möchte es dort weiter zu zelebrieren. Natürlich fehlen mir da die Menschen und diese Berührungen - - oh ja, nochmal.

Ich habe eine Menge für mich gelernt. Ich fühle mich einfach wohl.

Ich fühle Spannung in mir - noch hier sein, und die Dinge draußen, zu Hause, werden schon bewegt. In mir ist Ungewissheit. Ein merkwürdiges Ziehen. Mir ist gestern aufgefallen, wie schön es ist, zu erleben, wie die Vorurteile und Bilder von den fremden Menschen allmählich zerbröseln und sich der wahre Mensch zeigt. Das ist toll.

In mir ist das Wort Juwel. Habe das Gefühl, jede/r ist ein Juwel. Im Vordergrund ist da erst mal ein Vorurteil - der oder die ist doof. ich bin erfüllt und bewegt und erfreut. Diese Tage kamen mir unglaublich kurz vor.

Ich hatte zunächst Probleme, dass wir so wenige waren. Auf der anderen Seite war dafür mehr Ruhe und Stille. Das habe ich sehr genossen. Ich habe mir Pölsterchen zugelegt, die Ich dringend brauchte und brauche. Bin jetzt etwas angespannt, was meinen bevorstehenden Alltag angeht. Hoffe, dass mir die Pölsterchen ein bisschen erhalten bleiben.

Die bunte Mitte hat mich angezogen. Bin auch gerade bunt und lebendig. Habe das Gefühl von vielen Geschenken beschenkt zu sein. Eine wunderbare Balance mit allem: Frühstück gemeinsam in Stille - tat mir total gut. Lebendigkeit, Tanz und anschließend Berührung. Die Pausen. Ich konnte in Kontakt gehen oder für mich sein. Ich konnte geben und nehmen. Das war so reich; ich bin ganz erfüllt. Ihr seid ein tolles Team und habt das super organisiert. Schön, dass auch du, Ruth, angeleitet hast. Und am Schluss das Märchen von Hubert. Ein wundervolles Rundumpaket. Für mich war angenehm, dass die Gruppe relativ klein war. Ich habe früher auch größere erlebt. Habe mich die ganze Zeit sehr wohl gefühlt.

Diese Reha Maßnahme hier hat mir enorm gut getan. Freue mich jetzt auf mein Zuhause, auf meine Wohngemeinschaft, auf meinen Alltag. Auch das habe ich diesen Tagen zu verdanken. (Team)

Für mich war es eine interessante Abwechslung. War sehr mit dem Prozess beschäftigt, mich mit Widrigkeiten herumzuschlagen: Fehlende Steckdosen, Kamin anzünden ohne Anzünder. Damit war ich verstrickt. Lohnend war für mich, dass ich euch kennengelernt habe - interessant und bereichernd. Hinter die Fassaden zu schauen. Das ist wohl mein Hauptgrund, hierher zu kommen.

Ich freue mich immer, hier zu sein. Rausgucken - jeden Tag mit anderer Wetterlage. Oder gleich in der Landschaft oder im total interessanten Dorf zu sein. Ich fühle mich sehr vertraut mit diesem Ort. Der Weg nach Hamburg ist überschaubar, und ich kann tiefenentspannt nach Hause fahren. Ich habe, bevor ich hierher kam, ziemliche Irritationen erlebt. Im Nachhinein bin ich erstaunt über die Wirkung - von dem, was wir tun und wie wir miteinander umgehen - nämlich, dass sich das aufgelöst hat. Gewünscht hätte ich mir den Zauber von früher: Nach der Silvesterzeremonie ging die Tür auf, und Brigitte kam mit dem Sekt-Wagen herein gerollt. Mit dieser Überraschung fing das Jahr an. Die Kinder hier waren noch klein und haben nicht so geböllert. Auch für diesen Zauber bin ich Silvester hier, statt in der Großstadt. Weil Brigitte nicht mehr dabei ist, verschiebt es sich aufs Team. Dadurch geht etwas verloren. Dennoch hat hier Zauber gewirkt - durch die zauberhaften Menschen. Ich fand die relativ kleine Gruppe sehr schön. Dadurch konnte ich die Menschen hier besser kennen lernen - beim Tanzen und als wir alle einer langen Tafel saßen. Das ist wunderschön. Danke (Hubert), dass du das immer wieder anbietest. Und dass es von den anderen so gut mitgetragen wird - vom Team und jedem.

Bin hier neu. Ich freue mich, als Fremdling so gut und liebevoll aufgenommen worden zu sein. Dem Team danke ich für das gute Vorbereiten - mit so viel Liebe und Sinn für Schönheit. Für die Ruhe, die du (Hubert) ausstrahlst. Ich bin rundum zufrieden. Ich kam fremdelnd hier an. Ich hatte Widerstände. Alte Dinge kamen hoch. Toll war für mich, immer mehr verstanden zu haben, worum es hier geht. Auch gestern ist ein großer Knoten bei mir geplatzt. Ich bin der Gruppe dankbar. Auch ich mache mir am Anfang Bilder von den Menschen. Wie tanzt der denn? Wie sieht der denn aus? Wo ordnest du den ein? Davon war ich nicht frei. Und wenn diese Masken wegfallen, ist es so beglückend und schön. Allein für diese Erfahrung bin ich total dankbar. Nun muss ich aus dieser Blase hier auftauchen und schauen, was zu Hause los ist. Es geht ja alles weiter, Dinge wollen erledigt werden. Ich fahre mit großer Kraft in den Alltag und ins neue Jahr. Möchte bewahren, was ich hier geschenkt bekommen habe.

Für mich war vieles neu, weil die Gruppe kleiner war. Es war eine tolle Gruppe mit unglaublich interessanten Menschen. Inzwischen finde ich die Gruppe - wenn ich mich so umschaue - gar nicht mehr so klein. Mir geht's wechselhaft. Mich zieht es nach Hause. Weiß nicht warum. Eigentlich fühle ich mich hier viel wohler. Der kurze 7-Minuten-Jahres-Rückblick war für mich sehr anstrengend. Da kann ich nicht richtig erzählen, was für mich wichtig war. Das hat mich noch länger beschäftigt. Ich habe noch Wünsche: Zum Abschluss noch den Zauberwald oder Garden of Eden. Wenn etwas davon noch käme, wäre ich glücklich. Und: Das Team war wunderbar. Und großer Dank an E.: Die Neujahrs-Perlen waren wieder wunderbar organisiert.

Ich bin heute sehr müde. Freue mich auf mein kaltes, aber eigenes Bett. Ich fand die Tage super, super schön. Auch gerade die kleine Gruppe. Ich bin schnell Reiz überflutet. Ich fand es war genau richtig so. Wer da war, wie viel da waren - rundum schön. Besser hätte ich das alte Jahr nicht abschließen und ins neue Jahr kommen können. Auch gestern Spaß und Freude an der Kleinkunst. Bin sehr dankbar, dass ich hier sein durfte. Danke an das tolle Team. Ich gehe reich beschenkt nach Hause.

Bin zufrieden, ruhig, entspannt. Mir ist warm. Das ist sehr selten. Ich bin euch beiden (A und U) besonders dankbar, am Anfang das Zimmer zu tauschen, damit mir warm sein konnte. Bin rundum zufrieden mit allen Teilen, mit Aufbau. Immer wieder etwas Neues - in stimmigem Zusammenhang. Von den kleineren Übungen hin zu den größeren Gruppen. Hat mir sehr gefallen. Ich war vorher skeptisch, Kann das mit solch einer großen Gruppe klappen? Viele Teilnehmer sind ein fester Kern, der sehr oft dabei ist - und ich komme neu dazu. Befürchtete der harte Kern gluckt zusammen. Doch ich blieb nicht außen vor. Konnte auf jeden einzelnen zugehen und mit jedem in Kontakt kommen. Es hat gut geklappt und war sehr stimmig Was mir sehr gefallen hat, ist deine (Hubert) ruhige und humorvolle Art. Ich mag ober-esoterischen Touch nicht. Dein (Hubert) Humor und Dinge mal anders zu benennen, haben mich sehr entspannt. Hatte nicht das Gefühl, hier in einem Eso-Kreis gelandet zu sein. Es war für mich echt und zugänglich.

Zu Beginn war für mich die kleine Gruppe ungewohnt. Bin schon viele Jahre dabei. Die Gruppen hier waren sonst größer. Doch mittlerweile empfinde ich es als sehr angenehm. Kleiner bedeutet auch persönlicher. Ich hatte sehr nette Begegnungen. Die ganze Zimmersituation war entspannter, weil nicht so viele auf die Zimmer verteilt werden mussten. Die Zeit verging im Fluge. Ich könnte gern noch ein, zwei Tage bleiben. War schön und rund. Ich fühle mich beschenkt. Ich komme nächstes Jahr wieder. (Team)

Es war eine schöne Zeit hier. Ich bin reich beschenkt worden. Es war ab und zu ein bisschen anstrengend. Doch der Stress war schnell wieder weg. Ich brauche nicht alles mitzumachen - auch wenn ich im Team bin. Konnte mich auch mal rausziehen. Oder als ich mal später kam, waren die Kerzen schon an. Hat jemand anderes angemacht. Das nimmt Druck von mir. Ich kann vertrauen, dass ich mich nicht um alles kümmern muss - und es wird trotzdem gut. Ich habe die Zeit genossen - Berührung, Tanzen, schöne Spaziergänge. Dies Jahr war auch besonders für mich, abends nach L&L ins Zimmer zu kommen, nicht allein sein, sondern verbunden, mich wohl zu fühlen. Total schön. Früher dachte ich am vorletzten Tag schon viel an Zuhause. Jetzt ist da ein großes weißes Blatt. Da ist nichts drauf. Ich habe Zeit, alle Möglichkeiten, das Blatt zu füllen. Toll. Alles ist in Frieden. Es war schön mit euch und mit dir, K.. (Team)

Wie entschuldige ich mich, dass die Gruppe diesmal kleiner ist. Ich hatte den Wunsch, dass dieses Silvester leicht ist. Das Silvester vor einem Jahr war durchaus auch schwierig für mich. Neben dem Gedanken "schade, dass einige nicht dabei waren", gab es auch den Gedanken, "wer weiß, was mir das erspart hat". Irgendwie kommt jedes Mal die richtige "Schulklasse" zusammen. Ich habe mich mit euch sehr wohlgefühlt. Es war leicht. Ich kenne meine Filme. Deshalb bin jedes Mal dankbar zu erleben, wenn sich bei mir Vorurteile auflösen, der Blick frei wird und ich einem Menschen unmittelbar begegne - unverzerrt. Wenn ich merke, mit was für einem liebenswerten Menschen ich gerade zu tun habe - vielleicht auch etwas schräg - das ist ein Geschenk. Der Vorhang ist beiseite gezogen. Ich bin dankbar, euch als Team dabei zu haben. Ihr seid Juwelen. Ebenso jede und jeder einzelne. Sichtbar durch sich einbringen, sich als Wesen zeigen, sich trauen. Das Entdecken, das Auftauchen von Realität ist für mich Lebensqualität. (Hubert)

(per Email - früher abgefahren)
herzlichen Dank für das schöne Seminar… Durch L&L entspannt sich etwas in mir, körperlich, geistig und psychisch. Dadurch entsteht bei mir mehr Authentizität, der ich dann nachgehen möchte. Dadurch kommen aber auch noch nicht erledigte Themen in mir hoch, z.B. Traurigkeit und Ängste. Ich spüre sie deutlicher als sonst, und möchte diese Gefühle dann aber nicht überspielen, mit Ablenkungen und einem "so tun als ob"... alles gut wäre. Ich habe in meinem Leben gelernt, meine Ängste und Traurigkeit zu überspielen. Bei L&L muss ich es nicht (nicht unbedingt ;-)). Mein Körper, mein Geist und meine Seele fühlen sich entspannter an, und in diesem Raum könnte Neues entstehen, wenn ich diesen Raum nicht gleich wieder mit meinen stressigen Gedanken fülle. L&L gibt mir somit Hilfe weiterzugehen. Ich weiß zurzeit leider noch nicht, was der nächste Schritt in meinem Leben ist, aber vielleicht wird mir L&L weiter dabei helfen, ihn zu finden. Habe irgendwie das Gefühl, vor dem nächsten Schritt zu stehen… Ich bin manchmal noch unsicher und hektisch beim Berühren… Vielen Dank für die vielen wertvollen Impulse. Hab noch einiges zu verarbeiten.

(per Mail - früher abgefahren)
L&L-Silvester, das ist aus der Hektik in die Ruhe, in die Stille eintauchen und mich berühren lassen. Ich kann in die Stille der Lüneburger Heide eintauchen - mit Menschen, mit Gleichgesinnten, klönen, lachen, essen un dsanft ins neue Jahr gleiten. L&L Silvester, das ist pure Achtsamkeit und Berührung, jenseits von Böller und Co.


21.12.2016
Dies sind Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig Weihnachts-Special am 18.12.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden zur Hälfte aufgezeichnet und zur zweiten Hälfte stichwortartig mitgeschrieben (Batterie Aufnahmegerät war leer) und sinngemäß wiedergegeben.


Ich bin noch ganz benommen - durch die Berührungen fühlt es sich noch so schön und weich an. Es war ein sehr intensives Leicht & Lebendig.

Freue mich, dass ich heute gekommen bin. Ihr habt schöne Worte gefunden (zum Tod von E.). Jetzt geht das Leben wieder los.

Mir hat es wieder gut gefallen.

Ich bin dankbar, dass ich heute hergekommen bin. Es war rundum schön - mit allem was da war. Fühle mich sehr wohl und getragen mit allem. Die Musik war heute wunderbar, ganz passend.

Irgendwie war es anders heute.

Für mich war's wieder super. Es ist mir wieder besser gelungen, bei mir zu sein - nicht so viel herum zu denken. Ich konnte genießen. Deine Anleitungen (Hubert) waren total gut. Ich fand den Beginn heute gut gelungen.

Ich bin besser angekommen. Trotz Schmerzen fühle ich mich super unterstützt durch Berührung - wie auch gerade jetzt. Es hatte heute etwas sehr Besonderes - ein schöner Raum für E. Ich hatte gehofft, dass ich auch was gesagt haben könnte (hab´s nicht geschafft) - weil wir E. auch aus ganz verschiedenen Perspektiven wahrgenommen haben. Es war ganz besonders und auch irgendwie weihnachtlich.

Ich hatte heute ein ausgeprägtes Wechselbad der Gefühle. Bin mit klopfendem Herzen angekommen, und jetzt gerade ist es wieder so. Ich weiß nicht genau, was der Hintergrund ist: aber ich war so viel da heute. Bin erstaunt wie gut es mir gelungen ist, immer wieder bei mir anzukommen. Das hat auch mit euch zu tun, weil ihr das wunderbar unterstützt habt. Eine ganz andere Art von speziell.

Mir ist im Moment nicht nach sprechen.

Ich bin heute das erste Mal hier und fand es schön mit euch - Eure Offenheit miteinander und diese Wärme und so eine Leichtigkeit und trotzdem intensiv und verbunden miteinander. Insbesondere die letzte Übung hat mir gefallen. Du hast tolle Ideen. Mir hat gut getan, so respektvoll berührt zu werden. Ich habe gemerkt, wie es mich beschäftigte, ob ich gerade von einer Frau oder von einem Mann berührt werde. Es war echt schön.

Ich bin seit langer Zeit mal wieder hier. Es hat mir sehr gefallen. Wunderschön. Hab sehr viel mitgenommen.

Ich hab so großes "mmh" in mir. Fühle mich reich beschenkt. Für mich war heute irgendetwas anders. Eigentlich mochte ich diesen Raum (Bühne im Bürgertreff) bis jetzt nicht. Und heute habe ich entdeckt: Hey, der ist ja auch schön. Ich habe mich gefreut, ihn heute endlich mal schön zu finden. Ich fühle mich reich beschenkt - hatte tiefe und auch witzige Begegnungen.

Es war schon wieder besonders heute. Wunderschön.

Bin das erste Mal hier. Und ich habe so viel Vertrautes gefunden, für das ich dankbar bin. Fühle mich weich und warm. Und ein Satz ist für mich in den letzten Wochen wichtig geworden: wenn es leicht ist, ist es richtig. Und hier war es leicht. Und ich habe es mir leicht machen dürfen. Pausen machen. Das war schön.

Ich kam mit vielen Gedanken hierher. Ich hatte ein unangenehmes Telefonat vorher. Und dann die Gedanken an E.. Es hat mir sehr gut getan, mit euch zusammen zu sein. Die Berührungen - ich wurde wieder verwöhnt. Sehr angenehm. Mir geht es jetzt viel besser.

Mir hat es heute gut gefallen. Besonders die Weihnachtsfeier - an den Tischen sitzen. Das hat was Heimeliges, Familiäres. Ganz besonders haben mir die Ansprachen gefallen - von dir Hubert und die Ergänzungen. Und das, obwohl ich zu E. nicht so den Bezug hatte. Eurer Umgang mit ihr ist schön. Und aufbauend war dann auch die Zeit ohne Worte. Der Alltag hat zu viel mit Worten zu tun.

Ich fühle mich genährt, berührt innen und außen, dankbar, zentriert. Ich hätte mir keinen schöneren vierten Advent vorstellen können.

Für mich war es sehr berührend. Die Fotos, Kerze, die Rosen. Das nimmt mich mit. Es war schön und lebendig. Es bewegt mich und macht mich auch unendlich traurig, dass E. nicht in unserem Kreis auf dem Stuhl sitzt.

Tanzen, Musik, Leichtigkeit. Und einmal im Jahr Kaffee und Kuchen. Das finde ich schön. Ich finde auch den Rahmen schön, der es möglich macht, Abschied zu nehmen. Es war keine Jammer-Veranstaltung, auch wenn mich Tränen und Ansprache sehr berührt haben.

Es war ein schöner Nachmittag und Abend.

eine gute Entscheidung, herzukommen. Privat gibt es bei mir gerade viel Schwieriges. Ich war vollkommen hier - der Himmel hat sich geöffnet, Panzer sind weggesprengt. Ich bin froh, hergekommen zu sein.

Den größten Nachhall hatten bei mir die Worte am Schluss des Abschiedsteils von R.: "Lass uns das Leben feiern." Wir wissen nicht was Tod ist. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Ich habe viele Spannungen losgelassen. Meine vorher starken Kopfschmerzen sind fast weg.

E. hätte es gut gefallen. Mir hat es gut gefallen.

Bin sehr nachdenklich. Ich fand es wunderschön - anders.

Ich sah E. hier herumlaufen. Es war ein gelungener Abend und Abschied. Ich hatte schöne Begegnungen und Berührungen.

Ich fand es reich und viel - Abschied, viel Lachen und Freude, die Berührungssequenzen waren länger als sonst. Bin beseelt, gut bei mir und klar. So kann es weitergehen. Ich freue mich auf mehr. Ich fand das Geben und Nehmen schön. Es war bewusst und wertvoll.

Ich bin das erste Mal hier. Trotz des Abschieds habe ich mich von Anfang an wohl gefühlt und vertrauensvoll. Bin zentriert, geerdet, genährt - und sehr froh, hergekommen zu sein.

Ich fand es sehr, sehr schön. Heute besonders. Ich konnte von meinen Themen kurzfristig Abstand nehmen.

Für mich war es ein voller und reicher Tag. Wir haben uns den drei Themen - Weihnachtlich beisammen sein bei Kaffee und Kuchen, Abschied nehmen und Leicht & Lebendig - jeweils so gut es ging vollständig zugewendet. Dadurch war es intensiv. Das Abschied nehmen von E. fand ich sehr berührend. Ein schöner gemeinsamer Rahmen, zu dem viele etwas beigetragen haben. Und auch der L&L-Teil war wieder sehr präsent. Dieser Umgang miteinander tut mir/uns gut (Hubert)


04.12.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 03.12.2016 im LuaLe Flensburg mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge wurden stichwortmäßig notiert und so gut es geht wiedergegeben.


Bin zu entspannt, um zu sprechen. - Es ist schön, achtsam berührt zu werden. Heilsam und tröstlich.

Ich fand, es war eine sehr schöne Gruppe. Die Begegnungen und Berührungen waren besonders. Ich komme wieder.

Fühle mich wohlig, fand es schön. Das tut mir gut. Mehr.

In mir ist Dankbarkeit. Eine sehr harmonische Situation und Kombination. Schöne Erfahrung mit Berührung. Den Zauberwald fand sehr berührend. Ja, ich fühle Dankbarkeit.

Ich musste loslassen, Blockaden überwinden, hatte mit Schamgefühl und Berührungsängsten zu kämpfen. Bin froh, das erlebt zu haben. Fühle mich heilsam durchströmt.

Bin erschöpft. Es war ein sehr schöner, angenehmer Abend.

Ich bin so erfüllt, fand es sehr berührend. Für mich war es, wie von Gott geleitet. Eins meiner Themen ist, dass mir Wurzeln fehlen. Die Geschichte mit dem Grashalm, der seine Wurzeln aus der Erde zieht, um woanders hin zu kommen, hat mich deshalb sehr berührt. Bevor ich anfange zu weinen, höre ich auf zu reden.

Bin ruhig und fühle mich aufgetankt. Habe die Bewegung und die Achtsamkeit genossen.

Ich ruhe in mir. Ärger und Frust, die vorher da waren, sind weg. Die Berührung mit fremden Menschen trifft bei mir auf eine Sehnsucht. Mir ist wohlig warm. Ich fühle Glück, Liebe und Dankbarkeit.

Spannende Geschichte mit dem riesigen Baum und dem Grashalm, der gehen konnte.

Bin spontan hergekommen. Bin sehr entspannt und dankbar für die respektvolle Berührung. Konnte das ruhige Dasein zulassen. Warum mache ich das nicht auch zu Hause?

Ich bin immer fasziniert, wenn sich fremde Menschen so nahe kommen. Ich bin der Hüterin des Raumes dankbar, dass sie das ermöglicht.

Ich bin ganz verliebt in euch. In jeden. Wie wunderbar wir uns hier verbinden konnten - in einem gemeinsamen Raum. Ein schöner Raum. Ich habe das Gefühl, wir sind alle ein bisschen verzaubert. Das nehme ich für lange Zeit mit.

Wenn so viele zum ersten Mal da sind, bin ich etwas aufgeregter als normal. Bin nicht ganz sicher, ob wir gemeinsam die Kurve kriegen. In der Anfangsphase habe ich Unsicherheiten und Ängste wahrgenommen. Sie wandelten sich dann zunehmend mit der Zeit in Vertrauen und Einlassen. Dadurch entstand ein wundervolles Miteinander. Das macht mich glücklich und dankbar (Hubert).

Ich freue mich, dass Hubert immer wieder ins LuaLe kommt. Er hat nie gesagt, dass ihm eine Gruppe zu klein war - die Gruppengröße ist bei L&L im LuaLe sehr unterschiedlich. Dennoch hatte ich Sorge, dass er irgendwann sagt, für so wenige Menschen ist mir der Aufwand zu groß. Deshalb habe ich die Werbetrommel ziemlich gerührt, habe Menschen persönlich angesprochen. Freue mich sehr, dass wir heute so viele sind. Leicht & Lebendig ist für mich wundervoll zum Begegnen und zum Wohlfühlen (Natalie).


21.11.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 16.10.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Es ist schön hier zu sein. Ich hatte schöne Begegnungen und Berührungen. Die Musik war wunderbar.

Bin heute langsam angekommen. Und dann war es schön.

Für mich war der zweite Teil genau nach meinem Geschmack. Fühle mich gerade wie ein Wattebällchen - ganz flauschig.

Wa jut.

Ich habe vor jeder Tanzsequenz gedacht: Ich habe keine Lust. Und dann hat es doch funktioniert, sogar im letzten Abschnitt. Insgesamt war es schön.

Ich bin schwer angekommen. Und dann wurde es leicht.

Bin das erste Mal da. War eine schöne Erfahrung.

Ich fühle mich auf einer Wolke. Weit und schön

War das erste Mal heute hier. Obwohl ich einem Augenblick zu spät gekommen bin, habe ich mich gleich sehr wohl gefühlt. Es hat mir super gut gefallen. Ich tanze sehr, sehr gerne. Dieser Teil hat mir sehr gut gefallen. Bei der Musik gab es kein Stück, das ich nicht schön fand. Ich komme bestimmt wieder.

Es war immer wieder schön.

Ich fühle mich wohlig, weich, friedvoll - ein Stück weit glücklich.

Ich war heute ganz kaputt und müde. Und dann dachte ich: Jetzt musst du auch noch zu Leicht & Lebendig, mein Gott! Jetzt geht´s mir gut. Alles war schön.

Es war sehr wohltuend.

Mir hat gut getan, im eigenen Körper anzukommen.

Es hat mir sehr gut getan.

Es war sehr schön.

Heute hatte ich in den Händen, in den Füßen und im Gesicht ein angenehmes Kribbeln. Auch in den Augen - beim Augentanz - fing das an.

War eine Zeit lang nicht da. Es war wieder wunderbar. Besonders fand ich heute die Musik: super-gut.

Ich kam heute mit Rücken, Hüfte, Bein. Beim Tanzen ging das weg - herrlich. Bei den Partnerübungen war die Zeit, wenn ich Berührung bekam, ststs kürzer als beim Geben.

Fand es rundum schön. Die zweite Sequenz ist immer etwas kürzer als die erste.

Ich war nur die Hälfte der Zeit da. Hat sich trotzdem gelohnt. Bin froh, jetzt hier zu sein. Es war schön.

Ich fand es auch schön.

Bin das erste Mal da, und fand alles schön. Bin total entspannt. Fühle mich warm und weich.

Mir ging es heute erstaunlich gut, obwohl die letzte Zeit für mich schwierig war. Das Hiersein hat mir geholfen. Vielen Dank für die Unterstützung angesichts des vergessenen Laptops. Reinhard danke ich fürs Fahren, den anderen Teammitgliedern fürs Vorbereiten. Toll, ein Team zu haben, das die Sache so in die Hand nimmt. Ich brauchte nur heil wieder hier ankommen. Der zweite Teil der Veranstaltung ist tatsächlich kürzer. Die Zeitstruktur ist bewusst so gewählt - kein Versehen (Hubert).


16.11.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 12.11.2016 in der ETAGE Leipzig
Die Beiträge wurden in Stichworten kurz notiert und so gut es noch ging wiedergegeben.


Ich habe mich richtig wohl gefühlt. Fühle mich wie in einem Wärmefeld.

Für mich ist das hier eine Entdeckungswelt.

Oft bin ich angespannt. Wenn ich etwas nicht hinbekomme, bin ich schnell frustriert. Vorhin beim gegenseitigen Händeklatschen war ich völlig überfordert. Ich bekam es nicht hin. Aber statt mich zu ärgern, fing ich an zu lachen. Spaß zu haben, wenn mir etwas nicht gelingt, ist eine völlig neue Erfahrung.

Ich bin tiefenentspannt und berührt.

Ich fand es superschön.

Bin froh, hergekommen zu sein. Dadurch bin ich auf eine andere Ebene gekommen, um die es viel zu selten geht. Für mich hätte es gern noch länger gehen können.

Ich konnte das gut brauchen und gleichzeitig war es gut, mich zwischendrin rausziehen zu können. Tut mir leid, dass ich es meiner Kleingruppe damit etwas schwierig gemacht habe.

Das sollte ich öfter mal so machen. Ich war gerne dabei.

Es ist immer wieder schön. Tut mir gut, immer wieder zu mir zurückzukommen - dazu eingeladen zu werden.

War gut, hierher zu kommen (von Thüringen - Windberg-Projekt). Habe mich 20 Minuten bevor die Fahrt losging dafür entschieden. Es war schön.

Ich fand es total schön. Jetzt kann ich Menschen erzählen, dass es lohnt hierher zu kommen.

Ich war ein paar Monate nicht dabei. Habe zu Beginn etwas gefremdelt.

Für mich war das Aurafeld fühlen neu. Hatte Schwierigkeiten, das zu verstehen und mich da hinein zu fühlen.

Eine Beschreibung von Leicht & Lebendig ist "Kindergeburtstag für Erwachsene". Diese Beschreibung passte heute gut. War schön. Schöne Begegnungen und Berührungen.

Mir geht es sehr gut. Ich habe alles genossen.

Hier kamen Menschen aus Ost und West zusammen - aus Leipzig, Thüringen, Hamburg/Norddeutschland. Das sind schon kulturelle Unterschiede. Mir geht es sehr gut. Ich bin angetan von Leipzig.

Mir geht's gut. Einfach sein dürfen, spüren - das tut gut.

Für mich gab es eine extreme Erfahrung: ich hatte Schwierigkeiten damit, nicht funktionieren zu müssen, sondern so sein zu können wie ich bin. Eine sehr gute Erfahrung.

Ich bin glücklich über die tolle Gruppe. Tolle Menschen. Bin gesundheitlich nicht zu meiner Kraft. Schön, hier genährt zu werden (Imke Streu).

Mir ging es auch nicht ganz so gut. Für mich ist es wundervoll, wie ich allmählich meine Kraft und Präsenz wieder gefunden habe. Ich bin berührt über euer achtsames miteinander umgehen (Hubert Ehlert).


25.10.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig Wochenende in Gömnitz (bei Neustadt / Holstein)
21. - 23.10.2016 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich habe gerade gedacht: das Leben kann so einfach sein. Wenn ich mich mit vielen Menschen verbunden fühle, hat das etwas von Zuhause sein. Du (Hubert) hattest gesagt, dass wir oft eine Rolle spielen und uns anstrengen, um von anderen angenommen zu werden. Ich kenne das auch und habe drauf geachtet. Dadurch hat sich das verändert. Ich bin hier mehr zu mir gekommen, habe mich in mir zu Hause gefühlt und bin angekommen. Schade, dass es schon vorbei ist. Könnte gerne länger gehen. Ich möchte einen Teil davon bewahren. Es gibt ja noch viele Leicht & Lebendig-Seminare und auch andere Gelegenheiten. Immer ein Stück von dort mitnehmen und weitertragen - auch mit R.. Auf diese Weise kann das Gefühl für mich langsam wachsen und lässt mich mehr und mehr ich sein. Mich nicht verschanzen hinter Beurteilungen, Bewertungen und Aggressivität. Sondern weich sein und mitgehen. Das wünsche ich mir.

Ich fand es sehr kurz. Bin mit einem Teil von mir in Berührung kommen, den es seit einiger Zeit gibt: Erschöpfung - sehr spürbar. Obwohl nur ein Teil, fiel mir beim Spaziergang das Wort "lebensmüde" ein. Tiefe Erschöpfung. Im Alltag und mir selbst gegenüber sage ich: "geht schon, ich komme klar, sowas gibt's halt mal." Ich muss tough sein, tun als wäre nichts. Hier merke ich, dass da sehr wohl was ist. Und der Teil braucht meine Fürsorge. Neben diesem Teil gibt es auch andere und einer ist: Es war schön mit euch!

Für mich war's auch sehr kurz - verstärkt noch durch meine zeitweise Abwesenheit. Leicht & Lebendig im Schnelldurchlauf. Aber besser als nichts. Immerhin. Ich habe mich trotzdem erholt. L&L tut mir immer gut. Trotzdem: kaum angefangen, schon wieder vorbei.

Ich bin auch ein bisschen hin und her gependelt (zwischen Seminar und Zuhause). Bin zufrieden mit mir, diese Lösung gefunden zu haben. War für mich eine gute Lösung, trotzdem dabei sein zu können und nicht absagen zu müssen. Bin stolz auf mich: wenn ich hier war, war ich hier. Und wenn ich zu Hause war, war ich zu Hause. Das Thema Abschied hat für mich nichts mit Traurigkeit zu tun. Es ist schön, auf die Jahre hier zurück zu blicken. A. und ich haben viel gelacht über Erinnerungen, die mit diesem Ort zusammenhängen. Ich freue mich auf die Leicht & Lebendig Einheit, die gleich noch kommt.

Für mich war es das erste Mal, länger als an einem L&L-Sonntag mitzumachen. Hab lange gebraucht, bis ich mich jetzt zu einem Wochenende entschlossen habe. Mein Problem ist, dass ich bei längeren Übungen in Trance gehe. Das macht mir Angst. Ich habe hier jedoch einen Weg gefunden, damit umzugehen. Am wichtigsten ist mir, mit Menschen zusammen zu sein - richtig zusammen. Bin erstaunt, wie schnell das Gefühl von Verbundenheit entstanden ist - mit allen. Für mich könnte es noch länger sein. Habe ein bisschen Bammel vor zu Hause. Ich wohne allein. Da merke ich dann deutlich den Kontrast. Habe eine tiefe Sehnsucht nach Gemeinschaft und Verbundenheit. Das gibt es insgesamt zu wenig.

Mir kam die Zeit lang und kurz zugleich vor. Es ging schnell vorbei, und es gibt das Gefühl, es waren vierzehn Tage. Die Gemeinschaft hat mir gut getan. Die Sehnsucht nach Gemeinschaft kenne ich auch. Ich habe mich so aufgenommen gefühlt, und durfte sein wie ich bin - dadurch fühle ich mich sehr beschenkt. Schön, mich so zu erleben.

Hierher kommen an einen vertrauten Ort - Heimatgefühl. Ich war aufgeregt und freudig hergekommen. Habe den Austausch mit vertrauten Menschen genossen, mit denen ich viel erlebt habe. Bin davon reich beschenkt - auch rückblickend, was ich hier in den Jahren alles erlebt habe. Schön, mich anders in meiner Präsenz zu erleben. Dreizehn Jahre Entwicklung sind für mich fühlbar. Ein Geschenk, mich neu zu entdecken. Und mal keine Verantwortung zu übernehmen: ich habe keine Mitte gemacht, ich war nicht im Team, brauchte nicht zu leiten. Habe mir erlaubt, mich nicht in die Küchen-Liste einzutragen, sondern nur nach Lust und Laune zu helfen. Eine große Erfahrung. Die Größe der Gruppe tat mir gut - kleine, überschaubare Gruppe; auch der Mix mit neuen und vertrauten Menschen. Auch alte vertraute Musik - und yeah wieder ganz was Neues. Ebenso die Übungen - fühle mich reich beschenkt.

Worte können es nicht ausdrücken. Bin gerade leergefegt. Irgendwie gut. Bin mit einem Sack voll Geschichten im Kopf hergekommen. Leergefegt zu sein ist da ganz, ganz schön. Ich war zuletzt vor etwa zehn Jahren bei Leicht & Lebendig. Mich beeindruckt und freut es, dass ich mich anders fühle. Ich kann anders nehmen und anders schenken. Selten, dass man etwas so vergleichen kann. Schöne Begegnungen, eine besondere Gruppe. Die Gruppengröße, die Menschen - Ihr - das war besonders, richtig leicht. Zum Glück ist mir also doch noch was eingefallen.

Ich experimentiere hier ein bisschen. Bin eine Einzelgängerin und schon lange so unterwegs. Hier war es leicht für mich. Ihr habt es mir leicht gemacht. Wirklich schön. Etwas, was ich nicht richtig in Worte fassen kann: Das hier ist wie Handwerkszeug, ohne dass jemand sagt, was man wie machen muss. Eher wie Bausteine oder Zutaten. Der Körper weiß, was ihm fehlt und was gut tut - für den Geschmack des Lebens. Ich habe nicht völlig verstanden, was es war. Ist auch nicht wichtig. Es wirkt in mir. Bin inspiriert, beglückt und beschenkt. Mit euch - und mit so einer tollen Zimmernachbarin. Ich schaue, ob ich die L&L-Ausbildung mache. Es geht um basale (grundlegende) und gleichzeitig wertvolle Dinge. Auf eine Weise, dass jeder sich davon nehmen kann. Man braucht nicht mal bewusst etwas zu nehmen. Da liegt auch etwas im Unbewussten. Ganz wertvoll. Je mehr ich das in mir fühle, desto bewusster wird mir, was da für eine Tür aufgeht.

Bin aufgefüllt mit Freude, Lebendigkeit, Leichtigkeit, Frieden, Ruhe. Ich fand den Zeitraum sehr angenehm. Ich hatte schon Urlaub und war erholt. Der Ankunftstag war allerdings hektisch. Das konnte ich schnell wieder loslassen. Ich habe mich in mir Hause gefühlt, eins mit mir, mit H., mit der Gruppe und mit allem. Am Meer, in der Natur - verbunden. Und dann wieder bei mir selbst. Im Wechsel. Manchmal vielleicht auch alles gleichzeitig. Diese Balance ist sehr wohltuend. Die Größe der Gruppe war sehr angenehm - heimeliger als eine große Gruppe, wie zum Beispiel Silvester - obwohl das auch was hat.

L&L ist wie ein Selbstbedienungsladen. Man kann sich nehmen, was stimmt. Oder auch ähnlich wie bei einer Aufstellung - da gibt es einen wissenden Raum. So empfinde ich das auch hier. Ich habe nie den Eindruck, es ist zu viel - und auch nie zu wenig. Es stimmt. Das macht es mir sehr leicht mit der Gruppe. Vor einem Jahr habe ich zu Beginn gefremdelt. Ganz unangenehm - schwierige Kindheitserinnerungen. Ich merke, bei mir hat sich in diesem Jahr viel getan. Auch an diesem Wochenende habe ich hier und da gefremdelt. Doch diesmal störte mich das nicht. Es kommt und geht auch wieder. Ich fühle mich aufgefüllt.

Mir geht es sehr gut. Ich freue mich, dass ich hier sein konnte. Ich glaube, irgendwo in mir ist Abschiedsschmerz. Mich bewegt die Frage, ob man nicht doch vielleicht noch mal etwas hier machen könnte. Ich bin hier ganz vertraut, kann mit euch sein, ohne etwas machen zu müssen. Gehöre einfach dazu. Total schön. Für mich war das Wochenende genau richtig, genau, was ich gebraucht habe, um zu mir zu kommen. Ich frage mich, warum es mir zu Hause nicht gelingt, aus meinen Themen rauszukommen und bei mir anzukommen. Hier geht das. Hier kann ich zu mir kommen und weiß, was mir gut tut. Hier spüre ich das und setze es um. Schön, dass die Gruppe nicht größer ist. Und dass so viele lang vertraute Menschen dabei sind.

Bei mir so etwas wie freudige Trauer - kein Abschiedsschmerz. Weil es ein schöner Abschied ist - mit einer tollen Gruppe. Mir geht es hier gut. Ein Gefühl von Abschied merke ich.

Ich habe nicht das Gefühl von Abschied, sondern das Gefühl, es kommt was schönes Neues. Es ist der Abschied von diesem Haus, Leicht & Lebendig bleibt ja. Woanders ist es auch schön. Es gibt Neues zu erkunden und Neues zu erfahren. Darauf bin ich neugierig. Ich brauchte ein bisschen, um bei mir anzukommen. Ich freue mich jetzt auf zu Hause. Nehme viel mit, euch im Herzen, die schönen Begegnungen und Berührungen. Ich habe es genossen - auch die gute Beköstigung, dass Zusammensitzen am Frühstücks- Mittags- Abendbrottisch. Auf baldiges Wiedersehen.

Das Leben kann so einfach sein. Ich schwanke manchmal zwischen dem Gefühl, ich müsste etwas bieten. Und dann kommt der Gedanke, was ich bieten kann, ist das Einfache. Ich habe mich früher in Gruppen mehr angestrengt. Wenn ich jetzt mal nicht vorbereitet bin, bekomme ich zunächst reflexartig einen Schreck, dann realisiere ich allmählich, dass es spontan und intuitiv mindestens genauso gut geht. Ich kann dann zusehen, wie sich die Anspannung löst. Und wie ich wieder einfach werde und denke: genau das ist es, worum es geht - zurückkehren zum Einfach Sein. Jedesmal, wenn ich Leicht & Lebendig vorbereite, komme ich zu diesem Ergebnis. Wenn wir diesen einfachen Raum kreieren können, ist alles gut. Anderes Thema: An diesem Wochenende hat mich besonders beeindruckt, wie engagiert ihr K. in der Küche unterstützt habt. Das hat mich sehr gefreut. Hoffentlich war das für alle in verträglichem Rahmen. (Hubert)


17.10.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 16.10.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich fühlte mich ganz gut, als ich ankam. Dennoch war alles ein bisschen diffus. Jetzt bin ich klar und wach. Mir hat die Geschichte mit dem Specht und dem Zauberer sehr gefallen.

Eine sehr wohlwollende Runde - ist es ja immer. Dennoch, heute noch spürbarer, wie wir uns aneinander erfreuen. Ganz wunderbar heute.

Gehe ich mit hohen Erwartungen an eine Sache heran, kann ich sehr enttäuscht werden. Das war heute nicht der Fall (Gelächter). Meine Erwartungen sind wunderbar erfüllt worden.

Für mich war es heute neu - auch wenn ich beim Jubiläum hier war. Hubert kenne ich schon ganz lange. Die meisten von euch waren für mich neu und fremd. Hatte leichte Bedenken - wie es sein wird. Dann habe ich M. getroffen, kannte sie von einem Seminar und noch einige andere vom Sehen. Es war schön für mich. Fühle mich entspannt und runtergekommen - und hoffe, dass es ein bisschen so bleibt.

Ich fand es sehr wohltuend.

Ich fand es heute mal wieder schön kuschelig. Das habe ich lange vermisst. Früher gab´s davon mehr. Das hat mir sehr gut getan. Ich fand es heute besonders. Anders als sonst - auch wieder neue Sachen dabei.

Ich habe mich gut erholt. Das hätte ich nicht gedacht. Kam ganz murksig hierher. So fühle ich mich schon eine ganze Weile und kam da nicht raus. Die Musik fand ich nicht so toll. Ausgesöhnt hat mich dann der Zauberwald. Den hatte ich mir gewünscht. Und dies Wünschen ist offenbar angekommen.

Habe mich sehr wohl gefühlt. Kam erst zur zweiten Hälfte. Es war sehr schön und kuschelig. Angenehm und wohltuend. Ich fühle mich genährt.

Ich fand ein Musikstück besonders, toll. Das hat mich angesprochen. Würde gern wissen, was das war. Ansonsten: es war toll.

Super schön, berührend.

Ich war lange, wirklich sehr lang nicht da. Das hier ist etwas Beständiges. Genauso wie früher. Und ich wusste, dass ich mich freuen kann, hierher zu kommen. Also, wenn jemand mal längere Zeit pausiert und dann wieder kommt: es ist immer noch das gleiche.

Ich bin heute merkwürdigerweise einfach nur platt. Und das ist schön.

Mir geht es gut. Es hat mir sehr gut getan. Den Specht fand ich toll.

Deine Geschichten sind immer großartig. Für mich hätte es vom Gefühl her nach Zauberwald und Liegewiese mit Geschichte gut zu Ende sein können. Da war es für mich gut. Dem hätte ich folgen sollen. Jetzt zum Schluss bei Garden of Eden, bin ich in schwierige, innere Themen und Prozesse gekommen. Au Scheiße, dachte ich. Hab's mir für heute gerade nicht gewünscht. Und es war andererseits auch gut. Gut, wie es ist. Auch wenn es nicht die heile Welt ist.

Mich beschäftigt der Spruch auf der Eintrittskarte. Darüber würde ich gerne mit dir sprechen.

Bad in der Menge. Wunderschön. Kuschelig, wie selten und lange nicht mehr.

Ich kam unzufrieden und zerknirscht hierher. Das hat sich gelegt. Schön. Bin zufrieden und leichter. Ich fand's auch kuschelig und schön.

Für mich war es intensiv und wunder-wunderschön.

Hat mir wieder gut gefallen, die Musik zum Teil auch. Zum Teil war ich irritiert - von einigen 60er Jahre Beat Stücken. Ich berate dich gern mal.

Ich fand es schön wie immer. Und heute noch schöner. Mir ging es total schlecht, als ich ankam. Jetzt geht´s mir wieder richtig gut. Meine kleine Welt ist wieder in Ordnung.

Ich fand es auch sehr schön heute - nach einer kleinen Pause. Die Musik fand ich gut.

Mir fallen zwei Worte ein: wohlig und kuschelig.

Bin seit einer Woche unaufgeräumt. Habe gezielt gesucht nach so einem Rahmen, musste etwas warten, zeitlich war dies das erste passende Angebot. War eine gute Idee. Mir geht´s jetzt deutlich besser.

Ich fand es einfach nur schön. Ebenso die Gruppe. Es hat mir gut getan.

Ich weiß vorher nie, wie es wird. Ich bin immer glücklich, wenn angenommen wird, was ich anbiete, wenn aus dem Einverstanden-sein etwas Gemeinsames und Glückliches entsteht. Das ist für mich ein Geschenk. Ich denke dann: so einfach geht das! Tut mir gut, das so zu erleben - auch den Spaß zu sehen, der dabei entsteht. Ich fand die Musik übrigens gut (Gelächter) (Hubert).


20.09.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 18.09.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Am Anfang fühlte ich mich fremd. Bin zum ersten Mal hier und kenne gerade mal zwei Leute. Ich nehme in Göttingen auch an Gruppen teil, auch mit Tanzen. Aber hier ist mehr Tiefe. Ich fand es sehr schön.

Ich habe am Anfang mit dieser Gruppe gefremdelt und fange jetzt gerade damit an, hier anzukommen. Ich war einmal vor etlichen Jahren mal hier. Ich muss wohl öfter kommen, um mich hier richtig wohl fühlen zu können.

Bin das zweite Mal hier. Es fühlt sich nicht mehr fremd an. Es war wunderschön hier. Ich habe mich einfach fallen lassen.

Ich war eine ganze Zeit nicht hier und finde das auch nicht schlimm. Ich finde großartig, wie ich immer aufgenommen werde, auch wenn ich länger nicht da war. Es macht, glaube ich, keinen Unterschied, ob man immer kommt oder nur ab und an. Großes Lob an die Gruppe.

Kam abgehetzt hier an, weil ich lange im Stau stand. Mir fiel es schwer, hier mit einer Stunde Verspätung hinein zu finden. So richtig ist mir das dann erst nach der Pause gelungen. Ansonsten war es schön. Es fühlt sich jetzt gut an.

Ich war heute zum ersten Mal hier. Es war nicht unangenehm, weiß aber noch nicht, wie angenehm ich es fand. Schön fand ich die Musik zum Tanzen. Das ist für mich wie Sauerstoff: Musik und Tanz. Ganz wichtig für mich: Bewegung und Emotion. Ich komme bestimmt mal wieder.

Bin zweimal sehr schön in Stille gekommen. Das war sehr schön.

Es gibt nichts zu meckern. Die Komplimente habe ich dir (Hubert) vorhin schon gesagt.

Ich bin bei mir angekommen. Das kommt selten vor. Das hat viel mit dir zu tun, Hubert, und auch mit der Gruppe - und natürlich auch mit mir selbst. Es ist ein schönes Gefühl.

Mir tut es gut, hier zu sein. Es ist nährend und wohltuend.

Ich habe auch im Stau gestanden; wollte eigentlich schon ganz früh hier sein - und bin anderthalb Stunden nach Beginn erst hier angekommen. Ich habe heute ganz viel Sensibilität gespürt, ganz viel Zärtlichkeit und Achtsamkeit - richtig Liebe. Wunderbar, dass es diesen Raum hier gibt. Tut gut, dass das alles bei mir so ankommen kann .

Heute gab es mehr Übungen, bei denen ich mich auf mich konzentrieren konnte und wahrnehmen, was bei mir ablief. Bin heute gut bei mir angekommen.

Die ganze Gruppe war toll.

Ich fühle mich warm und genährt. Das ist wunderbar. Das nehme ich mit, und ich hoffe das hält ein paar Tage. Besonders schön war für mich, als wir aus dem Einander-sanft-berühren in etwas Gemeinsam-Dynamisches gekommen sind. Das habe ich genossen. Und ich freue mich, dass mir meine Selbstfürsorge heute relativ leicht gelungen ist. Klopfe mir auf die Schulter. Und deine Stimme, Hubert, hat eine super-gute Tiefen-Qualität. Die lädt sehr zum Entspannen ein. Ich fühle mich ganz beschenkt.

Ich bin das zweite Mal hier. Das erste Mal war für mich gefühlt un-top-bar. Wenn man das erste Mal so richtig fett nach Hause geht - vom Gefühl her - dann entsteht leicht eine Erwartungshaltung. Und dann ist man beim zweiten oder dritten Mal enttäuscht. Ich hab nicht gedacht, dass das zweite Mal genauso un-top-bar war. Das erste Mal habe ich gefremdelt, wusste ich nicht, wie ich mich bei den Übungen verhalten sollte. War immer wieder verunsichert. Heute ist mir, als wäre ich schon ein paar Jahre dabei. Einige Gesichter habe ich wieder gesehen. Das war für mich sofort - zack - ankommen. So gesehen war es für mich besser als beim ersten Mal, weil es vertraut er war.

Ich hatte ganz viel Freude - an mir und an euch. Die Musik fand ich schön.

Ich bin sehr entspannt. Fand schön, dass es heute mehr ruhige Phasen gab als sonst. Das Nebeneinanderliegen fand ich sehr intensiv. Und anschließend diese leise Berührung - das hat mir gut getan.

Freude, Leichtigkeit, Genuss. Rauf, runter-, nebeneinander. Wunderbar.

Ich habe heute etwas Zeit gebraucht, bis ich reingefunden habe - nach der langen Sommer-Pause. Je länger es dauerte, desto mehr konnte ich mich einlassen. Im ersten Drittel war die Tanzphase sehr lang. Ich habe mich immer gefragt, wann geht's endlich los mit den Achtsamkeits-Übungen? Die schätze ich sehr. Dann erst komme ich zu mir selbst. Für mich wäre weniger Zeit fürs Tanzen besser gewesen, dann hätte es eher mit dem stillen Teil losgehen können.

Ich komme seit einigen Jahren ab und zu hierher. Und seit einem Jahr komme ich regelmäßig. Jedes Mal. Ich habe einen Unterschied gemerkt. Es ist sehr viel vertrauter. Die Sommerpause fand ich sehr lang. Ich habe euch in der Zeit richtig vermisst. Und seit einer ganzen Zeit freute ich mich schon sehr auf heute. Ich habe es sehr genießen können. Es war sehr schön. Ich habe heute gelernt, dass es gut ist, eine Auswahl an verschiedenfarbigen Klamotten mitzunehmen (Kleingruppen fanden nach Kleidungs-Farben zusammen).

Auch ich hatte ein Problem mit der langen Sommerpause. Das war wie auf Entzug. Trotzdem konnte ich das, was sich in der Zwischenzeit angesammelt hatte, hierlassen. Und ich konnte mich voll füllen und nähren. Es war unheimlich gut, hat viel Spaß gemacht. Es war rundum schön.

Es hat mir Spaß gemacht heute. Mehr möchte ich gar nicht sagen.

Ich hatte letzte Woche flach gelegen. Bin ganz erstaunt, dass ich bis zum Schluss wach und fit gewesen bin - ohne Schwächephasen. Es ging leicht und machte Spa0. Mich hatte auch gefreut, dass heute nicht so eine große Gruppe da ist. Das empfand ich als Entgegenkommen an meinen noch nicht ganz sicheren Zustand, weil größere Gruppen für mich meist anstrengender sind. Das war der Komfort, den mir der Kosmos heute gegeben hat (Hubert Ehlert).


01.09.2016
Dies sind Rückmeldungen Leicht & Lebendig Fototermin am 21.08.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich wusste nicht, ob ich heute zu L&L kommen sollte/wollte. Gegen 14:30 Uhr sagte eine innere Stimme: "jetzt fahr da mal hin." Dann stand ich noch eine ganze Zeit draußen, fühlte in mich. Irgendwas zog mich dann doch hier rein. Jetzt denke ich, das war genau richtig, aus verschiedenen Gründen. Vorhin, als wir zu dritt waren, kamen wir "Garden of Eden" zu sprechen und stellten fest, dass es meistens zu kurz ist - zu gehetzt. So ungefähr ein Drittel länger könnte es gerne sein.

Es war eine schöne Kombination: euch durch die Kamera wahrnehmen zu dürfen und auch dabei zu sein, mitzumachen und berührt zu werden. Das war schön, gut. (Fotografin)

Das schönste, das Highlight, ist die Abschlussübung Garden of Eden - aber heute ohne, das geht auch (Gelächter). Danach kann ich immer satt nach Hause gehen. Heute - ohne - war auch schön, intensiv. War gut.

Ich fand diesen Rahmen heute sehr angenehm. Intimer, kleiner.

Mir hat es auch gefallen. Ich fand die Größe gut. Nicht so wuselig. War schön.

Die Armlifting-Übung könnte ich gerne häufiger haben. Die hat was. Das andere war auch gut.

Es war wunderbar leicht. Ich bin ziemlich angespannt hergekommen, weil so viel los war in der letzten Zeit. Es war sehr angenehm. Ich fühle mich wohl in der Gruppe. Sehr vertraut. Hat mir gut gefallen.

Ich bin bei mir angekommen. Das ist schön. Hatte viele Berührungen und Begegnungen. Hätte nicht gedacht, dass ich beim Foto-Termin so bei mir ankomme. Fühle mich sehr genährt und wohl.

Ich fühle mich auch wohl. Hab eine ganze Zeit gebraucht, um hier reinzukommen. Als ich ankam, fand ich es schräg: nur zwei oder drei Leute. Dann - als immer mehr ankamen - fand ich die Dichte angenehm. Es war gut.

Ich bin hier überkuschelt angekommen und dachte, L&L brauche ich heute nicht auch noch. Aber ich war ja angemeldet und dachte, das wird bestimmt wieder schön - wie immer. So war es auch. Jetzt bin ich beschwingter, leichter.

Ich fand es heute sehr kuschelig, friedlich. Ich habe die Berührungen genossen. Soviel habe davon nicht im Alltag. Es war wunderschön heute. Egal, ob mit oder ohne Foto.

Ich fand's auch schön. Auch die Musik hat mir sehr gefallen, die Berührungen. Ein schöner Fototermin.

Ich hatte gar nicht den Impuls zu kommen. Bin froh dass A. mir auf die Sprünge geholfen hat. Die Zeit kam mir mindestens so lange vor wie sonst auch - von der Intensität her vielleicht. Das Fotografieren hat mich keine Sekunde gestört. Das kenne ich gar nicht von mir. Ich fand den Lachanfall eben sehr beglückend.

Mir ist aufgefallen, dass wenn ich nicht mitmache/teilnehme, mir etwas fehlt. Hubert hat mir zum Abschluss noch eine kleine Wohlfühl-Behandlung gegeben. Das hat richtig gut getan. Dass die meisten voll dabei waren und sie das Fotografieren nicht gestört hat, freut mich. Musste mich manchmal zwischen euch durchdrängen. Gut, dass es nicht gestört hat. (Fotograf)

Die Cylassics haben mich ein bisschen durcheinander gebracht, weil ich weder mit einem Taxi, noch mit einem Bus fahren konnte, sondern schließlich mit Fahrrad und Bahn gefahren bin. Ich fand es schön mit uns. Das Lachen hat mich übrigens überhaupt nicht gestört. Es war schön. Es kommt darauf an, an welcher Stelle. Und so war es gut. (Hubert)


22.07.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig Urlaub und mehr am Meer 04. - 10.07.2016 im Grundstein Neukirchen (Flensburger Förde) mit Hannelore Ingwersen und Hubert Ehlert
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich hatte mir die Option offen gehalten, abzuhauen, wegzufahren. Und ich bin total überrascht, wie mich das hier mitgenommen hat. Ich habe Herzklopfen, meine Gefühle stehen mir bis zum Hals, ich kann das auch nicht deuten. Im Moment bin ich voll von Emotionen. Ich will hier gar nicht weg. Aber ich muss morgen wieder meine Brötchen verdienen. Ich hätte nie gedacht, dass ich - weil ich ein Distanzmensch bin - wildfremde Menschen wirklich an mich heranlasse. Und dass das so selbstverständlich ist. Ich bin traurig, dass ich euch nachher nicht mehr habe. Das Ganze ist ein Wunder. Eigentlich bin ich sprachlos. Ich finde den Ort traumhaft. Hannelores liebevolle Art hat mich berührt. Das konnte ich natürlich nicht immer zeigen. Ich bin heilfroh, dass ich hergekommen bin.

Ich fand die Woche sehr, sehr schön. Hatte ein paar Bedenken, weil ich Leicht & Lebendig nur einmal - Silvester - erlebt habe. Da waren wir fünfunddreißig Leute. Wenn mir da ein Mensch nicht sympathisch wäre, könnte ich ihm aus dem Weg gehen. Aber bei zehn? Doch es gab niemanden, dem ich aus dem Weg gehen wollte. Es ist eine ganz andere Erfahrung mit zehn Leuten. Ich hätte mir gewünscht, ein bisschen fitter zu sein. Aber ich bin angeschlagen gewesen. Ich finde den Ort toll, das Klima. Es war eine sehr schöne Woche.

Ich habe mich angemeldet ohne zu wissen, was auf mich zukommt, jedenfalls nicht ganz. Tanzen ja gern. Hätte ich von Berührung gewusst - wäre ich nicht gekommen. Im Nachhinein war das aber eine wichtige Erfahrung für mich: Berührung zuzulassen, ohne das Gefühl zu haben, ich muss etwas leisten. Und auf der anderen Seite auch die Erfahrung, jemanden zu berühren als schön zu empfinden - und nicht als Pflicht oder als Geben. Ganz, ganz schöne Erfahrungen. Am Anfang konnte ich das nicht bei jedem zulassen. Das hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert. Gerade mit Männern ist mir Berührung anfangs sehr schwer gefallen - und das hat sich geändert. Ganz, ganz schön. Ich freue mich auf zuhause - und gleichzeitig fühle ich mich wie ein kleiner Vogel, der aus dem geborgenen Nest raus muss. Nicht Angst, aber ein bisschen Unbehagen. Ich habe diesen Ort sehr genossen. Ich habe das Gefühl, dass ich dran bleiben möchte an dieser Art von bei Leicht & Lebendig.

Abschied nehmen. Die Beschreibung mit dem Nest fühlt sich gut an. Ich habe noch eine Woche Urlaub. In der letzten Zeit habe ich einiges Neue ausprobiert. Ich dachte, dass ich hier locker rausgehe. Bei einigen Menschen hier dachte ich zu Beginn, ich weiß nicht so recht. Aber im Laufe der Zeit hat sich das gelegt. Dazu hat beigetragen, dass ich mehr von den Menschen kennengelernt habe, was hinter der Fassade ist.

Ich habe mich erstaunlich oft, oder fast immer, in diesem Gruppenverband leicht und lebendig gefühlt. Ich empfinde das, was hier geschieht, wie ein zu erkundendes Land. Da waren Fragen wie: Habe ich Kontakt zu mir, wie fühlt sich das an? Habe ich Kontakt zu anderen? Herausfinden, wo geht's lang? Das ist gar nicht so leicht. Diese Woche hat mir sehr geholfen. Alles sehr spannend. War schön. War gut. Toll.

Ich wusste schon ein bisschen, was auf mich zukommt. Bewegung, Tanz, Berührung, Natur. Meine Frau hat mich ein bisschen eingestimmt. Trotzdem bin ich neu reingekommen und habe eigene Erfahrungen gemacht. Ein Luxushotel brauchte ich nicht, sondern die Reduktion auf das Wesentliche. Das Wesentliche ist: Spaß haben, Freude haben, mal aus sich rausgehen. Beim Tanzen zum Beispiel. Oder mal nackt ins Wasser springen. Das Berühren genieße ich. Ich habe seit jeher keine Hemmungen dabei. Das gefällt mir - auch mit Menschen, die ich nicht kenne. Das typisch Schamhafte kommt natürlich immer mal wieder durch, nach einer Weile geht's dann aber. Wenn sich jemand plötzlich öffnet, das ist für mich toll. Gemeinschaft bringt mir sehr viel. Ich merke, man beflügelt sich gegenseitig, feuert sich an. Wenn ich alleine bin, dann ziehe ich mich schon mal in mich zurück und bleibe da drin. Es fällt mir viel leichter, wenn ich in einer Gruppe bin. Dann kann ich viele Dinge mitmachen. Das ist es, was ich brauche. Das möchte ich auch wieder - hier oder woanders. Mir ist aufgefallen, dass ich mich mit einigen intensiveren Kontakt hatte und mit anderen weniger. Es ging halt nicht mit allen. Dafür bräuchte ich eine zweite Woche. Ich freue mich, dass es mit uns so gut gelaufen ist, und dass ich mich wohl gefühlt habe. Dazu gehören auch das still Sitzen am Nachmittag und morgens Chi Gong - das kannte ich nicht. Das will ich in meinen Tagesablauf einbauen.

Ein Thema beschäftigt mich ständig. Ich weiß nicht, ob jetzt der richtige Platz dafür ist. Hier geht es um Gemeinsamkeit. Miteinander, füreinander. Berührung. Gemeinsames Fließen. Gemeinsamkeiten leben. Das fängt bei mir selbst an, dann kleine Familie, dann gibt's Gruppen, schließlich das Volk. Dann geht es weiter und weiter, Verbindungen herzustellen. Ich mache mir Sorgen um unser Land. Das ist einfach so. Ich habe Angst nach Hamburg zu kommen. Ich mag da gar nicht mehr leben…(Thema Überfremdung, Kriminalität) Ich weiß nicht, wie das weitergeht und wie ich aus dieser Energie wieder rauskomme. Ich will in Frieden leben. Hier an der Ostsee ist das völlig anders: allein wenn wir hier irgendwelche Pläne machen - ich finde das witzig zu erleben. Warum nicht mal einfach? Wir verwuseln uns. Ich fand, es war eine schöne Zeit mit euch, und es ist immer noch schön. Ich wünsche mir, dass wir im Herzen miteinander verbunden bleiben. Allen eine gute Reise in den Frieden, wie immer er aussehen mag. Danke, dass ihr so lange zuhören konntet. Das Thema berührt mich immer wieder.

Ich könnte gut - mit etwas zeitlichem Abstand - noch eine Woche haben, in der ich das leicht und lebendig dann mehr leben kann. Ich bin hergekommen, um viel Leichtigkeit und Lebendigkeit zu erfahren. Ein Stück weit ging das. Ich war zwischendrin aber immer wieder total k.o.. Ich hätte abends super gerne mit euch gequatscht, hätte mich gern dazu gesellt, aber es ging nicht. Ich war so groggy, dass ich abends nur ins Bett wollte. Ich gehe nicht super aufgetankt und leicht und lebendig raus. Ich gehe gefühlt ganz satt raus - satt an Begegnung. Wenn auch nicht mit jedem/jeder - aber mir hat es vollkommen gereicht. Mir hat das Tanzen unheimlich gut getan. Ich hatte noch nie so durchgehend warme Hände und warme Füße. Sonst sind meine Füße immer kalt. Ich bin hier richtig gut in Fluss gekommen. Ich fand das Programm sehr schön. Ich freue mich sehr auf zu Hause, auf meinen Mann. Danke, dass er mal einen Vormittag dabei sein konnte. Schön, hier keine Küken-Stellung gehabt zu haben- also keinen Welpenschutz.

Ich würde gern von jedem intensiv Abschied nehmen. Dafür bleibt leider keine Zeit, Mittagessen und dann Abreise. Ich würde auch gerne noch mal baden. Gestern Abend war ich einfach müde, habe dann noch getrommelt und konnte dann überhaupt nicht schlafen, war aufgedreht. Ich hatte hier keine so intensiven Begegnungen. Das tut mir weh. Eigentlich hungere ich danach. Habe keine Ahnung, wie man so was anfängt. Bin zu Hause viel allein. Habe da niemanden zum Reden. Nach dem blöden Fußballspiel wäre ich fast Hause gefahren. Dann fand ich wieder schön, mit euch zusammen Kuchen zu essen. Das war schöner als allein zu sein. Selbst die Torte war schöner als woanders. Habe viel Sehnsucht, in Verbindung zu sein - und dann geht es nicht. Doof, wenn so etwas zum Schluss kommt. Wenn ich mich am Anfang so fühle, dann habe ich eine Chance das noch umzudrehen. Jetzt weiß ich nicht, ob ich noch diese Chance habe, um hier gut weg zu gehen. Ich weiß nicht, was ich hätte besser machen können. Ich habe Angst, nach Hause zu fahren. Angst, umzuziehen, da noch einsamer zu sein. Danke für eure liebevolle Begleitung. Es war schön. Ich mag dich total, Hannelore. In mir ist so ein Druck, ich kann das nicht mehr regulieren. Wenn ich aufmache, gibt's eine Explosion. Das will ich euch nicht zumuten. Gut, dass die Gruppe so klein ist. Letztes Mal mit fünfundzwanzig Menschen war es noch schwerer für mich.

Für mich war es eine reiche Zeit. Ich fühle mich als eine Art Spielertrainer. Leiter und Teilnehmer zugleich. Als Teilnehmer habe ich es auch mit alten, bekannten Geschichten zu tun bekommen. Sowohl mit sehr schönen, da war ich in Fluss. Und mit schwierigen, davon sprach ich gestern - mich außen vor zu fühlen. Ich kann hier damit spielen: was führt dazu? Was bringt mich wieder in Kontakt? Das hat auch damit zu tun, ob ich mich traue, auf jemanden zuzugehen. Nicht nur das Tun, sondern auch das Gefühl dafür. Ich kenne verschiedene Phasen. Zum Beispiel, Phasen von Unbefangenheit und dann Phasen, da ist sie weg. Das gehört bei mir dazu. Zwischendrin hatte ich das Gefühl und die Idee: mit genau dieser Gruppe treffen wir uns wieder und setzen diese Gruppe fort. Das hatte ich bisher noch nie gedacht. Jetzt, in diesem Moment, habe ich das Gefühl nicht. Jetzt, habe ich das Gefühl, dass ich erst mal auftanken will. Zeitweise war ich von der Unterschiedlichkeit von uns begeistert. Ich hatte das Gefühl, wir alle sind hier genau richtig beisammen. Ich habe mich mit euch wohlgefühlt (Hubert).

Ich finde bewundernswert, dass du das so sagen kannst (Sehnsucht nach Verbindung), dass du deine Bedürftigkeit nicht verheimlichst. Wir haben sie alle. Du traust dich, dass in die Mitte zu stellen. Während eurer Rückmeldungen wurde mir bewusst, dass ich mich immer frage, ist es wesentlich, was ich/wir machen. Ich arbeite in unterschiedlichen Bereichen: Tanz, Meditation, Hospiz. Ich möchte nur Dinge machen, die für mich stimmen. Das muss nicht schwer und bedeutungsschwanger sein. Tanzen und Leichtigkeit kann ganz wesentlich für mich sein. Freude ist etwas Wesentliches im Leben. Als ihr ebenerzähltet, da kam mir in den Sinn: ja, das war gut. Für viele ist etwas Wesentliches passiert - und für mich auch. Insofern ist es, glaube ich, eine gute Woche. Ich gehe beschenkt und reich aus dieser Woche. Ich finde auch, dass extrem unterschiedliche Charaktere hier sind. Das mir deutlich geworden, weil ich kenne, dass Menschen in Gruppen irgendwie verschwinden. Die Unterschiedlichkeit hat sich sehr deutlich beim Wandern gezeigt (Gelächter). Das habe ich noch nie gehabt: zwei wollten hinlaufen, drei wollten zu Fuß ganz zurück, fünf wollten vor dem Kuchen noch Fischbrötchen, drei wollten mit dem Taxi direkt nach Hause. sehr individuell. Aber das hat dann irgendwie gepasst. Alles ist gut. Danke, dass ihr euch eingelassen habt. Die Idee mit dem nächsten Mal können wir ein bisschen sacken lassen. Das kann durchaus eine Möglichkeit geben. Ihr seid im L&L-Verteiler und auch bei mir (Hannelore).

Eine Rückmeldung wurde auf Wunsch nicht aufgezeichnet. Der Zettel mit den handschriftlichen Stichworten ist nicht auffindbar.


22.06.2016
Dies sind Rückmeldungen Leicht & Lebendig am 19.06.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.

Mir geht es gut. Ich möchte auf den Leicht & Lebendig Fototermin (am 21.8.2016) hinweisen in der Hoffnung dass da noch mehr Leute kommen, als beim letzten Mal.

Bin zum ersten Mal dabei - und begeistert.

Ich bin auch zum ersten Mal dabei. Es besteht die Gefahr, dass ich wieder komme. (Gelächter)

Mir hat es heute gut gefallen.

Für mich war es auch mein erstes Mal. Leicht & Lebendig macht seinem Namen alle Ehre.

Ich fühle mich - wie üblich - weichgespült. Vielleicht, weil ich mein Adrenalin hierlassen konnte. Sehr schön.

Es war wunderbar.

Ich fühle mich entspannt, offen und gut bei mir.

Es waren wunderschöne Stunden.

Ich fühle mich aufgeplustert und wünsche mir ein Sternenstaub-Abo (Berührungsgeschichte) Bin ganz berührt und innerlich ganz weich. Schön. Es ist eine tolle Gemeinschaft. Schön, dass es euch gibt. Mehr davon.

Ich fühle noch den goldenen Sternenstaub.

Die Musik am Anfang fand ich ganz furchtbar. Ich kann diesen Bumm-Bumm-Kram nicht gut ab. Aber nichtsdestotrotz war es schön.

Ich darf auch nicht mehr klopfen. Ich habe früher ab und zu getrommelt. Das hat sie mir jetzt überall verboten. Ich habe es heute intensiv genossen und konnte mich sehr gut entspannen.

Ich fand es heute auch sehr schön und habe es genossen. Zur Bumm-Bumm-Musik kann ich nur sagen, dass ich die Musik gut fand.

Ich hab's heute auch sehr genossen.

Ich fand die Musik heute toll, auch am Anfang.

War ein gelungener Nachmittag.

Ich habe den Kontrast zu anderen Musikangeboten hier sehr genossen. Die Musik hat Raum geöffnet für Fantasie. Grandios.

Ich bin bei mir selbst angekommen. Bin nicht mehr im Außen. Das war toll. Ich mochte die Bumm-Bumm-Musik - war gut zum Austoben.

Bin heute zum ersten Mal hier und eher ein Distanzmensch. Ich war sehr skeptisch. Habe auch damit gerechnet, dass nach einer halben oder einer Stunde abhaue. Schön, dass du - S. - mich an die Hand genommen hast. Und jetzt rückblickend kann ich nur sagen: Eigentlich bin ich das nicht, wie ich mich erlebt habe. Ich komme wieder.

Ich konnte mich toll öffnen. Klasse.

Ich bin entspannt und erstaunt, wie neu die Begegnungen sind - auch mit vertrauten Menschen, denen ich hier schon oft begegnet bin. Die Sternenstaub-Geschichte fand ich schön.

Dem schließe ich mich an. Verzaubernd die Sternenstaub-Fantasien. Ich war länger nicht da und fühle mich sanft berührt. Die Musik finde ich wunderschön. Was ich nicht mag, ist zu Beginn das Abklatschen.

Ich war nicht entspannt, als ich herkam. Jetzt bin ich sehr entspannt. Das habe ich der Gruppe und dir Hubert zu verdanken. Ich bin weichgespült - das ist das richtige Wort.

Es war Freitag, und ich schaue in meinen Kalender. Ja! Dritter Sonntag im Monat: Leicht & Lebendig. Passt mal wieder. Hab mich total gefreut und dann angemeldet. Einige Male hatte es nicht gepasst. Bin dankbar, hier zu sein. Ich durfte viel teilen, hatte angenehme Kontakte. Ich fühle mich wohlgenährt und konnte nähren. Geben und Nehmen war heute wirklich schön.

Danke für die schöne Musikauswahl - genau nach meinem Geschmack. Ich habe es sehr genossen. Ich erfinde mich immer wieder neu hier - durch die Begegnungen, die Musik, die intensiven Kontakte. Bekomme immer wieder einen neuen Eindruck von mir. Heute war er ganz schön.

Für mich war spannend zu schauen, bleibst du (an eine Teilnehmerin gewandt) oder nicht - zusammen mit deiner Freundin (Einwand der Freundin: "ich wollte nicht abhauen" - Gelächter). Irgendwie bekomme ich Skepsis mit. Schön, dass du durchgehalten hast. Dadurch hast du möglicherweise eine neue Erfahrung gemacht.

(angesprochene Teilnehmerin: "Ich muss mich jetzt erst mal neu sortieren. Ich bin erstaunt über mich selbst. Ich dachte, ich kenne mich ganz gut.")

(per Email 22.6.16) Es hat gut getan, all die warmen Umarmungen zum Empfang. Ich habe mich willkommen gefühlt. Ein paar zauberhafte, heilsame Momente - und Pause vom Leid. Danke an alle!


22.06.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in der ETAGE Leipzig mit Imke Streu am 18.06.2016.
Dies sind sinngemäße Rückmeldungen von Teilnehmer/innen


Ich habe jetzt ein Lächeln auf den Lippen hmmm (wohliges schmunzeln). Für mich war heute die geniale Entdeckung im Berührungsteil, den Atem eines anderen Menschen zu spüren.

Ich fühle mich jetzt richtig gut und wie ausgewechselt. Erschöpfung und Traurigkeit sind weg. Und ich habe währenddessen Lösungsideen gefunden und weiß jetzt, was ich tun will. Ich bin so froh, dass ich hier war, L&L tut so gut, und das sage ich nicht einfach nur so.

Mir geht's richtig gut. Es hat alles gut getan. Tanzen und Entspannung. L&L finde ich eine geniale Mischung. Im Entspannungsteil war ich tief weg.

Ich fühle mich jetzt besser als ich gekommen bin. Im Entspannungsteil kam ich nicht so tief heute, aber ich war auch nicht so müde wie sonst (lacht). Doch ich habe eine leise Idee von dieser tiefen möglichen Entspannung bekommen und war kurz davor.

Mir geht's jetzt gut, die Entspannung hat mir gut getan. Ich konnte etwas von meiner Schwere loslassen.

Mir hat die Entspannung gut getan. Meine Rückenschmerzen sind zwar nicht weg, aber es war trotzdem schön zu tanzen. Ich bewege mich so gern.


1.6.2016
Dies sind Rückmeldungen Leicht & Lebendig am 29.5.2016 im LuaLe Flensburg mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge wurden stichwortartig notiert und sinngemäß wiedergegeben.


Ich fand es sehr schön. Mir hat es sehr gut getan.

Ich bin sehr entspannt, habe schöne Berührungen bekommen. Es war ein richtig runder Tag.

Fühle mich wohlig, konnte mich einlassen. Und habe gemerkt wie schön es ist, berührt zu werden.

Durch die Dynamik konnte ich mich gut entspannen.

Mir geht es sehr gut. Ich liebe den Wechsel zwischen Bewegung und Stille. Diese Kombination tut mir besonders gut - immer wieder.


18.5.2016
Dies sind Rückmeldungen Leicht & Lebendig am 15.5.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Mir geht es gut. Ich hab es sehr genossen.

Es war sehr schön.

Ich bin überrascht (erstes Mal dabei), weil ich es mir anders vorgestellt habe. Es war toll. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten, mich einzulassen - wegen der Berührung. Aber toll. Es war ein schöner Nachmittag.

Bin froh, mal wieder hier zu sein. Bin jetzt entspannt. Ich fand es besonders am Anfang durch die Musik aufmunternd.

Es hat mich wieder runtergeholt. Es war wie immer toll.

Mir geht's gut. Mir hat's gut gefallen, die Musik war schön.

Mir geht's auch gut. Bin sagenhaft entspannt. Schöne Musik und schöner Prozess.

Es war heute von Sanftheit getragen - bis auf die Patsch-Massage. Es war ganz wunderbar.

Es hat mir sehr gut getan.

Ich bin ein bisschen später gekommen. Es ging für mich zu schnell vorbei. Es war sehr sanft. Und sehr harmonisierend.

Ich bin nicht später gekommen. Dennoch war die Zeit zu schnell um. Mir haben heute ein paar vertraute Gesichter gefehlt. Deshalb war es für mich heute ein bisschen anders. Und ich würde gern die Engelsschnecke mit nach Hause nehmen.

Mir geht's gut. Ich fühle mich wohl. Gleichzeitig war die Energie für mich heute nicht ganz so dicht, wie bei den letzten Malen.

Mir es auch sehr gut gefallen. Mir geht es jetzt auch gut. Es ging auch für mich zu schnell vorbei.

Ich hatte tolle Berührungen und Begegnungen. Fand die Musik einfach toll - nach langer Zeit mal wieder.

Für mich war es eine Überraschung (erstes Mal dabei). Ich habe nur mit Tanzen und Meditation gerechnet. War erst ein bisschen irritiert, weil ich nicht darauf vorbereitet war, berührt zu werden. Habe mich dann darauf eingelassen. Bei der letzten Übung war es super gut. Bin total entspannt. Es war toll.

Mir hat es gut getan.

War wie immer gut. Mir kam das Team anders vor - weicher. Irgendwas war anderes - und gut.

Ich war lange nicht hier. Hatte viele ungeduldige Gründe (Geduld war Thema der Eingangsrunde), nicht dabei zu sein. Einfach wieder schön, mich auf Berührung und Begegnung einzulassen. Nach der ersten Hälfte hätte ich nach Hause gehen können. Diese erste Runde konnte nicht übertroffen werden. Da war alles rund für mich. Ich hatte Schwierigkeiten, mich auf eine weitere Runde einzulassen.

Es war toll und entspannend.

Es war sehr schön wie immer.

Fühle mich gut. Zeitweise bin ich in kindliche Energie gekommen. So zwischen fünf und zehn Jahre alt. Das war toll.

Mir geht's auch gut. Bin entspannt. Bin dir sehr dankbar (Hubert), dass du uns immer wieder diesen Raum öffnest. Jeden Monat aufs Neue - eine sehr schöne Erfahrung.

Mir geht's auch sehr gut. Bin sehr angespannt und eine Stunde zu spät angekommen. Bin dankbar, wie schnell ich mich hier einlassen konnte.

Ich bin irgendwie berauscht. Vielleicht ist es das falsche Wort. Ich fühle mich getragen. Die Musik war toll. Ich fühle mich von der Musik und von den Sequenzen getragen. Mir geht's so gut. Das Spielerische kam auch bei mir zum Vorschein. Ich fühle mich richtig frei und ganz warm. Hatte ganz tolle Begegnungen.

Finde ich auch. Mir geht's wunderbar.

Wunderbar.

Alles gut.

Für mich war es heute auch ganz spielerisch. Als käme ich in eine Kindergruppe. Für mich ist es ein Ort, mich auszuprobieren, zu leben, das zum Ausdruck zu bringen, was da ist. Ohne Blabla. Das genieße ich. Ich kommejedes Mal in eine Familie. Die Musik fand ich toll. Rund, stimmig, wohlig warm.

Bin heute ein bisschen schwerer ins Spiel gekommen. Fand es schön, mich getragen zu fühlen. Und zu merken, ich muss nicht immer der Einheizer er sein. Ich kann auch mal hängeich sein - und das war bei mir heute so. Das ist im Laufe der Zeit etwas aufgeweicht. Schön, wie gesammelt wir miteinander umgegangen sind - gerade in der ersten Runde war das deutlich. Obwohl wir das schon 20, 30 mal gemacht haben. Die Wirkung ist einfach gut (Hubert).


11.5.2016
Von Leicht & Lebendig Stille und Urlaub 30.4. - 7.5.2016 wurden keine Rückmeldungen festgehalten - weder aufgezeichnet noch mitgeschrieben.



20.4.2016
Dies sind Rückmeldungen Leicht & Lebendig am 17.4.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Hab einer Samba Gruppe am Rande des Marathons zugehört. Deshalb kam ich leider etwas später. Habe dennoch gut rein gefunden. Hat mir wieder riesig Spaß gemacht. Der Zauberwald war das Highlight. Es gibt nichts Besseres. Wunderbar.

Stichwort Zauberwald. Die Musik dazu war spitze. Besser geht's kaum. Viele vertraute Gesichter, viele neue Gesichter. Ich gehe mit einem guten Gefühl.

Ich hatte mich angemeldet, um mich wieder leicht und lebendig zu fühlen, und es war wunderbar.

Bin glücklich und traurig. Glücklich, weil ich so schöne Begegnungen hatte und so schöne Bilder von den Begegnungen anderer gesehen habe. Traurig bin ich, weil es zu Ende ist. Den Zauberwald kannte ich noch gar nicht. Der war ja wunderschön.

Ich fühle mich sehr entspannt, bin mir selbst verbunden.

Ich bin wieder bei mir angekommen. Entspannt, für die Woche gestärkt.

Bin glücklich. Habe es genossen - jeden Moment. Hab kein Zeitgefühl mehr. Hatte wunderschöne Begegnungen und bin ganz bereichert. Habe die Musik genossen. Bin glücklich, dass ich wieder so tanzen kann. Wunderschönes Angebot.

Es war überraschend. Fühle mich sehr beschenkt. Spannend, was passiert, wenn man seine Bewertungsmuster ausschaltet, oder überlistet.

Ich bin sehr berührt, sehr beschenkt worden - mit Begegnungen und Berührungen. Bin ganz bei mir. Fühle mich so genährt und beschenkt.

Es war super.

Auf dem Weg hierher hatte ich ein blödes Erlebnis auf der Straße. Dadurch war ich völlig verbogen, als ich hier ankam. Dann konnte ich saugut auftauen. Hatte mehrere richtig tolle Phasen, war hin und weg.

Ich taue auch auf. Es war super.

Heute gab's ganz zauberhafte Momente. Die Sequenz, in denen man nichts tat, hat mir besonders gut getan.

Leicht und lebendig hat zweimal ein L. Bei mir gibt's jetzt zwei Ws - nämlich weich und warm. So fühle ich mich.

Es war ein kleines Abenteuer. Es hat mir Spaß gemacht. Mir geht's gut. Besonders schön war für mich, immer wieder in mich hinein zu spüren, rein zu hören, rein zu fühlen. Und auch in Begegnungen mit anderen immer wieder mich selbst wahrzunehmen. Die Musik hat mir gut getan. Ich fand es sehr bereichernd.

Ich bin ganz entspannt.

Es war schön wie immer. Heute hatte ich überlegt, fahr ich überhaupt hin? Denn gestern war ich schon bei einer tollen Veranstaltung. Ganz was anderes. Ich dachte, es reicht. Es war hier wieder wahnsinnig schön. Gut, dass ich gekommen bin.

Es war sehr schön. Ich merke, dass ich erheitert, irgendwie hell bin. Diese Stunden hier zusammen mit dem (blühenden) Baum da draußen, das war einfach total schön.

Für mich war es gut so, wie es war. Ich bin und bleibe ein Endrunden-Muffel.

Da schließe ich mich an. Es war wieder schön. Schöne Berührungen.

Hat mir gut gefallen. Habe viele interessante Sachen gemacht. Habe nicht gemerkt, wie die Zeit vergangen ist. Das ging so schnell. Es war sehr schön.

Mich haben heute am allermeisten die zarten, leisen Berührungen genährt.

Wenn ich ganz bei mir angekommen bin, mag ich eigentlich gar nichts sagen.

Ich fand es toll. Ich hätte mir ein bisschen mehr Massage gewünscht. So wie letztes Mal.

War wieder gut heute. Und besonders, dass du (Hubert) trotz der allgemeinen Frühlingsaktivität, ganz viel Stille und Innenschau eingebaut hast. Das war für mich genau richtig.

Ich fühle mich ganz bei mir. Fließend. Schöne Begegnungen in der Gruppe. Besonderen Respekt habe ich vor dir, Hubert, dass du immer wieder die Initiative ergreifst und diese schöne Veranstaltung bereitstellst.

Ich fühle mich bereichert.

Schöne Musik heute. Ich bin irgendwie zufrieden, froh und glücklich. Es war schön.

Ich wünsche dir (Hubert) auch alles Gute bei diesem Übergang ins Nichts (schallendes Gelächter - Übergang ins Nichts spielt auf zwei Dinge an: 1. In der Eingangsrunde ging es um Nichts-tun, 2. die Freistellungsphase vom öffentlichen Dienst beginnt gerade).

Mir hat es ganz viel Lebensfreude gegeben. Es war wunderschön.

Für mich war es sehr stimmig und bereichernd. Und immer wieder überraschend. Es macht mir immer viel Freude. Die Begegnungen waren für mich heute besonders tief.

Bin das erste Mal hier. Ich bin über Schloss Oberbrunn und Götz hier gelandet. Es hat mir sehr gut gefallen. Das Schloss kann ich übrigens sehr empfehlen, ein guter Platz.

Ihr ward auch Spitze. Ich möchte den Dank für das Möglichmachen dieser Veranstaltung gern auch ans Team weitergeben. Das ist ebenso wichtig, um diesen Raum hier zu gestalten - ohne diese Unterstützung könnte ich es nicht machen (Beifall) (Hubert).

Es gab - wie immer - ganz viel Dank an alle an mich (Hubert). Das lasse ich ziemlich konsequent der Lese-Ökonomie wegen weg. Möchte es hier aber mal erwähnen.


25.3.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 20.3.2016 im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Mir geht's gut. Es war wieder schön.

Mir geht's auch gut. Mir war eben ein bisschen flau. Aber das war wohl die viele Energie. Das Gesamtpaket war sehr gut.

Ich fand es heute sehr, sehr besonders schön.

Mir geht's auch gut.

Ich fühle mich muckelig.

Fand es sehr schön heute.

Ich bin entspannt, bei mir angekommen.

Hab schöne Erfahrungen gemacht und abschalten können.

Ich fand es heute ganz besonders schön. Es war sehr ruhig. Ich kannte nur ein Musikstück. Ansonsten war die Musik ganz anders war. Sehr interessant, sehr toll. Schön, dass es so ruhig und harmonisch war. So gemütlich - und trotzdem heiter. So war wie es heute war, hat es mir gut getan. Ich habe tolle Berührungen bekommen.

Fühle mich wohlig und bin berührt. Und angenehm lebendig.

Ich fühle mich wohl. Mir geht es gut.

Es war sehr, sehr schön. Sehr viele schöne Berührungen. Ich bin sehr gut entspannt.

Mir geht's gut. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, hast du (Hubert) heute ein bisschen mehr improvisiert. Finde ich gut. Das kannst du.

Heute war es besonders schön. Mir hat das Improvisieren auch gefallen - gerade am Schluss - wie dieser Kreis allmählich von allein entstanden ist, einfach so - improvisiert. Das hat mir auch sehr gut getan.

Mir geht's gut. Ich fühle mich wohlig warm und genährt. Ein Musikstück ist mir in Erinnerung geblieben. Es war ein Mix mit Didgeridoo, in den etwas Irisches oder Spanisches dazu kam. Da ging mein Herz auf. In der ersten Berührungssequenz fühlte ich viel Ruhe in mir - sehr angenehm. Die hat mich durch den Nachmittag getragen.

Es ist mein erstes Mal heute hier. Ich habe es sehr genossen. Interessant, wie unterschiedlich die Begegnungen sind. Ich finde die Räumlichkeiten nett.

Es war sehr schön. Hatte sehr schöne Begegnungen. Bin mit mir im Fluss, völlig entspannt.

Viel Verschiedenes. Bin jetzt wesentlich entspannter, als ich gekommen bin. Hatte eine anstrengende Woche. Möchte etwas Positives und nicht so Positives sagen. Deine Ansagen (Hubert) im ruhigen Teil sind einfach super. Es ist so wichtig, was und wie etwas gesagt wird. Du sagst Dinge kurz und prägnant, bringst sie auf den Punkt. Bei der Musik habe ich es anders empfunden - viele Brüche. Das fühle ich fast körperlich. Oft kam nach einem Stück etwas völlig anderes. Boh! Hatte Mühe, mich darauf einzulassen. Das war heute extrem. Das klassische Stück mit dem Horn, das war der Hammer. Das fand ich super. Ich konnte danach überhaupt nicht tanzen. Hatte aber so viel Spaß dabei. Total gemischt, was ich heute erlebt habe.

Ich fand es heute noch schöner als sonst. Und die Musik fand ich auch noch schöner.

Fühle mich gerade tiefenentspannt. Es war besonders schön.

Ich fand die Musik heute speziell - total nach meinem Geschmack. Ich fühlte mich eingeladen, zu experimentieren. Ich war irgendwann bei mir und mit mir - mit der Musik. Das war toll. Dieses Stück mit der Didgeridoo war genial. Ich fühle mich richtig bei mir, warm, kuschelig, aufgetankt. Danke für die schönen, intensiven Berührungen. Schöner Sonntag heute.

Habe es nicht bereut, heute hier aufgetaucht zu sein. Hat sich gelohnt. Brauchte eine Weile, bis ich drin war. Nach der Pause beim Didgeridoo-Stück bin ich zur Hochform aufgelaufen. Da bin ich bei mir angekommen. Vorher fühlte mich kaputt und erschöpft. Das ist wie weggeblasen. Es hat mir gut getan. Bin entspannt.

Es war heute wieder rundum schön. Die Berührungsgeschenke haben mir gut getan. Die Musik fand ich auch sehr schön. Die Carmina Burana als Rockstück war speziell, aber sehr schön.

Ich kann mich anschließen: das Didgeridoo-Stück war der Hammer. Mich interessiert, wie das heißt. Werde dich nachher mal fragen (Hubert). Das Stück wurde zum Ende immer schöner. Wunderschöner Nachmittag, bin ganz entspannt.

Mir geht's gut. Hatte schöne Begegnungen.

Fand es ganz toll. War in gedrückter Stimmung. Nach 22 Jahren hat sich gerade ein Kreis aufgelöst, der sich alle 14 Tage traf. Er bedeutete mir viel. Jetzt hier zu sein empfinde ich als Glück.

Fand es total schön heute. Ich bin in Rekordzeit wieder eingestiegen. Bin gut zu mir gekommen, in meinen Körper. So wenige Gedanken wie heute Nachmittag habe ich selten. Schon beim ersten Klo-Gang bin ich ganz entspannt in den Knien die Treppen runtergegangen (Gelächter). Und dachte mir, das muss ich behalten, wenn ich da wieder rauskomme.

Fühle mich gut, entspannt und müde.

Mir geht es gut.

Mir geht es auch gut. Ich (7 Jahre dabei) wurde gefragt, ob ich auch das erste mal hier bin (Gelächter). Für mich ist es immer wieder neu. Das ist das schöne.

Bin das erste Mal hier. Ich war gespannt. Es ist ein Schatz, was ich hier kennengelernt habe. Schade, dass ich das nicht mit in die Pfalz nehmen kann. Ich komme nämlich aus der Pfalz - 600 Kilometer.

Dieses Didgeridoo-Stück fand ich auch klasse. Hatte es zu Hause nicht zu Ende gehört. Nach einer langen Weile tanzen fand ich toll, dass es gegen Ende etwas entspannter im Rütmus wurde. Ich habe witziger weise auch das Gefühl, ich bin jedesmal neu hier - vertraut und neu - finde mich immer aufs Neue rein. Ihr seid präsent und intensiv miteinander umgegangen - gute Qualität. So findet man mit der Zeit Frieden, weil der ewige innere Sprecher leiser wird (Hubert).


15.3.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in der ETAGE Leipzig mit Imke Streu am 12.3.2016.
Dies sind Rückmeldungen einiger Teilnehmer/innen


Ich war anfangs müde und bin jetzt leicht und lebendig - und munter.

Es ist wohltuend in diesen Leicht & Lebendig-Stunden einfach mal ganz im Moment zu sein.

Das war wieder eine sehr wohltuende Runde, die Du (Imke) wunderbar und sehr achtsam angeleitet hast - auch die Beladenen fühlten sich gestärkt und mitfühlend betreut! DANKE!! (per Mail)

Ich bin schnell in Energie gekommen, hier komme ich immer gut in Energie. Das ist toll - und ich habe das Gefühl, dass sich dabei innere Themen lösen.


06.03.2016
Hier geht es um Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig "Volljährigkeitsjubiläum im BiB 21.02.2016 mit Peter Bergholz, Waltraud Arends, Eva Tjaden-Neetz, Hubert Ehlert, vielen anderen und Team.

Da es ein langer Tag war - 11.00 bis 19.30 Uhr - haben wir am Schluss auf eine Rückmeldungsrunde verzichtet. Immerhin waren von 80 Menschen noch 70 im Abschlusskreis dabei. Es hätte lange gebraucht, um alle zu hören. Stattdessen ein paar Rückmeldungen per Mail


Peter Bergholz schrieb am 24.2.:
Bei mir ist der normale Zustand noch nicht wieder da...diese wunderbare Stimmung vom Sonntag ist noch in mir. Hab nichts dagegen...
Alles kam an diesem Tag aus dem Strömen heraus, deshalb war es so leicht und erfüllend. Und ich fand auch deine "Familie" (Team) äußerst angenehm im Hintergrund dabei, unauffällig, freundlich, locker...
Einige Teilnehmer/innen äußerten sich wieder begeistert über unsere unsere offensichtliche Unterschiedlichkeit. Aber das ist für mich nur ein Teil der Wahrheit. Es gibt auch sehr Ähnliches, vielleicht eher im Verborgenen...
Der Höhepunkt am Sonntag war für mich übrigens die Ektase im Saal am Vormittag während deines Klavierparts. Was da abging - das wird keiner verstehen, der nicht dabei war.

eine weitere Rückmeldung per Mail
Angekommen bin ich mit Unsicherheit und Leere (keine Lust) wegen der hohen Zahl von Menschen, die ich noch nicht kenne und schmerzendem Knie.
Dann bin ich sehr schnell mit der Situation vor Ort "warm" geworden und habe mich wohl gefühlt mit den vielen Menschen!
Der Ablauf war spannend, interessant, abwechslungsreich und leicht. Deine Aufregeung war für mich gut zu spüren, und ich hatte den Eindruck, daß du nach kurzer Zeit schon wesentlich ruhiger warst.
Ich habe mich gefreut, Peter Bergholz endlich mal "live" zu erleben und konnte gut mit seinen Angeboten sein. Überhaupt empfand ich den ganzen Tag als überaus leicht, nährend und entspannend...
Im Laufe des Tages wurde mein Knie wieder besser...
Am Montag bin ich dann in ein Loch gefallen und fühlte mich sehr einsam. So geht es mir manchmal, wenn ein Tag oder Wochenende besonders schön war und der "Aufschlag" ins Arbeitsleben dann ziemlich drastisch ist. Ich danke dir für die wunderschöne Veranstaltung. Die war wieder richtig gut gelungen!! Ich empfinde das oft als großes Geschenk!

noch eine Rückmeldung per Mail
Der Sonntag hat mir enorm gut gefallen und gut getan. Echt eine schöne Energie. Wirkte bei mir noch so zwei Tage positiv nach. Und habe gestern ein Klavier stehen sehen, und einen Teil Deiner wunderschönen Begleitung versucht nachzuspielen. Habe es aber wohl nicht ganz so wohlklingend hinbekommen wie Du. Egal. War echt schön!

noch eine
Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für Deine tolle Feier und den netten und entspannten Tag bedanken. Es war sehr ergreifend, wie viele unterschiedliche Menschen freundlich und nett miteinander feiern, Spaß haben können und sich einfach gegenseitig gut tun können...

und noch eine
...Vielen Dank für den schönen, abwechslungsreichen, reichhaltigen und auch berührenden Jubiläumstag ! Dein Klavierspiel war toll. Und schön, daß es soooo viel Besucherressonanz gab...
Ich freu mich, daß ich mich auf den weiten Jubiläumsweg gemacht habe.



5.2.2016
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in der ETAGE Leipzig mit Imke Streu am 30.1.2016.
Die Beiträge sind Rückmeldungen einiger Teilnehmer/innen per Mail


... danke für den wundervollen Nachmittag. Ich bin sehr dankbar über Deine entschleunigte Art, wie Du diesen Raum öffnest und hälst. Hach hab lieben Dank!!!

.... oh ja, L&L wirkt noch gut nach, und der Gedanke, dass ich das in zwei Wochen schon wieder haben kann, ist ein sehr schöner. Bis bald,

... unsere L&L Runde gestern hat mir richtig gut getan. Ich umarme dich.

...ich konnte gestern wieder auftanken und entspannen bei L&L. Das tat mir gut!


22.1.2016
Dies sind Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig im BiB Hamburg mit Hubert Ehlert, Waltraud Arends und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben. Allerdings startete die Aufnahme durch ein Versehen erst etwa zur Hälfte der Rückmeldungsrunde. Sorry.


Bin sehr berührt.

der Einsatz von Musik verdient das Prädikat sehr gut. Wann und wo Ihr sie aufgelegt habt, berührt mein Herz.

Ich fühle mich auch sehr bereichert.

Freu mich, dass ich mal wieder mitgemacht habe. Mir geht es gut. Ich habe getobt und mich und andere gespürt. War wirklich sehr schön.

Fühle mich gut. Es tat mir sehr gut. Die Musik fand ich sehr schön. Ich konnte gut abschalten.

Ich finde es schön hier. Bin jetzt müde. Es war viel.

Mir ist sehr wohlig warm, und ich fühle mich verbunden mit euch allen. Es war schön, dass ich hier mit euch sein konnte.

Nach jahrelanger Abwesenheit ist es so, als sei ich nie weg gewesen. Ich bin wieder bei L&L angekommen.

Bin gerade total entspannt und müde.

Ich fühle mich gut. Gut durchwärmt.

Es war eine schöne große Gruppe. Damit fühl ich mich wohl.

Mir geht es wunderbar.

Für mich war es eine gute Fortsetzung vom Silvester -L&L. ein nahtloser Übergang. Besser geht es, glaub ich, nicht.

Ich fühle mich gut und entspannt. Die Sphären-Musik zu Beginn der Anfangsrunde hat mich auf ganz besondere Art bewegt.

Es war sehr gut - wie immer.

Es war sehr schön. Heute war einer der Tage, an denen ich wieder einen Schritt auf mich zu gemacht habe.

Es war ein sehr schöner, interessanter Nachmittag.

Ich fühle mich wohlig und ausgedehnt. Ich habe das Gefühl, ich passe gar nicht mehr durch die Tür.

Fühle mich sehr genährt und berührt. Hatte wunderschöne Begegnungen und Berührungen.

Mir geht es gut. Ich fand das Team super. Das schreit nach Wiederholung (mit Waltraud und Hubert). Ich fand die Musik zauberhaft.

Ich fühle mich ein Stück leichter.

Bin zum ersten Mal hier und habe mir nicht vorstellen können, was auf mich zukommt. Es hat mir sehr gefallen. Ich wollte ein bisschen loslassen und Entspannung finden. Interessant fand ich, was du (Hubert) zu Beginn sagtest: hier geht es auch darum, dass sich die kreisenden Gedanken beruhigen können. Das war für mich relativ schwer. Habe versucht, dem näher zu kommen. Es gab Annährung. Das gefiel mir sehr gut. Die Art der Kommunikation ist ganz anders als die laute direkte Kommunikation im Alltag. Interessant und schön. Habe schöne Erfahrungen gemacht.

Hat mir auch wieder sehr gut gefallen.

Mir hat es auch wieder sehr gut gefallen. Das Leiterteam war heute sehr gut - gut abgestimmt (Gelächter). Mir ist es gut gegangen. Hatte am Anfang ein bisschen Bedenken. Aber erkältungsmäßig bin ich noch genauso wie ich gekommen bin. Die Gruppe ist sehr achtsam miteinander umgegangen. Dadurch war die Atmosphäre angenehm und heilsam. So kann Heilung entstehen, wenn man so mit einander umgeht. Diese Qualität findet man nicht überall. Danke, dass ihr das mittragt (Hubert). Ich fand das Gespräch in Kleingruppen am Anfang sehr schön. So lernt man im Laufe der Zeit die anderen mehr kennen. Das hat mir sehr gefallen. (Hubert)

(Per Email nächster Tag) Als ich gestern von L&L nach Hause gefahren bin, bin ich wieder in eine völlig andere Welt eingetaucht. Es war dunkel, leer, kalt, klarer Sternenhimmel und absolut still. Auch das Haus war leer und dunkel - die anderen Bewohner des Hauses waren unterwegs. (Nur eine kleine Katze erwartete mich.) Trotzdem fühlte ich mich richtig gut. Ich war so erfüllt und voller Dankbarkeit!! Keine Spur von Einsamkeit oder Verlassenheit (was ich sonst öfter mal hatte). Ich fühlte mich immer noch verbunden mit den vielen herzlichen Menschen und der wunderbaren Energie von L&L. Dieses Geborgenheitsgefühl hält bei mir immer eine ganze zeitlang an. Und sobald es anfängt nachzulassen, kann ich Vorfreude auf das nächste L&L verspüren. So lebe ich Monat für Monat quasi in einem Rhythmus zwischen "nach L&L" und "vor L&L". Und das ist schön so und gibt mir Halt. Danke an Dich, dass Du dies ermöglichst.

(Per Email nächster Tag ) L&L gestern war super und hat wunderbar gut getan. Auch wenn ich schon länger nicht mehr dabei war, ist es doch wie Familie. Vertraut mit Vielen.

(Per Email) Ich fand es am Sonntag sehr schön. freue mich, dass ich da war. Viele liebe alte und viele nette neue.

(Per Email) Herzlichen Dank noch einmal für den sehr wohltuenden Raum am Sonntag. Es ist wirklich bereichernd für mich, L+L zu kennen.


07.01.2016
Dies sind Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig Silvestertagen im Reiterhof Bleckmar 28.12.2015 bis 02.01.2016 mit Hubert Ehlert, Eva Tjaden-Neetz und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich fühle mich sehr geweitet, viel weicher und offener, viel herzlicher, viel mehr in Bewegung. Ich habe auch meine Grenzen gespürt. Bin froh, dass ich auch auf die achte. Ich bin dort hingegangen, wo es fließt, wo es mich hinzieht. Ich fand die Runde heute Morgen so schön beim Frühstück. Die Gespräche hatten eine andere Tiefe. Es ging mir sehr gut mit der Unterschiedlichkeit der Menschen und Energien. Das ist jedes Mal, als ob sich ein Fenster öffnet, wo ich rein schauen kann. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich habe hier gut und tief geschlafen.

Ich habe eine ganze Weile gebraucht, mich hier einzugewöhnen. Mit fremden Leuten hab ich's nicht so. Seit gestern fühle ich mich hier total wohl. Jetzt könnte es für mich losgehen. Ich finde euch alle total süß und lieb (Gelächter).

Habe hier ganz viele Erfahrungen gesammelt. Das hat mir sehr, sehr gut getan und geholfen. In der Eingangsrunde hatte ich angedeutet, dass ich mir für 2016 und folgende grundlegend Neues vorgenommen habe. Ich habe schon angefangen, das zu tun. Davor habe ich nicht mein eigenes Leben gelebt. Das beginnt jetzt. Ich habe immer unter dem Druck meiner Familie und meines Bruders gestanden. Sie hat mich bedrängt zu tun, was ich nicht wollte und was mir Schwierigkeiten bereitet hätte. Im letzten Jahr ist mir in einer wichtigen Sache gelungen, meiner Entscheidung zu folgen. Ich hatte einem Teilnehmer hier abgesagt, bei den Silvesterperlen mitzuspielen. Das war für mich die gleiche Situation: ich fühlte mich bedrängt. Ich wollte das gar nicht und habe das durchgesetzt. Das war mir wichtig. Das will ich durchhalten und so will ich weitermachen. Ich habe hier ein paar Fotos gemacht. Beim letzten Mal habe ich sie erst einen Monat später an Hubert geschickt. Weil ich ständig im Stress war. Jetzt möchte ich die Bilder in den nächsten Tagen weitergeben. Ich gehe hier anders raus. Es hat mir unglaublich gut getan. Die Gemeinsamkeit, die Gespräche - es war wunderbar.

für mich war es eine wertvolle Zeit. Ich konnte mit allem hier sein. Am Anfang wollte ich noch für mich sein. Das hatte Raum, und das Miteinander hatte Raum. Ich habe mich sehr wohl gefühlt mit allen/allem. Ich konnte einfach da sein. Die unterschiedlichen Facetten von Lebendigkeit - Trommeln am Feuer, im Wald durch den Matsch stapfen, ein schönes Zimmer mit B. zu haben. Viele schöne Sachen, Begegnungen, Tanzbegegnungen, Intensität. Ich konnte mich ganz drauf einzulassen, ohne vom Alltag abgelenkt zu werden. Das hat mir so gut getan. Und jetzt werde ich wieder in den Alltag gehen.

ich fand die Tage total schön mit euch. Hätte ich Erwartungen gehabt, wären sie übertroffen worden. Ich bin zwar erwartungsarm hier angekommen, doch so habe ich es mir gewünscht. Ich habe mich mit allem, was in mir passiert ist, angenommen gefühlt. Das ist nicht immer so. Auch, weil ich manchmal sehr empfindsam reagiere. Es gab niemanden, bei der/dem ich dachte, es gar nicht. Ich habe mich selten in einer Gruppe so wohl gefühlt. Eigentlich bin ich kein Gruppen Mensch. Ich wollte mal gucken wie es wird, mich einfach drauf einlassen. Es war ganz, ganz toll und rundum stimmig.

ich habe zwei Herzen in meiner Brust. Das eine freut sich, nachhause zu kommen - es reicht, es ist genug. Das andere spürt, dass es mir gut täte, wenn es ein paar Tage länger ginge. Ich habe das Gefühl, seit gestern auf einer anderen Entspannungsebene anzukommen - aber noch nicht ganz angekommen bin. Dann gibt es einen Kritiker in mir, dem es zu langweilig ist, das ist doof, gibt's nicht ein bisschen mehr? den kenne ich. Ein anderer Teil spürt, ich komme auf eine neue Schicht. Ich habe noch ein bisschen frei, und will auch zuhause achtsam mit mir umgehen. So habe ich einen Übergang in den Alltag. Ich bin ganz gespannt. Ich weiß, dass ich erst zuhause merke, welche Qualität ich mitnehmen konnte. Ich nehme ganz viel Sympathie und Leichtigkeit in und mit dieser Gruppe wahr - auch wenn ich mich manchmal etwas raus gezogen habe - doch das Gefühl von Sympathie und Leichtigkeit war immer da.

Es war schön mit euch. Wo es jetzt zum Abschied geht, merke ich dass ich mich in mich selber zurückziehe, weil ich mit Abschiednehmen nicht so gut umgehen kann. Ich freue mich, dass ich hier war/bin.

Bin so entspannt wie lange nicht. Richtig schön. Ich konnte mich um mich kümmern, habe gemacht, was ich brauche. Ich merke das immer so beim Tanzen: wenn ich tanzen kann, wie ich mich traue, ist ein gutes Zeichen, dann bin ich richtig entspannt. Es war eine ganz, ganz schöne Gruppe; ich habe mich sehr wohl gefühlt. Ich könnte noch ein bisschen länger dauern, freue mich aber auch auf zuhause.

es waren für mich interessante Erfahrungen in der Gruppe - nehmen, geben, annehmen. Kuscheln und das mit unterschiedlichen Menschen. Fand ich toll, ebenso die Gruppe. Ein bisschen wie ein Bad nehmen. Ich freue mich auf meinen Alltag, meine selbst gestalteten Tage. Ich hätte gestern Mittag schon fahren können. Für mich war es genug. Die schönen Neujahrsperlen gestern und dann hätte ich fahren können. Der Ort hat für mich aber auch einen Widerspruch. Ein Mann hatte mich hier in einen großen Stall mit Tausenden kleiner Enten gelassen, sie waren gerade drei Tage alt und kamen alle auf uns zugelaufen. Die werden großgezogen und später gefressen. Das ist mir sehr nahe gegangen. Ich hatte eins in der Hand. Es war wohl kurz vorm Sterben. Ich hätte es am liebsten mitgenommen und versucht es hochzupäppeln. Es tat mir total weh. Das hat mich die Tage sehr beschäftigt und ist mir sehr nahe gegangen. Wir kümmern uns um uns - Kuscheln und Harmonie. Da ist für mich ein Widerspruch.

der Name Leicht & Lebendig passt total zu dem, was ich hier erfahren habe. Hier in der Runde gibt es niemanden, bei dem ich denke, er könnte wegbleiben. Ausnahmslos mag ich alle sehr gerne. Das finde ich außergewöhnlich. So viele unterschiedliche Charaktere und Arten. Für mich war es eine gute Ablenkung, die ich auch brauchte. Mir hat die Gruppe enorm gut getan, das Kuscheln. Ein bisschen schwierig war für mich die Musik. Sie war nicht mein Ding. Ich hätte mir mehr ruhige Musik gewünscht. Die fetzige Musik war nicht meins. Sonst war es ausnahmslos schön. Und: Jede/r hat sein/ihr Päckchen zu tragen.

War wieder mal sehr schön. Wie immer. Ich hab diesmal ein ganz besonderes Erlebnis gehabt. Ich habe ein Glücksgefühl gehabt - und zwar das Glücksgefühl, eine Frau zu sein. Das Gefühl war plötzlich auf einmal da. Ich habe noch einen kindlichen Wunsch, den habe ich jedes Mal, wenn ich hier bin. Hab mich aber nie getraut, ihn auszusprechen: ich habe Lust, mich auf eine Decke zu legen und zwei Leute ziehen mich hier mit Schwung durch den Raum. Wenn er heute nicht in Erfüllung geht, dann vielleicht nächstes Jahr.

ich habe mich gefragt, warum ich mich nicht schon früher bei einem L&L- Silvesterseminar war. Gestern Abend beim Tanzen kam Wehmut auf. Ich habe 20 Jahre aktiv Rock ‚n' Roll getanzt. Und dann anschließend vier Jahre Tango. Ich bin nie in meinem Leben so eingebildeten, hochnäsigen Frauen begegnet wie beim Tango. Bei einer L&L Frau wäre das sicher nicht so.

Ich bin zum zehnten Mal dabei. Kann mir inzwischen keinen anderen Jahreswechsel vorstellen. Dies Jahr habe ich mich öfter zurückgezogen als sonst. Das brauchte ich. Ich brauchte dieses Zusammen- und dann wieder für mich sein. Dass es mit diesem vielen unterschiedlichen Menschen so gut harmoniert und funktioniert, liegt für mich an der Wohlfühlatmosphäre. Alles darf, nichts muss. Deswegen fühle ich mich hier auch so wohl. Danke, dass ihr ermöglicht, dass das stattfinden kann.

Es war für mich sehr gut, diese Tage mit euch zu sein. Ich fühlte mich genügend beachtet und habe gute Erfahrungen gemacht - in Gesprächen und im gemeinsamen Tun. Für mich war es - aus meinen vor Erfahrungen in den siebziger und achtziger Jahren - in vielen Bereichen zu minimalistisch. Ich sehe für mich eher den Weg, durch bewusste Anspannung, durch intensive Körperanspannung dann die Entspannung zu suchen und dann in der Entspannungsphase durch verschiedene Techniken weitergehend in Gespräche und Berührung zu kommen. Das fehlte mir ein bisschen, aber das ist o.k. Ich stelle ja fest, dass es eine große Resonanz und Zufriedenheit gibt. Für mich ist die Frage völlig offen, ob ich im nächsten Jahr gerne wiederkäme oder nicht. Das tut mir nicht weh, das offen zu lassen.

Ich bin kein Gruppenmensch. Ich habe eine gute Mischung gefunden, dabeizusein und es auch zu genießen - auch aus dem Kopf zu gehen und zu kuscheln. Das hat mir gut getan. Ich konnte mich auch ohne schlechtes Gewissen zurückziehen. Ohne den Druck, ich müsste ständig Anschluss halten. Ich habe dieses Gut-Miteinander-Sein sehr genossen. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich in ein ganz anderes Leben gehe, wenn ich nachhause komme. Es ist vieles offen, und es fühlt sich gut an.

Ich sitze hier mit gemischten Gefühlen. In mir ist große Freude und Dankbarkeit für den Raum, mit euch sein zu dürfen. Ich war in meinem Leben lange Zeit nicht so verspielt, unbeschwert und selbstvergessen. Hatte viele Momente, in denen ich das entfalten durfte. Gleichzeitig merke ich Wehmut, Schmerz und Schuldgefühlen, wenn das auf der anderen Seite falsch verstanden wird.

Nach dem Sommerurlaub stellt sich mir immer die Frage, wie verbringe ich Silvester? Leicht & Lebendig passte. Hatte Fantasien, Vorstellungen, was hier passieren würde. Ich habe mich sehr wohl gefühlt in der Balance zwischen Gruppenzeiten, Menschen dich interessant finde und den Ruhephasen. Das war sehr angenehm und wohltuend. Das konnte ich mir vorher gar nicht vorstellen. So viel Ruhe - sonst war das immer viel trubeliger. So viel Ruhe mir zu gönnen hat mir sehr gut getan. Ich fahre beschwingt, entspannt und ausgeglichen nachhause.

Von früheren Silvestern kenne ich das Gefühl zwischendrin: jetzt reichts. Das war dieses Jahr nicht so, obwohl es lang war. Ich habe nie das Gefühl, ich muss raus, und es geht noch drei Tage weiter aushalten. Ich war auch fast nicht draußen. Diese Tage waren wie Zugfahren. Alle möglichen Dinge passieren und rauschen vorbei. Ganz viele Verarbeitungsprozesse muss ich nicht machen. Die Dinge können einfach geschehen. Bei der Frage nach der Balance zwischen Erleben und Verarbeiten - müsste mehr passieren oder darf es gern weniger sein? Für mich darf es gern weniger sein. Dass wäre immer noch genug. Schön dass der Raum da ist, und es kann darin ganz viel geschehen. Es gab viele schöne Momente. Ganz besonders berührt haben mich gestern die Wunderkerzen in der Mitte. Da hatte ich ein ganz tiefes kindliches Glücksgefühl.

der Wunsch nach einem besonderen Silvester ist in großem Maße in Erfüllung gegangen. Ganz reichhaltiges Erleben, mit vielen Dingen und Facetten, Spiegelkabinett ist überall. Ich habe bemerkt, ich muss nicht so viel bewerten. Das war angenehm. Dennoch merke ich gleichzeitig, die Gruppe strengt mich an. Viel, schön, alles vorbei.

ich habe zu 90 % eine unaufgeregte Zeit gehabt. Ich fand es besonders. Ich hätte auch noch ein bisschen weniger haben können. Den Mut zu haben, weniger zu tun, ist für mich jedes Mal eine Herausforderung. Ich kenne das Gefühl, man muss was bieten. Manchmal war es mir zu schnell und zu viel. Die übrigen 10 % haben sich in kleinen Kobolden geäußert, die bei mir in einer Ecke hüpfen - mit roten Zipfelmützen und sie springen wie Flummis umher. Die kamen zwischendurch hoch und haben rumgezappelt. Für mich hat sich verändert, dass ich diesen Zipfelmützen früher immer viel Bedeutung gegeben habe. Die Aufgeregtheit wurde immer größer und mächtiger. Diesmal war es anders. Ich konnte sie sehen, ich konnte mich ihnen aufzuwenden und sagen: ich sehe euch. Und dann war es wieder gut. Und dann dachte ich: Wow, ich hab ja was verstanden. Ich bin gewachsen.

mir fällt es immer schwer zu sprechen, wenn schon so viele gesprochen haben. Ich genieße, alles zu hören. Ich hatte zwei Zimmer. Die letzte Nacht habe ich in Rs. Zimmer (berufsbedingt vorzeitig abgereist) übernachtet. Davor dreimal im Gruppenraum, und davor in meinem eigentlichen Zimmer. Meine Sachen waren in zwei verschiedenen Zimmern. Irgendwie zerrissen. Für mich kann es weitergehen. Mich zieht's nicht nachhause.

Bin aufgeregt im Moment. Warum auch immer - mein Herz klopft. Ich glaube es hat etwas damit zu tun: auf den Rundbrief-Umschlag hast du, Hubert, geschrieben: wie viel Sensationen braucht ein erfülltes Leben? Ich fragte mich: was will er mir damit sagen? Ich bin mit der Idee hergekommen, ich brauche mal kein Highlight und keine Sensationen. So ist es auch gewesen. Ich war viel damit beschäftigt, einfach nur da zu sein. Und so ist es jetzt auch. Ich habe fast nichts zu sagen. Es ist einfach da, und ich bin einfach da. Egal, was ich hier raus ziehe, habe ich das Gefühl, es ist schon vergangen. Es gibt nicht das, was ich unbedingt sagen will. Jetzt merke ich, dass sich mein Herz beruhigt. So ist das gerade mit mir.

für mich hat sich in den letzten Tagen unglaublich viel getan. Ich weiß nicht, wie lange ich brauche um das komplett zu verarbeiten. Ich habe Hubert vorgeschlagen, dass wir bis nächstes Silvester weitermachen. Jahresseminar. Ich bin traurig, dass es jetzt zu Ende geht. Das hat mich vorhin ein bisschen fertig gemacht. Jetzt geht's wieder.

Bei jedem Silvester bin ich in einer anderen Lebenssituation hier. Diesmal war es so, dass ich gut für mich sorgen konnte. Hab mich noch nie so oft rausgezogen, wie diesmal. Und es hat mir so gut getan. Immer wieder zu verarbeiten, was so passiert ist; zu gucken was mit mir los ist. Ich bin nicht viel draußen gewesen. Ich hatte ein super Zimmer und hatte Lust mich dahin zurückzuziehen. Es war einladend und kuschelig. Es hat mir sehr gut getan, einfach Zeit für mich zu haben. Ich bin auch nicht so in Kontakt gegangen - wollte ich nicht. Mir ist das zu viel. Ich habe getanzt, und als es dann kuschelig wurde, dachte ich, ich kuschele lieber mit mir alleine, da weiß ich was ich hab. Hört sich blöd an. Aber wenn ich nachhause gehe und hier war es kuschelig, dann fehlt mir was. Ich bin zuhause einsam und ich hatte dieses Mal total Angst vor Nähe. Angst vor diesem Gefühl, wie schön körperliche Nähe ist. Natürlich hatte ich gute Gespräche - auch eine Art von Nähe. Ich fahre jetzt nachhause und bin eigentlich nicht glücklich. Das Jahr beginnt ja erst und ich weiß, ich kann mich kümmern. (Team)

ich dachte, ich hätte keine Erwartungen. Ich hatte schon ein paar Wunschwolken durch die Erfahrungen, die ich schon gemacht habe. Es war für mich diesmal komplett anders. Ich habe es selten geschafft, mich aus mitgebrachten schwierigen Themen zu befreien. Es gab Momente, für die bin ich unendlich dankbar. Ich hatte ein paar ganz, ganz wunderbare Begegnungen. Die Kombination außerhalb zu wohnen, außerhalb zu essen und nicht fit zu sein war sehr ungünstig. Deshalb war ich oft nicht dabei. Trotzdem bin ich von euch immer wieder so liebevoll aufgenommen worden. Das ist für mich am schönsten und nachhaltigsten. Und danke ans Team, dass ihr mich mitgetragen habt, mit meiner schwachen Zuverlässigkeit. Ich freue mich über die Ansätze von Verbindungen, die ich gerne weiter vertiefen möchte. (Team)

ein Teil freut sich, dass es nachhause geht. Ein anderer Teil sagt, dass mir zuhause die Gruppe fehlen wird. Da ist es still und ruhig - wo sind die Leute? Wer stellt mir das schöne Essen auf den Tisch? Bei der Feldenkraisausbildung gibt es immer fünf Tage Unterricht ein Tag Pause und dann wieder fünf Tage Unterricht. Das könnte ich mir hier auch gut vorstellen. Dann wird es tiefer und intensiver. Das würde mich interessieren, wie das hier sein würde. Jetzt heißt es 359 Tage warten. Bin mal gespannt, wen ich dann hier wieder sehen darf. Würde mich freuen, euch wieder zu sehen. Ich war gerne im Team.

für mich war es diesmal relativ stabil. Ich fühlte mich stabil, und die ganze Gruppe hat sich auch stabil angefühlt. Weniger Dramatik als in manch anderem Jahr. Relativ ausgeglichen. Natürlich ist es anders, wenn man nur Teilnehmer ist. Da könnte ich mich wahrscheinlich auch schneller entspannen und mit jedem schneller in Kontakt gehen. Ich habe das Leiten genossen. Ich habe gerne eine klare Aufgabe. Das gibt mir einen klaren Platz. Manchmal habe ich mir aber gewünscht, mehr in der Gruppe zu sein. Besonders berührt war ich Silvester von der Heilwiese. Wunder-wunderschön in beiden Positionen. Das hat richtig gut getan. Es hat Freude gemacht mit euch allen. Eine richtig schöne Gruppe. (Eva)

bis Mittwochabend hatte ich gedacht, wo bleibt die Krise? Die Krise der Gruppe, meine eigene Krise. Irgendwann muss sie ja kommen. Sie kam nicht und kam nicht. Gestern bekam ich sie dann - es war nur meine eigene. Da haben mich verschiedene Ereignisse überfordert. Hatte meine Balance verloren. Heute Nacht bin ich relativ rasch eingeschlafen. Von 3 bis 5 Uhr haben Themen in mir getobt, Grollen, wieder auflösen. Dann bin ich wieder eingeschlafen. Als ich aufwachte war Frieden. Und ich habe mich wohl gefühlt. Zwischendrin fragte mich mal jemand, wie denn die Gruppe ist - und ich sagte spontan: super! Dieses Gefühl habe ich nach wie vor. Die relativ vielen Neuen haben sehr gut hineingefunden und sind gut einbezogen worden. Vorher war ich gespannt, wie das wohl wird? Es war eine große Bereicherung. (Hubert)


22.12.2015
Dies sind Rückmeldungen vom Leicht & Lebendig Weihnachtsspecial im BiB 20.12.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Erst fühlte ich mich leicht und lebendig und jetzt fühle ich mich erfüllt und entspannt.

So fühle ich mich auch. Heute ist mein Jahrestag. Vor einem Jahr war ich zum ersten Mal hier - dank D. - Dabei wollte ich schon vor zehn oder zwölf Jahre hierher. Eine Nachbarin, die damals öfter bei L&L war, hatte davon erzählt. Eine absolute Bereicherung für mein Leben.

Ich fand es schön. Mir geht's gut. Besser hätte ich gefunden, wenn es Kaffee und Kuchen in der Mitte gegeben hätte.

Für mich ist heute zweijähriges Jubiläum in der wunderbaren L&L-Familie. Heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass es ist mir zu lang wurde. In einigen Phasen war ich nicht richtig dabei. Es gab aber auch wundervolle Sequenzen. Heute war es irgendwie anders.

Für mich war es das erste Mal. Es war einerseits sehr spannend, und andererseits sehr beruhigt. Schön in dieser stressigen Zeit. Danke für die 5 Stunden Pause (vom Stress).

Ich fühle mich gesetzt und gleichzeitig beflügelt. Ich bin unglaublich happy, glücklich. Ich könnte jetzt einfach nur lachen. Bin das erste Mal hier. Endlich mal ein Wir-Gefühl - ein ganz großes Geschenk.

Ich fand es heute wieder sehr schön. Schön, dass es solch einen Ort gibt. Ich konnte bislang mit den Energieübungen nicht viel anfangen, diesmal habe ich etwas gefühlt. Interessant. Und ich hatte schöne Begegnungen. Hat mir sehr gefallen. Allen schöne Weihnachten.

Bin zum ersten Mal hier. Wie toll ist das denn? (Gelächter) Ich bin ganz entspannt, ruhig, warm und lebendig. Mir hat es hier gut gefallen.

Det wah jut.

Fühle mich körperlich wunderbar genährt - durch den Kuchen. Und auch seelisch - schöne Begegnungen und Berührungen. Und ich hatte viel Spaß.

Bin auf vielen Ebenen heute sehr bewegt. Ich war irritiert, dass das es Kaffee und Kuchen am Anfang gab.

Fühle mich innen warm, weich, friedvoll und finde sehr schön, dass zwischendrin meine verspielten Anteile herauskommen dürfen. Schöne Mischung, durch die ich auch Leichtigkeit mitnehme. Fühle mich sehr aufgetankt.

Bin sehr gesättigt und genährt und habe gut für mich gesorgt. Ich habe mich mal wieder gespürt - war nicht immer toll. Bin aber froh, es mal gemerkt zu haben.

Ein besonderer Tag war das für mich. Was nehme ich mit nachhause? Zen in der S-Bahn.

Bin heute ganz ambivalent. Meistens komme ich gut hier raus. Heute ist es gemischt. Hab ein paar Erfahrungen gemacht, die ich erstmal verdauen muss.

Ich habe wieder Rücken. Die Kontakte und Berührungen waren schön. Ich freue mich schon auf Silvester.

War ein sehr schöner Nachmittag. Ich fühle mich pudelwohl.

Mir hat es gut getan.

Ich war drei Jahre nicht mehr hier. Schön, Menschen wieder zu sehen, die mir immer noch bekannt und vertraut sind. Hatte bevor ich hierher kam, zwei Engelkarten gezogen: Den Engel der Freude und den des Spaßes. Ich hatte Freude und Spaß.

Habe vieles genossen und fühle mich wohl und erfüllt. Mir geht es gut. Und weil das Stichwort Silvester gefallen ist. Ich fahre auch nach Bleckmar und habe noch zwei Plätze frei im Auto.

Ich fand es wieder sehr schön. Kenne L&L seit 15 Jahren. Zwei Dinge waren für mich neu. Kaffee und Kuchen am Anfang fand ich nett. Anstrengend fand ich die Frage: welche Gemeinsamkeiten habt ihr. Ich hätte mir - statt dieses Gesprächs-Themas lieber Garden of Eden in normaler Länge gewünscht.

Total schön, wie jedes Mal. Ich hatte ganz viel Lebensfreude und Glück.

Ich fühle mich richtig wohl in mir. Ein wunder-wunder-schönes Gefühl. Fand Kaffee und Kuchen am Anfang auch nicht so passend. Dann gab es einen Bruch in der zweiten Hälfte. Ich war in dem wunderschönen Raumgefühl - so ergreifend, ich hatte Tränen in den Augen, fühlte mich so verbunden - und dann anschließend diese Rubbelmassage. Das war für mich ein Bruch - und trotzdem: ich fühle mich wunderschön genährt.

Bin das zweite Mal hier. Hat mir noch besser gefallen als beim ersten Mal. Ich war heute "mehr drin". Ich hatte auch dieses Wir-Gefühl. Ich kenne euch noch gar nicht. Aber ich fühlte mich im Kontakt. Das finde ich gut. Das baut sich auf. Ein 2-Stunden Abend wäre zu wenig. Mir ging es auch so mit dem Raum fühlen und anschließend die kräftige Massage. Weniger wäre mehr an dieser Stelle. Ansonsten war es gut und ich bin zufrieden.

Ich fühle mich sehr wohl und bin positiv überrascht, wie schnell es geht, dass ich mich auf euch einlassen kann.

Bin von I. mitgebracht worden und zum ersten Mal hier. Ich bin total weg und begeistert. Ich konnte es nicht fassen, dass so tiefer Kontakt entsteht - das hat mich umgehauen. Das mit dem Kuchen essen hat mich "Neuen" gut rein gebracht. Genau richtig am Anfang. Mittendrin Kaffee und Kuchen - der ganze Aufbau hätte viel Zeit gekostet. Zwischendurch Kaffee und Kuchen hätte ich nicht gut gefunden. Und - ich werde wiederkommen - boh.

Für mich war es (nach langer Zeit), wie von einer ganz langen Reise zurückgekommen zu sein. Bin so glücklich über viele vertraute Gesichter hier . Und auch viele offene neue Gesichter. Eine Willkommens-Party. Ganz besonders - wie Weihnachten.

Bin ersten Mal hier. Hab mich sehr wohl gefühlt.

Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass es zu viel oder zu lange war. Mein weiter Weg hat sich gelohnt. Kaffee und Kuchen zu Beginn fand ich auch nicht so glücklich. Mir ist aber klar, dass es nicht so einfach wäre, das in der Mitte einzubauen.

Manchmal habe ich keine Lust her zu kommen. Doch wenn ich hier bin, ist es toll. Fühle mich unglaublich verbunden. Hubert, du hattest eine Überraschung angekündigt. Die habe ich irgendwie nicht mitbekommen.

Bin sehr zufrieden. Habe viele "alte" Gesichter wieder gesehen. Hab mich darüber sehr gefreut. Schöne Runde heute mit allen.

War lange nicht hier. Ich mag es, das innere Kind raus zu lassen. Das langsame und Schnelle liegt mir sehr. Und so viele Menschen. Und dann noch Kaffee und Kuchen - besser geht es nicht.

Toll wie immer. Kaffee und Kuchen am Anfang war für mich gut. Schön, vor Weihnachten so viele alte Gesichter wieder zu sehen. Total schön.

Das Wort "Nähren" hab ich im Kopf. Der Nachmittag war für mich sehr nährend. Und einfach. Ich bin kam herein und konnte direkt dabei sein in in diesem sehr geschützter Rahmen. Direktes Miteinander und Wir-Gefühl. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Es war wieder ein sehr schöner Nachmittag. War zwei Jahre nicht hier. Schön, immer wieder in diesem Kreis zu sein und auf Leute zu treffen, die ich kenne. Gut ist auch, dass auch immer "Neue" dabei sind. Schöne Mischung. Ich finde immer gut, was du (Hubert) machst (anbietest).

Das schwierigste war für mich der "Kaffee und Kuchenteil". Dieses Gewusel. Sind genügend Kaffeekassen da? Da bin ich sehr im Kopf. Bin dann froh, wenn L&L endlich losgeht. Und irgendwie ist es auf der anderen Seite passend, zu Weihnachten auch Kaffee, Kuchen, Kerzen und Tannengrün auf dem Tisch zu haben. Wie wir das am Besten handhaben, dafür wäre ein Arbeitskreis gut (Hubert).


19.11.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 15.11.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Ich fühle mich wesentlich entspannter und leichter. Hat gut getan. Es war eine angenehme Gruppe.

Ich fühle mich gut.

Sieben Jahre war ich nicht hier. Habs fast vergessen und mich gefreut, dass ich ein Drittel der Menschen noch kenne. Ich bin berührt von den Berührungen.

Es war klasse.

Super schön. Hab viele kuschelige Einheiten genossen.

Mir hat es gut getan. Habe Hunger.

Heute Mittag habe leichtfertig gesagt, heute Nachmittag haben meine emotionalen Themen Pause. Huberts Musik ist nicht so intensiv. Das revidiere ich. Es war perfekt und ihr auch.

Mir war schwer, als ich hier ankam. Hat mir sehr gut heute getan, eine Tankstelle. Es geht mir jetzt viel besser.

Ich fands sehr schön. Die Musik fand ich richtig, richtig gut. Ich konnte mich gut drauf einlassen.

Komisch, wieder hier zu sein. Nach so langer Zeit habe ich mich getrennter von den Menschen gefühlt, als sonst.

Ich fühle mich entspannt und weichgespült.

Ich bin nach vielen Jahren mal wieder hier. Mir ist, als sei die Zeit im Fluge vergangen. Es ist so schön, wieder hier zu sein. Ich fühle mich sehr genährt und entspannt.

Ich fand den öfter wiederholten Hinweis gut, mit dem Geist im Körper zu sein. Er hat mir sehr gut getan und mich eingeladen, bei mir zu bleiben. Das hat für mich Qualität.

Ich bin entspannt und berührt - von Berührungen, Blicken und Begegnungen mit euch. Ich bin selig.

Ich fühle mich wie aufgeweckt. Habe heute meine quirlige Seite wieder entdeckt. Freue mich total, die hatte ich ganz vergessen. Die Musik war voll mein Geschmack. Konnte mich gut einlassen.

Mir es sehr gut getan.

War heute wieder spitze. Toll.

Ich bin erheblich entspannter und heiler als vorher. Riesenunterschied. Die flotte Musik nach der Pause hat mich richtig lebendig gemacht. War genau richtig für mich.

Ich war ein paar Monate nicht da. Ich konnte es so richtig genießen.

Ich habe heute ganz viel genossen.

Bin froh, meine Bärenhöhle verlassen zu haben. Hab nach längerer Zeit mal wieder etwas mitgemacht. Das war klasse.

Wäre ich eine Katze, würde ich jetzt schnurren. Ich fand es heute kuschelig und schön. Freue mich auch über die Gesichter, die ich jahrelang nicht gesehen habe. Die Musik war super.

Heute war es völlig anders. Letztes Mal habe ich mich ausgetobt und gedacht, ich werde wieder Kind. Heute habe ich die Berührungssequenzen aufgesogen. Jetzt bin ich richtig schwer und gut bei mir.

Als du (Hubert) gefragt hattest, wer die Berührungsgeschichte nicht möchte, hatte ich den Finger gehoben. Dann mochte ich sie aber doch.

Ich finde so schön, dass du - R. - mich mitgenommen hast und bin traurig, dass es jetzt schon zu Ende ist.

Wunderschön heute.

Mir es sehr gut gefallen. Am Anfang war ich sehr unruhig, weil ich schwarz gefahren bin. Ich war so überzeugt im Zug, dass die Fahrkarte irgendwo in den Tiefen meiner Taschen steckt, dass der Kontrolleur mir glaubte. Hier konnte ich sehr gut entspannen. (Fand die Fahrkarte zufällig beim Umziehen wieder)

Fand es sehr schön. Schöne Tanzmusik. Schöne Berührungssequenzen.

Ich war länger nicht hier, war für mich genauso gut wie sonst.

Es war wieder sehr schön.

Mir geht's gut. Hatte eine anstrengende 5-Stunden Fahrt bei Starkregen hierher (Leipzig). Fragte mich, ob ich wahnsinnig bin, so was auf mich zu nehmen. Freue mich, dass ich das gemacht habe und fühle mich jetzt total wohl. Bin überrascht, mich mit so vielen Menschen vertraut zu fühlen - nach einem Nachmittag. Das ist ganz besonders. Ich hatte sehr schöne Begegnungen - sehr liebevoll und achtsam.

Das Tanzen habe ich besonders genossen. Fand die Musik super gut. Bin sehr entspannt. Toll, dass du einen weiten Weg auf dich genommen und schönen Leipziger Kuchen mitgebracht hast.

Es war voller Überraschungen und ziemlich schön.

Wunderbar wohltuend, wie eigentlich immer. Die Musik war heute vollkommen mein Geschmack.

Für mich war es eine interessante Erfahrung.

Für mich war es eine etwas größere Gruppe als sonst. Ich habe gemerkt, dass ich ein bisschen mehr Zeit brauchte, um ein vertrautes Gefühl zu bekommen. Nach anfänglichem Fremdeln ging es dann gut. Schön zu merken, dass es das Fremdeln eigentlich nicht gebraucht hätte (Hubert).

Trotz anstrengender Korrekturen am Wochenende konnte ich heute Morgen - weil ich bei L&L war - mit einem angenehmen Gefühl im Rücken in die Schulwoche starten (Per Mail, Montag).


20.10.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 18.10.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal gekürzt - wiedergegeben.


Danke an alle für den wunderschönen Nachmittag.

Hubert, es war wieder klasse. Ich gehöre zu den Veteranen von Leicht & Lebendig. Kenne das schon seit Meeting People. Bin jetzt 15 Jahre dabei. Es ist kontinuierlich gut.

Ich fand's ganz wunderbar.

Mir geht es gut. Ich fühle mich wohl und habe es wieder sehr genossen.

Ich war lange nicht hier und fand es schön. Bin immer wieder berührt, dass so eine Nähe mit fremden Menschen entstehen kann.

Ich freue mich, es hierher geschafft zu haben - das zweite Mal für mich. Es war wieder wunderschön, euch alle in Aktion gesehen zu haben.

Mir hat es heute sehr gut gefallen. Ich werde immer kindischer. Das lassen wir mal durchgehen.

Ich war das erste Mal hier, und es hat mir gut gefallen.

Ich war bestimmt dreimal nicht hier. Das kommt mir wie eine Ewigkeit vor. Ich bin froh, dass ich heut wieder hier bin.

Ich war hier wieder in einer zeitlich ganz anderen Welt. Das war gut.

Bin froh, trotz totaler Erschöpfung hergekommen zu sein. Ich fühle mich zwar immer noch erschöpft, aber irgendwie anders. Und, Hubert, dafür dass du durcheinander warst…für mich war es sehr rund und sehr stimmig.

Ich war heute das erste Mal da. Bin mit einem positiven Gefühl hergekommen und die Realität hier hat das noch getoppt. Ich kenne euch alle gar nicht, und trotzdem entsteht hier überraschend Nähe, das fand ich sehr schön. Rund.

Mir hat es sehr wohl getan.

Ich fand es auch sehr schön.

Heute fand ich es besonders kuschelig. Das ist nicht immer so. Das konnte ich heute sehr gut brauchen und habe es sehr genossen.

Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Ich fand es sehr entschlackend von den Stress-Stoffen der Woche. Ich fand unsere Runde sehr gut.

Gestern habe ich überlegt, ob ich überhaupt herkomme und bin froh, dass ich gekommen bin. Es geht mir gut.

Ich bin gut zur Ruhe gekommen. Habe die Nähe und die Berührungen genossen.

Du, Hubert, hast meine Lieblingsübungen heute vereint. Ich liebe es, wenn ich mir etwas wünschen darf. Dann kann nichts schief gehen.

Ich bin jetzt viel entspannter als zu Beginn. Hat mir heute sehr wohl getan - das Kuscheln, die vielen Berührungen; das war heute passend.

Ich war unheimlich müde, als ich herkam. Bin jetzt hellwach. Mir hat das richtig gut getan.

In mir hat sich ein Wohlgefühl ausgebreitet. Die Worte die du, Hubert, gesagt hast, haben mich in die Tiefe geführt. Ich fand es schön.

Ich habe emotional einige Wellen durchschwommen. Für mich waren die leisen, sparsamen Berührungen am heilsamsten.

Ich war heute zum zweiten Mal da. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, bin durchgekuschelt. Das hat mir gut getan.

Mir hat deine Musik unheimlich gut gefallen - die Mixtur - auch die ganz stillen Sachen. Total schön.

Ich fühle mich gerade ganz weich. Es war heute rundum stimmig und schön.

Heute wurde gar nicht über die Musik gemeckert. Nur eine positive Rückmeldung. Ungewöhnlich. Am Anfang war ich durcheinander. Hab in der Anfangsrunde mein Konzept beiseitegelassen, weil ich damit nicht klar kam. Habe stattdessen erzählt, was mir einfiel. Mir geht's ja genauso wie allen hier: ich durchlebe einen Prozess. Wenn wir bei den stillen Momenten ankommen, kehrt auch bei mir Ruhe ein. Das tut mir gut. Das Zur Ruhe kommen ist für mich überlebensnotwendig, weil ich oft mit schwierigen inneren Prozessen zu tun habe. Deshalb ist es für mich wichtig, solche Dinge für mich zu machen wie hier. Und wenn ich das mit anderen teilen kann, umso besser. Das motiviert mich, mich intensiver damit zu befassen (Hubert).


20.10.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in Gömnitz 25. - 27.9.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden aufgezeichnet und sinngemäß - manchmal geküzt - wiedergegeben.


Bin früher ins Bett gegangen. Dadurch hatte ich mehr Schlaf als sonst. Ich fühle mich ausgeruht und bin ganz gut gelaunt. Es war schön, hierher gefahren zu sein. Zuerst dachte ich, für ein Wochenende mit zwei Tagen lohnt es nicht. Merke jetzt aber, dass ich gut auftanken konnte.

Ich bin gerne hier. Das Haus gefällt mir. Ich war heute Morgen überrascht, als ich von der Vergangenheit eingeholt wurde. Meine Sippe war - aus dem Osten kommend - in Neustadt gelandet. Bewegend als mir klar wurde, dass die hier waren und die Erde hat sie hier nicht aufgenommen. Für mich war der zeitliche Rahmen ungewohnt. Nicht fünf Stunden, nicht vier Tage. Sondern zwei Tage. Bin ich hier angekommen? Weiß ich nicht.

Hab mich gefragt, ob zwei Tage reichen, um anzukommen. Im großen Ganzen hat sich die Fahrt hierher gelohnt. Ein schöner Schuss Balsam für meine Seele. Ich kann mir gut vorstellen, bei diesem kurzen Zeitmaß wieder mitzumachen.

Ich freue mich, dass ich hierher gekommen bin. Und würde auch wiederkommen. Vor allem wegen dem Ort und dem Haus.

Begegnungen mit einzelnen Menschen sind für mich immer etwas ganz Besonderes. Hier gab es für mich eine Rückschau bis 2006. Da habe ich angefangen, mich auf den Weg zu machen. Und ich merke, dass ich schon viel erlebt und viel gelernt habe. Es wird immer angenehmer und entspannter für mich - und gütiger und liebevoller. Das wäre vor einiger Zeit gar nicht denkbar gewesen. Bin angenehm überrascht. Ich freue mich, dass du (Hubert) mich auf dieses Wochenende vor einiger Zeit angesprochen hast. Ich hätte mich sonst nicht getraut. Ich fühle mich sehr berührt von allem - vom Haus, von der Gegend, von allen Menschen hier - und von mir selber auch.

Ich fühle mich deutlich ausgeruhter als zu Beginn des Seminars. Spannend, mit relativ wenig Leuten. Ich mag die Gegend, und ich mag das Haus. Ich würde gern wieder hierher kommen. Der Abschied fällt mir ein bisschen schwer. Ich würde gern ein, zwei Tage dranhängen.

Ich lag gestern Abend im Bett und dachte: Toll! Ich bin satt. Nicht nur essensmäßig - die schöne Natur, die Begegnungen, körperliche Nähe, Fröhlichkeit, Lachen, Tiefgang - von allem etwas. Ich fühle mich wirklich rundum satt. Ein tolles Gefühl zu merken, dass ich nicht noch mehr brauche, sondern das Gefühl habe, es ist genug. Fantastisch. Ich freue mich trotzdem, dass es gleich noch einen Nachschlag gibt.

Mir hat es total gut getan. Ich war vorher nicht besorgt, dass es zu kurz sein würde. Es ist länger als ein normales L&L. Es war Eintauchen in etwas ganz Schönes. Ich fühle mich beschenkt.

Bin froh, dass ich hier mit euch bin. Bin bei mir angekommen. War vorher gestresst. Auch die kleine Gruppe finde ich angenehm. Ich habe mich rundum wohl gefühlt. Schön hier. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll - ich glaube ich bin Moment gerade glücklich.

Für mich war es das erste Mal, dass ich länger als die 5 Stunden bei Leicht & Lebendig war. Diese zwei Tage waren für mich genau richtig. Ein Seminar mit fünf Tagen wäre für mich zu viel. Das Haus gefällt mir gut. Die Landschaft ist wunderschön. Das Essen war gut. Auch die Gruppengröße stimmte. Es hat gut getan. Und ich würde gern wieder in solchem Rahmen mitmachen.

Das war ein ganz, ganz schönes Wochenende. Ich finde auch diesen Zeitrahmen toll. Ich habe ganz viel bekommen und hoffe, ich habe auch etwas geben können. Ich fühle mich bei mir angekommen. Bin sehr berührt. Ich hoffe, dass es ein bisschen anhält. Dem Team möchte ich herzlich danken. Dir Kerstin für die schönen Mitten. Du hast dafür viele Dinge gesammelt. Ich bin selbst öfter im Team und weiß, dass Teilnehmer das oft nicht sehen. Ich weiß wie das ist, was es braucht, damit es schön ist für die Menschen, mit denen man zusammen ist. Danke, danke. Ich fühle mich irgendwie als Schülerin, die auch ein bisschen L&L in die Welt bringt und ich fühle mich dir ganz nah (Hubert) und zugehörig. Dafür bin ich so dankbar. Ich sehe dich als Wegbegleiter. Ich weiß gar nicht, warum ich jetzt heule. Aber es ist schön. Das habe ich noch nie richtig gesagt, glaube ich (allgemeines Berührtsein, dann Lachen).

Jetzt sind die Worte weg, die ich mir zurechtgelegt habe. Vielen Dank für deine freundlichen Worte. Gut, dass du das Team würdigst. Oft wird ein Stück weit übersehen, was es für das Ganze leistet. Dazu gehört zum Beispiel auch das Kassieren, was vielleicht nicht immer angenehm ist für die Teilnehmer/innen - und dennoch notwendig. Zum Beispiel bei den Silvestertagen war der Kassenwart tagelang gereizt, weil 100 € mehr oder weniger in der Kasse waren. Da übernimmt jemand eine Menge Verantwortung. Oder hier die wunderschönen Tierschilder von Kerstin. Das trägt zu einem guten Gefühl bei, ohne dass man es immer bewusst wahrnimmt. Für mich war es mit euch leicht - eine Heilatmosphäre. Ich war schon öfter bei Seminaren zu Beginn angeschlagen und am Ende war ich erholt. Ich kenne es auch umgekehrt. Ich sagte hier zu Beginn, dass es mir nicht so gut geht. Ich glaube eine Gruppe nimmt darauf Rücksicht. Wir nehmen uns untereinander mehr wahr, als wir glauben. L&L ist nebenbei soziales Training. Innerhalb relativ kurzer Zeit gibt es relativ viel Begegnung - auf unterschiedlichen Ebenen. Man kann Menschen unabhängig erleben vom eigenen Kontakt, sozusagen aus der Ferne, ohne selber Einfluss zu nehmen. Mir wird immer wieder neu bewusst, dass Menschen in unterschiedlicher Verpackung daherkommen - Auftreten, Aussehen, die Art zu sprechen. Doch in der Tiefe gibt es Verbindung, bei der andere Menschen vertraut sind. Im Zen gibt's dafür den Begriff "von meinem Herzen zu deinem Herzen" - also nicht über den bewertenden Kopf, sondern direkt mit dem Wesen oder dem Herzen verbunden. Dann gibt es direktes Verstehen (Hubert).


21.9.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 20.9.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge wurden stichwortartig mitgeschrieben. Und so gut es geht sinngemäß wiedergegeben.


Wunderbar, ich fühle mich erfüllt.

Fühle mich ausgeruht und innerlich berührt.

Habe ein bisschen was gelernt heute, ich fühle mich gut.

Für mich war es sehr zart und kuschelig und spaßig und schön. Bin wild entschlossen, aus der Herbst-Stimmung raus zu kommen und gut mit mir zu sein.

Ich fühle mich leicht und lebendig.

Mir geht es gut. Bin zum ersten Mal da, und es hat mir sehr gut getan. Ich komme wieder.

Es war ein toller Mix - auch die Musik. Ich komme auch wieder.

war länger nicht hier im BiB; fühle mich gleich wieder zu Hause.

Ich dachte, dass die vier innerhalb Stunden unheimlich lang sein werden. Jetzt habe ich das Gefühl, als sei jetzt erst die Hälfte rum.

Bin auch zum ersten Mal da und ich bin infiziert.

Ich fühle mich rundum wohl und genährt.

Fand es sehr schön - die Musik und die Berührungen.

Bin wohlig entspannt, könnte jetzt auf der Stelle einschlafen.

Fühle mich beschwingt.

Ich fühle noch die Wärme.

Für mich ist es ein verspielter Genuss pur gewesen. Die Präsenz und dieses Prinzip "weniger ist mehr" - dadurch bin ich bei mir selber angekommen.

Ich genieße das Sein.

Konnte sehr viel nehmen und geben.

Mir geht's gut, ich fühle mich gesättigt und friedlich.

Ich kenne Leicht & Lebendig schon zwölf Jahre. Die Qualität der Berührung hat sich im Laufe der Zeit intensiviert. Das liegt zum einen sicher an Leiter, zum anderen daran, dass die Teilnehmer/innen etwas Schönes kultiviert haben.

Ich kam gestresst hier an. Jetzt fühle ich mich wohl und bin bei mir angekommen.

Für mich war es ein sehr ausgewogener Mix aus Begegnung mit anderen und für mich selbst sein. Durch die Ruhe bin ich in meine Mitte gekommen.

Ich fühle mich wohl und genährt.

Schön, dass Leicht & Lebendig nach der langen Sommerpause wieder los- und weitergeht und ich es wieder genießen kann.

Ich musste zwischendrin daran denken, dass im Rundbrief stand, eine Teilnehmerin ist besorgt über die schrumpfende Teilnehmerzahlen. Ich fühle jedes Mal, wenn ich dabei bin, Vertrautheit. Ich komme wieder als Teil derer, die Leicht & Lebendig wollen.

Ich habe acht Monate in einer spirituellen Einöde verbracht und freue mich, jetzt wieder hier sein zu können.

Habe heute einiges wie neu erlebt und geschaut wie Kinder schauen. Ich habe zwischendrin Freude gefühlt - ohne äußeren Grund.

Heute Morgen hatte ich etwas Bauchschmerzen, und mir war etwas schwindelig. Jetzt fühle ich mich gestärkt. Ich war in der Eingangsrunde über die recht große Runde berührt. Sehr schöne Gruppe heute. Neu war heute diese sehr sparsame Berührung der Hand in Verbindung mit Dasein. Ich habe mich über die intensive Dichte währenddessen gefreut (Hubert).


07.09.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in Flensburg am 04.09.2015 mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben und sinngemäß wiedergegeben.


Ich bin gut entspannt, habe mich vom Alltag erholt

Für mich war die Abwechslung von Bewegung und Stille mit genießen genau richtig

Für mich waren auch diese beiden Seiten eine gute Kombination

Mir hat es Spaß gemacht. Ich fühle mich entspannt. Mir geht´s gut

Ich bin glücklich, auch weil es meinem Mann, der mitgekommen ist, gut gefallen und gut getan hat

Es war sehr schön, so lange zu tanzen und dann zur Ruhe zu kommen. Ich hatte Kopfschmerzen, und die lösten sich auf

Ich bin sehr entspannt

Fand es total schön und bin jetzt super entspannt

Ich bin zu mir gekommen und nehme mich jetzt wieder wahr

Für mich war es gut. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Irgendwann floss eine Träne. Für mich war schön, dass der Körper sich bewegen konnte. Meine Frustration und meine Wut, mit denen ich gekommen war, ist viel weniger geworden

Mir geht es jetzt sehr gut. Den Körper fühlen, das umgebende Feld wahrnehmen - da habe ich die Energie im Körper fließen fühlen können, wie ganz selten - das war schön und besonders

Ich bin beglückt, dass ich hergekommen und dabei gewesen bin

Mir hat alles gefallen. Bin ganz entspannt und beseelt. Für mich ist besonders, wie viel Nähe ohne Sprache entstanden ist. Bei zwei Sequenzen hat sich meine Begrenzung aufgelöst - bei der Handmassage und beim gemeinsame Feld-fühlen

Es war wunderbar, wie sich alle eingelassen haben. Und ich bin berührt, wie einige das Geben genießen konnten. Jemand anderen zu berühren, berühren zu dürfen, ist auch ein Geschenk. Ein bisschen Zauber hat hier gewirkt. Ein Zauber, zu dem alle hier und dieser schöne Ort mit gutem Geist beigetragen hat (Hubert)


23.06.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 21.06.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Die Berührungssequenz "Zeit haben" fand ich wunderschön, weil es leicht und ruhig war. Ich habe nie gedacht jemals zu sagen: das war zu wenig Berührung heute. Es war wunderschön sphärisch und viel Feld fühlen. Aber: ich war heute sehr bereit für Berührung. Und dann gab es so wenig. Ich habe mich dann richtig auf Garden of Eden gefreut.

Der erste Teil gefiel mir sehr - auch die Musik, und die Berührungen waren o.k.. Die Musik im zweiten Teil war mir zu langsam, sie hat mich sehr traurig gestimmt. Sie hat mir nicht zugesagt. Ich hoffte, danach kommt noch ein Gegenpol - also etwas, dass ich gebraucht hätte. Kam aber nicht. Trotz allem hat es mir auch gut getan. Das Märchen und die Berührungen.

Bin zum ersten Mal dabei. Ich habe mich wohl gefühlt. Für mich ist es ein Experimentierfeld. Was kann ich hier vielleicht lernen. Beim Thema Berührungen kann ich ganz viel Neues mitnehmen.

Ich kam mit der Musik heute nicht klar. Es war nicht, was ich mir gewünscht hätte. Ich hatte kurz vor L&L mit Angst einen Brief geöffnet. Das hat reingehauen. Ich hätte mich gern ausgepowert - aber das ging nicht. Habe die ganze Zeit geübt, vom Brief ins Hier und Jetzt zu kommen. Gelang mir ab und zu. Irgendwann kamen Tränen. Es war nicht der leichteste Sonntag heute.

Ich fand es heute sehr gemütlich, sphärisch, knuddelig und kuschelig. Richtig schön.

Für mich war die sphärische, langsame Musik perfekt. Großartig, hat mir super gefallen.

Ich fand es heute wieder sehr, sehr schön. Das Märchen hat mir gut gefallen - allerdings weiß ich nicht, ob die Jäger noch gekommen sind. Ich war beruhigt, dass die Tiere alle in Sicherheit waren. Dann habe ich nichts mehr mitgekriegt. Das hätte ich gern noch gewusst.

Mir hat es sehr gut getan. Kam etwas ängstlich hierher - nicht gut bei mir. Bin jetzt aufgeweicht und ruhig - richtig schön.

Bin heute müde angekommen. Die sphärische Musik und das Märchen haben das nicht geändert. Es hat mir (dennoch) gut gefallen.

Ich weiß nicht warum - ich hatte eine große Gruppe erwartet. Stattdessen war sie klein und kuschelig. Es hat mir super gefallen.

Ich fühle mich wohl und genährt. Habe schöne Berührungsgeschenke erhalten. Schön, dass auch alberne Seiten da sein konnten. Das genieße ich sehr, tanke es und nehme es mit in die Woche. Ich hätte mir dann und wann etwas mehr Musik zum auspowern gewünscht. Aber mir geht's gut, und ich bin auf alle Fälle gestärkt und genährt.

Bin heute das erste mal hier und sehr gestresst hier angekommen, weil ich keinen Parkplatz fand. Die ruhige Musik war gut, um erstmal hier zu landen. Auch sonst hat es mir sehr gut gefallen. Es war einfach gut für mich.

Ich fühle mich rund um wohl. Für mich gab es heute zahlreiche Berührungsgeschenke. Ich gehe gesättigt nachhause. Und ich finde, Du (Hubert) hast einen super Eindruck gemacht (Bezieht sich auf Worte in der Eingangsrunde - "guten Eindruck machen").

Ich habe beim Märchen noch mitbekommen, dass die Jäger kamen. Weiß aber nicht, ob die Tiere hinterher wieder rausgekommen sind. Bin in schöner Mischung aus entspannt und wach.

Heute war alles gut.

Heute war ein hektischer Tag mit vielen Terminen. Gestern Nacht habe ich bis 2:00 Uhr powervoll im Toulouse getanzt. Für mich war das Sanfte und Meditative genau richtig. Ich fühle mich ruhig und entspannt.

Wegen der vielen Radfahrer war es schwierig, hier angekommen. Die Musik half mir zu fühlen. Ich sage das - glaube ich - zum ersten Mal: mir hat die Musik sehr, sehr gut gefallen. Ebenso die Berührungen die ich geben konnte und bekommen habe. Mir hat es gut getan. Ich komme wieder.

Bin auch gut durch-entspannt. Ich war drei Monate nicht hier, genieße meine neue Beweglichkeit - hatte eine OP. Davor habe ich oft am Rand gesessen, weil ich mich nicht bewegen konnte. Das ist jetzt ein richtig gutes Gefühl.

Konnte meinen sehr stressigen Alltag loslassen. War nicht so viel im Kopf. Teilweise hat mich die Musik etwas genervt. Dann dachte ich, leg´ den Fokus nicht so auf die Musik, sondern bewegt dich. Das war dann gut. Ansonsten fühle ich mich sehr entspannt.

Hatte in der letzten Zeit familiären Ärger, deshalb war das heute Balsam für mich. Ich bin schon so lange bei L&L - was mich dennoch immer wieder neu berührt: dass Menschen mich berühren mögen. Und das so zart. Das geht tief rein. Das nehme ich natürlich mit.

Ich bin heute auch das erste Mal hier. Stehe im Moment etwas unter Strom - auch vom Job her. Bin jemand, der sich nicht so leicht entspannen kann. Für meine Verhältnisse ging das hier sehr gut - mit ein paar kleinen Rückfällen. Danke für die Berührungsgeschenke - und auch für die, die ich geben durfte. Beide Seiten haben mir sehr gut getan. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung des Märchens.

Bin ein bisschen aufgewühlt und aufgeregt hergekommen. Jetzt bin ich ruhig und bei mir. Zwischendurch hätte ich mir auch etwas mehr Powermusik gewünscht. Habe akzeptiert wie es ist - nicht rebelliert. Hab mich hingesetzt, wenn ich keine Lust mehr hatte. Von den Jägern im Märchen weiß ich nichts. Es war schön, so kuschelig da zu liegen. Das habe ich besonders genossen.

Ich hatte eine ziemlich anstrengende Zeit im Büro. Hab jetzt Urlaub. Und war neugierig, wie es mir - noch ein bisschen durch´n Wind - heute hier gehen wird. Ich bin, wie man im Fußball sagt, über den Kampf ins Spiel gekommen. Am Anfang fand es irgendwie nicht zusammen, gab es Durcheinander. Dann sammelte es sich allmählich. So habe ich den gemeinsamen Prozess zu Beginn erlebt. Dann entstand die Qualität, die ich uns wünsche.
Ich versuche die Musik schonend einzusetzen, unterhalb der Schwelle zu bleiben, bei der es für einige zu anstrengend wird. Heute war ich wohl zu sehr unterhalb dieser Schwelle. Ein Powerstück mehr wäre wahrscheinlich besser gewesen. Gar nicht leicht, das optimale Maß zu finden. Das merken alle, die es mal selbst ausprobieren. Ich war früher Schiedsrichter. Wenn man von außen ein Fußballspiel sieht, fallen Fehler eines Schiedsrichters sehr ins Auge. Wenn man selbst pfeift, merkt man, auf wie vieles man achten muss. Ich habe mein Bestes gegeben (Hubert).


29.5.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im LuaLe in Flensburg 23.5.2015 mit Hubert Ehlert.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Ich bin gerade noch ganz weit weg. Hab es ganz, ganz doll genossen - alles. Besonders auch die letzte Runde. Sowohl das Bewegen und das Berührtwerden. Auch die verschiedenen Berührungs-Formen - von ganz intensiv und dann immer feiner - ganz schön. Und dass jemand nur neben mir sitzt, oder umgekehrt - das habe ich so noch nie praktiziert. Eine sehr schöne Erfahrung, ganz wunderschön.

Ich spüre ganz verschiedene Facetten. Fühle mich genährt und bin glücklich.

Dem kann ich nicht viel hinzuzufügen. Eine sehr gelungene Auszeit, die mir viel gegeben hat. Schade, dass wir das zu wenig im Alltag praktizieren: Diese Zärtlichkeit, dieses hier und jetzt anwesend sein und dieses angenommen werden.

Ich fand es auch sehr wärmend. Hier sind eigentlich fremde Menschen beisammen. Ich finde es besonders, dass trotzdem solche Nähe zugelassen wird, dass das geht. Es war ein besonderer Nachmittag für mich.

Für mich war es auch ein ganz besonderer Nachmittag. Bin noch fasziniert, dass das mit Leuten geht, die ich gar nicht richtig kenne. Das Tanzen hat sehr viel Spaß gemacht. Wirklich sehr schöne Musik. Das Aurafühlen fand ich sehr interessant. Das Berühren der Aura ist viel feiner als den Körper zu berühren. Ich kann es wirklich fühlen.

Ich bin ganz berührt von dem Schönheitssalon eben. Wie sich alle Gesichter verändert haben und so unendlich schön sind - von innen heraus. Das bewegt mich sehr. Mich fasziniert, wie schön ihr alle seid - innere Schönheit.

Bin berührt vom Wechsel von Bewegung und Berührung. Ich war eben so entspannt. Ich hab immer nur kurz deine Stimme beim Wechsel wahrgenommen. Es war ein toller Nachmittag. Diese zarten Berührungen mit fremden Menschen, sich fallen lassen zu können, das Gefühl zu haben, jede/r genießt und gibt gerne - einfach ein schöner Austausch. Ich habe es als sehr wohltuend empfunden, und ich fühlte mich auch wohl. Alles sehr angenehm.

Hat mir auch gut gefallen. Die lebendigen Teile und auch die ruhigen. Besonders haben mir in der Begegnung Respekt und Vorsicht gefallen.

Ich fühle mich gestärkt - trotz der Erkältung. Diese Achtsamkeit und auch den Mut zu haben, nicht vor Achtsamkeit zu erstarren. Nicht zu vorsichtig zu sein und nicht zu mutig. Mich darin wahrzunehmen - beim Geben und auch beim Nehmen. Beim Tanzen komme ich raus aus dem Kopf - das entspannt mich immer. Auch das Allein-sein-können - in der Gruppe. Und dann wieder in Kontakt zu gehen. Dieser Wechsel tut mir gut. Wenn ich genug Ruhe für mich gefunden habe, kann ich sie wieder in die Gruppe mit hinein nehmen. Es geht mir gut. Ich wünsche mir, dass du (Hubert) wieder nach Flensburg kommst.

Ich fand es wunderbar. Es hat mir so gut getan. Wir hatten am Donnerstag überlegt, ob wir es absagen wegen dem Bahnstreik. Dann hatte ich etwas versäumt. Und ihr auch. Schön, dass es stattfinden konnte. Vielen Dank Hubert, dass du von Hamburg immer hierher kommst. Ich fühle mich auch sehr wohl (Hannelore Ingwersen).

Mir hat es gut gefallen und gut getan. Obwohl ich diesmal nicht mitmachen konnte. Ich mache eigentlich gerne mit. Es war eine wundervolle Gruppe - zu Beginn noch etwas fremd. Dann entstand wundervolles Einlassen. Manchmal hatte ich den Gedanken: da würde ich jetzt gern liegen und mich behandeln lassen. Der Umgang war so wundervoll, dass ich das Gefühl hatte, ihr macht das schon seit Jahren. Was schon gesagt wurde: das ist Nahrung. Wenn man sie nicht bekommt, hat man wohl nicht das Gefühl, etwas zu vermissen. Erst wenn man so etwas bekommt, merkt man, was einem gefehlt hat. Im Grunde genommen ist das, was wir hier tun, einfach und menschengerecht. Dass ist der Grund, weshalb ich so etwas so gerne mache. "Artgerechte Haltung" hat es ein Teilnehmer mal genannt. Das gehört zu den Anlagen eines menschlichen Wesens. Es tut gut, wenn so etwas im Leben stattfindet. Es passt übrigens auch sehr gut zu diesem schönen Raum. Ich komme gerne hierher. Inzwischen fällt mir die Reise auch leichter. Ich hatte eine gute Fahrt (Hubert Ehlert).


18.5.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 17.5.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


War sehr schön heute. Hatte nicht gedacht, dass ich heute bis zur Schlussrunde schaffe dabeizusein. Musik und Berührungen fand ich gut. Hat Spaß gemacht in so kleiner Gruppe.

Habe mich sehr gefreut, einen großen Teil meiner Wahl-Familie hier zu treffen. Das ist immer wunderbar. Mit der Musik und mit allen Menschen ist es mir sehr gut gegangen.

Bin das zweite Mal da. Sehe, was die anderen tun. Und sehe, wo meine Grenze ist. Ich merke wie dicht ich heran will, und wie dicht es mir unangenehm ist - Thema Nähe und Distanz. Ich bin gerne hierher gekommen.

Ich bin innerlich ganz still.

Bin ganz müde und entspannt.

Ich fühle mich wieder sehr angenommen und sehr gut aufgehoben. Fahre sehr zufrieden nachhause.

Es war sehr schön.

Ich bin heiter und selig. Ganz besonders berührt bin ich durch die Elfenwiese. Da habe ich mich mit allem verbunden gefühlt - auch mit beiden, die außen saßen. Ganz besonders war es.

Ihr wart heute so gut zu mir. Das hat gut getan. Die Musik war toll. Hat mir sehr, sehr gut gefallen. Der Zauberwald - besser konnte es nicht sein.

Mir hat es auch sehr gut getan. Ich war gut dabei - obwohl mich ein Thema sehr beschäftigt, das immer wieder da war. Ich hätte mich auch weniger damit beschäftigen können. Aber es war okay so. Dies abgefahrene Elektrozeug, was du gespielt hast, ganz galaktisch, wirklich super.

Bin wunderbar entspannt, alles ist gut. Für mich ist das Thema Musik überbewertet. Mir ist ziemlich egal, was für Musik da spielt. Die Musik macht was mit mir, egal welche. Darum geht es mir.

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich habe gemerkt, dass mir so was gefehlt hat - die Mischung aus gemeinsamer Berührung und Platz zum Tanzen. Ich gehe hin und wieder Tanzen, kann mich aber nicht richtig bewegen, weil man wenig Platz hat. Das war hier so schön und habe es richtig ausgenutzt. Ich fand es überhaupt toll mit euch, hat mir gut gefallen.

Gute Nahrung. Mit der Musik habe ich mich schwer getan: Es gab ein paar Brüche. Andererseits gab es einzelne Stücke - wow, die fand ich besonders gut. Sehr gemischt.

Habe mich wieder sehr wohl gefühlt. Musik - manchmal dachte ich huch: Mexiko, Spanien, Irland. Das ging sehr schnell. Aber eigentlich egal. Ich fühle mich wohl - und gucke kurz irritiert - dann ist es wieder in Ordnung. Vieles kann ich nicht mitmachen. Und es ist auch in Ordnung, da zu sitzen. Und dabeizusein.

War einige Monate nicht dabei. Als ich heute hier ankam, war es noch laut und unruhig in mir. Beim Zauberwald merkte ich, wie mir Berührungen und Begegnung gefehlt haben. Ich habe geweint - vor Glück. Bin berührt. In allen dankbar und auch mir, dass ich gekommen bin. Die Musik fand ich klasse.

Ich hatte eine sehr anstrengende Woche. Wobei ich selbst der Anstrengende bin. Konnte mich die letzten zwei Tage ein bisschen davon lösen. Und heute hier ziemlich gut. Das genieße ich morgen noch weiter. Bei der Musik gab es zwar Brüche, gleichzeitig konnte ich mit vielem etwas anfangen.

Ich habe es heute besonders genossen. Ich fühlte mich ganz frei und ganz im Fließen, ohne zu bewerten. War ganz bei mir - authentisch. Hatte schöne Begegnungen und Berührungen. Die Musik fand ich spannend - manchmal eine Herausforderung beim Tanzen. Finde es spannend, ganz andere Tanzformen entwickeln zu müssen, weil die Musik völlig anders ist.

Ich finde es heute besonders wohltuend ist. Das lag an allem: an der guten Musik, an der tollen Anleitung, und vor allem an der Gruppe. Im Moment beschäftigt mich, warum meine Füße am allerschwärzesten sind (allgemeiner Fußsohlenvergleich - "meine sind noch schwärzer").

Ich kam ziemlich abgehetzt an. Musste sehen, dass ich mich erstmal beruhige. Als wir den Fingertanz machten, war ich nur darauf konzentriert. Alles andere war weg. Eine richtige kleine Erleuchtung. Ich konnte mich in alles gut hinein geben. Ein Riesenunterschied, ob ich allein zuhause tanze, oder mit der Energie der Gruppe. Das habe ich sehr genossen. Dass die Musik so unterschiedlich war, fand ich spannend. Für mich gab es keine Brüche. Danke, dass ich so gut aufgenommen wurde von euch.

Mir ging es auch gut - bis auf Garden of Eden - da hatte ich gerne mitgemacht. Aber es ging leider nicht auf (Hubert).


12.5.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in der Etage Leipzig am 9.5.2015 mit Imke Streu.
Die Beiträge sind sinngemäß notiert worden.


Das war wie eine große Wundertüte heute für mich. Soviel Schönes darin.

Das war wieder so schön gestern ! Ich merke heute noch, wie gut mir L&L getan hat.

Ich fühle mich jetzt wahrhaft leicht und lebendig.

Bei mir ist innerlich wieder etwas aufgeplatzt. L&L ist besser als jede Psychotherapie. Ich bin froh, daß ich so was Schönes gefunden habe.

Das hat mir rundherum gefallen heute. Es hat mir alles gut getan. Erst war mir gar nicht nach lachen, aber dann hab ich euch lachen gesehen und dann kamen immer mehr Lachimpulse und Leichtigkeit für mich.


1.5.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im Schloss Oberbrunn 22. - 27.4.2015 mit Hubert Ehlert, Ruth Maetze und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Die Woche war sehr schön. Durch eine Begegnung hatte ich mit einem kleinen Stachel zu tun. Mit meiner Grund-Traurigkeit konnte ich gut sein. Sie gehört zu mir. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, fand die Gruppe sehr harmonisch, liebevoll. Die Übungen waren für mich stimmig. Ich fahre bereichert nachhause. Das Schloss und das Drumrum hier ist wunderbar. Mit unserer Köchin ging es mir richtig gut. Es ist in Ordnung für mich, nachhause zu fahren, freue ich mich auf zuhause, meine Wohnung, meinen Tagesablauf - auch wenn ich irgendwie traurig darüber bin. Bin sehr dankbar, mir das Dabeisein erlauben zu können und überhaupt mitzufahren - mit all meinen Gebrechlichkeiten.

Bin dankbar, dass ich hier sein durfte - auch mir selbst, weil ich mich getraut habe. Es hat mir sehr gut getan. Ich habe letzte Nacht am allerbesten geschlafen. Hatte weniger Schmerzen als sonst. Fühle mich erfrischt an Körper, Geist und Seele. Und habe ein Stück mehr Lebensfreude. Ich fand die Gruppe sehr wohltuend. Hier haben sich viele Dinge gut gefügt. Wundervolle Dinge. Das bestärkt mich, zu vertrauen.

Mir hat es gut gefallen, hab öfter eine Pause gebraucht und mir auch gegönnt. Es wäre schön, wenn hier im Schloss einmal pro Woche Leicht & Lebendig stattfinden würde. Ich würde mir wünschen, dass auch mal welche von euch im Sommer hierher zum Urlaub kommen. Das wäre schön.

Die Zeit hier hat mir super gut gefallen. Am meisten brauchte ich Stille. Wenn ich hier in Stille kam, konnte ich das sehr genießen. Hatte ab und zu den Konflikt: mich rausziehen oder nicht raus ziehen. Das habe ich ganz gut gelöst. Habe mich selbst ein bisschen abgegrenzt, fühlte mich dennoch immer willkommen und zugehörig - für mich sorgen, ohne ausgegrenzt zu werden. Das tat mir richtig gut. Nicht nur Landschaft und Wetter taten mir gut, sondern auch die Gruppe. Das genieße ich. Freue mich auf die nächsten Schritte, die anstehen. Hatte hier nicht mit allen näheren Kontakt, aber alle waren präsent. Emotional etwas aufgewühlt hatte mich zeitweise dieses Kommen und Gehen. Wenn jemand dazu kam, war es unproblematisch. Aber wenn jemand wegblieb, auf den ich mich eingestellt hatte, entstand ein Thema. Das brachte mich etwas durcheinander. Die Hamburg-Gruppe bleibt ja noch ein bisschen. Bin zum dritten Mal in Oberbrunn dabei - und jedes Mal ist es anders. Mich selbst zu erleben - beim letzten Mal, diesmal. Was waren damals Schwerpunkte, was sind sie heute? Das ist für mich sehr, sehr heilsam. Die Energie hier tat mir richtig, richtig gut.

Für mich gehen wunderbare Tage zu Ende. Mit Aufs und Abs. Bunt wie das Leben. Bin dankbar für gemeinsames Lachen, für Begegnungen mit lieben Menschen, für Berührung. Ich gehe innerlich gewärmt und gut genährt. Ich hoffe, wir werden mal wieder an diesem Ort sein.

Habe alten Stress auflösen können. Habe vor zehn Jahren hier im Ort gewohnt.

Bin jetzt sehr entspannt, gelöst, bei mir. Bin freudig gestimmt. Immer noch zeitlos. Dazu trägt auch die Gegend bei, dass das hier so geht. Die Wärme. Habe die Tage sehr genossen. Bin relativ konfliktfrei. War gut bei mir. Habe mich mit euch super wohl gefühlt. Ich konnte sein, wie ich bin. Konnte mal übellaunig sein, oder ruhiger, oder fröhlich. Schön, einfach so zu leben, wie man drauf ist. Hatte verschiedene Rollen: Teilnehmerin, Mitglied im Team und Co.-Leiterin. Hab das super gemeistert. Ohne zusätzlichen Stress. Ich war aufgeregt, eine schöne Form von Aufregung. Lebendig. Mit dem Team klappte es reibungslos. Hab mich sehr wohl gefühlt. Ich fahre freudig nachhause. Hab ein paar kleine Projekte. Ich habe Kraft und Lust. Mir fällt viel ein, was ich zuhause machen will. Ich fühle mich ein bisschen "unterkuschelt". Einerseits weil ich zeitweise geleitet habe, andererseits weil wir einiges draußen gemacht haben.

Ich wollte diesmal mehr das Gefühl von Urlaub haben, als sonst. Das ist gelungen. Ich habe mich erholt. Hab mir viel Freizeit gegönnt und alles entspannter gesehen. Früher stand ich öfter unter selbst produziertem Druck - eine Form von innerer Wichtigtuerei. Unnötige Hyperaktivität. Hier sagte ich mir in solchen Momenten: Hey, Urlaub! Das hat gewirkt. Ich habe ziemlich gut geschlafen. Klasse, wie alle Teilnehmer/innen und auch das Team mitgeholfen haben. Das hatte gute Wirkung auf die ganze Gruppe. So entstand ein Gefühl von wohlmeinender Gemeinschaft. Habe mich vom Team sehr gut unterstützt gefühlt. Musste mich nicht viel kümmern. Das war ein Geschenk. Ich fand es ebenfalls spannungsfrei oder spannungsarm (Hubert Ehlert).

Leicht & Lebendig zeigt, wie Leben gelingen kann und Spaß macht. Danke an Hubert, der lehrt, was er sich selbst wünscht, der den Mut aufbringt, sich zu zeigen - und der mit Leichtigkeit Anweisungen geben kann, denen die belehrende Strenge fehlt (schriftlich - musste vorher abreisen)

Habe die Zeit in Oberbrunn sehr genossen. Konnte sehr schnell den Alltag vergessen. Die Gruppe habe ich als sehr achtsam und liebevoll erlebt - ich fühlte mich gesehen. Manchmal hat mich das Kommen und Gehen von Menschen etwas irritiert. Die Berührungseinheiten mit "wenig Aufwand" waren super. Der Küchendienst war am Abend für mich etwas stressig. Das Stille Frühstück war für mich ein guter Start in den Tag. Ich reise dankbar und reich beschenkt nach Hause. (schriftlich - war in der Abschlussrunde nicht dabei).


29.4.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 19.4.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Mir geht's gut. Bin heute Morgen mit dem linken Bein aufgestanden. War schräg drauf. Jetzt ist es - wie erwartet - verflogen. Ganz, ganz vieles ist wieder gut. Es war wieder wunderschön mit euch - jede einzelne Begegnung.

Es war sehr, sehr schön. Ich komme hier richtig runter - Entspannung pur.

Ich hatte von hier mal den Satz mitgenommen: "ES GIBT NICHTS ZU TUN". Jetzt ist einer dazugekommen: "DIE MUSIK IST EGAL". Jetzt habe ich einen Satz für Ruhe und einen für die Bewegung.

Danke für das Sein und für den Augenblick.

Es geht mir sehr, sehr gut. Hubert, es war heute ungewöhnlich, und ganz toll.

Bin heute körperlich etwas desolat. Hatte überlegt ob ich überhaupt kommen soll. Dann dachte ich: Mach das mal. Ich habe wieder mal gemerkt, dass Leicht & Lebendig nicht nur Spaß macht, dass man nicht nur nette Leute trifft, sondern dass es auch heilsam ist. Mir geht's wieder etwas besser, und ich hatte schöne Begegnungen. Wundervolle Atmosphäre - wie immer.

Schön mit euch, ich habe es sehr genossen. Auch das Gespräch in der Kleingruppe hat mir gut getan.

Habe mich erst sehr fremd gefühlt. Dann hatte ich große Sehnsucht nach der Nähe, die ich hier schon erlebt habe. Das Erinnern und Kennen veränderte dann im Laufe der Zeit mein Fremdfühlen. Und ich erlebte ganz viel Vertrauen - auch und besonders in dieser kleinen Gruppe. Das war ein Highlight - so wunderbare vertraute Energie. Ich bin dankbar, dass es möglich war; und dankbar allen, die in der kleinen Gruppe waren.

Heilung ist für mich das Stichwort. Ich fühle mich gesünder als vorher. Ich war immer wieder im zeitlosen Moment. Ich liebe, im Moment zu sein. Es war eine ganz schöne L&L-Veranstaltung - auch mit dem Gespräch. Schön, von anderen etwas zu erfahren.

Hat mir gut getan. Wunderbare Begegnungen.

Ich schließe mich an. Mir geht es viel besser als vorher.

Für mich war ebenfalls diese Kleingruppe das Highlight. Mehr von den anderen zu verstehen und zu erkennen. Was für ein unglaubliches Potenzial allein in dieser Gruppe schon liegt. Hier lebt ein anderes Denken, als vielleicht "draußen in der Welt". Irgendwie hätte ich gern von jedem einen Satz gehört, um zu erfahren, was ihn/sie ausmacht.

Ich war zum ersten Mal da. Auf Empfehlung. Bin total begeistert. Es hat mir sehr, sehr gut getan. Hatte mit Zweifeln, Panik und allem möglichen zu kämpfen. Ich bin in diese Vertrautheit hineingewachsen. Fühlte mich in einen warmen Teich geworfen. Soviel Zuwendung und Zärtlichkeit habe ich die letzten 30, 40 Jahre nicht erlebt. Es ist etwas ganz besonderes für mich.

Ich fühlte mich in meiner Kleingruppe ganz besonders. Bin jetzt erfüllt und umhüllt von Wohligkeits-Schauern.

Bin jetzt in einem Zustand von Sprachlosigkeit - wunderbar. Ich fühle mich.

Ich schließe mich an. Ich fühle mich sehr beschenkt.

Ich hatte vorher Bauchweh. Das hat sich aufgelöst. Die Kleingruppe mit Sprechen und achtsam Zuhören war ein Türöffner zu mehr Vertrauen. Auf einmal hatte ich zu allen mehr Vertrauen. Nicht nur zur Kleingruppe. Ich konnte mich allen mehr öffnen. Dennoch sollten diese Gespräche nicht jedes Mal stattfinden - es sollte abwechslungsreich bleiben.

Ich fühle mich tief berührt und habe Kraft getankt. Es war wunderbar, hierher zu kommen.

Mir fiel vorhin noch ein Satz ein: "BEGREIFEN UND BERÜHRT SEIN".

Schön, mal wieder hier zu sein.

Ich bin das erste Mal da. Fühle mich sehr wohl. Fand es total schön. Diese Kleingruppe habe ich auch sehr genossen. Da entsteht Kontakt, bei dem ich den einzelnen Menschen wahrnehme. Das fand ich besonders schön.

Hatte eine anstrengende Woche. Geben und annehmen - das war sehr gut.

Ich war heute zum ersten Mal hier. Habe eine besondere Energie empfunden. Achtsamkeit. Sehr langsam, und auch schnelle Sequenzen. Ein guter Wechsel. Und ich fand die Musik schön.


22.3.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 15.03.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Sehr spannende Erfahrungen heute für mich.

Vor drei Tagen lag ich mit heftigem Hexenschuss im Bett, fühlte mich wie 100, konnte mich kaum bewegen. Heute habe ich mich gesund getanzt und gesund entspannt.

Es war wieder sehr schön. Und ich danke mir, dass ich hergefahren bin.

Wunderbar.

Mir hat es auch wieder gut gefallen. Heute war es das zweite mal.

Fand es auch sehr schön. Danke allen, die mir was Gutes getan haben.

Weiter. Bin heute sprachfaul.

War schön. Ich war heute etwas unbeweglich.

Fand es sehr schön. Halsschmerzen haben mich beeinträchtigt.

Ich fand es auch sehr schön.

Schön. Hätte gern mehr tanzbare, rhythmische Musik gehabt. Etwas zum Austanzen. Es war so auch o.k. Aber das hatte ich auch noch gut brauchen können.

Ich fühle mich friedlich, wohlwollend, und das ist sehr gut. Danke, dass mir niemand auf die (verletzte) Zehe gelatscht ist. Das hat wunderbar funktioniert. Die langen stillen Phasen passten gut für mich. Ich war heute verlangsamt. Tragisch ist, dass Garden of Eden so kurz ist. War das nicht früher länger? Falls Du, Hubert, noch was brauchen kannst, fände ich schön, wenn wir am Schluss noch eine Heilungsminute einlegen können.

Vor drei Tagen war ich in Kategorie drei (schlechter Zustand). Der heutige Nachmittag brachte mich Kategorie zwei näher. Mir tat die langsame Musik gut, und auch, dass sie richtig lang war. Darin lag trotzdem große Bewegungsvielfalt. Ich hatte dadurch viel Zeit, dass meine Schmerzen gehen konnten. Und hatte auch Zeit, in der Bewegung zu schwelgen. Ich konnte die langen Nachklingphasen sehr genießen. Mich berührt, dass Du so ein Gefühl für die Gruppe hast, obwohl es Dir (Hubert) nicht gut geht. Ich hoffe, dass es auch Dir jetzt besser geht.

Mir hat es richtig gut getan. Fand es sehr schön heute.

Mir hat es auch sehr gut getan.

Ich fand die Musik heute multikulti. Das hat mir sehr gut gefallen. Teilweise hat sie mich stark berührt und mein Herz erreicht. Die Berührungen habe ich heute intensiv aufgesogen. Heute ist ein besonderer Tag. Danke an Dich Hubert, dass Du geleitet hast - trotz Beeinträchtigung.

Als ich ankam, ging es mir überhaupt nicht gut. Schön, dass es so langsam war und mit viel Zeit - auch noch nach der Musik.

Sehr schön heute, habe wunderbare Berührungen bekommen. Bin friedlich und satt.

Ganz besonders hat mir die Luftraumüberwachung gefallen. Das hab ich noch nie erlebt. Sehr, sehr eindrucksvoll, was da entstanden ist. Mein innerer Wohlfühlfaktor ist sehr gestiegen. Mir geht's überwiegend gut. Im ersten Drittel war ich irritiert von der Musik. Sie mit innerem Humor zu nehmen, machte es dann sehr schön. Da ist mein inneres Kind voll zum Zuge gekommen. Bin etwas irritiert wegen der Tränen gerade. Fühle, dass das sein darf. Ich habe schöne Erfahrungen und schöne Begegnungen gehabt.

Ich hatte eben auch die Idee, dass wir Dir (Hubert) noch was Gutes tun.

Unterschied wie zwischen Tag und Nacht. Als ich kam, hatte ich Gefühle von Angst, Verzweiflung, Trauer. Jetzt fühle ich mich leicht und wesentlich mutiger - und habe Hoffnung, dass die anstrengende Zeit bald vorbei ist. Du (Hubert) hast mir in der Eingangsrunde aus der Seele gesprochen (Die Zeit im Moment scheint schwierig zu sein).

Mir hat es sehr gut getan, besonders die meditativen Phasen - die viel Ruhe brachten.

Ich bin mein eigener Bio Indikator. Wie es mir geht, hat Einfluss darauf, was ich hier mache. Ich hatte andere Ideen, doch so war es für mich stimmiger. Mir geht es übrigens besser. Auch für mich hat das hier heilende Wirkung. Es nicht völlig weg, aber doch so, dass ich fast glücklich bin. Mit Schmerzen bin ich nicht glücklich. Die Ruhe, die bei eurem Miteinander entsteht, wirkt auch auf mich. Resonanz, Kommunikation auf einer anderen Ebene - die erreicht natürlich auch mich (Hubert).
Es folgt noch ein Gewahrseins-Kreis.


19.02.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 15.02.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Bin gerade ganz selig.

Ich irgendwie auch. Bin gerade geheilt worden.

Was für ein Tag. Komme seit sechs oder acht Jahren hier her. Für mich war heute das schönste Mal bisher. Alles hat gepasst. Wunderbar. Genau mein Musikgeschmack. Könnte nicht besser sein. Außer dem letzten Lied, was ich nicht kannte. Der Zauberwald - und all das, was mir so gefällt. Die Musik zum Zauberwald finde ich toll. Wunderschön.

Es hat mir wieder sehr gut gefallen. Für den Zauberwald und Garden of Eden komme ich her. Den Frühjahrsputz fand ich sehr schön. Sähe meine Wohnung auch so aus, wie ich jetzt geputzt bin, wäre ich weiter.

Ich fühle mich berührt, bin etwas ruhiger als beim Ankommen - und auch ein bisschen traurig.

Ich fand den Zauberwald toll. Mir geht's gut.

Ich fand es wie immer schön, kuschelig, toll. Am Anfang hat mir die Musik gut gefallen. Dann nicht mehr so. Zum Schluss war es wieder gut. War schön wie immer.

Der Zauberwald hat mir auch gut gefallen und gut getan. Zwischendurch, beim freien Tanzen, fühlte ich mich manchmal verloren - konnte nicht immer hineinfinden. Da hätte ich mehr Anleitung gebraucht. Dann sackte meine Energie ab. Ob das die Atmosphäre war oder nur mit mir zu tun hatte - keine Ahnung.

Ich fühle mich wunderbar friedlich, ausgefüllt, mit guter Energie. Hätte mir gerne noch andere Musik gewünscht. Meine Richtung ist das nicht ganz - ich hätte eher mehr was zum powervollen Austanzen. Insgesamt ist viel Ruhe bei mir angekommen. Ich fühle mich rund um wohl.

Mir geht es gut. Ich fühle mich wohl. Hab es sehr genossen.

Nach längerer Pause stelle ich fest, es war genauso toll, wie letztes Mal - im Mai. Meine Bitte: weiter so.

Mir geht's auch gut. Für mich war es wechselhaft. Manchmal konnte ich auch nicht so gut rein finden. Heute gab es relativ viel ruhige, sanfte Musik.

Ich bin heute verwöhnt worden und komme wieder.

Mir hat es rundum gut gefallen - Musik, Übungen. Bin gekommen in einem Zustand äußerlich ruhig und innerlich hätte ich durchdrehen können. Bin dies Gefühl bei dem Rauslass-Teil nicht losgeworden. Nach der zweiten Pause war ich völlig tot. Jetzt könnte ich friedlich zur Seite wegkippen. Leider muss ich noch irgendwie nachhause kommen. Also: es war toll.

Ich war längere Zeit nicht da. Habe mich sehr gefreut, wieder hier zu sein. Für mich war es genau richtig, dass es nicht so viele Ansagen (beim Tanzen) gab. Konnte mich gut einfinden. Fand die Musik schön, auch wenn ich nicht so viel tanzen konnte. Mir hat alles rundum sehr gut gefallen.

Ich fühle mich gut.

Ich habe das Tanzen sehr genossen. Ich mochte die Musik total gern. Ich habe ganz innige und ganz stille Momente gehabt. Und schöne Präsenz und Licht. Eigentlich wollte ich heute gar nicht kommen. Bin froh, dass ich hier war.

Mir hat es auch gut getan. Bin froh, dass ich gekommen bin.

Ich bin tatsächlich aus meinem Kopf rausgekommen. Das hatte ich heute nicht vermutet. Es gab ganz wunderbare Phasen. Eine Sache hätte ich mir anders gewünscht: eine weiche (Zauberwald-)Wiese. Der Boden ist so hart. Ich hätte gern die Bauchgeräusche dabei aufgenommen. Sie kamen aus allen Richtungen. Spannend.

Ich bin konfus angekommen. Bin jetzt geerdet und gerichtet. Jetzt fahre ich wohl genährt zurück in den Norden.

Ich bin mit der Musik am Experimentieren - wie ihr merkt. Beim letzten Mal schon und diesmal auch (Hubert Ehlert).


4.2.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im LuaLe Flensburg am 31.1.2015 mit Hubert Ehlert .
Die Beiträge wurden stichwortartig mitgeschrieben.


Alles war super. Es hat mir sehr gefallen. Ich bin entspannt. Es könnte noch gerne weitergehen.

Ich bin im entspannten Modus.

Das war eine tolle Mischung, dieses Tanzen und in Kontakt gehen, Berührung und für sich selbst sein. Ich fände schön, wenn das alle sechs Wochen stattfinden würde.

Bewegung ist für mich der Schlüssel, dass ich zu mir komme.

Ich fand es sehr innig und schön.

Das ist genau mein Ding.

Besonders schön fand ich den stillen Moment / die stille Phase mit der passenden Musik - und das in sich hinein geführt werden.

Ich wünsche mir jetzt eine Stunde Zeit zum Nachspüren. Es war dicht gedrängt, bewegend und befriedend.

Ich finde die Dualektik sehr spannend - Bewegung und Ruhe. Die größte Herausforderung ist für mich, meine Spannung loszulassen.

Ich fand schön, in der Gruppe bei mir sein zu können.

Ich bin ganz erfüllt von der tollen Musik. Die Berührungen waren Geschenke. Es war so vertraut.

Ich habe gar nicht mit so viel Tanz gerechnet. Es war sehr schön.

(Die meisten waren zum ersten mal bei L&L. Viele fanden schön, dass Leicht & Lebendig nach Flensburg gekommen ist und wünschen sich mehr davon)

Danke für Vertrauen und Einlassen, obwohl so viele zum ersten mal dabei waren. Ich fühle mich eingeladen und komme gerne wieder (Hubert)


23.01.2015
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 18.01.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Ich fand den Nachmittag sehr spannungslösend und inspirierend.

Ich fand alles sehr schön. Bin entspannt und aus dem Kopf raus.

Bevor ich herkam, fühlte ich mich einsam, unwirsch, angespannt. Jetzt fühle mich gewärmt, entspannt und stimmig. Ich bin berührt.

Ich bin das erste Mal da. Mir hat es gut gefallen, und ich komme auf jeden Fall wieder. Ich fand schön zu geben und zu nehmen. Am Anfang hat mich abgeschreckt, dass so viele da sind. Jetzt finde ich es okay.

Ich war dies Wochenende ziemlich beschäftigt und habe mich hier wunderbar entspannt.

Hier eröffnen sich Möglichkeiten, die ich alleine nicht wahrnehmen könnte. Bei mir wirkt das Silvester-Leicht-&-Lebendig immer noch.

Ich bin zum ersten Mal da, wollte Leicht & Lebendig mal erleben und auf mich wirken lassen. Ich hatte zwischendrin eine etwas längere Verschnaufpause und dann wieder mitgemacht. Für mich war es Neuland. Ich fand das in Ordnung.

Ich war ebenfalls überrascht über die Größe der Gruppe. Habe mir dann aber sagen lassen, dass das im Januar immer so ist. Ich fühle mich richtig wohl - mit all den bekannten Gesichtern und auch den unbekannten. Pudelwohl.

Für mich ist das ein toller Familiennachmittag. Mittlerweile bin ich ein gutes Jahr bei L & L. Zwei Drittel der Menschen kenne ich zumindest ein bisschen Fühle mich hier vertraut. Ich habe gerade eine anstrengende Zeit. Die starke männliche Energie hat mir heute richtig gut getan.

Ich war heute sehr müde und ich bin immer es immer noch. Mir hat es ganz wohlgetan, heute hier zu sein.

Ich habe die Berührungen sehr genossen - gebend und nehmend. Das war sehr schön.

Für mich war es seeehr schön. Alles war wirklich sehr toll, liebevoll und menschlich. Ich hoffe, ich kann etwas davon in die Woche mitnehmen. Die Musikauswahl fand ich besonders und positiv bunt. Mir gefiel zwar nicht alles, aber manche Stücke fand ich total gut. Es war eine gewagte Mischung. Hubert, du hast heute viele hilfreiche Hinweise gegeben: auf die Art zu sein, zu fühlen - und auch, dass man zum Beispiel Anstrengung loslassen sollte. Das war mehr als sonst, und das finde ich sehr gut.

Ich bin heute auch das erste Mal hier. Bin ich sehr gelöst und entspannt. Habe auch die Nähe genossen. Gut, ein paar Menschen hier zu kennen. Nach der ersten Übung war mein Mich-fremd-fühlen schon vorbei. Am Anfang hatte ich ein leicht mulmiges Gefühl. Ich muss schon sagen, dass es eine sehr angenehme Gruppe ist.

Ich fühle mich gut, bin genährt. Ich fühle mich willkommen - was sehr wichtig ist für mich.

Ich bin heute auch das erste Mal hier. Ich war beim Silvesterseminar bei Peter Bergholz und habe ihn gefragt, ob er in Hamburg etwas Ähnliches kennt. Er hat das hier empfohlen. So bin ich hier gelandet. Ich fühle mich ausgesprochen wohl. Fand es sehr angenehm; fand die Musik sehr gut und auch die Wechsel im Programm. Fühle mich rundherum wohl.

Ich fühle mich wohl. Habe es genossen.

Ich bin sehr gestresst hergekommen. Viele schwere Erkrankungen in der Familie. Zuhause komme ich überhaupt mich runter. Hier hat es mir gut getan, obwohl mein Stresspegel noch nicht wieder unten ist.

Mich berühren hier immer wieder tief die nahen, innigen Kontakte. Wunderschön. Das ist viel tiefer als normale verbale Kontakte. Ich bin voller Dankbarkeit und Freude. Ich lebe in Rheinland-Pfalz - und ich muss sagen, es hat sich gelohnt, hierher zu kommen (seine Frau lachend: "nur deshalb?").

Es hat mir sehr gut getan. Fühle mich genährt. Fand das Geben und Bekommen sehr schön.

Habe es auch sehr, sehr genossen. Bin müde hergekommen. Dachte zu Beginn, ich gehe in der Pause. Die Müdigkeit verschwand. Fand die Musik und die Berührungen wunderschön. Habe Freude empfunden.

Ich war berührt und habe es genossen. Die Berührungen und die Musik waren schön. Es hat mir sehr gefallen.

Ich hab mich wieder sehr wohl gefühlt.

Ich fand es wunderbar. Habe völlig die Zeit vergessen. Fühle mich warm und genährt.

Ich fand es nicht leicht, aber dafür sehr lebendig. Für mich war schwierig, so viele fremde Menschen zu berühren und mich berühren zu lassen. Es hat mich viel Überwindung gekostet. Ich war vor über zehn Jahren bei Meeting People hier. Eigentlich hat sich nichts verändert. Das Angenommensein hier hat mich überwältigt. Damit habe ich noch zu tun. Das sowas heute noch möglich ist! Von jetzt auf gleich. Man kommt her und gehört dazu. Ich bin sehr dankbar.

Für mich war es ein wohliges Allerlei. Auf die Musik musste ich mich phasenweise einstimmen - das war aber nicht schlimm. Besonders angetan war ich vom magischen Friseur. Toll. In der letzten Runde war mir eine Berührung zwar angenehm, aber viel zu schnell. Das Kopfschütteln hat sofort geklappt - eine gute Erfahrung.

Ich fühle mich weich, bin in meiner Mitte, mein Herz strahlt. Ich fand die Musik ganz, ganz toll. Konnte experimentieren. Mit mir, mit meinen Gefühlen, die dabei entstanden. Ich konnte mir ganz nahe sein. Ich komme immer mehr ins Genießen. Mir und anderen nahe zu sein. Mich spüren und mögen. Darin unterstützt Ihr mich hier. Das habe ich heute gemerkt.

Bin heute das erste Mal hier. Habe mich kurzfristig entschieden. Hatte die letzten Tage Stress und Tohuwabohu. Als ich mich entschieden habe zu kommen, lief dann alles weich. Ich habe hier sehr genossen viel Raum zu haben. Und ich gehe in der Tat leicht und lebendig.

Ich gehöre nicht mehr zu den Liegenden (etwas eingeschränkte Beweglichkeit), das macht mir gar nichts. Ich finde es auch so wunderschön. Ich bekomme so viel und kann auch was geben. Es war für mich wunderbar. Dass so etwas wie hier noch möglich ist. Ich bin schon lange dabei - und staune darüber immer noch.

Ich bin ganz berührt. Habe gerade einen sehr stressigen Alltag. Ich konnte gut abschalten und loslassen. Es war schön.

In mir ist ein angenehmes Wohlgefühl. Nach der Pause hatte ich eigentlich genug. Das mir noch nie passiert. Ich war so satt. Ich habe mich trotzdem weiter eingelassen - und es war noch richtig schön: Ich hätte was verpasst.

Ich habe mich auf heute sehr gefreut. Es war noch schöner gewesen, als meine Vorstellung. Danke an diese wunderbare Gruppe und an Hubert.

Es war schön mit euch. Manchmal komme ich beim Zusammenstellen der Musik in ein freudiges Fließen - diesmal kamen dabei völlig unterschiedliche Sachen zusammen. Ich empfinde das dann als Kunstwerk. Schön, dass es angekommen ist. Im "Wohlfühlteil" entstand heute sehr schnell Stille, Intensität - aufeinander einlassen und den Kopf beiseite lassen (Hubert Ehlert)


05.01.2015
Dies sind Rückmeldungen der Leicht & Lebendig-Silvestertage im Gutshof Reiterhof Bleckmar 28.12.2014 bis 2.1.2015 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Ich bin dankbar, dass ich hier bin, und für jeden einzelnen der/die hier ist.

Ich bin erfüllt und beglückt über viele schöne Begegnungen und Berührungen, über Austausch und Miteinander.

Ich fühle viel Dankbarkeit - und auch viel Verwirrtheit, die dieses Jahr bei mir mit reingerutscht ist. Ich habe mich sehr getragen, geschützt und geliebt gefühlt. Fühle auch viel Traurigkeit. Ich nehme viel mit von euch. Schade, dass wir uns erst am Ende dieses Jahres wieder sehen. Doch ich glaube, dass ich viele auch zwischendurch sehe (Team).

Ich habe schon viel an den vorherigen Tagen gesagt. Ich bin schon im Zwischenstadium, halb hier, halb weg. Ein paar Sachen sind schon gepackt. Mir fehlen die Worte.

Ich habe mich diese Tage als Teil des Schwarms gefühlt. Bin mit dem/der einen oder anderen ein Stück gemeinsam geflogen, hab meine Position zwischendrin auch mal absacken lassen, bin als letzter geflogen. Schön, die anderen vor mir fliegen zu sehen. Habe (und musste) Gott sei Dank niemals Leitgans spielen müssen. Insgesamt habe ich mich wohl gefühlt. Es waren für mich gute Tage.

Bei mir oben auf: auch viel Dankbarkeit und Freude. Mir steht ein aufregendes Jahr bevor. Bin schon jetzt mit vielen ambivalenten Gefühlen konfrontiert. Danke, dass ich Teil dieses Schwarms sein durfte. Ich habe dir, Hubert, schon Silvester gesagt: Für mich ist das hier die ideale Kombination. Ich kann es mir nicht besser vorstellen. Genau diese Mischung aus Stille, Bewegung, Berührung, intensiven Begegnungen - und immer wieder die Möglichkeit, sich raus zu ziehen. Für mich ist das perfekt. Was ich aus diesen Tagen speziell mitnehme, ist ein Wort, Hubert, aus dem ersten Text, den du vorgelesen hast, das Wort "Zurückkommen". Das ist mir bedeutsam geworden. Oft meckere ich in der Meditation mit mir: "Jetzt bist du schon wieder abgeschweift". Dies "Zurückkommen" sagt mir, dass es nicht schlimm ist, mal abzuschweifen. Das Wort wird für mich nachhaltig sein.

die Verbundenheit auf Zeit hat mir gut getan. Für mich war das lebendig, aber nicht ganz leicht. Es gab auch Geschenke der Schwere. Schwere spüren, sie durfte hier sein. Die wunderbare Energie all dieser tollen Menschen hat mich immer wieder gut aufgefangen. Im Kreise von Leicht & Lebendig habe ich 2014 meine schönsten Momente erlebt. Vor einem Jahr habe ich es kennen gelernt, habe im März beschlossen, die Ausbildung zu machen, habe an verschiedenen Orten so viel erkannt und Freude geteilt. Ich weiß nicht, ob ich das sehr anstrengende Jahr ansonsten auch nur ansatzweise so gut überstanden hätte. Es war eine große Unterstützung. Mir ist hier noch einmal klar geworden, was es für mich bedeutet hat. Hauptsächlich durch deine deutlichen Hinweise, Hubert, die ich am Anfang nicht so gerne und jetzt richtig gerne annehme. Es war mit euch allen wunderbar.

ich fühle mich gut verbunden mit euch. Das ist im Laufe der Zeit noch gewachsen. Bei mir hat sich etwas verändert: früher hätte ich an einem Abschiedstag schlecht loslassen können. Jetzt kann ich loslassen, und weiterhin ist Verbundenheit da.

ich bin gerade im Rückzugs- und Fluchtmodus. Ich würde mich am liebsten weg-beamen. Ich fühle mich megareich beschenkt und total überflutet. Habe Sehnsucht nach Stille und Sacken lassen, Sehnsucht alles zu verdauen. Für mich wäre ein optimaler Abschluss dieser wundervollen Tage: Stille. Mir graut vor der Abschiednehmerei. Bitte nehmt es nicht persönlich, wenn ich mich nicht verabschiede.

Ich bin gern hier. Wenn ich diesen Raum betrete, beginnt eine andere Wahrnehmung. Bei euch beiden (Reinhard und Hubert) habe ich geschätzt, dass ihr viel Klarheit ausstrahlt. Dadurch kann ich Vertrauen haben. Die habe ich zu euch beiden. In dieser Gruppe ging es mir unterschiedlich gut. Mal fühlte ich mich näher, mal weiter entfernt. Manche habe ich richtig lieb gewonnen. Mir hat die Ruhe gut getan. Ich wirbele normaler Weise viel herum, versuche viel zu machen. Ich fühle mich hier wie in einer Badewanne, einem Schutzraum, fließend und schön, weich und warm. Ich freue mich richtig auf zuhause. Es war wunder-wunderbar.

ich bin gerade nicht im Zustand von ausführlichem Feedback.

loslassen und integrieren sind für mich gerade wichtige Worte. Abschied läuft seit gestern. Das ist mein Loslassen. Sagte auch mein Orakel: das nächste Jahr loslassen. Mir sind 5 oder 6 Tage artgerechter Haltung im Jahr zu wenig. Und dann zurück in die Massen-Viehzucht. Ich möchte das hier mehr integrieren. Ich werde Leicht & Lebendig mit einbringen in unsere künftige Gemeinschaft. Ich möchte, dass wir auch dort leicht und lebendig haben und sind. Und eine Öl-Badewanne und mit dem Schwarm dort hinein tauchen - wie hier. Das ist es: mehr davon mitzunehmen - von alldem hier. Es war eine sehr schöne Zeit.

ich spüre tiefe Dankbarkeit - euch und auch mir gegenüber. Ich fühle mich wie eine voll gefüllte Flasche. Noch zäh. Im letzten Jahr war für mich Abschied auch mit Freude verbunden. 2015 steht viel Abschied an. Teilweise mit Freude, teilweise mit Leichtigkeit - mal schauen.

Ich fühl so viel. Ich kann das nicht in Worten ausdrücken. Komme aus vielen Turbulenzen hierher. Am wichtigsten ist mir, ganz bei mir zu sein, mein Herz zu fühlen. Der Raum hier ist dafür da. Mir kam heute Morgen, als ich mit A. gesprochen habe, das Bild, dass ein Energiestrahl, der in die Erde rein geht, mich nährt. Und um mich herum die Gruppe, wie ein Mutterkuchen. So wohlig fühle ich mich. Damit kann ich gut nachhause gehen und sein.

Danke für Fülle in jeder Form. Ich habe gut gegessen und zwei Kilo zugenommen. Es hat so Spaß gemacht, mit euch am Tisch zu sitzen. Danke für die Fülle der Stille, die ich sehr genossen habe - in der Meditation und beim Stillen Frühstück. Danke für die Fülle von Erfahrungen, die diesmal alle Seiten hatten. Die Fülle der Freude und der Begegnung und die Fülle des Stresses, den ich noch nie hier hatte, jedenfalls nicht in der Form - und das hat sich wunderschön gelöst. Ich danke für die Fülle der Gemeinschaft - das ist ein schönes Gefühl. Wenn man alleine lebt, ist es schön so miteinander zu sein. Ich hatte gestern zum ersten Mal die Erfahrung außen zu sitzen. Das kenne ich sonst gar nicht, bin immer mittendrin. So kann ich Menschen verstehen und nachfühlen, die außerhalb sind/sitzen. Diese Erfahrung fand ich eigentlich unangenehm. Doch jede Erfahrung ist ein Geschenk. Ich bin jetzt glücklich und dankbar, dass ich hier war.

Es war schön, runter zu kommen. Ruhe, Ruhe, Ruhe. Schöne Welt, abseits des Alltags. Sehr wohltuend, all die Begegnungen und Berührungen.

Ich bin jedem einzelnen dankbar. Und der Gemeinschaft, die daraus entstanden ist.

hab mich sehr angekommen und angenommen gefühlt - und sehr getragen mit allem Auf und Ab in meinem Inneren. Schön, mich zwischendurch auch raus ziehen zu dürfen.

ich fühle mich bereichert und entspannt. Es hat gut getan.

Ich bin sehr dankbar, dass ich hier sein konnte. Es geht auch um Annahme für mich mit meinem Rauf und Runter. Mich zu sehen und mich zu fühlen. Ich bin auch dankbar dafür.

ich sage jedes Mal, wenn ich hier bin, etwas Ähnliches. Ich bin ein Leicht & Lebendig-Silvestertage Bleckmar-Fan. Das sind die tollsten Silvester meines Lebens. Heute fühle ich mich leicht. Wie ein Verliebtheitsgefühl. Vorhin habe ich gedacht, vielleicht ist das ansteckend. Es war wieder wunderbar. Ich habe diesen Satz aus der Zeit der Stille: "So ist es." Darin steckt Toleranz: Egal, was passiert, so ist es. Dieser Satz hilft mir sehr. Ich habe zuhause eine Pinnwand. Da kommen wichtige Sätze drauf. Im Vorbeigehen lese ich das. Und: Gestern Abend dieses Lachen hat mich total befreit. I. lag neben mir und hat immer wieder los gelacht. Und auch unser Zimmer zu dritt war toll. Wirklich schön.

ich habe meine Sachen schon zusammen gepackt. Ich werde noch vor dem Mittagessen starten. Ich habe jetzt eine Tasche mit nichts mehr drin. Habe offensichtlich gut aufgeräumt. Ich lasse etwas hier. Hab jetzt viel Platz in der Tasche, um viele Sachen mitzunehmen. Ich fange diese Atmosphäre ein, mache einen dicken Knoten drum, und nehme alles mit nachhause. Für mich war es auch eines der schönsten Silvester. Ich war die letzten Jahre emotional gebunden. Diesmal war ich unabhängiger, nicht so unter Druck und Leid wie im letzten Jahr, sondern befreiter. Danke für das kurze, aber wichtige Gespräch gestern Abend, Hubert. Das hat mir auch nochmal eine wichtige Headline gegeben: "Druck raus nehmen". Das nehme ich mit, ist schon in der Tasche.

Hat mir sehr gut getan, hier zu sein mit euch. Hatte ganz wunderschöne Erfahrungen. Ich merke, dass es ein Anfang ist, und auch ein Ende. Die Verbundenheit die ich gespürt habe, nehme ich auch ein Stück mit. Auch Verbundenheit mit dem Universum, mit dem Leben. Ich bin ein Stückchen befreiter. Ich bin mehr angekommen, habe mehr Platz für mich. Das ist toll.

dürfte ich nur ein Wort sagen, wäre es: genial. Ich erlaube mir ein paar mehr. Vieles was mir wichtig war, wurde schon gesagt. Ich füge hinzu: dass ich auch den Ort genial finde. Ich komme selbst vom Land. Ich liebe den Kontakt zur Natur. Unter den Eichen draußen spazieren zu gehen, ist die halbe Miete. Feuer im Kamin, Großfamiliengewusel in der Küche. Viel Lebendigkeit. Ich finde toll, die Pferde unten wiehern zu hören und Heu zu riechen. Ich war in einem super Frauenzimmer. Sechs Betten, fünf Frauen - keine Probleme. Keine Meckerei - genial. Die Mischung von allem - geplantem und spontan entstandenem. Das ungeplante Lach-Yoga gestern - gefühlte Lebendigkeit. Für mich war dieser Raum der absichtslosen Berührung wichtig - ein nicht sexualisierter Kontakt. Der ist für mich lebenswichtig. Danke, Hubert, dass du diesen Raum bereitest und hältst. Ich habe kostbare Augenblicke erlebt. Ich habe mir die Offenheit hier auch geschenkt, um ein gutes Fundament für den Todestag meines Sohnes zu haben. So habe ich die Möglichkeit, mich im Schmerz an diese Kostbarkeiten zu erinnern.

Ich habe mal wieder gemerkt, dass ich ein Gruppenmensch bin. Für mich war die Entscheidung, hierher zu kommen, richtig. Wie unterschiedlich wir sind - diese Vielfalt. Wir sind alle im gleichen Kulturkreis groß geworden. Und dennoch: Bei jedem ist dieses Besondere da. Das zu spüren, öffnet mein Herz. Das ist für mich eine Kraft - die Unterschiedlichkeit. Es ist so wichtig, dass jeder seinen eigenen Verrücktheiten folgen kann. Vor vier Wochen war ich beruflich hier in der Gegend und hab mir das hier schon mal angeschaut - auch diesen Raum. Was hier für ein Leben jetzt hier drin ist. Es kommt auf uns an. Natürlich braucht es auch Struktur, ohne geht's nicht. Es braucht ein paar, die voran fliegen. Jetzt freue ich mich, in selbst gewählte Zusammenhänge zurückzukehren. Wir feiern heute Abend Heiligabend. Deshalb ist der Übergang für mich leicht.

obwohl ich später dazukam, konnte ich von Anfang an genießen. Das hat mit dem Zimmer und meinen Zimmer-Nachbarinnen zu tun. Fühlte sich gleich gut an. Fühlte mich zuhause. Besonders war: als wir in der Küche schnippelten, haben wir zusammen gesungen. Toll, so können selbst solche Tätigkeiten Spaß machen. In Gemeinschaft ist alles leichter - und mit Singen entsteht Freude. Vielleicht sollte ich mehr singen. Soll ich jetzt ein Jahr warten, bis ich so was wieder erlebe? Ich möchte das auch in meiner Umgebung umsetzen. Ich habe Anregungen bekommen und möchte sie weitergeben - im Freundeskreis und vielleicht auch im Job.

schön, hier zu sein. Ich bin kein Rudelmensch. Habe Schwierigkeiten, mich in Riesengruppen zu begeben. Durch mein Kranksein bin ich ein bisschen ausgebrannt. Ich war im Urlaub sonst nie krank. Das war vorgestern noch schlimmer, habe ich mich ins Bett gepackt. Jetzt fühle ich mich wieder ganz gut.

ich habe mich zunehmend gut aufgehoben gefühlt. Mir hat es mehr und mehr Spaß gemacht. Wenn jemand bei mir vorbei kam und über meinen Rücken strich, fühlte sich das an, wie Wasser in der Wüste. Obwohl ich das hier dauernd erlebe, merke ich, dass bei mir viel Luft nach oben ist. Ich habe selber oft so einen Impuls, folge aber nicht, weil ich denke, andere wollen das vielleicht nicht. Ich muss immer über Hürden rüber. Ich nehme mit: viel Luft nach oben.

bin ganz oft schon hier gewesen. Jedes Mal ist es anders - anders schön. Es wird mir nicht langweilig. Habe wunderschöne Tage erlebt. Sie zählen zu den schönsten des Jahres. Ich würde mich freuen, wenn ich in 360 Tagen wieder hier sitzen darf (Team).

mir fehlen auch ein bisschen die Worte (Team).

Ich kam lädiert hier an. Hab mich mehr zurückgezogen als sonst. Für mich war es wie eine Reha in ganz besonderem Rahmen. Mit ganz besonderen Teilnehmern. Bin sehr dankbar, wieder hier sein zu können (Team).

Bin dankbar und berührt für die Tage und für die Fülle. So viele wundervolle Menschen an einem Platz. Bin das zweite Mal zu Silvester hier, und es war gut, wiederzukommen. Jetzt ist gut, wieder zu gehen. Hab mit Freude die Veranstaltung als Teammitglied begleitet. Hab mit Spaß die Mitte gemacht. Ich war viel im Verantwortungsmodus. Ich hätte gern mehr Entspannungsmodus gehabt. Hatte nicht die Zeit, das vergangene Jahr sacken zu lassen. Es waren gefühlsmäßig Achterbahn-Tage: Freude, Lachen, Berührung, Trauer, Schmerz. Die volle Palette des Lebens.

Am Anfang war ich in desolatem Zustand. Jetzt geht es mir deutlich besser. Ich kam in diesen Tagen zeitweise über den Kampf ins Spiel. Es fällt mir schwer, etwas zu sagen, was für mich richtig und notwendig ist - wissend, dass es Stress erzeugen wird. Diese Notwendigkeit entsteht, weil ich andernfalls mit meinem inneren Team heftig zu tun bekomme. Was mich erfahrungsgemäß ziemlich lähmt. Ich sage meine Sicht zu dem was für mich stimmt (oder nicht) nicht aus Boshaftigkeit, oder weil ich jemanden nicht mag. Mir geht es darum, uns einen guten, möglichst ungestörten Rahmen zu bewahren. Mir ist klar: die Wahrheit ist umfassender, als das was ich als stimmig empfinde. Entsprechend dem Satz den A. vorhin, in vollständiger Form: "So bist du, so bin ich, so ist es." (Hubert Ehlert)


25.12.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 21.12.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Ich bin ganz rund. Es geht mir gut.

Ich fühle mich weit und entspannt.

Bin zum ersten Mal hier. Schönes Erlebnis und schöne Entspannung.

Ich fühle mich ein bisschen erschöpft und müde. Es war sehr vielfältig. Schöne Musik.

Danke für die schöne Energie hier. Für mich war eine Menge dabei. Tiefe Gefühle. Und es gibt was anzugucken. Gute Lehrstunde und viel Entspannung.

Ich war heute zum ersten Mal hier. Fühle mich wohlig. Bin tief berührt. Wie ein Schwamm war ich ausgetrocknet und merke jetzt, was ich jahrelang vermisst habe. Komme aus einer Beziehung. Fühle viel Trauer, auch darüber, was ich jahrelang vermisst habe.

Ich fühle mich wohlig satt. Ich freue mich, dass ich heute hier war und schöne Begegnungen und Berührungen hatte. Finde deine Worte schön, Hubert, und die Art, wie du das machst.

Für mich war es wunderschön und sehr lecker.

Der große Schoko-Kuchen war unfassbar. Ich hatte heute das Gefühl von Zeitlosigkeit. Es geht immer noch weiter und weiter. Ein Moment schwebte ich, nahm wahr, dass ich nicht mehr wusste, wo hört mein Körper auf und andere an. Es gibt eine Situation die noch nicht geklärt ist mit jemandem. Bin noch aufgewühlt. Für mich war es ein Abenteuer.

Bin auf vielen Ebenen satt und genährt und irgendwie weichgespült. Ich fand nicht alles lecker, aber das meiste.

Danke für diesen schönen Raum. Bin sehr genährt und warm. Hatte sehr schöne Begegnungen und Spaß. Allen frohe Weihnachten.

Hatte heute eine andere Perspektive. Saß mit Migräne am Rand. Es kamen Heiler und Reiki-Leute. Hab noch nie soviel Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Sehr zu empfehlen. Die Migräne ist jetzt natürlich weg.

Ich kam sehr angestrengt hierher. War vorher noch auf einer anderen Veranstaltung. Hab mich aus Hektik verfahren. Jetzt geht's mir richtig gut, bin völlig entspannt. Hab viel Stille, Zärtlichkeit, Sinnlichkeit erlebt und leckeren Kuchen gegessen.

Es war richtig schön. Bin gut gesättigt.

Nichts müssen müssen. Einfach nur da sein. Eintauchen in Ruhe. Das war gut.

Mein Körper ist wohlig und warm. Es gab sehr schöne Momente zwischendurch - wie Goldperlen. Ich hatte das Gefühl von Zeitlosigkeit. Wenn jemand sagt, es ist 22:00 Uhr, würde ich das glauben. Es war richtig schön. Hubert, du öffnest einen Raum, der Halt gibt, gleichzeitig ganz viel Freiraum. Einerseits beim bei sich ankommen, andererseits beim mit anderen zusammen kommen. Eine wunderbare, zauberhafte Mischung.

Im Körper kreisen und zirkulieren fühlbar Energien. Das zeigt, dass es mir gut geht.

Ich bin zufrieden und weich. Fühle mich sehr zuhause mit euch.

Kaffee und Kuchen an den Anfang zu legen, finde ich wunderbar. Dadurch ist es nicht so zerrissen. Fühle mich super wohl und gehe gleich schlafen.

Für mich war heute schon Weihnachten. Schöne Berührungen.

Ich wollte Kuchen herbringen und wieder gehen. Dann wollte ich nach der Pause gehen. Ich bin immer noch da. Ich war lange nicht dabei. Es ist schön, wie nachhause zu kommen. Es war sehr schön. Sehr schöne Musik. Viel Innigkeit. Trotzdem Spaß, Lachen und Sabbeln. Und sehr sinnlich. Tolle Frauen und tolle Männer.

Es war eine ganz neue Erfahrung für mich, eine wunderschöne Erfahrung.

War heute auch das erste Mal da. Ich konnte mich sehr, sehr gut einlassen. Deine Stimme finde ich toll und entspannend, Hubert. Wunderschön, wie Du uns durch den Nachmittag geführt hast. Ich schließe mich dem Vorredner an, mit dem Schwamm und so, der auch das erste Mal da war.

Bin froh, dass ich hergekommen bin. Meine kleine Welt ist wieder in Ordnung.

Bin gut genährt. Zähneputzen und ab ins Bett.

Mir hat es ausgesprochen gut gefallen.

Habe auch das Gefühl von Endlosigkeit gehabt. Hab getanzt und geschwelgt. Im zweiten Teil kam ich nicht in die Gänge. Hab dann zugeschaut. Bin von der Innigkeit berührt, die ich bei anderen gesehen habe.

Für mich war es harmonisch. Habe darauf geachtet, was mir gut tut und was nicht. Meine kleine Welt ist auch wieder mehr in Ordnung. Bin bewusst, ruhig und zugleich müde.

Dein Satz, Hubert, "es gibt nichts zu tun", hilft mir zuhause immer noch. Aber dich mal wieder live zu erleben, war toll.

Schön, mal wieder Teil einer Gemeinschaft zu sein, die so liebevoll, achtsam und behutsam miteinander umgeht. Winzig kleiner Kritikpunkt - da bin ich wohl die Einzige - ich fand die Musik manchmal nicht so gut tanzbar.

Für mich war jetzt Weihnachten. Anschließend beginnt für mich Bereitschaft und Arbeit.

Ich schließe mich dem "heute ist Weihnachten" an. Das einzige, was für mich heute draußen geblieben ist, ist Zeit. Das finde ich sehr schön - gerade in diesem hektischen Monat. Zeit spielte hier keine Rolle.

Fühle mich friedvoll, reich beschenkt und aufgetankt.

Ich hab ganz viel Lob für mich, dass ich wieder hierhergefahren bin.

Ich war vorher ein bisschen angestrengt. Heute war es ein bisschen anders als normales Leicht & Lebendig. Doch ich war auch vertrauensvoll, dass wir das gut hinkriegen. Toll wie viele Leute beigetragen und geholfen haben. Und es hat gut mit dem Aufbau geklappt. Das Kuchen-Buffet sah so toll aus, zum größten Teil von Euch selbst gebacken. Wir können eine Bäckerei aufmachen (Teilnehmerin: "Leicht und Lecker" - Gelächter). Und der Umgang miteinander ist einfach schön. Fühlt sich gut an, ein Teil davon zu sein - und zu erleben, dass es so einfach miteinander funktionieren kann. Herzlichen Dank auch an das Team für die gute Unterstützung (Hubert).


20.11.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 16.11.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und teilweise gekürzt wiedergegeben.


Ich kam ziemlich gestresst hier an, war genervt. Jetzt bin ich entspannt und konnte den Alltag gut vergessen.

Das war heute genau das richtige für mich bei diesem grauen Wetter. Es war nährend und wohltuend.

Es war schön.

Fühle mich wohlig und warm und müde. Ich hoffe, dass ich gut nachhause komme. Bin gut genährt. Guter Kontrast zum November-Blues.

Ich bin so gar nicht redefreudige im Moment. Es war ganz, ganz schön - mit wunderbaren Begegnungen.

Es war sehr schön.

Ich fand es heute sinnlich. Als ich hier rein kam, war gedämpfte Stimmung. Das fand ich cool. Das blieb auch so. Mir hat das mir richtig gut getan - inklusive Berührungen und Begegnungen. Die Musik war heute nicht wild. Das entsprach meiner Stimmung. Danke auch an die, die mich nicht berühren durften - für die gemeinsam kreierte Atmosphäre.

Bin zum ersten Mal da. Fühle mich sehr entspannt, warm und wohlig.

Ich fühle mich auch wohlig warm und ein bisschen müde. Sehr schönes Gefühl.

Letztes Mal war ich zum ersten Mal da. Diesmal war ich nicht so aufgeregt. Ich wusste ungefähr Bescheid. Und doch war es anders. Ich habe es sehr genossen. In einer Situation war ich am Hadern. Ein Teil in mir wollte Stopp sagen. Hab aber nicht Stopp gesagt. Es arbeitete im Kopf und ließ sich nicht abstellen. Ich konnte den Prozess beobachten. Ansonsten hatte wunderschöne Begegnungen und habe den achtsamen Umgang genossen. Der Berührungstanz war besonders schön.

Es war ein ganz schöner Nachmittag.

Bin ganz entspannt. Ich gähne, das ist auch Entspannung. Ich fand es sehr schön und ruhig. Schöne Musik. Schön zum Tanzen. Für mich war wertvoll, auf mich selbst zu achten.

Ich habe mich sehr wohl und sehr angenommen gefühlt.

Ich fand es sehr schön. Heute hab ich wahrgenommen, wie schön ich es finde, dass so unterschiedliche Menschen hier sind. Jeder auf seine Weise. Schön dass ihr da seid.

Ich hab mich gut entspannt - bin bei ein oder zwei Gelegenheiten sogar fast eingeschlafen.

Alles ist gut, und Spaß hat es mir auch gemacht.

Ich bin warm, weich und wollig. Ich bin tatsächlich aus dem Kopf raus gekommen. War sehr schön heute. Auch interessant, wie viel beim Tanzen (trotz Handicaps) ging.

Ich fühle mich wohlig. Bin zunächst nicht gut rein gekommen. Dann war es richtig schön, auch weil es ruhig und sinnlich war. Ich bin gut bei mir angekommen. Bin voller Elan.

Ich bin mit einem sehr guten Gefühl angekommen. Jetzt bin ich durch das Geben und Nehmen gesättigt.

Habe das Tanzen sehr genossen. Die Musik hat mir sehr gut gefallen. Fühle mich erdverbunden. Bin ganz berührt, zärtlich berührt.

Mir geht's gut. Und die Geschichte… Hubert, du bist der beste Geschichtenerzähler. Ich konnte mich kaum einkriegen. Hat großen Spaß gemacht.

Der November ist einer der schönsten und farbenfrohesten Monate. Das Grau und die Farben - den Kontrast - genieße ich. Mir fällt es schwer, von November Blues zu hören, ohne etwas dazu zu sagen. Jeder Tag ist wundervoll. Ansonsten könnte ich viel sagen, bin aber irgendwie gehemmt. Ich möchte niemandem zu nahe treten. Für mich war der Abend sehr spannend.

Vor einigen Tagen habe ich mich nach Leicht & Lebendig Musik gesehnt. Ich war in einer Disco. Die Musik war so laut, dass ich raus rannte. Bei dieser Musik, dieser Lautstärke, hier bleibe ich gerne. Mir hat gut getan, dass man nach gemeinsamem Tanz wieder alleine tanzen konnte. Bei mir ankommen. So viele bekannte Gesichter - das ist wie ein Heimspiel. Ansonsten habe ich mich heute indifferent gefühlt. Und jetzt genieße ich, hier im Kreis mit euch zu sitzen.

Als scheuestes Wesen des ganzen Universums habe ich mich heute sehr wohl gefühlt auf dem L & L Planeten. Ich fühle mich tatsächlich ein bisschen außerirdisch. Ich habe gerade zwei Jahre weit weg gelebt. Bin erst vor kurzem zurück nach Hamburg gezogen. Eines der schönsten Dinge - auf dich mich am meisten freue - ist L & L. Das ist wie heim kommen.

Es war schön.

Mir geht es wunderbar. Bin schön entspannt, gut genährt und warm.

Ich war ganz lange nicht da. Es war toll, in eine wundervolle, vertraute Atmosphäre einzutauchen. Hab es sehr genossen. Komme das nächste Mal wieder.

Es ging mir relativ gut. Es hatte Schwankungen. Als Edith bei einer Sequenz hinter mir saß, löste sich der leichte Bauchschmerz auf. Ich war etwas bisschen unsicher, wie es mir hier gehen würde. Die Atmosphäre hier hat mir gut getan. Sie war heilsam. Es hat mir auch gut getan, zu erleben, dass etwas, wo ich vorher im unsicher bin, ob es gut geht, tatsächlich gut geht (Hubert).


24.10.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 19.10.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten. Sie sind in Schriftsprache und telweise gekürzt wiedergegeben.


Ich fand's heute schön und entspannend.

Ich fand's auch schön. Mir geht es sehr gut und ich gehe vergnügt.

Es war ein schöner Tag. Es hat mir sehr gut gefallen. Und gut getan.

Ich bin richtig entspannt. Hatte, als ich hierher kam, leichte Kopfschmerzen. Die sind verschwunden. Hat mir gut getan. Heute fand ich es ruhig. Mir geht's gut.

Ich bin aus dem Kopf und in den Körper gekommen.

Es hat mir sehr gut getan.

Über die sehr schönen Berührungen habe mich gefreut. Das Geben und Nehmen war rund.

Mir geht's richtig gut. Ich bin bei mir angekommen. Faszinierend, wie leise und aufmerksam die ganze Gruppe beim Berühren war. Diese schöne Atmosphäre entstand zweimal. Das Stück (das Sägewerk Bad Segeberg) hat mir großen Spaß gemacht. Das kannte ich noch nicht. Schöner Nachmittag.

Schwer, etwas zu sagen.

Ich bin neu und komme - glaube ich - öfter. War gespannt und neugierig. Wusste nicht, was mich erwartet. Berührungen zu bekommen und zu geben, waren eine tolle Erfahrung - ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Schöne Stimmung - liebevoll, friedvoll. So kam ich hier nicht an.

Ich fand's schön. Bin entspannt. Hatte schöne Begegnungen.

Ich bin super entspannt.

Ich kam sehr erschöpft hierher. Zu Beginn dachte ich, ich hätte nicht kommen sollen. Bin völlig erstaunt, dass ich mich jetzt erholt fühle - bin gar nicht mehr erschöpft. Toll. Am Anfang sagtest du (Hubert), unser Normalzustand sei Frieden (Entspannung). Das hat mich bewegt. Toll war das Zeitlupen-Gehen. Mit der Geschichte drum rum fiel mir das viel leichter. Das ist fast, wie ich eigentlich gerne bin.

Im großen Ganzen war es wieder sehr schön. Eine Übung und eine Person waren für mich eine Herausforderung - ohne darauf näher eingehen zu wollen.

Sehr schön, wie achtsam dass hier ist. Bin zum ersten Mal da. Ich kenne Gruppen gut. Fand sehr wertvoll, dass du (Hubert) Achtsamkeit oft einlädst. Z.B. durch: "es geht nicht darum, etwas zu leisten, sondern darum, da zu sein. Präsent." Das öffnet Raum für Achtsamkeit. Habe es sehr genossen - auch die Berührungen. Bin beeindruckt, wie die Leute sich hinein geben und sich anvertrauen. Und ich war beeindruckt von mir, beim Experimentieren mit meinen Projektionen. Zum Beispiel, zu glauben, mit jemandem geht´s gar nicht. Kann ausprobieren, ob das stimmt. Und stelle fest, oh, es geht doch und sogar ganz entspannt. Toll, in so einem Raum ein bisschen mit eigenen Grenzen zu experimentieren. Das macht ein bisschen flexibler.

Ich fand es heute sehr achtsam. Schöne Energie. Sehr friedvoll. Ich habe heute viel über mich gelernt. Das nehme ich mit. Mir geht es gut.

Ich habe mich entspannen können. Besonders ist für mich, von Leuten, die ich nicht kannte, berührt zu werden. Angenehm. Mir hat es gut gefallen.

Kam völlig erschöpft hier an. Wollte viel früher gehen. Bin immer noch hier, bin immer noch erschöpft, aber anders. Es hat sich verteilt. Die Zeitlupengeschichte fand ich wunderbar. Obwohl herausfordernd: der Engpass - und trotzdem langsam und gelassen zu bleiben. Toll, die totale Stille im Raum bei der Aura-Sequenz. Man hätte eine Stecknadel gehört. Unglaublich konzentriert. Von mir aus könnte es immer so still sein. Doch dann fehlte der Kontrast.

Bin gespannt, wie ich nachher schlafen werde. Das zeigt mir, wie entspannt ich bin.

Mir geht's gut. Besonders der Planet der Entspannung hat mir sehr gut gefallen und getan.

Mir hat es gut getan. Schöne Begegnungen. Viel von der Musik hat mir besonders gefallen. Hatte viel Spaß - das tut mir gut.

Sehr schön die Angebote, bei sich anzukommen. Ob durch Musik, Zeitlupe, oder immer wieder erinnert zu werden, bei sich anzukommen. Auch durch Gespräche in diese Richtung. Ich konnte wahrnehmen, wie sich die Atmosphäre ändert - in mir und im Raum. Mich berührt das.

Ich war bis eben ganz entspannt. Jetzt gerade nicht, weil ich nicht gerne in großen Gruppen rede. Faszinierend, diese Auraübung. Intensiv. Sowohl aktiv, als auch passiv - enorm kraftvoll.

Ein Nachmittag mit vielen wunderbaren Wesen tut mir gut. Heute war nicht mein Tag. Ich bin in Freude gekommen, bin gut eingetaucht. Die ersten zwei Drittel waren nicht leicht für mich. Danach konnte ich loslassen. Habe das letzte Drittel sehr genossen. Ich schaue, was mir das sagen will.

Ich fand's wunderbar, ich komme wieder (Gelächter, weil Team-Mitglied).

Schön, mal wieder hier zu sein, bekannte Gesichter zu sehen. Ich bin immer wieder sehr berührt, wenn jemand zart mit mir umgeht. Das geht bis ins Tiefste. Mein Alltag ist sehr ruhig und entspannt. Deshalb hätte ich hier gern mehr Power. Die beiden schnelleren Titel fand ich total schön. Hätte gern einer mehr sein können. Ich nehme mit, dass ich viel zu wenig Spaß im Leben habe. Daran werde ich arbeiten.

Im Moment erlebe ich ziemlich herausfordernde Sachen. Ein Highlight war, dass ich Wollsachen in die Waschmaschine gestopft habe - und ein falsches Programm gewählt habe. Das kam obendrauf zu verschiedenen schwierigen Erlebnissen. Ich hatte heute über weite Strecken Kopfschmerzen. Mich steckt diese Atmosphäre ebenfalls an. Die Kopfschmerzen haben begonnen, sich zu lösen. Gut, wie ihr das hinbekommen habt. Es gab große Intensität, Sammlung und Zuwendung. Atmosphärisch zu fühlen (Hubert).


8.10.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig plus L&L-Ausbildung im Schloss Oberbrunn (Chiemseenähe) 30.9. bis 5.10.2014 mit Eva Tjaden-Neetz, Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten und zusammengefasst:


Bin jetzt gerade nicht so gut drauf. Aber über die gesamte Zeit gesehen, hat es mir sehr gut getan und sehr gut gefallen. Es war erholsam. Sehr schön, dass der Nachmittag frei ist. Gut fand ich, mal so viele unterschiedliche Leiter zu erleben. Ich bin sehr zufrieden.

Bei mir steht Wehmut über allem. Hubert, danke für viel Freiheit und Geduld in/mit der Ausbildungsgruppe und für viele bewusste und unbewusste Geschenke. Imke, danke für die liebevolle Begleitung und Unterstützung. Beides zusammen war für mich perfekt. G., danke, dass Du diesen warmen Wohlfühlbereich zur Verfügung stellst. In mir ist es sehr lebendig aber nicht immer ganz leicht. Danke an alle für Achtsamkeit, Wohlwollen; Wohltun, Freude und Spaß.

Bin tausendfach beschenkt. In mir ist Freude. Viel Energie ist in mich geflossen. Ich hoffe, das hält lange vor. Bin begeistert von Freundlichkeit und Natürlichkeit im Zusammensein. Die Mischung ist perfekt für mich. Tanzen, austoben - Bewegung in verschiedenen Facetten und nach unterschiedlichen Musikrichtungen. Und natürlich die unterschiedlichen Berührungsformen. Erst habe ich gedacht, soviel kann und will ich gar nicht aufnehmen. Habe das zuhause ja auch nicht. Doch alles hat mir so gut getan. Und zum Ende hin ist es einfach natürlich geworden. Ich habe enorm viel Energie aufgenommen. Ich bin froh, dass ich gekommen bin.

Ich bin berührt und dankbar für das Geschenk, eine Woche hier sein zu können. Es war eine reiche Zeit für mich. Die Tage waren sehr vielschichtig. Das pure Leben: Freude, Leichtigkeit, Anstrengung, schräge Sachen und schöne Erfahrungen. Es gab viel innere Arbeit. Das volle Spektrum des Lebens. Bin dankbar für das Vertrauen (Hubert), die Ausbildungsgruppe begleiten zu dürfen. Schöne Erfahrung, Euch (Ausgebildete) begleiten zu dürfen. Und erlebt zu haben, wie Ihr das ins Selbst-Tun/Leiten umgesetzt habt. Ich gehe erfüllt und dankbar.

Bin angefüllt, wie ein Fass kurz vorm Überlaufen. Bin dankbar für alles, was und wen ich kennen gelernt habe.

Ich bin berührt und froh, dass ich hergekommen bin. Hab mich hier sehr wohl gefühlt. Das ist in Gruppen nicht immer der Fall. Hab viel erfahren und empfunden. Bin inspiriert, nehme viele Ideen mit. Ich fühle jetzt gerade keine Leichtigkeit, aber sie ist da.

Bin total entspannt. Habe hier gefunden, was ich mir gewünscht habe. Ich wäre nicht hergekommen, wenn ich nicht gewusst hätte, dass es mir etwas bringt. Zwei große Themen stehen jetzt an, die noch wichtiger für mich sind. Ich bin jetzt zum dritten Mal bei einer mehrtägigen L&L-Veranstaltung. Ich fand es sehr schön. Habe viel Wärme gespürt. Vor dem was kommt, habe ich keine Angst mehr.

Ich habe die Zeit genossen. Habe viel Liebe empfunden. Jeder hier ist anders. Es war sehr schön, das alles zu spüren. Beim Zusammensein hier im Seminar, beim zusammen sprechen, spüre ich mich und andere. Und auch die Wärme durch den Kontakt.

Leicht & Lebendig bietet Raum, in mir selbst zu sein. Es wäre herrlich, wenn alltägliche Gemeinschaft so wäre. Musik schafft Verbindung. Ich habe während der ganzen Zeit kein Stück Brot gegessen. Die Ernährung hier war top. Ich hatte schon befürchtet, du (Hubert) würdest dich vom "normalen" L&L-Leiten zurückziehen. Wie du es machst, das finde ich sehr gut - mit den Märchen und Geschichten. Toll, dass Du es weitergibst. dass andere es eines Tages weiterführen können. Aber mach es bitte noch lange.

Ich war am Anfang irritiert. Es war eine ganz neue Situation. Mir hat die Leitung von Hubert gefehlt. Hab ich jedenfalls gedacht. Stattdessen leitete Eva. Ich entdeckte dann bei Eva eine weibliche Weise von L&L, und die fand ich gut. Ich kam einen Tag später - aus einer ganz anderen Welt. Der Start war für mich schwierig. Evas Art zu leiten hat mir sehr gut getan. Ich war schnell drin. K.s Leitung (Leitungsprobe) war spannend. Ich bin es zum dritten Mal hier. Es war eine ganz andere Qualität für mich, als beim ersten Mal. Beim ersten Mal konnte ich mein Thema Männer klären. Beim zweiten Mal das Thema Abgrenzung. Und diesmal war es etwas drittes. Danke an alle, die mir geholfen haben, diese Themen zu beleuchten. Es war eine tolle Zeit. Ich hoffe, dass ich so etwas noch öfters genießen kann. Ich schließe mich meinem Vorredner an: das mit der Energie muss nicht unbedingt sein, aber diese Geschichten, die du erzählst (Hubert) - wunderschön. Ich bin ernsthaft am Überlegen, Silvester mit dabei zu sein. Ich fühle mich an diesem schönen Platz in Oberbrunn immer wohl. Freue mich auch über das schöne Zimmer, das ich G. zu verdanken habe.

Toll, dass ich noch so spontan dazukommen konnte. So habe ich kennen gelernt, was für P. wichtiger Teil im Leben ist. Es macht mir Lust auf mehr. Es war richtig wohltuend. Bin mit einer guten Energie angekommen. Das hat sich hier fortgesetzt. Fühle mich sehr mit euch verbunden.

Bin froh und dankbar, dass ich die Ausbildung machen durfte. I. hat uns dabei gut unterstützt. Es war schön. Hab mich auch sehr von dir getragen gefühlt. Danke an alle. Es war schön mit euch. Ich bin froh, dass ich hergekommen bin. Das war gar nicht so klar. Fühle mich jetzt sehr wohl.

Für mich war es eine neue Erfahrung, dass ich relativ viel in kurzer Zeit geleitet habe. Das ist ganz anders, als nur mal eine Einheit zu leiten. In der letzten Nacht hat es sehr in mir gearbeitet. Es war schön mit der Gruppe. Schöne Atmosphäre. So möchte man das immer haben. Ich habe hier einen Bruder gefunden, der mich öfter neckte - mal lieb, dann wieder nicht.

Als erstes fällt mir unser Spaziergang gestern ein mit G. und E.. Du - G. lagst auf dem Sofa - wenig unternehmungslustig. Und kurze Zeit später sind wir zu dritt querfeldein gelaufen auf Wegen, die ich noch nicht kannte. Am Bach entlang, Forellen gesehen. Das liebe ich. Ich bin hier gedanklich ziemlich beschäftigt. Lerne hier auch loslassen und Vertrauen, und widme mich im Wesentlichen meinem Teil. Das ist Luxus. Was für unterschiedliche Typen wie hier sind - und unterschiedliche Mundarten. Wie sich diese Vielfalt an Menschen nahe kommt. Zuerst sich fremd ist. Bin dankbar, auch wenn ich das selten ausdrücke. Zwischendrin merke ich das öfter: Eva zum Beispiel kommt Donnerstag um 8:45 Uhr in Bad Endorf an und sitzt um 10:00 Uhr hier im Kreis, um zu leiten. Imke hat engagiert die Ausbildungsgruppe unterstützt. Bei den beiden sehr unterschiedlichen neuen Leiterinnen habe ich gelernt, vom Programm loszulassen. Wir haben etwas ausgelassen, weil es wichtiger war, für unseren Zustand zu sorgen. Dennoch: das Ergebnis ist gut. Zustandsorientiert statt ergebnisorientiert. Das mache ich öfter, wenn es um Leicht & Lebendig geht. Ist mein Zustand nicht okay, dann bereite ich nichts oder nur das Nötigste vor. Gebe meinem Zustand Gelegenheit, sich zu erholen (Hubert).


21.9.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 21.9.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten und - wenn überhaupt - nur grammatikalisch geändert oder leicht gekürzt:


Es war schön. Habe mich gefreut, so viele Leute wieder zu sehen. Ich war vor einem Jahr zuletzt hier.

Ich bin froh, dass der Sommer vorbei ist - und L&L wieder anfängt.
Mein Zustand ist jetzt besser, so kann ich auch besser meinen Alltag leben.

Ich kam mit gemischten Gefühlen hierher. Jetzt bin ich klar und in Ruhe.

Es gab zarte Momente. Habe mich wie ein Grashalm im Rasen gefühlt.

Ich bin erstaunt, dass es sich so leicht anfühlt.

Ich bin berührt. Es war intensiv.

Die Pausen (wegen Essen) waren nicht klar angesagt. Trotzdem fühle ich mich jetzt genährt.

Ich war gestresst, als ich hier ankam. Jetzt bin ich entspannt. Es gab wunderbare Berührung.

Bin das erste Mal hier und wusste nicht, was mich erwartet. Hatte Kribbeln im Bauch.
Es ist angenehm. Jetzt muss ich es erstmal sacken lassen.

Bin berührt, glücklich. Es war leicht beim Tanzen, ein paradiesischer Zustand.
Es war albern, ich habe gelacht. Schön, so vergnügt zu sein.

Das Slalom-Tanzen hat mir gut gefallen. Und die Vielfalt an Berührung.
Ich habe ein schönes Gefühl.

Ich war länger nicht hier. Fühlte mich zunächst entfremdet.
Dann wurde es doch vertraut.

Ich will jetzt nicht nachdenken und in den Kopf. Deshalb danke und bis bald.

Bin glücklich, entspannt. Das ist ein schöner Zustand.

Bin entspannt. Das kann ich gut gebrauchen.

Ich fand die Berührungen schön. Auch die Musik.
Mein Wunsch ist, die Play-List zu bekommen.

Habe lange gebraucht, bis ich aus dem Kopf raus war. Dann war es wunderbar.

Es war ein schöner Nachmittag.

In der Sommerpause fehlte was. Schön, die Leute wieder zu sehen.
Fühle mich emotional stark angesprochen. Ich hoffe, es hält an.

Bin das erste Mal hier. Eine gute Mischung, mal für mich sein, mal in einer Zweier-Gruppe,
mal mit vielen. Für mich war es eine Freude, hier zu sein.
Ich habe es nicht geschafft, mich immer bei meinen Partnern/innen zu bedanken.

Die letzten L&L-Silvestertage waren der Einstieg für mich.
Jemand sagte da, "ich bin berührungsmäßig satt".
Konnte mir nicht vorstellen, dass ich auch mal satt an Berührung sein könnte.
Heute bin ich es. Brauche nix mehr. Vielen Dank.

Bin müde und zufrieden, ruhig und ausgeglichen.
Hätte gerne jemanden, der mich zu Bett bringt und eine Geschichte erzählt.

Hubert, du hattest am Anfang gesagt, dass du nicht gut vorbereitet warst.
Das war überhaupt nicht schlimm. Zauberwald, Kuschelhaufen waren heute besonders schön.

Die Musik hat mir gut gefallen. Dasein und Loslassen sehr schön. Ich kriege euch in dem Zustand mehr mit.

Ich bin friedlich, das ist ein inneres Gefühl.

Eine einfache Anweisung "rück mal" klappt bei mir besser, als über den Kopf zu verstehen
"rück mal drei Zentimeter nach links". Denken ist für mich bei L&L schwierig.
Ich bin dann im fühlenden Zustand. Zunächst war ich ambivalent, ob ich hier her kommen will.
Ich wusste nicht, ob mir Berührung von vielen unterschiedlichen Menschen zuviel sein würde.
Schön, die Menschen wieder zu sehen.

Montag und Dienstag hatte ich Fieber und wusste nicht, ob ich heute dabei sein könnte.
Doch inzwischen geht es mir passabel. War gespannt, wie ihr die neue Musikmischung heute findet.
Heute gab es sehr intensive Phasen.
Zeitweise war es total still. Es war schön und einfach.
Ich fühlte mich heute wie beim Spontantheater. Hatte außer der Musik nichts vorbereitet.
Ich kann dem Prozess besser folgen, wenn ich nicht vorbereitet bin.
Nach 16 Jahren des Leitens bin ich unvorbereitet ähnlich entspannt (oder angespannt), wie vorbereitet (Hubert)


10.9.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig plus L&L-Ausbildung in Gömnitz (Ostseenähe) 3.9. bis 7.9.2014 mit Waltraud Arends Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten und lediglich grammatikalisch geändert oder leicht gekürzt:


diese Tage gingen schnell vorbei. Ich habe mich hier schnell regeneriert und erholt. Bin ausgeruht, entspannt und motiviert. Vorher war bei mir das genaue Gegenteil. Ich war völlig fertig mit den Nerven, Dauer-Kopfschmerzen, durch den Wind und gestresst. Irgendetwas ist passiert. Ich habe mich in kürzester Zeit gut entspannt. Heute bin ich etwas bedröppelt wegen dem Wetter. Die Sonne ist weg.

ich war gerne hier, auch mit allen. Es hat mich bereichert. Konnte ruhen und habe mich bewegt. Ich denke, ich kann einen Teil mit nachhause nehmen. Bin gespannt, welche Wirkungen daraus entstehen. Wie kann ich mit meinen Ressourcen gut umgehen?. Es war schön. Es war eine freie Zeit für mich. Ich konnte mich ein bisschen ausprobieren so sein, wie ich bin. Ich fand die Vermengung von Ausbildungsgruppe und "normaler" Gruppe schön. Ich war und bin gerne hier. Zum Beispiel, wenn ich über den Acker gehe - viel Natur hier. Ich hoffe, ich kann das in meinem Geist bewahren.

schön war es hier. Bin immer wieder gerne hier. Ich kenne das Haus und die Gegebenheiten, die Landschaft. Ich kenne die Wege. Die Gruppe ist sehr eng - alles Freunde, und die, die ich noch nicht kannte, sind schnell zu Freunden geworden. Bin gut genährt und satt geworden. Fühle mich freier als sonst. Bin in Beziehung hier, bin immer in Beziehung hier gewesen, aber ganz anders. Dass das in Beziehung so geht, finde ich so schön. Auch mit anderen zu sein und in Kontakt zu kommen, sich körperlich zu spüren. Diese Freiheit zu haben, ist schön. Nicht so viel abspulen im Kopf. Liebe ist nicht ausschließlich. Sie muss fließen dürfen. Das ging und dafür bin ich dankbar. Sonst fühle mich eingesperrt. Total schade, dass die Zeit hier zu Ende geht. Hab richtig Lust, mit euch in einer Gruppe etwas zu gestalten. Jetzt bin ich ausgeruht, habe Kraft getankt und kann was schaffen. Ich grabe euch den Acker um, ich pflanze euch Blumen und Gemüse.

ich finde diesen Ort total schön: Die Hügel, das Meer in der Nähe, beschenkt durch das Wetter. Und die Leiter/in, die nicht alles nach Plan im Gruppenraum machen, sondern das Wetter einbeziehen: auch Einheiten mit uns draußen machen. Dadurch ist man nicht zerrissen war, drinnen zu sein, und draußen lockt das schöne Wetter. Und als die ganze Gruppe müde war, gab es noch einen Plan C: ein hergezauberter Abend für eine müde Truppe. Überhaupt eure Ideen. Ich bin immer wieder berührt von der Kreativität und dem Einfühlen, was in der Gruppe ist. Auch das Besuchen der Gruppen gegenseitig: Gast sein dürfen bei den anderen. Wie das hinhaut: zwei Gruppen an einem Ort. Und wie das verbunden ist. Bin davon angetan, so schnell heimisch zu sein - auch mit den neuen. Unkompliziert, ganz leicht. Ich habe hier wunderbar geschlafen. Im Gegensatz zu Hamburg.

mir hat es gut getan. Es war rund und harmonisch. Eine liebevolle Gruppe. Das Wetter hat mitgespielt. Ich habe gut geschlafen. Es war schön hier.

für mich ist es sehr schnell vergangen, war für mich sowieso auch kürzer. Ich mag diese Gruppengröße sehr gerne; eine große Familie oder große WG. Mir ging es ebenfalls mit den zwei Gruppen gut. Mal zusammen, mal auseinander. Eine schöne Erfahrung.

Hab mich hier sehr wohl gefühlt. Am Meer sein und baden, das war sooo schön. Die Ausbildung hat mich ein bisschen gestresst - auch durch meine Probe-Einheit mit Euch. Gut, dass ich mich getraut habe. Schön war für mich, dass wir ab und zu alle zusammen Leicht & Lebendig gemacht haben. Ich habe mich mit allen wohl gefühlt.

für mich waren es sehr schöne und anregende Tage. Für mich war wichtig, dass ich mich auf den Weg gemacht habe. In den letzten sechs Monaten habe ich eine schwere Zeit gehabt, weil ich liebe Menschen verloren habe. Jetzt habe ich gemerkt, dass nach der Zeit der Trauer, wieder Heiterkeit, Bewegung und Lachen möglich ist. Und dass es für mich und stimmig ist. Mit diesem Hauch von Leichtigkeit werde ich nachhause fahren. Für mich waren es wichtige Tage.

ich kann erschöpft hier an - körperlich und psychisch. Ich habe viel Kraft bekommen.

Abgesehen von zu viel Essen und zu wenig Schlaf fühle ich mich auf allen Ebenen rundum genährt. Es gab kostbare Momente von Berührtsein, von mich frei-fühlen, von Verbundenheit. Es war alles da. Und es gab niemanden, mit dem sich etwas schräg angefühlt hat - dass ich gedacht hätte, um den mache ich lieber einen Bogen. Das gab es nicht. Das war eine Bereicherung. Und ich hab das Gefühl, das war ein echter Urlaub, kein Urlaubersatz - auch wenn es nur fünf Tage waren. Viel entspannender als zwei Wochen irgendwas. Alles durfte da sein. Ich habe unheimlich viel gelacht, meine verspielten Seiten durften rauskommen, auch die sinnlichen, genießerischen. In mir ist eine ganz große Dankbarkeit.

War schön mit euch allen. Mit der großen Gruppe ist es mir sehr gut ergangen. Ich bin wohl eine der wenigen, die mit diesem Ort nicht so gut klar kommt.

In diesem strukturierten Eingebundensein hat für mich etwas gefehlt, damit es sich für mich entspannter angefüllt hätte. Ich hätte mehr Freiraum gebraucht.
Ich liebe die Landschaft und kenne die Gegend sehr gut. Habe mich auch sehr darauf gefreut. Die Momente, die ich mir frei genommen habe und mit einzelnen intensiv geteilt habe, werden sicher nachhaltig wirken. So was kommt bei mir oft etwas später. Unabhängig von der Ausbildung, ich bin einfach nicht zur Ruhe gekommen. Speziell an diesem Ort.
Wenn ich diesen Ort verlassen habe - spazieren war oder am Meer - dann entstand relativ schnell Ruhe . Ich hab mit diesem Ort ein Thema, das ich noch nicht erkannt habe. Da gucke ich noch mal.
Mir hat gestern Spaß gemacht, Leiten mit/bei Euch zu üben. Ich hatte die Ausbildung angefangen, weil ich das mal ausprobieren wollte - ohne Bedürfnis, es in die Welt zu bringen; sondern eher, wie fühlt sich das an mit so einer Gruppe. Jetzt habe ich das Gefühl, dass es funktionieren könnte. Ob ich es tue, ist was ganz anderes. Es war eine wunderbare Erfahrung.

für mich war es ein Geschenk, hier zu sein - auf vielen Ebenen. Es hat sich für mich insgesamt sehr rund angefühlt - im Außen, der Platz hier. Schön, euch alle kennen zu lernen. Ich kannte den einen oder anderen bislang nur vom Sehen. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, von einem Raum, wo sich das Innere und Äußere gemischt hat. In der Küche, hier beim Tanzen oder bei einer Übung. Die Dinge konnten im Fluss sein. Schön, mit dir (Partnerin) hier zu sein, mit allem was wir dabei auch entdecken. Das Meer habe ich auch sehr geliebt.Wir waren ab und zu dort. Ich freue mich, euch wieder zu treffen.

ich habe die Zeit hier sehr genossen, weil der Rahmen entspannt war. Zum einen der Kontakt mit dir (Hubert). In ständigem Austausch zu sein, wo stehst du. Das fand ich schön. Deshalb fand ich auch gar nicht, dass es zwei Gruppen sind. Wir haben uns immer wieder getroffen - beim Essen.
Toll fand ich, dass ihr mir die ganze Stöpsel-Technik (Musikanlage) abgenommen habt. Und die Mitten zum Beispiel. Vorher hatte ich einen Schreck bekommen. Heiko sagte, dass ich mich nicht darum kümmern muss. Und dann noch bekocht zu werden: ein Riesengeschenk. Das habe ich total genossen. Ich habe genossen, in diesen Rahmenbedingungen zu arbeiten und auch Urlaub zu haben - und nicht den Anspruch zu haben, perfekt vorzubereiten. Sondern in dieses Fließen zu springen, loszulassen und zu gucken, was braucht die Gruppe.
Eine gute Zeit war es für mich, auch um zu lernen. Wunderbar auch, wie ihr als Gruppe euch eingelassen habt - auch auf verrückte Sachen draußen. Das fand ich klasse. Ich habe es sehr entspannend erlebt, in diesem Feld mit euch allen zu sein. Jetzt hätte ich gerne noch ein, zwei Tage Urlaub.(Waltraud Arends)

ich war zwischendrin ab und zu erschöpft. Vermittlung von theoretischem Stoff ist nicht so meins. Wie vermittele ich das, was ich entdeckt habe? Das ist manchmal mühsam. Dennoch mache ich das gerne. Wenn ich das Gefühl habe, es macht Sinn, dann es ist für mich o.k., wenn ich anschließend groggy bin. Wofür soll ich mich sonst anstrengen? Habe eher Angst, mich anzustrengen für irgendeinen Blödsinn.
Ich fand schön, wie die Gruppen sich vermischt haben. Total witzig, als ihr in unsere kleine Ausbildungsgruppe hinein getanzt seid. Vor allem deshalb, weil mir in dem Moment nichts eingefallen war. Mich berührt das Vertrauen von dir (Waltraud). Du bist eine begnadete Leiterin - und von dir um Rat gefragt zu werden, finde ich klasse. Schön, mit dir zu leiten. Da gibt es kein Gerangel. Ich weiß, dass du es gut machst. Und habe es auch immer gehört. Ich finde diese Gruppe spannend, weil ich von einigen weiß, mit welchen Themen sie unterwegs sind. Für einige ist das Leben im Moment beschwerlich. Damit freundlich umzugehen, fällt mir nicht immer leicht, gelingt mir nicht immer. Doch ich mache es, so gut ich kann. Danke ans Team für die gute organisatorische Unterstützung. Ich brauchte mich da um nichts kümmern und konnte mich auf meine Sachen konzentrieren. (Hubert Ehlert)


17.6.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 15.6.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind mitgeschnitten und - wenn überhaupt - nur grammatikalisch geändert oder leicht gekürzt:


Für mich war es heute entspannend, sehr entspannend - wie noch nie

Für mich war es heute so, wie ich es gebraucht habe

Ich finde, es war heute sehr entspannt. Ich bin sonst bei mehr bewegten Veranstaltungen. Nur das Wellenreiten fehlte und der Strand.

Mir hat es auch sehr gut gefallen heute. Ich war sehr neugierig. Die Biene, die zum Löwen wird und das mit dem Engel der Stille - das fand ich sehr spannend und war für mich neu. Ich bin auch entspannt.

Wunderbar

Mir geht's gut. Ich habe heute hier erlebt, wie ich gerade mein Leben überhaupt empfinde. Bewegt, mit anhaltenden Tiefen. Und immer wieder geht's nach oben.

Ich fand's schön heute.

Ich fand's auch sehr schön. Bin sehr entspannt. Hab gut auf mich aufgepasst, das war gut.

Besonders schön fand ich heute das Gehaltenwerden. Du hast das toll angeleitet und begleitet.

Sehr schön. Bin leichter und friedlicher. Prima

Ich bin auch sehr entspannt. Ich fühlte mich heute ganz authentisch und frei. besonders schön fand ich heute das Halten.

Als ich gekommen bin, war ich sehr müde. Und ich hatte sehr, sehr unangenehme Gedankengänge. Und jetzt fühle ich mich ganz wunderbar

Das Gehaltenwerden fand ich auch ganz wunderschön. Alles andere auch. Aber das besonders.

Mir hat es auch sehr gut getan heute. Mir ging es auch nicht so gut, als ich ankam. Jetzt geht's mir wesentlich besser, und ich bin wieder stabiler.

Ich fand die Gruppe ausgesprochen homogen. Vielleicht auch aufgrund der kleineren Anzahl. Dann habe ich mir vorgestellt, wenn wir alle zusammen auf einer einsamen Insel sind, wie das dann abgeht (Gelächter). Ich glaube, dass dann ganz intensive Kontakte entstehen würden.

Ich fühle mich wohl, wohlig. Ich fand das heute auch besonders, wohl auch weil die Gruppe so klein ist. Das ist schön, auch zum Tanzen. Man kann sich ausbreiten. Ich fand das Spiel mit dem Ball genial - in unserer Gruppe. So was Tolles. Diese Freude dabei, dieses herzhafte Lachen. Mir standen die Tränen in den Augen. Herrlich. Ich konnte viel lachen, hatte viel Spaß. Auch schöne intensive Kontakte und Berührungen. Dass ist so wichtig für mich, das zu haben. Ich wüsste gar nicht, wie ich ohne kann. Immer wieder auftanken - das ist so wertvoll.

Ich schließe mich an. Mir hat der Nachmittag auch sehr, sehr gut getan.


23.5.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 18.5.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mir hat es heute sehr gut gefallen, besonders die Aura-Übung. Die tollen Essensdüfte vom Restaurant haben mich etwas abgelenkt. Danke für die vielen Berührungsgeschenke.

Es gab für mich sehr genussvolle Berührungen, die herzöffnend waren. Vielen Dank für die schöne Runde.

Schöne, fetzige Musik und schöne Stimmung. Hoffe, dass die Wirkung etwas anhält. Die Berührungen waren richtig toll.

Nach zehn Jahren bin ich mal wieder hier. Habe überlegt, ob ich so erkältet überhaupt kommen kann. Bin froh, so gut aufgenommen worden zu sein. Es war, wie von einer ganz langen Reise wieder nach Hause zu kommen.

Hatte etwas Schwierigkeiten anzukommen. Hab mit einigen Themen zu tun. Die Waschstraße war toll. Sie war für mich der Türöffner.

Heute war es besonders schön. Ich bin sehr aufgedreht. Mein Leben ist im Moment sehr bunt. Mit Euch ist es so schön.

Ich bin gern hier - und gerade im Hier und Jetzt.

Komme aus Potsdam, mir ist kein Weg zu weit, um zu L&L zu kommen. Habe viel Lebensfreude getankt und bin gut genährt. Ich fühle mich hier zu Hause und sehr reich beschenkt. Wäre toll, wenn in der Abschlussrunde jeder seinen Namen sagen würde.

Bin reich beschenkt von Euch. Habe wahrgenommen, wie es hier so ist. Danke für das Gemeinschaftsgefühl.

Bin total müde und entspannt. Kann mir gar nicht vorstellen, wie ich nach Hause komme.

Für das Vertrauen, das ich hier erlebe, möchte ich danken. Dann kann ich auch etwas geben.

Bin das erste Mal hier. Es war sehr schön und entspannend. Ja, ich komme gern mal wieder.

Schön, dass es hier diesen Raum gibt, in dem ich geben und nehmen kann. Das erfüllt mich.

Beim letzten Mal, als ich da war, ging es mir nicht so gut. Aber am nächsten Tag ging es mir besser. Dies ist ein sehr besonderer Kraftort.

Hatte wohltuende Berührungen. Fühle mich weich und warm.

Habe die Berührungen heute besonders genossen.

Am Anfang hatte ich heute Schwierigkeiten. Die Musik hat mir zu Beginn nicht so gefallen. Habe wieder viele bekannte Gesichter getroffen. Dann ging es mir besser. Und dann fand ich auch die Musik gut. Meine Müdigkeit ist weg. Alles ist wunderbar.

Bin nach gefühlten 100 Jahren mal wieder hier und froh darüber. Ich war nicht so bedürftig. Konnte viel geben und habe es ebenso genossen, etwas zu bekommen.

Ich schwappe wohlig vor mich hin. Die Waschstraße hat mir heute gar nicht gefallen - war für mich zu kräftig. Alles andere war OK.

Kann gar nicht glauben, das es schon wieder zu Ende ist. Ich würde gern weitermachen. Ein Wechselbad intensiver Gefühle. Ich musste mich nicht eine Sekunde zurücknehmen. Bin sehr traurig angekommen. Jetzt fühle ich mich weich.

Bin durch-entspannt. Hatte sehr schöne Begegnungen.

Fühle mich total wohl mit mir selber und den Anderen. Den Spaß und das Lachen habe ich sehr genießen können. Bin zu Schalk und Scherz aufgelegt. Das ist echt gut.

Heute war es für mich schön und vertraut. Ich hatte schöne Kontakte, Berührungen und Begegnungen.

Ich habe viel Vertrauen in die Menschen hier. In mir ist ein tiefes und berührendes Gefühl. Der Liebe Gott hat mir heute R. geschenkt und auch Berührungen von anderen.

Die Musik hat mir sehr gefallen - und auch der Kontakt mit den Anderen. Hatte schöne Begegnungen.

Bin gut genährt. Es war mal wieder viel zu kurz.

Mir geht es gut. Ich bin ganz bei mir.

War lange nicht mehr hier. Freue mich über den (Möglichkeit gebenden) Raum. Das Thema "Alleinwerden" in der Anfangsrunde hat mich angesprochen. Vielen Dank für die Berührungen. Es war toll.

Ich bin etwas unruhig angekommen. Bin jetzt zentriert.

Danke für die schönen Begegnungen.

Für mich war es heute spannend. Am Anfang war es für mich chaotisch. Dies Chaotische wandelte sich plötzlich. Es entstand Ruhe, Ankommen, Stille. Ganz andere Atmosphäre. Jetzt - durch die Schlussrunde - wird mir bewusst, wie wenig wir voneinander wissen. Ich hatte die Idee mitgebracht, dass zwischendrin kleine Gruppen über ein Thema sprechen. Das passte dann nicht. Vielleicht beim nächsten Mal.(Hubert)


7.5.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig und Stille im Schloss oberbrunn 29.4. - 4.5.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Für mich ist es ein besonderer Ort, eine besondere Landschaft und besondere Menschen (damit meine ich Euch). Es war für mich ein perfektes Team. Ein so achtsamer, liebevoller Leiter wie Du, Hubert, hat mir gutgetan. Ich bin mit einigen Päckchen hergekommen, konnte einige hierlassen, nehme aber auch einen halben Rucksack voll wieder mit. Meiner größten Sehnsucht, mich dazugehörig zu fühlen, bin ich wieder ausgewichen. Ganz großen Dank, besonders an die, die das Ganze gestaltet haben.

Ich habe mich wohl gefühlt mit der Kombination aus Leicht & Lebendig und Stille. Das hat mir geholfen, zu entschleunigen. Am Anfang hatte ich Berührungsängste - war nicht sicher, was lasse ich zu. Jetzt bin ich wiederum ein bisschen unruhig durch den bevorstehenden Abschied. Ich hatte sehr schöne Momente. Die Begegnungen taten mir gut.

Wenn ich hier laut reden muss und von so Vielen angeschaut werde, bekomme ich Herzklopfen. Ich bin froh, noch die Kurve gekriegt zu haben, das Seminar mitzumachen. Bin sehr dankbar, so freundlich aufgenommen worden zu sein. Ich habe mich sehr auf das Tanzen gefreut. Mir jemanden auszusuchen für Berührungsübungen brachte mich immer in Schwierigkeiten. Berührung mag ich. Wenn ich jemanden nicht kenne, dauert es länger, bis ich entspannen kann. Wie Du das gemacht hast, Hubert, war wunderbar.

Ich habe mich wohl gefühlt. Fühlte und fühle mich leicht & lebendig. Ich konnte sein. wie ich bin. Durch die Stille bin ich jetzt angekommen.

Ich fühle mich mit Euch sehr wohl. An Deiner Art, Hubert, mag ich die Klarheit und Ruhe. Ich kann jetzt Männer neu spüren. Das war beim letzten L&L und Stille mein Hauptthema. Es ist das erste Mal, dass ich Gedankenlosigkeit bewusst bei mir wahrgenommen habe. Dieses Jahr war mein Thema "bei mir zu bleiben". Danke für die Spiegel, die mir das Thema Abgrenzung gezeigt haben. Hier im Schloss fühle ich mich pudelwohl. Gestern sind mir zwei Freunde begegnet: Melancholie und Trauer, mit Ihnen habe ich eine Stunde im Bett gekuschelt. Dann sind sie wieder gegangen.

Es war eine sehr gute Zeit für mich. Bin dankbar. Ich lerne mich neu kennen. Ich hatte den Wunsch, dass es als Angebot auch stilles Sitzen gegeben hätte - wie Silvester. Ich (wir) bin einen Schritt weiter gekommen Richtung Menschlichkeit. Ich habe wieder Verbindung zu meinem verbuddelten Herzen bekommen. Für mich war es ein Raum zum Wachsen.

Es war eine sehr gute Zeit für mich. Gestern habe ich den Höhepunkt an Leichtigkeit gespürt. Die schwierigen inneren Themen rücken jetzt wieder etwas näher. Es ist ein schönes Privileg, dort zu leben, wo so etwas, wie L&L und Stille, stattfindet. Ich hadere immer noch und wieder mit meinen Schattenseiten - spüre sie deutlich. Und frage mich: Warum habe ich das nur immer? Hatte das Gefühl, ich hätte mehr helfen sollen. Vielen Dank an Dich, Hubert, und an alle Anderen, die alles organisiert und so schön gestaltet haben.

Ich habe viel Schönes erlebt. Mich hat es innen und außen bewegt. Bin skeptisch angekommen und traf auf eine wohlwollende Atmosphäre. Ich habe die Stille genossen und Kraft geschöpft. Ich bin traurig und gleichzeitig erfüllt. Hierher zu kommen war das Beste, was ich machen konnte.

Für mich waren es ganz besondere L&L-Tage. Es war das erste Mal, dass ich nicht im Team war. Das ist mir nicht ganz leicht gefallen. Ich habe mich frei gefühlt, brauchte mich um nichts zu kümmern. Bin viel mehr aus dem Kopf gekommen und konnte mich sehr viel mehr einlassen. Ich habe mich ein Stück mehr entdeckt. Es ist viel Potential da, was noch gelebt werden möchte. Ich bin ein Mensch, der viel Berührung braucht und habe das auch bekommen. Schön, das ich das bemerke. Da will ich noch mehr hinschauen. Hab mich bei Jedem und mit Jedem von Euch wohlgefühlt.

Für mich war es besonders intensiv durch die Landschaft und Gespräche. Und ich habe neue Erkenntnisse gewonnen. Wenn Stille war, wanderten meine Gedanken besorgt nachhause.

Ich bin reich beschenkt worden von diesen Tagen. Ich könnte heulen vor Glückseligkeit. Es ist ein wunderbarer Ort und wunderbare Menschen. Ich konnte alten Schmerz abtragen und habe Abgrenzungs-Erfahrung machen dürfen. Mein Gefäß ist gut gefüllt. Einerseits würde ich gern noch zwei, drei Tage mit Euch sein. Andererseits bin ich inspiriert für mein eigenes Leicht & Lebendig in Leipzig und Thüringen und freue mich, das zu den Menschen zu bringen.

Ich bin froh, hier zu sein. Für mich war Abgrenzung ein wichtiges Thema, um mich nicht zu überfordern. Ich bin dem Zugehörigkeitsgefühl ausgewichen. Die Berührungen haben mir gut getan. Reden vor vielen Menschen - wie jetzt gerade - bringt mich in Stress. Hab mich ab und zu zurückgezogen, um bei mir zu sein. Ich finde deine (Hubert) Art zu sprechen und wie du leitest wunderbar.

Es ist alles ganz neu für mich. Ich bin froh, dass ich erstmal in der kleinen Ausbildungsgruppe ankommen konnte. Es war ein Boden, um mich auf mehr einzulassen. Für mich war es eine Woche Lebensschule. Ich hatte schöne Kontakte. Lieder haben mein Herz geöffnet, auch wenn einiges verletzlich ist. Ich muss gucken, was ich in meinen Alltag mitnehme. Ich habe Hilfe bekommen, dass ich diese Fülle leben darf. Ich freue mich, wie mein Leben jetzt weitergeht. Danke für den Raum, Euer Dasein und für das Verstehen.

Ich habe zu kämpfen. Der Raum, den ich hier habe, ist schön. Ich fordere ihn auch immer in meine Beziehung hinein. So ist es jetzt.

Zusammen mit der Ausbildung am letzten Wochenende und mit diesem Seminar war es meine längste Leicht & Lebendig-Zeit. Davor hatte ich Respekt. Im Fußball würde man sagen: über den Kampf ins Spiel gekommen. Es gab durchaus schwierige Situationen für mich. Für mich war es wertvoll, damit umzugehen, weil mir bewusst ist, dadurch lernen zu können. Bereits in schwierigen Situationen kam mir der Gedanke von "wertvoll". Ich fühlte mich dann nicht souverän, und musste es auch nicht sein. Ich beziehe mich dann innerlich auf eine Leicht & Lebendig-Spielregel: sei mit dem da, was da ist. (Hubert)


22.4.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 20.4.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich bin gut genährt. Leider war es etwas kurz.

Es war sehr schön.

Ich fühle mich gut. Fröhlich - ein lachender Bauch.

Mir geht's gut.

Bin ruhig, erschöpft und beleuchtet.

Ich bin sehr froh, dass ich noch spontan hergekommen bin.

Beseelt und aufgetankt bin ich - die Stunden waren wirklich toll.

Danke an den "Osterhasen" für das Leckerli.

Fühle mich zeitlos, es war nur schön.

Ich bin ganz entspannt und gut genährt.

Nach einem sehr opulenten Oster-Frühstück - und Leicht und Lebendig - könnte ich jetzt wieder etwas essen.

Bin gut genährt. Heute war die Musik besonders schön. Alles hat mir Spaß gemacht. Ein schöner Oster-Sonntag.

Bin genährt durch Berührung. Komme gerne hin und wieder aus Berlin hier vorbei.

Es war ein schönes Osterfest.

Normalerweise habe ich große Anspannung zum Beispiel im Kiefer. Jetzt bin entspannt wie noch nie. Könnte nur schlafen, so entspannt.

Danke für das tolle Osterfest.

Ich freue mich, dass ich hier sein konnte.

Jetzt bin ich doch noch bei mir angekommen.

Habe heute bekommen, was mir sonst gefehlt hat. Daran seid ihr Alle beteiligt.

Die Ostergeschichten waren heute mein Favorit.

Letzte Nacht war ich bei einer großen Osterfeier mit Meditationen. Heute bin ich zu mir gekommen. Ich fühlte mich sehr beschützt und lasse es weiter wirken.

Ich bin leicht und entspannt.

Bin sehr entspannt, zufrieden und hatte schöne Begegnungen.

Leider wurde heute viel nebenbei geredet - ansonsten war es schön.

Der heutige Abend passt zu meinem Osterwochenende. Das Kuscheln im geschützten Rahmen hat mir sehr gut getan.

Bin sehr entspannt. Die Geschichten und die Musik waren wunderbar. Die Zeit ist sehr schnell vergangen.

Der erste Teil war für mich anspruchsvoll und anstrengend. Einige Menschen fanden nicht hinein. Habe probiert, was hilft, sich einlasen zu können. Letztlich war es dann rund. Bin zufrieden (Hubert)


17.3.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 16.3.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich bin noch erfüllt von schönen Berührungen. Es war ein wunder-wunderschöner Sonntag. Leider ist es schon zu Ende. Ich beantrage eine zweistündige Verlängerung

Ich habe viele sanfte Berührungen bekommen. Die Musik war hervorragend

Ich bin sehr entspannt und hatte wunderbare Frauenbegegnungen

Irgendwie bin ich sprachlos. Es war das, was ich gebraucht habe

Es war ein wundervoller Kontrast zum Wetter

Ich bin zum ersten Mal hier und fand es sehr schön. Und ebenso die Berührungsgeschichte

Fantastisch

Ich bin jetzt gut erholt und runtergekommen. Ich habe oft zu spät gemerkt, dass ich mit dem Kopf abgeschweift bin

Es war sehr harmonisch. Es entspricht der Jahreszeit - träumerisch wie eine Zwischenzeit. Der Frühling ist noch nicht da

Ich mag diese nährenden Berührungen, ohne dass damit Verwicklungen verbunden sind. Und ich mag diese hohe Qualität von Achtsamkeit

Danke, dass ihr da wart und dass ich da sein durfte

Präsent zu sein ist ein Präsent. Mich überkam heute Morgen ein Weinen, so wie im Moment das Wetter. Und heute Nachmittag gibt es eine ganz andere Qualität

In mir ist Lebensfreude. Ich war anderthalb Jahre weg (nach Süddeutschland gezogen - zu Besuch hier). Ich habe heute viel alte Vertrautheit und Geborgenheit gefühlt. Es war fast wie heimkommen

Ich bin mit traurigem Herzen hier. Habe viel Freundliches, Liebevolles gesehen - auch in mir. Und erlebt, dass ich angenommen werde, wie ich bin

Ich bin wieder gut hineingekommen. Mir hilft der wiederholte Hinweis sehr, Anstrengung und Anspannung gehen zu lassen. Dass sie nicht nötig sind, damit es gut ist

Bei den achtsamen Begegnungen kann ich mich gut in die Gegenwart fallen lassen

Ich bin erstaunt, wie leicht es für mich war/ist, hier einzusteigen und anzukommen. Ich bin das erste Mal hier

Ich möchte nicht viel sagen, Bin ich gleich wieder im Kopf

Ich habe die Menschen hier sehr lieb gewonnen

Für mich war's wohltuend

Mir hat gefallen wie du es gemacht hast, Hubert

Ich bin leicht und lebendig

Mir ist wohlig und warm

Die Engel hatten es nicht weit. Es war himmlisch

Ich bin durch den Kontakt zu anderen in Kontakt zu mir gekommen - zu Freude und auch Traurigkeit. Und beides darf da sein

Ich sitze seit 16 Jahren an der Kasse dieser Veranstaltung. Habe seit vielen Jahren jetzt zum zweiten Mal mitgemacht. Ich wusste die ganze Zeit nicht, dass ich so etwas so vermisst habe

Ich war heute mehrmals in tiefer Stille. Schon der erste Satz in der Eingangsrunde hat mich berührt. Deine (Hubert) Stimme verzaubert und schafft Atmosphäre. Ich fühlte mich in der Geschichte drin

Mir macht es Spaß Geschichten zu erzählen, die ich selber nicht kenne. Manchmal bin ich regelrecht begeistert. Es kommt immer etwas, wenn man dafür Raum gibt. Ich glaube jeder kann das. Nur die meisten trauen sich nicht. Uns bewegen Bedürfnisse und Fähigkeiten. Ich bin dankbar, wenn meine Gaben angenommen werden. Was meine Bedürfnisse betrifft, so bekomme ich hier immer die eine oder andere Streicheleinheit - natürlich könnte es manchmal etwas mehr sein. Doch zu viel wäre auch nicht gut. Es ist schon gut so (Hubert)


21.2.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 21.2.2014 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war ganz schön schön.

Ich brauche eigentlich noch Zeit, um etwas sagen zu können. Es war schön.

Trotz Magenschmerzen war es doch noch schön für mich. Ich bin schnell in die Entspannung gekommen, das hat gut getan.

Danke Euch Allen und besonders Hubert.

Es wundert mich, wie lange der Körper sich etwas merkt. Bin als Kind mal gewürgt worden und habe heute wieder festgestellt, dass ich Berührungen am Hals nicht gut ab kann. Habe es aber wieder einmal versucht. Und das war gut.

Ich bin ganz friedlich und ruhig. Die letzten zwei Tage waren sehr bewegt. Der Zauberwald war sehr schön. Besonders von der Sprache her und wie Du es angeleitet hast.

Es war schön heute.

Fühle mich einfach wunderbar. Soviel Streicheleinheiten an einem Nachmittag.

Ich schließe mich an.

Heute war es schön, nicht so turbulent. Es war gut Menschen wieder gesehen zu haben, die ich lange nicht gesehen habe.

Nach dem Zauberwald hast Du, Hubert, einen heiligen Raum geschaffen, der war heilend.

Bin etwas unruhig angekommen. Jetzt bin ich ruhig und gelassen.

Schöner Nachmittag. Freue mich hier gewesen zu sein.

Freue mich, besonders über mich selbst.

Die stillen Momente fand ich besonders gut.

Mir fehlen die Worte. Superschön, sehr intensiv.

Super - Superschön. Bin ganz entspannt, beglückt und fröhlich. Freue mich. Habe gut für mich gesorgt. Danke an Alle, die mich berührt haben.

Es war besonders intensiv. Gut, dass wir so lange Zeit nach dem Zauberwald hatten, wie wir brauchten. Es war sehr heilend.

Habe mich sehr entspannt. Es wächst etwas wie Freude in mir.

Toll, dass ich hergefahren bin.

OberAffenSchön. Der Zauberwald hat verzaubert. Die Musik war auch zauberhaft. Sehr schön.

Bin das erste Mal hier. Komme bestimmt wieder.

Bin von ganz weit angereist. Hatte Ischias-Schmerzen. Mein Inneres Kind hatte Freude und den Garten Eden.

Letzte Woche bin ich auf den Kopf gefallen. Mir ist noch etwas schwindelig. Bin froh, hier zu sein - es ist wunderschön - der Zauberwald und mit Euch zu kuscheln.

Habe viel erlebt, von gruseln bis ganz toll. Das soll keine Wertung sein. Ich kann entspannt nach Hause fahren.

Fühle mich sehr befriedet und wohl vom Berührungs-Geschehen und Aufgehoben-Sein. Das passiert bei mir nicht so oft. Das nehme ich gerne mit.

Habe heute auch sehr viel innerlich erlebt. Vor der ersten Pause war fehlte für mich die Intensität beim Berühren und Berührt-werden. Nach der Pause - fast unerwartet - kam dann alles, was ich gebraucht habe.

Bin in die Präsenz gekommen, durch die feinen Berührungen.

Habe mich wohl gefühlt mit Euch.

Für mich war es ganz intensiv - bin im Frieden.

Es war ganz wunderbar. Danke für die wundervollen Begegnungen und Berührungen. Ich bin ganz bei mir.

Heute war es sehr intensiv, bezaubernd und beglückend.


21.1.2014
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 19.1.2014 mit Waltraud Arends (L&L Bremen), Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war sehr schön.

Hatte eine ganz angestrengte Woche. Konnte jetzt vieles loslassen.

Habe Kraft getankt.

Bedanke mich bei Allen - bin sehr zufrieden.

Es war mal wieder alles drin und dran. Bin das 1. Mal da. Schönen Dank auch an Waltraut.

Es ist Zufall, das ich heute hier bin und Nähe finde. Es ist genau das, was ich heute brauchte.

Auch im Alter kann man hier mitmachen, da wir ja auch mal am Anfang auf Stühlen sitzen.

Ich war erst erschreckt und dann fand ich es wunderbar.

Mein Körpergefühl ist besser geworden.

Hat Spaß gemacht.

Habe mich schon im Vorfeld gefreut zu kommen. Hatte heute viel Tiefe.

Habe heute sehr viel Achtsamkeit von Allen erfahren.

Ich bin friedvoll und entspannt.

Sehr schön. Es passt zur Zeit und zur Qualität. Musste mich erst an die andere Anleitung heute gewöhnen. Die Menschen waren heute sehr angenehm.

Bin gespannt, wie ich heute Nacht schlafe.

Großen Dank an Alle. Besonders auch an Waltraut.

Bin sehr entspannt und froh, dass ich gekommen bin.

Herrlich. Danke an Euch und das "In sich zu Hause ankommen".

Das war das Passende zum Entspannen.

Es hat mir auch gut gefallen. Habe etwas gebraucht, wieder reinzukommen. Hat sich viel gelöst.

Bin offen für das NEUE. Es war sehr aufregend für mich. Die Bodenübungen haben mir nicht so behagt.

Mir geht es richtig gut. Bin gut bei mir angekommen. Im 1. Teil mit Waltraut mit großer Zartheit in Berührung gekommen und im 2.Teil mit Humor durch die Berührungs-Geschichten von Hubert ins Spüren gekommen.

Bin heute von einer Großveranstaltung gekommen. War das 1.Mal hier. Es war toll.

Bin schon lange dabei, von der 1.Stunde an. Die Kuschelmäuse fand ich erst albern, dann war's schön.

Hubert und Waltraut ihr seid ein gutes Duo. Passt alles gut zusammen.

Bedanke mich bei Allen.

Danke an Waltraut und Hubert - besonders für die Märchen. Fühle mich ganz geschmeidig. Die Erdball-Geschichte (von Waltraud) hat mich sehr berührt.

Bin glücklich hier soviel Nähe zu spüren und zulassen zu können. Danke für Eure Achtsamkeit.

Bin ganz friedlich und total froh hier zu sein. Absolut toll Deine Geschichten Hubert (Waltraud).

Habe es genossen, heute mit Waltraut zusammen zu leiten. Schön, dass Du seit langem mal wieder dabei bist (Hubert).


6.1.2014
Dies sind Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig Silvestertagen im Reiterhof Bleckmar 28.12.2013 - 2.1.2014 mit Hubert Ehlert, Ruth Maetze und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Für mich war es eine sehr, sehr interessante, erfahrungsreiche, wundervolle Zeit. Bevor ich hierher fuhr, war ich mir nicht sicher, ob ich mich auf Berührungen mit fremden Menschen einlassen kann. Ob mir das überhaupt gefällt. Ich hatte mich hier manchmal gefragt, ob ich lieber rausgehen sollte, wenn Berührung angesagt war. Doch ich bin zum eindeutigen Ergebnis gekommen, dass ich mich wohler fühle, dabei zu bleiben. Es war unglaublich vielfältig: wunderbare Menschen, wunderbare Kontakte, wundervolles Team, wundervolle Küchenfeen - eine wundervolle Art, die Zeit zu verbringen.

Ich bin froh, dass es Hubert gibt, weil es durch dich Leicht & Lebendig gibt.

Ganz herzlichen Dank für die schönen Erfahrungen und Begegnungen. Fühle mich heute Morgen wie aus dem Nest gefallen. Ich fahre mit gemischten Gefühlen nachhause. Mit vielen alten Geschichten bin ich leider noch nicht durch.

Ich brauchte nicht nachzudenken während der Tage hier. Hatte keine Langeweile. Ich danke euch allen. Und sage: bis zum nächsten Jahr. Ich bin vom Kopf her freier geworden.

Ich bin froh, dass ich die Tage hier mit euch verbringen durfte. Es wurde viel in mir angerührt. Bin zuhause viel allein, und die Lebensmittelunverträglichkeiten, die ich mitbringe, und die viel zusätzliche Arbeit kostet, regen mich zum Nachdenken an. Beim Tanzen war ich in meinem Element. Das war schön für mich. Die Größe der Gruppe war eine Herausforderung, mit der ich gut zurecht gekommen bin.

Bei den Neujahrsperlen fühlte ich mich mit unserem Beitrag nicht so willkommen. Wir mussten unser Programm kürzen. Das hat ein schales Gefühl von Traurigkeit bei mir hinterlassen.

Diese Gemeinschaft zu Silvester hat mir die ganze Zeit gefehlt. Herzlichen Dank für das Programm. Ich fahre leicht und lebendig zurück. Ich merke, dass dies ein richtiger Weg für mich ist.

War eine weise Entscheidung, hierher zu kommen. Es war sehr schön, danke für viele Begegnungen und Berührungen. Hubert, an dich vielen, vielen Dank.

Danke für die gemeinsame Zeit. Mehrere Flüsse haben zusammengefunden. Ich schwimme mit, auch wenn ich mich manchmal zurückziehe. Trotz der Unterschiede spüre ich Kontakt. Und habe das Gefühl, es könnte weitergehen.

Danke an alle und an mich. Ich habe ein tiefes Gefühl von Zugehörigkeit, ich fühlte mich angenommen und freue mich auf alles was kommt. Einige kleine Ansätze hat es schon gegeben.

Gestern Abend war mir nicht danach, mitzumachen. Andrerseits wollte ich auch hier im Raum bei euch bleiben. Ich hab mich in eine Ecke gesetzt. Die 6er-Gruppe, die mir am nächsten war, fragte ab und zu, ob alles ok ist und ob ich mitmachen will - dadurch fühlte ich mich gut aufgehoben. Und ich fühlte Glückseligkeit in mir beim Einfach-nur-dabei-sein. Von außen habe ich wahrgenommen, dass Berührung Nahrung und Heilung ist.

Ich bin das erste Mal dabei. Es hat mir sehr gut gefallen. Schön, dass wir immer wieder in die Stille gegangen sind. Danke für alles - auch dafür, dass ich so gut aufgenommen wurde, als ich erst einen Tag später angekommen war.

Ich bin ganz bewegt. Habe das Gefühl, schon lange hier zu sein - nicht erst fünf Tage. Ich fahre entspannt und freudig nachhause.

Mir ist heiß und kalt, ich schwitze, und es bebt in mir.
Ich hatte zu einem Viertel der Teilnehmer kaum Kontakt, was niemand persönlich nehmen möge. Ich bin in tiefe Prozesse getaucht und froh, gut für mich gesorgt zu haben. Ich fühle, dieses Jahr ist wichtig für die Heilung der: weiblichen und männlichen Anteile in jedem, die verletzte Männlichkeit durch uns Frauen sowie die verletzte Weiblichkeit durch Männer - ich glaube, die wichtigste Vorraussetzung für Frieden auf Erden. Es gab viele bewegende Erfahrungen.
Wenn ich mich auf das Wesentliche besinne, war am wichtigsten/heilsamsten die Erfahrung, löffelchenmäßig zwischen zwei Männern zu liegen, die mich anfangs sehr beunruhigt, verwirrt hat. Eine Stimme in mir forderte mich auf, mir die Chance einer neuen Erfahrung zu geben. Wohlige Nähe, Lachattacken und innige Gespräche wechselten mit Unbehagen, was denken die anderen, wollen die beiden was von mir, wie ist es für die Freundin des einen, darf ich das überhaupt und das Hochbrechen eines alten Traumas durchströmten mich, als wir 3 uns zum Überbleibsel der Neujahresnacht herauskristallisierten. Ich fühlte mich schließlich ohne große Worte/Erklärungen liebevoll gehalten und begleitet durch heftige Wogen alten Schmerzes. Es freut und erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit, Männern nun angstfreier und offenherziger begegnen zu können.

Ich spüre in mir Fülle und Dankbarkeit. Möchte mich beim Team bedanken. Und besonders bei Hubert - für deine zurückhaltende, klare Art zu leiten und zu sprechen. Es war eine exzellente Mischung - auch mit Stille, Achtsamkeit. Ich konnte Menschen, die ich nicht kenne, berühren und mich berühren lassen. Es war ein wundervoller Austausch. Viele intensive Begegnungen werden nachklingen.

Vielen Dank an dich, Hubert, du sprichst das Wesentliche an, und das kann ich durch die Erfahrung in dem Moment verstehen und umsetzen. Auf diese Weise kann ich mich kennen lernen. Es ist gut, sich Zeit für Stille zu nehmen.

Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Rückenschmerzen haben allmählich nachgelassen. Ich konnte so sein wie ich bin, wurde dafür nicht kritisiert - was ich aus meiner Partnerschaft nicht kenne. Da soll ich anders sein. Das war ständig schwierig. Ich bin hier meiner Spiritualität ein gutes Stück näher gekommen. Das werde ich weiterführen. Schön das ihr da seid. Schade, dass die Zeit hier schon zu Ende geht.

Danke für eure Offenheit, für Begegnungen und Berührungen.

Ich werde euch vermissen. Es ist beruhigend zu wissen, wie es sein kann, wenn wir zusammenkommen.

Als ich hier ankam, war ich hin- und her gerissen. Jetzt fühle ich mich wohliger und lebendiger. Zuhause bin ich wieder in meiner Isoliertheit und werde euch alle vermissen.

Ich war schon oft bei Leicht & Lebendig zu Silvester dabei. Und für mich hat es sich auch diesmal wieder bestätigt, dass hier für mich die tollsten Silvester meines Lebens stattfinden. Deshalb komme ich hierher. Meine Ängste vor Begegnungen lösen sich manchmal schnell auf - in dieser Wohlfühlatmosphäre. Danke an alle.

Die große Gruppe war für mich eine Herausforderung. Die Gesamtatmosphäre - auch mit den Pferden - war sehr schön. Ich bin inspiriert, auch für mich selbst mal wieder zu kochen.

Ich habe jetzt endlich kapiert, dass Berührung tatsächlich ein wesentliches Bedürfnis ist. Andere Bedürfnisse treten dann in den Hintergrund. Ich war oft im Jetzt und innerlich erfüllt. So sehr, dass ich kein Essen um Punkt 13 Uhr brauchte. Zuhause wäre ich aggressiv geworden. Der Garden of Eden war für mich eine große Bereicherung. Da bin ich zu einem Menschen gegangen, der mir eigentlich nicht sympathisch war. Während der Berührung veränderte es sich, und ich konnte diesen Menschen sehr gut annehmen. Danke für das, was ich erleben durfte. Es war ganz, ganz toll.

Vielen Dank, Hubert, dass es dir gelingt, ein Zugehörigkeitsgefühl in einer so großen Gruppe möglich zu machen.

Ich habe ein gutes Gefühl in der Gruppe. Das habe ich mir auch gewünscht. Für mich war sehr gut, dass man sich zurückziehen kann und dafür nicht verurteilt wird. Es fällt mir schwer, in meinen Alltag zurückzukehren. Habe etwas Angst davor.

Habe mich sehr, sehr wohl gefühlt. Hatte einige Anlaufschwierigkeiten, und bin hier an meine Grenzen gegangen. Ich habe mir den Teil geholt, den ich brauchte. Danke für das Aufgehobensein, danke für die Berührungen, und danke für die gute Küche.

Mir geht es richtig gut. Ich merke, jetzt im siebten Jahr bin ich richtig drin in der Gruppe. Das tut mir gut. Ich fühle mich sonst immer eher am Rand. Hier habe ich mich allmählich mitten hinein vorgearbeitet. Für deine Geduld und deinen Humor (Hubert) danke. Das ganze Team arbeitet gut zusammen. Danke an euch alle.

Ich habe gelernt, auch einmal nein zu sagen.

Ich habe mich noch nie so wohl und behütet gefühlt. Ich fahre mit Energie nachhause und werde meine Altlasten aufräumen.

Für mich ist die Zeit sehr schnell vorbeigegangen. Gut war für mich, dass wir nicht nur Leicht & Lebendig hier im Raum gemacht haben, sondern auch einiges draußen. Es war sehr facettenreich. Gestern Abend war mir aufgefallen, dass während der Berührungseinheit Bernd (Team) und Hubert an verschiedenen Stellen im Raum saßen. Sie haben mit ihrer Aufmerksamkeit die Energie mitgetragen. Gestern habe ich zum ersten Mal diese Form der Unterstützung wahrgenommen.

Ich schließe mich dem an. Ich bin mit einer bleischweren Müdigkeit angekommen. Viele Dinge haben mir gut getan: die Stunden an der Sonne, die Berührungen, auch das Rausziehen aus der Gruppe - ohne dafür schräg angesehen zu werden, oder mich rechtfertigen zu müssen. Und ich hatte viele Anregungen und Gespräche.

Ich bin dankbar und dünnhäutig - nah am Wasser gebaut.

Ich bin heute total zittrig. Ich habe hier die ganze Zeit daran gearbeitet, meine Partnerschaft und Leicht & Lebendig unter einen Hut zu bringen. Alles liegt an der Kommunikation - mein Gott ist das schwer. Wir kamen als super-glückliches Paar hier an. Jetzt ist es völlig anders. Dieses Zittern zeigt mir, dass die Anspannung allmählich aus meinem System rausgeht.

Ich staune und bin dankbar über das was gesagt wurde. Das gilt auch für mich. Es ist schön, von jedem einzelnen zu hören und ihn/sie zu spüren. Ich nehme ganz viel Wärme mit - durch Berührungen, durch herzliches Lachen. Vieles war vertraut, einiges neu, einiges fremd. Es war eine Fülle von Erfahrungen. Und ich habe gelernt, besser auf mich zu achten, auch mal nein zu sagen. Ich konnte mein Harmoniebedürfnis auch mal hinten anstellen. Und ich habe etwas mehr Gelassenheit gefunden.

Für mich war es eine sehr lange Zeit und ich will nachhause. Ich bin hier nicht dazu gekommen, in nährende Kontakte zu gehen, weil ich im Organisationsteam bin. Ich merke, so tut mir das nicht gut. Und so will ich es nicht mehr. Vielleicht komme ich nächstes Jahr nur als Teilnehmerin. Am schönsten war für mich die Waschstraße. Sie war so lang und schön. (Team)

Danke für die schönen Tage. Und für die Hilfe an den ersten beiden Tagen, als ich einen kreislaufmäßigen Hänger hatte. Ein sehr intensives Gespräch hat mir besonders gut getan - und wird mich in diesem Jahr begleiten. Ich könnte gerne noch länger bleiben (Team)

Ich hab mich für die kurze Version entschieden: Danke an euch alle. Freue mich, wieder nachhause zu kommen, zu duschen und einen schönen Cappuccino zu trinken. (Team)

In mir ist Frieden und Fülle. Ich fühle mich angenommen. (Team)

Durch die Präsenz im eigenen Körper konnte ich auch sehr gut die Berührungen genießen. Ich bin bereit für neue Jahre. (Team)

Ich hatte ein Auf und Ab mit mir. Ich kam hier an und war nicht fit. Bei der Silvester-Zeremonie ging mein Kreislauf runter. Beim Anstoßen war ich so reduziert, dass ich keine innere Verbindung herstellen konnte zu den freundlichen Menschen und guten Wünschen. Das war nicht leicht auszuhalten. Mir wurde deutlich, dass ich ein gewisses Maß an Präsenz und Kraft brauche, um Verbindung wahrzunehmen. Als ich das Thema "plappern während des Tanzens" ansprach, war ich hinterher nicht glücklich über meine Art und Weise. Ich merkte, wie mich das behindert hatte - zum Beispiel beim Tanzen. Ich möchte etwas so ansprechen, dass der Sinn klar ist und andererseits die Lebendigkeit erhalten bleibt. Ich war erleichtert, als ich merkte, dass ihr mir trotzdem vertraut. (Hubert)


19.12.2013
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 15.12.2013 mit Hubert Ehlert, und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Bin freudig und friedlich gestimmt. Es war gaaaanz schön.

Dito

Ich fühle mich leicht - es war sehr schön.

War das 1. Mal hier. Konnte einfach ganz viel SEIN. Bin in mein Herz gekommen.

Es war wieder sehr schön. Bin bestimmt das 10. Mal hier und es ist noch nie langweilig geworden, sondern schöner. Die Anleitungen heute waren für mich sehr hilfreich. Obwohl ich sie schon sooft gehört habe, helfen sie mir jedes Mal, mich Wesentlichem zuzuwenden. Und es gibt immer wieder viele andere tolle Sachen.

Es war superschön.

Bin jetzt gelassener, als ich angekommen bin. Habe es genossen.

Fühle mich friedlich, ruhig und satt..

Hatte schöne Begegnungen.

War noch ziemlich angespannt zu Beginn, das hat sich zu 95% gelegt.

Sehr rund war's.

Es war sehr schön, besonders schön. Danke für die reichhaltige Kaffeetafel - die war ungewöhnlich für Leicht & Lebendig.

Ein sehr schöner Nachmittag.

Danke für die liebevolle Beköstigung.

Bin für die Berührungen sehr dankbar.

Fühle mich beschenkt und beglückt. War längere Zeit in mir.

Das Licht hat mich phasenweise gestört.

Bin gut bei mir angekommen. Es ist jetzt relativ friedlich in mir. Die Ruhephasen haben mir gut getan. Kann immer besser für mich sorgen.

Es war sehr, sehr schön. Ich fühle mich friedlich.

Bin das 1. Mal hier. Es ist ein schönes Gefühl. Bin breit in mir Selbst.

Fühle mich ganz friedlich. Habe ein Lächeln in mir - ganz zart.

Es ist wieder sehr schön.

Ich war viel zu lange nicht hier.

Danke für die Fülle und die Berührungen.

Mi geiht dat god.

Fühle mich ruhig, müde und hungrig.

Als ich kam, fühlte ich mich krank. Habe wieder gespürt, dass es sich trotzdem lohnt, zu kommen. Fühle mich sehr gut. Aufgehoben, angenommen (auch von mir Selbst). Die Geschichten und die Zimbelmusik (Sansula) waren sehr schön.


18.11.2013
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 17.11.2013 mit Hubert Ehlert, Angela Marxen (singen), Ruth Maetze (trommeln) und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Fühl mich aufgetankt. Das Singen und Trommeln hat mir viel Spaß gemacht.

Heute war's gut, manches sehr gut. Bin froh, heute bei L&L zu sein.

Bin jetzt im Großen und Ganzen leicht und lebendig.

Irgendwie war mir etwas schwer heute - bin ganz glücklich, hier zu sein.

Habe mich total wohlgefühlt und mich reinfallen lassen. Das intuitive Tanzen war sehr schön.

Etwas weniger Trommeln + Singen und etwas mehr Streicheleinheiten wären schön. Habe immer noch einen Rest Kuschelbedürfnis.

Fühle mich ganz weich und durchströmt, richtig glücklich. Es war sehr schön heute. Vielen Dank für die vielen schönen Berührungen.

Danke an Euch alle.

Das lebhafte Tanzen, die laute Musik waren toll. Hätte gern selber getrommelt. Das Singen mit Angela, die lange Massageeinheit waren sehr schön.

Danke für die liebevollen, sanften Berührungen.

Es war schön.

Ich schließe mich an.

Danke Euch allen, freue mich wieder dabei zu sein.

"Berührung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Das mit den 15 Sekunden täglicher Berührung in Ehen hat mich sehr erschreckt. Tolle Experimente heute.

Es war superschön.

Meine ganzen Lieblingssachen wurden heute gemacht.

Ich fands sehr gelungen.

Es ist schön hier zu sein. Ich war lange nicht da. Vielen Dank an alle.

Das Singen war toll.

Die Berührung war die Krönung für mich.

Berührung, Trommeln - es war klasse.

Berührung und Trommeln waren sehr nährend.

War lange nicht da. Es war schön. Ich bin jetzt satt.

Bin wohlgenährt und sehr zufrieden.

Mir ging es heute nicht so gut. Der Nachmittag hat gut geholfen. Konnte heute endlich mal bis zum Schluss bleiben - das war schön.

Wie gern ich spiele, merke ich hier. Ich habe keine kleinen Kinder mehr.

Habe es sehr genossen.

Bin vielseitig genährt; bin satt, wie ein Baby. Wenn ich könnte, würde ich ein Bäuerchen machen.

Für mich war es auch heute sehr wohltuend. Die Berührungseinheit, die ich mit E. hatte, war klasse. Habe gestern einen passenden Begriff von einer kraftvollen, starken Frau gehört: "Ritterrüstung". Sie legt sie ab, so oft es geht. Starke Frau ohne Ritterrüstung - eine wundervolle Kombination. Der Berührungsanteil war heute etwas kürzer. Dafür hatten wir etwas, was sonst nur bei L&L-Wochenenden vorkommt: Singen und Trommeln. Schön, das Ihr Euch eingelassen habt (Hubert)


24.10.2013
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB 20.10.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


font color="#008000">Fast alle haben der Gruppe gedankt. Das sei hier erwähnt. In den Rückmeldungen steht es nicht.


Bin gut genährt, tief berührt und ganz entspannt.

Bin nach längerer Pause wieder da. Ich war geschockt über die Gesprächsrunde - habe geschluckt, bin erstmal raus gegangen und habe über mich nachgedacht, was das mit mir gemacht hat. Es war gut, dann wieder hier zu sein, mit Euch.

Das meiste hat mir gut getan. Die Gesprächsrunde hat mich überrascht. Es gefällt mir besser ohne Gespräch. Ich möchte hier spüren und berühren und es mir gut gehen zu lassen.

Es ist mir hier sehr gut gegangen. Eine sehr vertraute Atmosphäre. Es war OK, wie es war, ich fühlte mich gut aufgehoben.

Bin zum ersten Mal hier. Am Anfang habe ich mich fremd gefühlt. Ich habe beobachtet, wie ich mich öffnen konnte. Ich habe Vertrauen gewonnen. Es war alles richtig für mich. Ich hatte weniger Gedanken, manches ist mir klar geworden. Ich habe jetzt etwas weniger Angst wegen Sachen und Entscheidungen. Habe etwas von meiner Angst und Widerstand losgelassen. Jetzt gerade fühle ich mich zu Hause.

Zu Beginn bin ich nicht ins Gefühl gekommen - eigentlich wollte ich nur mal gucken. Ich wollte gar nicht berührt werden. Das hat sich dann völlig verändert. Es hat gut getan. Jetzt kann ich nichts mehr aufnehmen. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal hier - bin aus Lübeck gekommen.

Hat mir heute gut gefallen. Schön mit Euch. Ich fühl mich wohl hier.

Mir geht's auch gut. Danke an Alle. Freue mich schon auf's nächste Mal.

Ich fand es durchwachsen. Wollte eigentlich nach der großen Pause nach Hause. Bei der Gesprächsrunde habe ich falsch verstanden, worum es ging. Habe meine Probleme runter gerattert, dann war die Zeit um. Das war mir zu viel. Ich dachte, ich ersticke. Bin dann spazieren gegangen, musste zwischendurch allein sein. Mir wird auch sonst manchmal alles zu viel. Nach der frischen Luft, Kaffee und etwas essen ging es mir wieder besser. Ich konnte mich gut abgrenzen, das übe ich im Moment. Vielleicht war es für die anderen zu heftig.

Habe heute vielfältige Erfahrungen gemacht, sehr gute Berührungen. In der Gasse spürte ich große Ängstlichkeit. Wenn ich im Gesicht berührt werde, ist das nicht so gut, wenn rübergehuscht wird - bitte zarter. Die Gesprächsrunde fand ich gut. Unsere Gruppe ist schmaler geworden. Gut, dass ich das aussprechen konnte. Ich fühle mich sehr gut. Die Kleine M. durfte heute auch da sein.

Es war eine große Harmonie in der Gruppe. Dass wir heute nur zwei Einheiten hatten, fand ich gut. Die Gesprächsgruppe war gut. Ich schätze es sehr, wenn Empathie wächst. Es war irgendwie ähnlich, was wir miteinander geteilt haben - das beruhigt ein bisschen. Ich war überrascht, dass es heute so ganz anders war als sonst.

Bin runter gefahren. So viele bekannte Gesichter. Das Tanzen tut mir immer gut. War zuerst erschrocken über die Gesprächsrunde. Und ich fragte mich: was erzähle ich, wenn ich dran bin? Ich war dann als letzte dran. Die Offenheit und Ehrlichkeit der anderen haben mich ermutigt, das zu sagen, was bei mir wichtig war.

Ich fand alles ganz gut. Hat mich an Veranstaltungen von ganz früher erinnert. Die Gesprächsrunde fand ich sehr gut. Es war schön, Verständnis zu bekommen und zu verstehen.

Prima, mir geht`s besser als vorher. Die Gesprächssituation hat mir gut getan. Hatte tiefe Begegnungen. Man spricht in einer Weise, wie man es sonst nicht so tut. Nur eine Pause passt für mich auch sehr gut.

Ich bin total satt. Es war sehr schön - die Musik und das Tanzen. Ich wollte eine Übung, bei der ich mich führen lasse, um Vertrauen zu lernen. Und ich habe sie bekommen. Die Gesprächsrunde war inspirierend. Es entstand eine ganz schöne Dynamik, aus der sich noch etwas entwickeln wird.

Die Gespräche waren für mich sehr gut, das war ein Näherkommen auf verbale Weise. Nur zwei Einheiten - das war auch nicht schlecht. Heute war alles sehr rund.

Die Gesprächsrunde fand ich gut - auch, dass es keine Reaktionen gab. Dadurch war der Raum offen, sich mitzuteilen. Habe selber Lösungen gefunden. Bin sehr froh, hier zu sein.

Fühle mich heute besonders. Tief und schön. Über die Gesprächsrunde war ich erst erschrocken. Ich hatte eine gute Runde. Es waren mutige Leute. Habe als letztes gesprochen.

Fühle mich reich beschenkt durch die Berührungen. Freue mich über die alten Gesichter. Ja, ich will Berührung. Erzählrunde - Hilfe! dachte ich. Die Anderen sollten anfangen. Ich war überrascht, wie offen sie sind. Ich bin dankbar. Ich fand es wunderbar, diese Ehrlichkeit und Offenheit.

Fand es heute auch sehr schön. Die Mischung aus Übungen, Stille und Gesprächen war sehr schön. Ich dachte, die Gesprächsrunde ist nicht mein Ding. Ich dachte erst, erzähl denen ein Problem, wie einem Taxifahrer. Doch es war eine sehr schöne Runde - mit viel Bezug zur Natur. Wir wollen uns jetzt 14-tägig treffen.

Bei der Gesprächsrunde hatte ich gemischte Gefühle - ist gut gelaufen.

Danke Hubert - für die schöne Musikauswahl, und das schon seit Jahren. Heute fand ich es harmonisch und still. Habe mein Hamsterrad verlassen. Die Gesprächsrunde war wie vor kurzem in Gömnitz. Viel Liebe, verbunden, das Vertrauen war zu spüren. Konnte gut zuhören und sprechen. Fühle mich lebendig und leicht. Dass wir nur eine Pause hatten, fühlt sich stimmig für mich an.

Bin eingeschlafen während der Hand-Arm-Übung. Habe von Hubert geträumt, der neben mir ist. Aber es war J., die neben mir war und meine Berührung haben sollte. Stattdessen habe ich die Hälfte der Zeit geschlafen. Bei der Gesprächsrunde sollte ich reden. Es war witzig, mir zuzuhören, was die ganze Woche so in meinem Kopf rumgekreist ist.

Bin gestresst angekommen - habe lange überlegt zu kommen. Über die Gesprächsrunde war ich erschrocken - sollte auch noch anfangen, hatte also keine Gelegenheit zu überlegen, und das war gut so. Ich habe mich getraut, vertraut und mich geöffnet. Fühlte mich sehr aufgehoben in der Runde und überhaupt heute - es war schön mit Euch allen.

Es war spannend, etwas anderes auszuprobieren. Zu sehen, wie geht es Euch mit der Gesprächsrunde. War zwischendrin auch mal unsicher, ob es Euch damit gut geht. Meine Intention war: Wenn man sich auf diese Weise mitteilt - sieht man, die anderen haben auch Probleme. Das erleichtert und verbindet. Früher bei Meeting People und in den ersten Jahren von L&L haben wir öfter Gesprächsrunden gemacht. Möchte das wieder ab und zu machen. Schön, dass ihr euch eingelassen habt (Hubert)


8.10.2013
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in Gömnitz 2.10. - 6.10.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich bin jetzt gut angekommen. Es könnten gerne noch 2-3 Tage angehängt werden. Es war eine unglaubliche Vielfalt. Es hat mir sehr gut getan.

Ich bin in meiner Mitte. Bin zufrieden und satt. Für mich ist es o.k. dass es jetzt zu Ende ist.

Ich bin gerade ganz aufgewühlt. Ich hoffe, dass mir ein guter Übergang gelingt. Für mich war es in so einer kleinen Gruppe entspannter.

Was ich hier erlebt habe, hat meine Erwartungen übertroffen. Ich habe vor, mich in Zukunft mehr daran zu orientieren, was schön für mich ist. Ich fahre glücklich nachhause, mit dem Gefühl, eine Nische gefunden zu haben.

Ich bin überrascht über meine Erschöpfung, die hier deutlich wurde. Für mich war es ein erholsames und entspanntes Seminar. Ich fand die Gruppe harmonisch.

Mir haben die Tage sehr gut getan. Die kleine Gruppe fand ich schön. Ich konnte mich gut entspannen. Die Aufteilung der Leicht & Lebendig Sequenzen waren für mich optimal. Das Essen war toll. Die Musik fand ich - bis auf ein, zwei Stücke - super toll.

Ich habe die Ruhe geschätzt, die Harmonie. Am Anfang hätte ich mir mehr Übungen gewünscht, die miteinander in Wohlfühl-Kontakt bringen.

Ich fühle mich wohl. Bin ausgeruht und ruhig. Auch ich hätte mir mehr Einladungen zum Begegnen gewünscht. Ich hab vorhin den Kreis draußen in der Sonne mit euch genossen. Fand es schön, dass das einfach so aus dem Augenblick heraus entstand.

Ich bin zu mir gekommen. Fühle mich angenehm heruntergefahren. Und ich freue mich auf Silvester. Ich könnte gut noch einen Tag L&L anhängen.

Jetzt, nach den Tagen hier, bin ich soweit heruntergefahren, dass mein Urlaub beginnen könnte. Schön, dass ich in dieser vertrauten Gruppe sein konnte.

Ich bin ziemlich angeschlagen in diese Tage gegangen. Jetzt fühle ich mich deutlich mehr angekommen und präsent. Diese Gruppe war für mich besonders. Es war deutlich, wie vertraute Menschen miteinander umgehen. Und wie Menschen - neu dabei - eben noch nicht so vertraut sind. Irgendwie ganz organisch. Für mich war deshalb wichtig, eine Balance zu finden, die auch für langjährige Leicht & Lebendig Teilnehmer interessant ist und für "Neue" keine zu große Herausforderung. (Hubert)


28.6.2013
Dies sindRückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 15.9.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Schön war's, wie immer.

Ich war das erste Mal hier und wusste nicht, was auf mich zu kommt. Es war ganz was Besonderes. Ich komme gerne wieder.

Bin vom Kopf in den Körper gekommen. Habe jetzt gerade eben jemandem verziehen.

Es war ein schöner Nachmittag. Bin sehr entspannt.

Für mich war es gute Nahrung.

Bin jetzt gut geerdet und total müde - Danke.

Ein schöner Nachmittag. Hab heute nicht ganz so gepowert. Ich war ein halbes Jahr nicht da.

Schön, nach der Sommerpause wieder hier zu sein.

Heute war alles da, was ich liebe, z.B. die Waschstraße. Es war sehr schön.

Bin ziemlich entschleunigt, langsam und müde - Dank an alle.

Heute habe ich gesehen, dass sich die Schönheit von jedem Einzelnen von Euch gezeigt hat.

Wie immer - schön.

Für mich war es auch schön.

Es sind jetzt am Ende zwölf Leute weniger da, als zu Beginn. Da waren wir 30. Das finde ich nicht gut. Ich weiß auch nicht, was man dagegen machen kann.

Ich könnte Euch alle in den Arm nehmen. Die Welt ist wieder schön.

Bin gestresst gekommen und jetzt wieder ruhig und zufrieden. Dank an Euch alle.

Schön, dass noch einige da sind. Es war heute ein Kommen und Gehen - wahrscheinlich Rekord in dieser Sparte. Einige hatten das angekündigt, hatten vorher oder nachher Termine, andere sagten es in der Pause und für einige passte irgend etwas nicht, zum Beispiel das Ballspielen. Heute hab ich nicht den Geschmack von allen getroffen. So was passiert (Hubert).


28.6.2013
Dies sindRückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 16.6.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war mal wieder sehr schön.

Ich fand es auch sehr schön.

Es hat mir gut getan.

Für mich war es spannend und erfrischend.

Ich hatte letzte Woche viel zu tun. Jetzt bin ich ganz ruhig. Nächste Woche schaffe ich es.

Ich war Ich-Selbst. Ich hatte sehr entspannende Momente, um bei mir zu sein. Und es gab viel Kontakt.

Vielen Dank an Euch alle.

Die Musik tut gut, und dass wir uns wieder etwas wünschen konnten, z.B. den Ozeanischen Begleiter.

Sehr schöne interne Runde heute.

Sobald ich hier den Raum betrete, fange ich automatisch an, mich zu entspannen.

In mir ist ein Wohlgefühl.

Ich bin leichter und lebendiger.

Hatte heute unerwartete Begegnungen und Berührungen.

Schön, dass Hubert heute besonders heiter war.

Ich fand es auch ganz schön. Eine Playliste der Musikstücke wäre toll.

Mir hat es gut getan. Es gab überraschende Berührungen.

Vielen Dank, dass ich hier sein darf. Berührungen und Musik waren schön.

Die Menschen sind hier besonders achtsam. Musik war heute besonders stimmig. Alles sehr nährend.

Es ist sehr schön hier. Ich fühle mich sehr zufrieden, sanft und besänftigt.

Am schönsten war für mich das "Wunschkonzert".

Bin mit Schmerzen angekommen - die sind jetzt aus dem Fenster geflogen. Hatte tolle Berührungen. Die Musik war besonders heute.


28.5.2013
Dies sindRückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 19.5.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich bin angekommen. Hatte eine wunderschöne Versammlung mit mir selbst und mit euch. Irgendwie ist hier sehr viel Liebe. Ich danke dir, Hubert, dass du uns diesen Raum gibst. Es wäre so schön, wenn wir damit hinausgehen können. Ich finde es wunderschön, dass es hier so sein darf. Im Außen ist es nicht so einfach möglich.

Mir geht es bei einigem ähnlich. In der Außenwelt habe ich das Gefühl des Getrenntseins. Darunter leide ich manchmal. Heute war es hier sehr ruhig. Leicht & Lebendig für Senioren. Ich kam schon entspannt hierher und bin immer noch entspannt.

Mir ist aufgefallen, dass ich schon loslasse, wenn ich hier herein komme, Dieses Entspannen ist schon an diesem Raum gekoppelt. Vielen Dank dafür.

Ich war lange nicht mehr hier und hab gemerkt, wie mir dieses Gefühl anzukommen fehlt, dieses bei mir selbst zu sein - und auch die Begegnungen auf diese Art und Weise. Ich freue mich, dass ich wieder so tanzen kann, weil ich es lange nicht hatte. Ich fand es sehr intensiv.

Ich fand es wunderschön, dass es so ein kleiner Kreis ist - so familiär. Ich fühle, dass ich so viel Liebe und Zärtlichkeit habe. Sie auf Augenhöhe auszutauschen, das hat mir besonders gut getan.

Ich bin emotional angetaut und wohlgenährt.

Ich fühle mich ganz friedlich und dankbar.

Es war schön wie immer - und kuscheliger, weil wir so eine kleine Gruppe waren. Im Außen versuche ich es manchmal, auch so hinzukriegen. Das führt aber häufig zu komplizierten Situationen.

Ich habe sehr viele Momente gehabt, in denen ich mir selbst sehr nahe war. Das war sehr schön.

Es war sehr leicht heute. Ich hab gemerkt, dass mir so ein kleiner Kreis gut tut. Mein Gradmesser sind meine Widerstände. Sie waren heute ganz klein.

Ich bin sehr entspannt und gut genährt.

Ich fühle mich gut genährt und irgendwie menschlicher. Ich frage mich, wie es kommt: dass wenn ich anschließend auf die Straße gehe wieder verkorkse.

Bin seit Silvester das erste Mal wieder dabei. Merke jetzt, dass mir dies hier gefehlt hat. Ich fühle mich gut genährt.

Ich habe mir die Gesichter heute in der Anfangsrunde angesehen und jetzt in der Schlussrunde. Sie sind jetzt viel entspannter.

Ich habe in den Kleingruppen Dichte gespürt, da gab es ganz besondere Momente. Großen Dank.

Ich habe mich heute sehr wohl gefühlt. Ich mag kleine Gruppen lieber als große. Für mich was genau richtig.

Hat mir heute sehr gut getan. Ich kann mich heute besser einlassen - auf mich selbst und auf die anderen. Besser als vor neuneinhalb Jahren, als ich schon mal hier war. Das zeigt mir, dass sich inzwischen etwas bei mir entwickelt hat.


16.5.2013
Dies sind die Rückmeldungen von Leicht & Lebendig und Stille im Schloss Oberbrunn (Chiemsee-Nähe)
8. - 13.5.2013 mit Hubert Ehlert, Tanja Pinnau (Co.) und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand den Rahmen liebevoll. Neu für mich war, dass ich sehr viel Stress draußen hatte/habe. Hier war ich total stressfrei. Alles hat sich in Leichtigkeit aufgelöst. Ich habe mir erlaubt, spielerisch und kindlich zu sein. Die Kontakte, therapeutischen Gespräche und besonders die Gespräche mit anderen Männern habe ich total genossen. Ich kann ruhig bleiben, das ist völlig neu.

Es waren für mich sehr wichtige Tage. Sie waren geprägt von Auseinandersetzungen und Beziehungsklärungen. G. und D. waren sehr wichtig. L&L war für mich jedes Mal ein Einschnitt - es passieren besondere Dinge. Ich freue mich, wieder beziehungsmäßig Zugang gefunden zu haben und hoffe, dass wir damit gut umgehen. Ich habe meine Einsamkeit gespürt, aber das fühlt sich gut an. Schön, das ihr alle da wart.

Oberbrunn ist sonst sehr still. Wenn so viele Leute kommen, bekomme ich Angst. Hier bin ich bei mir - auch mit so vielen Menschen. G. und D., ihr habt zur friedvollen Zeit beigetragen.

Fühle mich wohlig, warm. Ruhe in mir und bin zufrieden. Ich habe ein besonderes Geburtstagsgeschenk bekommen und bin unendlich dankbar dafür. Habe mich sehr wohl in der Gruppe gefühlt - fand sie sehr harmonisch. Ich musste hier nicht arbeiten, hatte keine inneren Prozesse. Habe auch die Zweisamkeit sehr genossen. Das hat mir sehr gut getan.

Bin gerade sehr berührt und finde es total interessant. Ich war hier erst fremd und unsicher. Die Angebote haben mich in Kontakt auch mit mir Selbst gebracht. Habe sehr starke Prozesse - auch schmerzhafte - durchlebt. Besonders als ich allein im Wald war. Normalerweise bin ich dort gern allein und genieße das, aber diesmal fühlte ich mich sehr verletzlich und allein. Die Gemeinschaft hat mich berührt. Ich bin sehr dankbar. Es gab von Allem etwas. Sinnlichkeit, Spaß, Lachen und Zweisamkeit. Ich spüre das Thema Abschied. Und den Wunsch nach mehr Gemeinschaft in meinem Leben. Es waren viele Wünsche in mir begraben. Möchte mehr Balance, Leben und Freude haben. Die leichten Angebote haben sehr schnell bei mir in die Tiefe geführt. Ich möchte mich für alles bedanken, was wir zusammen gemacht haben: Spaß, Berührungen, Ausflüge und vor allem das Lachen.

Bin einerseits traurig. Bin mit vielen alten Sachen konfrontiert worden. Es war vieles gedeckelt. Jetzt habe ich die Chance, mich zu Hause damit auseinander zu setzen. L&L und Stille waren eine tolle Kombination. Speziell das Stille Frühstück und die Zen-Meditation waren für mich sehr gut - erholsam und befreiend. Die Klang-Meditation hat mir sehr gut getan, zumal ich auch selbst damit arbeite. Das Singen in der Kapelle tat mir sehr gut. Ich habe mich zwischendurch sehr zurückgezogen. Habe mich über die Berührungen und die Harmonie in der Gruppe gefreut.

Viele meiner Bedürfnisse wurden erfüllt. Gutes Essen, absichtslose Berührungen, schöne Natur - das ist nicht selbstverständlich. Anfang dieses Jahres hat sich mein Sohn das Leben genommen. Das war der Super-Gau. Das hatte ich Hubert mitgeteilt. Er und Götz haben mich dann eingeladen, hierher zu kommen. Ich dachte, ich halte das nicht aus. Ich wollte meinen Schmerz der Gruppe nicht aufdrängen. Viele können damit nicht umgehen, dachte ich - und dann würde ich mich doppelt einsam fühlen. Irgendwann hatte ich dann das Gefühl, dass es doch gut für mich sein könnte, hier dabei zu sein und hab mich angemeldet. Ich konnte mich auf Kontakt und Berührungen gut einlassen. Habe mich stabil gefühlt in den ersten Tagen. Gestern wäre mein Sohn 36 Jahre alt geworden, das hat mich sehr gebeutelt. Mit meinen anderen beiden Kindern habe ich mich zur Meditation verabredet. Das hat mich fast zerrissen. Ich bin gehalten worden, schön, dass K. bei mir war und mich gehalten hat. Heute ist ein neuer Tag.

Nicht leicht, jetzt von mir zu sprechen, denn alles was ich erlebt habe, ist nicht zu vergleichen, mit dem, was C. erlebt hat. Mich hatte es 2009 sehr getroffen. Im April 2009 kam ich zu L&L in Hamburg. Mir ist, als befände ich mich auf einem felsigen Weg, der in Stufen hoch geht. Jede L&L-Freizeit habe ich mich um einen Granitblock heraufgekämpft. Diese Gruppe hier war für mich bis jetzt die beste, schönste und harmonischste. Zum ersten Mal konnte ich so viel Nähe zulassen, wie ewig nicht mehr. Das muss erst einmal verarbeitet werden. Mal sehen, wie ich damit umgehe. Es war schön, dass ich so gehalten worden bin, verwöhnt und wieder wachgerufen wurde. Ich war sehr vorsichtig geworden und wollte nicht zu große Hoffnung in etwas legen. Ich heule nicht gern in der Öffentlichkeit, sonst würde ich noch mehr sagen. Es ist sehr, sehr schön, in so einer tollen Gruppe zu sein.

Als übernächster ist es auch nicht so einfach, etwas zu sagen. Ich bin sehr dankbar, dass so viele Männer da sind, das hat mir sehr geholfen. Ihr seid alle emsig am Arbeiten. An Hubert - es war das wunderbarste Seminar, das ich erlebt habe. An Götz: ein tolles Haus, eine schöne Atmosphäre. An A. und P.: Das Essen war toll, danke. Es war ein sehr fruchtbares Seminar.

Ich freue mich, meinem ersten Impuls gefolgt bin, bei L&L teilzunehmen. L&L und Stille hat Zukunft. Danke an das Team. Ich hatte viele Berührungen auf der Herzebene, nicht nur am Körper, habe viele wieder erkannt. Es fällt mir jetzt leichter, nicht zu beurteilen. Danke für die Rücksichtnahme.

Wunderbares Schloss, herrliche Umgebung. Das I-Tüpfelchen wäre, wenn noch etwas mehr Liebe hinein gegeben werden kann. Das L&L-Team fand ich sehr herzlich und liebevoll. Ich fühle mich willkommen. Ich bin nicht leichter geworden - das Essen war zu gut. Dennoch: Ich bin leichter geworden. Meine Lebendigkeit wurde in den letzten 30 Jahren durch Arbeit zugeschüttet. Habe mich in der Gruppe sehr wohl gefühlt. Konnte offen sein und habe mitgefühlt. Die morgendliche Ess-Zeremonie und die Meditation am Nachmittag, die Mischung aus Tanzen, Austausch, Berührung und Meditation ist total stimmig für mich.

Das Seminar hat mir sehr gut getan. ich bin nicht leichter geworden, obwohl ich nicht gegessen habe. Ich fühle mich warm und wohlig in der Gruppe. Schwierig für mich war: Es hat keiner aus der Gruppe Bescheid gesagt, als in der Kapelle gesungen werden sollte. Da kam der Gedanke hoch: In einer Gruppe ist man nie sicher. Ich musste noch etwas schmollen, habe aber wieder rein gefunden. Die Stille und die Natur - besonders morgens zwischen 7 und 10 Uhr - mit meinem Hund - waren sehr wichtig für mich. Die tollen Ausflüge habe ich sehr genossen. Das ging, weil ich nicht (wie sonst) im Team war. Insgesamt ist es eine sehr schöne Gruppe.

Es ist sehr schön, so viel von Euch zu hören. Auch wenn ich durch meine Aufgabe selten dabei sein konnte, ich fühlte mich bei Euch. Ich hatte ein total schönes Zimmer. Ein schönes Schild mit Herzen am Zimmer. Mit P. klappte es sehr gut. Götz, Du bist ein großzügiger Schlossherr. Das Kochen hat mir so viel Spaß gemacht. Ich habe es sehr genossen, für Euch zu kochen. Es war nicht stressig, sondern entspannend für mich. (A., Köchin)

Ich bin heute Morgen mit frohem Herzen aufgewacht. Ich bin so glücklich. Konnte D. so gut fühlen. und hatte ein großes Ja in mir. Das ist das Ergebnis von den Tagen. Das ist der Moment jetzt. Das kann Morgen wieder anders sein. Das Tanzen habe ich sehr, sehr genossen, da habe ich sehr schöne Begegnungen gehabt. Als Teilnehmerin konnte ich mich sehr einbringen. Die besonderen Begegnungen mit G. und S. waren für mich sehr bereichernd und wichtig. Sie spiegeln mir viel. Dafür bin ich dankbar. Die Zusammenarbeit mit Reinhard, Tanja und Hubert war besonders. Ich habe das Gefühl, wir haben Dich, Hubert, sehr gut unterstützt. Ich fühle den Kontakt. Schön, dass A. wieder dabei war.

Ich habe die ganze Zeit einen Satz im Kopf, der es gut beschreibt: Es war kein normales Seminar, sondern das Zusammenkommen einer Familie. Einige Neue sind dazugekommen und gehörten gleich dazu. Das Gemeinschaftsgefühl ist toll. Es ist eine Tankstelle, und ich habe aufgetankt. Besonders war für mich die Team-Zusammenarbeit und die kleinen Team-Runden zwischendurch. Es ist schön, wieder im Schloss zu sein. (Tanja, Co.Leiterin)

Ich möchte mich einfach nur bedanken. Viel mehr krieg ich nicht raus, sonst fange ich an zu heulen.

Ich hole (auch) gleich das Taschentuch raus. Fast alles was D. berichtet hat, trifft auch auf mich zu. Bin in einige Prozesse gekommen und habe mich teilweise so zeigen können, wie ich bin. Danke, Hubert und Götz, dass ich dabei sein konnte. Es war ein tolles Erlebnis. Das schöne Schloss, die Umgebung und liebevolle Menschen. Ich fühlte mich sehr aufgehoben bei Euch, besonders auch im Team und gehe wohlgenährt nach Hause.

Das was Tanja gesagt hat, möchte ich aufgreifen: Für mich ist es immer so, als würde irgendwo im Kosmos die Gruppe zusammengestellt, die für ein paar Tage zusammenkommt. Wie eine Familie oder Schulklasse. Mit ihren Strukturen und Themen. Auch ich komme jedes Mal an meine Themen. Und lösen sie sich wieder auf. Schön, mit Euch üben zu können, in den Moment zu kommen - ein völlig anderes Lebensgefühl. Man merkt kaum, dass es geschieht, und doch: gleich eine völlig andere Welt. (Hubert, Leiter)


29.4.2013
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 21.4.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war wieder wunderbar. Ich bin aufgefüllt. Habe viele Geschenke bekommen. Ich bin wohlgenährt.

Habe viele unterschiedliche Eindrücke erhalten.

Es war schön für mich. Am Ende bin ich bei mir angekommen. Bin total bei mir. Die Welt ist vollkommen in Ordnung.

Bin zu Hause angekommen. Hatte auch nicht so schöne Berührungen. Die Musik wünsche ich mir tanzbarer. Bin (dennoch) glücklich und zufrieden.

Schön, dass ich hierher kam. Bin anderthalb Stunden später gekommen - war trotzdem super.

Mir geht es gut, möchte mich bei allen bedanken.

Die zwei Stunden Fahrt haben sich gelohnt.

Herrlich.

Bin das erste Mal hier. Hat mir gut gefallen und gut getan. Jetzt muss ich noch nachspüren, ob es für meinen Prozess förderlich ist.

Die Musik hätte für mich gerne etwas fetziger sein können - mehr zum Toben.

Ich fand es wunderbar.

Für mich war es toll - ich fühle mich ganz geerdet und bei mir.

Bin wunderbar runtergekommen.

Ich bin wunderbar entspannt.

Konnte mich mühelos entspannen.

Mit den Bällen zu dritt hat es mich sehr in den Kopf gebracht, um die Übersicht zu behalten. Das war für mich anstrengend. Insgesamt war es sehr schön.

Es war heute sehr schön. Bin rundum zufrieden; rolle gleich nach Hause.

Das Behandeln war genauso entspannend, wie berührt zu werden.

Bin reich beschenkt worden.

Bin auch reich beschenkt worden.

Es war schön, einige bekannte Menschen nach langer Zeit wiedergetroffen zu haben.

Habe erst in den 5er/6er-Gruppen die Berührung intensiv genossen und anschließend das Genießen auf dem Boden fortgesetzt. Diese Kombination fand ich sehr wohltuend.

Ehe man es sich versieht, ist es schon vorbei.

Heute war eine große Fülle, sehr abwechslungsreich. Es kam mir viel länger vor. Unglaublich viel heute.

Ich fand es total schön - hohe Qualität.

Sehr nährend und erdend war es heute.

Ich fand es ganz entspannend. Die Musik war sehr gut. Heute nicht ganz so fetzig. Für mich war das so in Ordnung.

Wenn man in Stille ist - anwesend im Moment - entsteht Qualität. Man muss dann nicht besonders geschult sein, um wohltuend zu berühren. Stille wird mit Stille eingeladen (Hubert).


2.4.2013
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen des Leicht & Lebendig Augenseminars im Gutshaus Wietzow (Meckl-Vorpomm.) 28.3. - 1.4.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich habe kein Jucken und keine Reizungen mehr in den Augen. Und ich kann besser sehen. Mir hat das Seminar gut getan. Es war eine Zeit für neue Erfahrungen. Und mir ist bewusst geworden, wie kostbar die Augen sind.

Gestern hat es mich rausgeworfen durch den Ball, den ich aufs Auge bekommen habe. Das hat bei mir Vorstellungen in Gang gebracht wie es wäre, wenn ich blind wäre, wo und wie ich dann leben würde. Andererseits bin ich begeistert, wieviel ein paar Tage Training den Augen bringen. Und mir ist bewusst geworden, was lange PC-Arbeit für die Augen bedeutet.

Ich konnte mich nicht richtig einlassen auf die Augenübungen. Habe - auch durch mein Später-Kommen - nicht richtig reingefunden. Trotzdem kann ich jetzt besser sehen. Ich hab mich in dieser Gruppe wohl gefühlt. Das Essen war lecker.

Ich sitze hier mit weitem, weichen Blick. Bin dankbar, dass ich nicht am PC arbeiten muss. Ich habe hier viel gelacht - allein geht das nicht so intensiv. Bin todmüde, weil ich alle Möglichkeiten ausgeschöpft und überzogen habe. Das Essen war lecker. Hab genossen, Mensch unter Menschen zu sein.

Ich habe die Gruppe sehr genossen. Hatte vorher unglaubliche Angst vor anderen Menschen. Hab sowas lange nicht mehr gemacht. Wurde mit jedem Tag gelöster. Und ich habe entdeckt, welche Schönheit beim Weiten Blick entsteht. Bei der Augen-Meditation gestern wurde mein ganzer Körper zu hellem Licht. Habe hier wahrgenommen, dass mein Blick durch Schleier getrübt ist. Das war mir bis jetzt nicht aufgefallen. Bin müde und aufgedreht gleichzeitig.

Habe mich wohl gefühlt und habe jetzt schon Abschieds-Herzklopfen. Und merke, dass ich allein dadurch wieder schlechter sehe. Insgesamt bin ich begeistert, mit welch simplen Übungen sich meine Sehkraft verbessert hat. Zum Beispiel sehe ich jetzt Konturen deutlich besser.

Ich fand die Mischung aus für euch kochen und am Seminar teilnehmen interessant. Und ich hatte gedacht, oder mir eingeredet, dass beides zusammen gar nicht anstrengend ist. Irrtum. Ich bin extrem müde, völlig geschafft, und ich bin eher angespannt. Meine Augen waren hier nicht im Vordergrund, hab auch keine Verbesserung festgestellt. Ich freue mich aber auf das drei Wochen-Training und den vernetzten Austausch. Sicher werde ich jetzt öfter das Federballspiel rausholen.

Hier im Seminar geht es richtig gut ohne Brille. Doch sobald ich aus dem Seminarraum gehe, neige ich dazu, schnell zur Brille zu greifen. Ich habe mir vorgenommen, zuhause ohne Brille auszukommen. Für mich fühlt sich schwer an, täglich zu üben. Mein Ziel ist, die Brille immer mehr wegzulassen. Ich fand die Gruppe schön; auch hat mir die Arbeit im Team gefallen. Ich fand es phasenweise etwas anstrengend. Die Mischung war gut.

Meine Augen sehen jetzt deutlich besser. Das habe ich im Test nachgewiesen. Es geht richtig gut ohne Brille. Die Viertelstunde Training täglich - bin nicht ganz klar, ob ich das schaffe. Ich habe mir vorgenommen die Brille nur noch beim Autofahren und am PC zu tragen. In unserer Gemeinschaft zettel ich wegen der Energiesparlampen eine Diskussion an.

Ich bin sehr traurig. Ich war nicht so in der Gruppe, wie es mir gewünscht habe.

Hab mich in der Gruppe sehr wohl gefühlt. Bin in Ruhe. Und total motiviert. Ich bin gar nicht wegen der Augen hierher gekommen. Hatte nicht erwartet, dass es sich gerade dafür so gelohnt hat. Ich habe begriffen, dass Sehen (wieder) gelernt werden kann. Ich habe hier deutliche Fortschritte gemacht. Auf meinem iPhone (ich weiß, das ist nicht so toll!) kann ich zwei Schriftgrade kleiner lesen, als zu Beginn. Die Gruppe hat mir gut gefallen. Ich fand sie harmonisch.

Ich habe Neues gelernt. Habe zwischendurch gemerkt, dass mein Blick schärfer geworden ist. Ich fand es schön, Ball zu spielen. Bei der Übung mit der liegenden Acht habe ich meine eigene Version praktiziert, habe eine hohe Acht geschaut. Dabei wurde Traurigkeit ausgelöst. Es fühlte sich an, wie Traurigkeit als Kind. Erstaunlich, wie Augen und Gefühle verknüpft sind oder sein können.

Mir hat es sehr gut gefallen. Ich fand es familiär. Ich fand erstaunlich, wie unkompliziert Spannungen sich wieder lösten und harmonisierten. Brigitte hat in der Küche wieder gezaubert (nachträgliche Rückmeldung, Telefonat 2.4.).

"Danke für die tollen Unterlagen. Seit heute merke ich, dass ich besser sehen und etwas leichter lesen kann. Meine Augen sind beweglicher, und ich übe öfter zwischendurch und probiere was geht - besonders das Rollen mit den Augen, und ich habe die augen gesonnt. Der weiche, weite Blick bewährt sich und macht fröhlicher, finde ich, besonders im Kontakt (Email 2.4.).


19.3.2013
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 17.3.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mir fehlen die Worte.

Es war eine schöne Auszeit, schöne Musik und Augenblicke ohne Gedanken.

Ich bin schön entspannt und dankbar, mir geht es sehr gut.

Ich hatte viel Glück heute - wunderbar.

Mich bewegt alles hier sehr.

Ich hatte guten Anschluss. Bin nach langer Zeit zum ersten mal wieder dabei.

Die Musik war sehr gut ausgewählt - der Rest auch.

Bei der Musik war kein Stück, das mir nicht gefallen hat.

Ich bin sehr entspannt, bin zu mir gekommen und runter gekommen.

Es war sehr berührend. Die Musik war toll.

Wenn ich immer in dem Zustand wäre, das wäre nicht so gut. Es ist wie ein Tautropfen.

Als ich kam, hatte ich soooo einen Kopf. Jetzt ist er frei - DANKE.

Du hast die Eingangsworte sehr gut gewählt - ich hoffe, ich kann davon etwas mit ins Leben nehmen.

Die Musik war sehr inspirierend - die Übergänge waren wunderbar leicht und fließend.

Ich fand schön, dass die Berührungen im ersten Set erst kräftig und dann ganz leicht waren.

Für mich war es sehr hilfreich, dass Du immer wieder eingeladen hast, erstmal bei sich anzukommen und dann beim Anderen. Gut, dass Du es sooft wiederholt hast.

Ich habe genossen, dass wieder Zeit zum Toben dabei war und dann auch Ruhe und Stille - für mich war alles dabei.

Ich habe mich in den Tanz fließen lassen. Habe allerdings bis zur Pause gebraucht, um entspannt zu sein. DANKE.

Die erste Tanzphase hatte nicht die Power, die ich gebraucht hätte. Die zweite Tanzphase war richtig gut. Da war ich dann richtig hier.

Ich bin mit mir selber total zufrieden. Die Musik war schön.

Jeder soll vom Winter halten was er will - ihm ist heute der Stachel gezogen worden. Jetzt eine Stunde Pause zum Essen, und danach könnte es bis Mitternacht so weitergehen - in der Stimmung bin ich.

Ich hatte schöne Begegnungen - Danke.

Ich bin glücklich mal wieder hier zu sein - wunderbar. Ich hatte gar nicht das gefühl, dass ich lange weg war.

Fühlt sich schön an, berührt zu werden und zu berühren. Für mich ist es Heilung.

Bin zu mir gekommen.

Ich habe heute das erste Mal getanzt, ohne mir Gedanken zu machen - das war so befreiend.

War heute eine hohe Dichte - konzentriert - dann geht alles von allein. (Hubert)


18.2.2013
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 17.2.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand es sehr schön, aber nicht so gut wie sonst. Die Musik fand ich nicht so gut.

Ich bin ziemlich erfüllt - Vielen Dank.

Am Nachmittag habe ich mich noch gefragt, was will ich heute hier? Den Ozeanischen Begleiter - Mein Wunsch ist erfüllt. Danke dafür.

Ich bin heute das erste Mal hier. Mir hat es sehr gut gefallen. Bei dem Abschluss-Kreis fand ich es für mich sehr unangenehm nicht zu wissen, ob ein Mann oder eine Frau hinter mir steht und mir etwas gibt. Bei Berührungen von Männern habe ich Schwierigkeiten. (Mann)

Einige Wechsel waren mir zu rasant. Da hätte ich mehr Zeit gebraucht, um reinzukommen.

Um im Hauptthema zu bleiben: Ich fühle mich supergalaktisch gut.

Fand es wunderbar als Meteorit. Bin aus dem Kopf ins Fühlen gekommen. Habe mich gut aufgehoben gefühlt und gehe sehr erholt nach Hause.

Ich bin das erste Mal dabei. Musste mich erst einfinden. Nach der großen Pause ist es mir leichter gefallen Es gab ungewohnt wenig Augenkontakt, bei Biodanza fängt es mit Augenkontakt an und dann gibt es viel mehr davon. Das mit den Bällen hat mir gut gefallen. Ich gehe bereichert nach Hause.

Ich habe es sehr genossen, so relaxt zu sein und auch, dass ich Tränen zulassen konnte.

Ich bin sehr berührt - Vielen Dank.

Heute war ganz besonders viel Stille und Ruhe.

Ich hatte schöne Begegnungen mit mir und Anderen. Es ist ganz viel ins Fliessen gekommen.

Bin nach langer Pause mal wieder da. Bin toll aufgenommen worden. Danke für Begegnungen mit "Alten" und "Neuen".

War lange nicht da. Hätte jetzt gerne sofort Sylvester-Tage hinterher. Ich war zeitweise in sehr fröhlicher Stimmung.

Es war heute sehr rund. Und ich fand, es war eine andere Atmosphäre mit den Kindern. Ich fand es fliessend, zeitlos. Ich fühle mich sehr angenommen (angekommen?).

Heute war Raum für ganz verschiedene Dinge. Schnelles, Langsames und Subtiles.

Ich hatte schöne Begegnungen. Habe Anregungen bekommen. Die Männer waren heute sehr offen.

Ich bin sehr entspannt. Die Musik war für mich zum Hören gut, zum Tanzen nicht durchgehend. Das mit den Bällen fand ich nicht so gut. Bälle machen mir Angst.

Ich bin sehr friedlich. Ich bin angekommen, genährt und bewegt. Dreimal DANKE.

Ich bin wunderbar entspannt. Der Weg hat sich gelohnt.

Die Musik war gut.

Ich bin sehr berührt. Konnte heute eine sehr große Nähe zulassen. Vielen Dank dafür.

Ich fand die Musik heute klasse (was eigentlich unmaßgeblich ist. Wichtiger ist schon, wie die Teilnehmer/innen sie finden). Die Gruppe war klasse. Sie hat sich gut auf das Experiment mit dem Weltraum eingelassen. Die Mutter, die mit den beiden Kindern gekommen, fand ich mutig. Und die Kinder haben gut mitgemacht (Hubert)

Mir hat gutgetan, wie wir - die Kinder und ich - aufgenommen worden sind, wie viel Freundlichkeit uns entgegenkam. Die Kinder haben zu Hause gesagt, dass sie es richtig schön fanden. Für mich selbst war sehr wichtig, nach langer Zeit wieder mit Menschen zusammen zu sein und Berührung zu erleben. Es sind ganz sympathische Menschen. Ich habe mich tatsächlich leicht gefühlt, und es ging auch ganz leicht, mich einzulassen. Am liebsten würde ich mich gleich fürs nächste Mal anmelden. (Telefonat am nächsten Tag, bei der Schlussrunde nicht mehr dabei)


22.1.2013
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 20.1.2013 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Super

Ich hab viele schöne Berührungen bekommen. Bin bei mir selbst angekommen.

Das Tanzen tut gut

Ich mag die Stille

Fühle mich lebendiger

Ich fand es sehr schön. Die Musik hat ein bisschen genervt.

Ich fand die Musik besonders schön heute.

Ich bin zum ersten mal hier; hab's genossen und komme wieder.

Auf mich wirkte jedes Wort wie Zauberwald.

fein, die Musik war super. Für mich ist es nach wie vor etwas schwierig in so einer Gruppe.

Fühle mich reich beschenkt. Es war genau das, was ich mir gewünscht hatte.

Ich fand es zu kurz (Frau, die erst zur Pause gekommen war).

Für mich war es genau richtig.

Ich fühle mich sehr wohl. Es war wieder auf wundersame Art anders schön. Besonders schön fand ich es, Silvester-Menschen wiederzutreffen.

Ich finde die Gruppe homogen.

Ich gehe mit Freude im Herzen.

Großes Lob. Oberklasse die Musik.

Ich hatte teilweise Probleme mit den Anweisungen. Sie könnten präziser sein. In der Sechser-Übung fand ich den Übergang unglücklich. Dadurch wurde ich rausgerissen. Außerdem wurde geredet. Dadurch war es zerrissen für mich.

Bin erfrischt, belebt, ruhig. Einige Musikstücke waren schrecklich.

Genuss, Fülle, innerer Frieden.

Ich bin entspannt. Meine Haare habe ich jetzt viel kürzer. Dadurch habe ich die Wuschel-Berührungen intensiver genossen.

Bin reich beschenkt.

Die Musik war sehr gut. Beim letzten Stück zu leise.

Ich fand die Ruhe schön. Und dass nicht so viel Action war.

Ich fand das miteinander umgehen angenehm (Hubert - vielen Dank auch für die kritischen Hinweise).


3.1.2013
Dies sind die Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig-Silvestertagen im Reiterhof Bleckmar 29.12.2012 - 2.1.2013 mit Hubert Ehlert, Brigit Oechsli und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


ich finde die Mitte wunderschön. Bin aufgeregt, als erste zu sprechen. Mal sehen, ob ich mich dafür genug sammeln kann. Ich hatte zu wenig Schlaf, weil mich zu viele besondere Aktivitäten lockten. Ich hatte wunderbare Gespräche. Und ich habe entdeckt, was für wunderbare Männer hier sind.

ich bin hergekommen und habe eine Schatzkiste gefunden. Sie ist gefüllt mit Nähe, guten Gesprächen, reichhaltigem, guten Essen. Damit gehe ich jetzt nachhause.

mir geht es gut. Eine wichtige Übung für mich ist, mich zu zentrieren, meine Mitte zu spüren. Und das war hier gut möglich.

das Ankommen hier war schrecklich. Das Weggehen empfinde ich als auch als schrecklich. Der Film gestern hat mir viel Spaß gemacht.

ich merke, wie meine Gedanken schon wieder abdriften, und ich schon wieder in der Zukunft bin und daher kaum noch hier. Ich möchte mit der Hektik, die jetzt schon wieder aufkommt, gut umgehen können. In der Küche mitzuarbeiten hat mir wieder gut gefallen. Ruhe habe ich zuhause genug.

ich fühle mich unglaublich wohl in der Gruppe. Der Schwindel ist so gut wie weg. Das Abschalten gestern hat mir gut geholfen. Ich habe mir vorgenommen, mich im neuen Jahr mehr zu entspannen und mich weniger unter Stress zu setzen. Den Riesenberg an Arbeit, der auf mich wartet, möchte ich langsam angehen. Am liebsten wäre ich noch eine Woche länger mit euch zusammen.

ich bin müde, weil ich gestern Abend (heute früh) viel zu spät ins Bett gegangen bin. Ich habe gut für mich gesorgt, habe mir Auszeiten genommen. Ich hatte schöne Begegnungen. Mir haben die Bewegungs- und Entspannungsangebote gut gefallen.

ich bin gestärkt durch die Bewegungsangebote. Bin zu Beginn noch etwas erschöpft gewesen. Ich war im letzten Jahr auch hier. Das gute Gefühl hat noch lange Zeit zuhause angehalten. Ich hatte viele berührende Momente, und ich habe nicht immer gut für mich gesorgt. Das muss ich noch lernen.

danke. (Tiefe Verbeugung)

heute bin ich müde, bin nicht richtig da. Gestern war mir bewusst, wie viel hier passiert ist. Ich habe mich von allen getragen gefühlt. Die Länge dieser Tage war gut; es gab einen guten Bogen. Jetzt freue ich mich auf zuhause.

bin nicht mehr so fit, bin heute müde. Die Zeit hier war sehr kostbar. Ich hatte die Freiheit, mich auszuprobieren. Bei mir sind viele innere Prozesse abgelaufen. Vielen Dank an alle.

ich bin angekommen im bodenlosen Urgrund. Nichts kann mir das geben, nichts kann mir das nehmen. Ich hatte ein wunderbares Gespräch beim Frühstück über das "Nichts". Das war das Highlight.

vielen Dank für die schönen Erfahrungen, die schönen Momente und Augenblicke.

ich bin sehr bewegt. Hier ist sehr viel Wichtiges und Schönes passiert. Hatte viele kostbare Begegnungen und Berührungen.

ich bin vollkommen in mir. Es ist Bewegung in mir. Viele Farben. Danke für die Gespräche und Momente, die mich sehr berührt haben.

ich bin müde, abgespannt und abgehetzt hier angekommen. Nun bin ich mit neuer Energie gefüllt. Bin jetzt zwar auch müde, aber anders müde. Ich hatte tolle Begegnungen.

jetzt ist Schluss mit artgerechter Haltung. Ich verlasse mein natürliches Biotop. Das macht mich traurig. Der Begriff "Schatzkiste" ist gut. Ich habe eine Verbindung mit dem Liebenden in mir. Ich wünsche mir, diese Verbindung mitzunehmen. Und mit vielen liebenden Menschen dies weiter zu leben. Mir fehlen die Worte, ich bin sprachlos. Danke an alle.

ich bin gut angekommen. Fühle mich wohl. Ich habe die stillen Ecken in diesem Haus sehr genossen. Die Neujahrsperlen waren etwas Besonderes. Vielen Dank an die Gruppe.

das Ankommen vor vier Tagen scheint weit weg. Zu Beginn habe ich mich fremd und eckig gefühlt. Das hat sich gewandelt. Ich habe langsam mehr und mehr von mir zeigen können. Es ist das schönste Erlebnis in meinem Leben. Danke!

ich habe mir das schönste Erlebnis schon neunmal abgeholt. Habe das Haus vier Tage nicht verlassen, um die Atmosphäre zu genießen und sie nicht zu verlieren Ich bin eher nicht der Draußen-Typ. Die Neujahrsperlen waren wieder sehr schön. Habe mich das erste Mal auf die Bühne gewagt, und freue mich auf das, was ich in diesem Jahr noch alles erleben darf.

für mich war die Erfahrung wertvoll, lieb gehabt zu werden, auch wenn ich nicht wie gewünscht funktioniere. Ich habe meine Erschöpfung gespürt. Mal sehen wie es weitergeht mir.

ich bin abgespannt angekommen. Fühle mich jetzt deutlich wohler. Ich finde immer spannend, wer hier auftaucht. Dadurch kann ich mich anders erfahren. Heute Morgen hatte ich meinen Lagerkoller. Ausgelöst wurde er dadurch, dass der Obstsalat alle war - eine Katastrophe. Aber…

ich bin jetzt richtig hier (angekommen), habe meine Lebensfreude wieder gefunden - sie pulsiert. Ich habe die Stille hier entdeckt und entdeckt, wie wichtig und kostbar sie ist. Ich habe heute Morgen gekostet, wie eine Rosine (beim Stillen Frühstück) schmeckt. Meine Zunge fand sie im Haferbrei. Ich habe sie ganz exklusiv wahrgenommen. Die Süße hat mich ausgefüllt. Vielen Dank an die 24 Löffelchen von gestern Abend, für diese Berührung. Und auch an die Leitung, danke für diese kostbare Zeit.

ich fühle mich sehr lebendig. Habe unermessliche Fülle gespürt. Fühle mich verbunden und gleichzeitig frei. Danke an die Leitung und das Team - also denen die diesen Raum dafür geschaffen haben.

ich finde die Mitte wunderschön. Danke. Die Tage waren lang, gefüllt und erfüllend. Ich habe hier Ruhe und Verbundenheit gefunden und mir erlaubt, da zu sein, wie ich bin. Es war für mich eine schöne Erfahrung, in dieser Gruppe, gleichzeitig ich selbst zu sein und bei mir zu sein. Ich habe Ruhe gesucht und gefunden. Und ich hoffe, sie auch im Alltag bewahren zu können. Ich freue mich auf mein eigenes Bett. Da kann ich besser schlafen.

vielen Dank an euch alle. In mir ist Wehmut, weil die Kurve immer noch ansteigt. Und obwohl sie noch steigt, muss ich mich von dem ganzen hier trennen. Das schmerzt. Das Wesentliche, was in mir ist, kann ich nicht sagen. Ich finde, da ist eine sehr besondere Qualität in den Gesprächen. Neu ist für mich, mich mit Paaren zu unterhalten, das kannte ich bisher nicht. Es könnte für mich gerne so weitergehen.

vergangenes Jahr war ein Jahr des Umbruchs. Leicht & Lebendig hat mir Seiten gezeigt, die ich bisher an mir noch nicht entdeckt hatte. Gefühlvoll, emotional, kreativ. Ich habe meine Lebensfreude wieder gefunden, liebe Menschen kennen gelernt. Die Gespräche in schweren Stunden hier haben mir sehr geholfen. Die Begegnung mit Menschen sind Zuwendung und für mein Inneres sehr wichtig.

bin zum ersten Mal zu Silvester hier. Ich wusste, bei Hubert wird es gut. Und so war es auch. Bewegung, Berührung, Entspannung. Ich konnte sehen, wie sich die Blicke wandeln, hatte schöne Begegnungen. Das Löffelchen-Liegen gestern Abend war für mich besonders. Besonders war für mich auch die Melodie der Glasschälchen beim Stillen Frühstück. Es ist ein schöner Start ins neue Jahr.

ich bin auch sehr berührt, berührt von der Fülle. Ich zehre von der Fülle, der Fülle der Angebote der Fülle der Begegnungen. Ich stehe erstaunt vor dem "Wunder der Schöpfung", stelle fest, dass ich mit Chr. in derselben Schule war. Ich staune über die Fülle der Organisation für solch eine große Gruppe, bin gerührt von Brigitte, die in der Küche steht. Es hat mir viel Spaß gemacht. Vielen Dank an das Team.

eigentlich wollte ich, als ich ankam, gleich wieder abreisen. Mich hat die Größe der Gruppe erschrocken. Ich habe für mich aufgenommen, was wichtig und möglich war. Ich konnte mich abgrenzen und fühle mich stimmig mit mir.

ich bin ein bisschen traurig, und ein bisschen freudig (dass jetzt bald Schluss ist). Ich versuche, die Leichtigkeit mitzunehmen. Ich konnte hier relativ gut für mich sorgen, war nicht überall dabei. Das richtige Maß an Aktivität und Ruhe zu finden, fällt mir nicht leicht. Mir hat es gut getan mit euch. Ich hatte viele schöne Begegnungen, Erlebnisse und Berührungen.

ich habe mich tiefschichtig und vielseitig berührt und genährt gefühlt - besonders mein inneres Kind, dass lange Zeit verwahrlost war. Es gab viele highlights für mich. Meine beiden Favoriten sind die letzte Übung (Kontrolle loslassen) und das verkuschelte Löffelchenlachen danach. Wenn das Jahr so weitergeht, wie es begonnen hat, wird es paradisich schön - DANKE.

in mir ist Wehmut, wenn ich mir vorstelle, nachhause in die Leere zu fahren. Toll fand ich, in der Frauenrunde wie Kinder Spaß zu haben. Zu erleben was passiert, wenn ich in Kontakt bin, ob ich es aushalten kann, oder den Kontakt verlassen muss (weint). Die artgerechte Haltung geht zu Ende. Danke an alle, besonders an Hubert. Und an Brigit für die unterschiedlichen Bewegungseinheiten. Die Berührungseinheit "Käfer auf dem Rücken" fand ich wunderbar.

es war schön, reinzugucken in die Kuschel-Runde, schön euch sitzen zu sehen heute Morgen. Ich erinnere mich an die Neujahrsperlen. Sie gingen mir nahe, und ich freue mich über euren Mut. Fantastisch. Ich konnte hier gut abschalten. Nun habe ich Bammel, ins Leben zu gehen. Das Thema "meine schwer kranke Schwester" geht mir sehr nahe. Ich habe das Gefühl, alle stehen hinter meinem Rücken und stärken mich. Das nehme ich mit. Danke für die schönen Kontakte. Fühle mich sehr genährt und liebkost.

bin ganz rappelig vom Mitschreiben. Am Tag, bevor die Silvestertage losgehen sollten, wollte ich nicht mehr herkommen. Hatte Widerstände. Sie lösten sich dann schnell auf. Ich bin hier gut in Kontakt gekommen, auch dadurch, dass ich kein Einzelzimmer bekommen habe, weil ich mich zu spät angemeldet habe. Ich habe mich noch nie so ausgelassen erlebt wie hier. Ich wusste nicht, wie albern ich sein kann. Ich möchte alles mitnehmen. Ich möchte mich nicht wieder selbst einsperren. Die Karte "Geduld" konnte ich erst gar nicht annehmen. Erst allmählich habe ich gemerkt, wie ungeduldig ich Leben bin. Immer in Eile.

ich hatte wunderschöne Gespräche. Fand die Neujahrsperlen super. Bei mir hat sich Kraft und Lebendigkeit entwickelt. L&L-Silvester ist für mich seit einigen Jahren ein Highlight. Mal sehen, was das neue Jahr bringt. Danke für die schöne Zeit.

dies Silvester war für mich anders als sonst, ich habe mich wegen meiner körperlichen Einschränkung weitgehend herausgenommen. Ich habe das Gefühl, JETZT würde ich gern noch ein paar Tage bleiben, mir fehlt noch was. Ich bin gefühlt wenig in Kontakt gekommen. Das macht mich traurig. Doch die wenigen Kontakte, die ich hatte, waren schön.

ich fühle mich berührt, genährt, gestärkt: Hatte schöne Berührungen und Kontakte. Ich freue mich auf zuhause, werde einen Cappuccino trinken, wenn ich angekommen bin - und freue mich auf mein eigenes Bett.

ich habe ganz unterschiedliche Gefühle erlebt. Lachen und weinen, Aufregung und Ruhe. War in Frieden, hab mit mir selbst gehadert. Doch das bin ich, das macht mich aus. Ich liebe mich (geht eine Runde - berührt jede/n).(Brigit Oechsli)

für mich ist dies eine Großfamilie auf Zeit. Ich bin berührt, wie liebevoll ihr miteinander umgeht.(Hubert Ehlert)


16.12.2012
Dies ist ein Teil der Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB am 16.12.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fühle mich ganz zart und aufgeweicht. Toll, dass ich hier war. Ich komme bald wieder.

Bin froh, dass ich da war.

Mir geht es wunderbar; danke an euch alle.

Es war schön, hat mir gut gefallen, schön wie immer.

Es war ein wunderschöner Nachmittag.

Für mich war es ein Genuss von allem - das Essen, das Fühlen, die Zärtlichkeit.

Ich hab mich sehr wohl gefühlt.

Bin froh, dass ich hier her gefunden habe. Fühle mich berührt und bin sehr bei mir angekommen.

Bin heute zum zweiten Mal da. Die Zeit verging für mich viel schneller als im November. Im November hatte ich immer wieder auf die Uhr geguckt. Diesmal viel weniger.

Bin heute zum ersten Mal da. Ich fühle mich sehr aufgenommen.

Heute war richtig viel fetzige Musik für die ältere Generation.

Bin heute zum ersten Mal hier. War vorher sehr angespannt. Konnte viel von der Anspannung hier lassen. Und komme bestimmt wieder.

Heute habe ich meine Dankbarkeit gemerkt, dass es Leicht & Lebendig gibt - und das schon so lange. Ich komme bin nirgendwo so entspannt und komme zur Ruhe, wie hier.

Schön. Mit ganz vielen Ös.

Ich war ein paar Monate nicht hier, brauchte das mal wieder: mich austoben, auspowern und die Begegnungen und die Berührung.

Ich habe heute zum ersten Mal beim Garden of Eden tatsächlich nur Garden of Eden erlebt.

Ich bin zum ersten Mal hier. Sehr schön, wie ein harmonischer Fluss durch die fünf Stunden lief. Das fühlte sich an, wie eine halbe oder eine Stunde. Ich fand es sehr schön.

Heute bin ich seit langer Zeit wieder hier aufgetaucht. Ich fühle mich zufrieden.

Ich hatte eine sehr schöne Zeit. Fand die Atmosphäre toll. Und nehme davon etwas mit nachhause. Davon habe ich noch ein paar Tage etwas.

Ich war lange nicht da. Fühle mich sehr beschenkt, sehr genährt.

Ich bin mit großen Erwartungen gekommen, und sie sind nicht (Kunstpause) enttäuscht worden.

Für mich war es heute sehr innig.

Es war ein sehr schöner Nachmittag, danke für den leckeren Kuchen.

Ich bin wirklich froh, dass ich gekommen bin. Fühle mich aufgetankt. Mir hat die spielerische Leichtigkeit und Kreativität beim Tanzen gut getan. Und ich fand mich mutig.

Obwohl der Weihnachtsmann diesmal nicht hier war, war es eine richtig schöne Party.



Danke für diese schöne Atmosphäre, die wir in diesen Stunden zusammen geschaffen haben.

Ich fand es wunderschön. Wollte mal wieder tanzen und viele bekannte Gesichter wieder sehen.


19.11.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 18.11.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Für mich war es ein toller Geburtstag. Ich habe euch alle so bewusst wie noch nie wahrgenommen.

Ich bin sehr berührt.

Ich hatte eine dünne Eisschicht um mich herum. Langsam bin ich aufgetaut.

Ich fand die Musik sehr schön. Und dadurch, dass die Musik durchläuft (PC), konntest du (Hubert) viel mehr mitmachen als früher. Das finde ich gut.

Für mich war es unglaublich schön.

Ich war zuletzt vor einem Jahr hier, und konnte mich gut einlassen.

Ich bin entspannt. In mir ist Stille.

Habe neue Eindrücke. Ich glaube, dass ich viel mit nachhause nehme.

Bin mit Migräne gekommen. Jetzt ist sie weg.

Die Musik heute war besonders.

Bin glücklich, dass ich hier war/bin.

Fühle mich gestärkt.

Vorher war mein Kopf voll. Nun ist er gut geleert.

Gute Musik. Der Kontakt war schön.

Ich möchte den erwischen, der die Uhr so schnell dreht.

Bin Neuling. Ich habe mich hier sofort zuhause gefühlt.

Gabi sagt immer, für sie ist es ein Fest, zu dem sie hier geht. Für mich ist es zum Termin geworden, den ich fest einplane.

Ich fand die Musik super, bis auf die Country-Phase.

Es war sehr angenehm bunt und schön.

Für mich war es wohltuend, so viele ruhige Phasen zu haben. Das ist für mich neu und schön.

Ich fand's heute besonders gelungen, achtsam und entspannend. Danke an die ganze Gruppe.

Ich habe mich richtig wohl gefühlt.


31.10.2012
Die Rückmeldungen von Leicht & Lebendig 24. - 28.10.2012 plus L&L-Ausbildung 19. - 28.10.2012 im Schloss Oberbrunn mit Hubert Ehlert, Team und neuen L&L-Leiterinnen wurden nicht mitgeschrieben.
Tenor der Rückmeldungen war: die Zeit hat gutgetan und zu tiefen (Entspannungs-)Erfahrungen geführt.
Dass sieben unterschiedliche LeiterInnen die Einheiten angeleitet haben, machte es zudem spannend.



25.10.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 21.10.2012 mit Waltraud Arends (L&L Bremen)und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich habe ganz viel Vertrauen in Deine Art anzuleiten, Waltraud

Bin entspannt und hab mich wohl gefühlt

Für mich war es genauso gut, wie bei Hubert. Ich fand es spannend und schön

Ich fand es ganz schön. Vorher ging es mir sehr schlecht, jetzt geht's mir gut

Bin jetzt entspannt, war mehrmals in Trance

Ich fühlte mich gut aufgehoben

Die Musikstücke waren sehr inspirierend. Danke für die schönen Begegnungen

Danke an alle

Ich schätze auch dich, Waltraud, fand es spannend, und zwar alles was abgelaufen ist

Ich habe alle Knochen gemerkt

Es war sehr harmonisch. Habe die Frauenpower genossen. Meine körperlichen Schmerzen haben sich aufgelöst

Ich finde, du hast es wunderbar gemacht

Bin müde und entspannt

Bin entspannt. Die Musik war sehr inspirierend. Ich konnte mich sehr fallen lassen

Ich fand es einfach klasse

Hab auf diese Weise "Hubert anders" kennengelernt

Hab mich mächtig ausgetobt und war sehr bei mir. Ich war selbst bestimmt, bin auf andere zugegangen und war trotzdem bei mir


18.9.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 16.9.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand es wunderschön und entspannend

Die Berührungen waren sehr schön. Ich bin ein Berührungsmensch

Ich komme schon lange Zeit regelmäßig hierher. Jedes Mal ist es anders. Und heute war es wieder überraschend ganz anders

Für mich war es sehr wohltuend. Ich fühle mich ein bisschen besser

Ich hatte zwischendurch vergessen, was mir Sorgen gemacht hatte

Ich bin wieder ganz da. Für mich ist es ein Lernprozess. Ich kann mich immer mehr einlassen

Es hat mir sehr gut getan

Mir geht es gut. Es gab herrliche Berührungsgeschenke

Es war genau nach meinem Geschmack

Diesmal danke ich mich nur Hubert sondern auch Inge. Ich habe Inge´s Geschichte genossen

Es hat mich weitergebracht

Danke für die Zusammenstellung

Ich bin sehr ruhig, fühle mich wunderbar. Für mich war es richtig zum genießen. Ich hab die kleine Gruppe genossen

Mir hat die Musik gefallen, und ich habe schöne Berührungen bekommen

Mir hat es sehr gut getan, wieder mehr in Leicht & Lebendig einzutauchen. Es war rund. Ich bin mit Rückenschmerzen hergekommen. Nach der Übung im ersten Teil hatte ich keine Schmerzen mehr

Ich bin auch ein Berührungsmensch. Ich danke allen. Fühle mich hier gut aufgehoben. Bin gut geerdet

Danke für die Achtsamkeit


7.9.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig in Gömnitz (Ostsee) 30.8. - 2.9.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war schön hier, ohne Mühe und ohne Tränen für mich.

Für mich war es richtig, dabei zu sein. Ich bin zufrieden, fand alles schön. Und vor allem habe ich durchgeschlafen.

Ich bin stolz auf mich. Habe gut gewählt, was ich in den Ferien mache. Hatte es in Schrot & Korn gelesen und dann bei Hubert angerufen. Es hat mir sehr gut getan und sehr gut gefallen.

Ich fühle mich tief verbunden und genährt. Fühle Harmonie und Geborgenheit. Bin jedes Mal erstaunt über neue Erkenntnisse, die auch den Umgang mit anderen betreffen. Mir haben diese Tage Kraft gegeben.

Bin geerdet und entspannt. Ich fühle mich erfüllt. Schön war, dass ich mich auch hängen lassen konnte.

Ich bin sehr berührt.

Bin mit einem dicken Paket hier. Zeitweise konnte ich mich gut einlassen, zeitweise nicht zu gut. Ich fühle mich jetzt ein bisschen lockerer.

Ich konnte hier so sein wie ich bin. Hab den Alltag solange in die Schublade gepackt. Fühle mich mit euch geborgen. Konnte genießen und hat mich die ganze Zeit wohl gefühlt.

Fand's wunderschön. Raus aus dem Alltag. Ich hab hier außerordentlich gut geschlafen. Hab wieder über mich gelernt; fühle mich gut genährt auf allen Ebenen - dazu gehört auch das Kuchen essen. Zuviel davon ist dann wieder schwierig. Mir hat das Singen mit Angela sehr gut gefallen.

Fühle mich sehr wohl. Ich hab mich immer mehr entspannt. Schätze die Verbindungen mit anderen sehr. Fand das Singen sehr schön.

Ich habe hier wieder viele Welten erlebt. Dieser Raum hier für die Herzebene - davon bin ich ganz berührt.

Mir fallen im Moment keine Worte ein. Ich freue mich auf zuhause. Ich bin offen und voller Liebe - nach diesem Wochenende noch mehr. Ich fühle mich beschenkt in diesem Umfeld. Und dieser Zustand ist es auch, dass ich mich auf zuhause freue.

Für mich war es am Anfang stressig. Danach bin ich gut zur Ruhe gekommen. Ich nehme eine Menge Erkenntnisse mit.(Heiko, Team)

Ich habe mich in und mit dieser Gruppe sehr wohl gefühlt. Konnte mit euch gut entspannt sein. Es war eine leichte und schöne Zeit für mich. (Hubert, Leiter)


20.8.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 19.8.2012 im BiB mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich finde schön, dass so viele achtsame Menschen auf entspannte Weise zusammenkommen.

Für mich ist wichtig, einfach nur sein zu können und mich zu spüren.

Schön, dass es sowas gibt.

Gestern hatte ich einen weltlichen Tag mit einer Feier. Für mich ist es eine große Freude, dass ich hier die zweite Ebene meines Daseins bedienen kann.

Mir hat der (spontan entstandene) Trio-Tanz besonders gut gefallen.

Heute morgen war ich in einem Waldsee baden. Und auch hier geht es in übertragenem Sinne darum, sich auf den Weg zu machen zur Stille - zu einem Waldsee.

Heute war weniger Aktion. Dafür bin ich wegen dem Wetter dankbar.

Mein Kommen bedeutet eine Auszeit zu haben von Verwandten-Besuch. Eigentlich wollte ich nur für einen Teil der Veranstaltung dabei sein. Jetzt bin vollständig hier geblieben. Das fühlt sich ein bisschen an wie Schule schwänzen. Richtig gut.

Heute konnte ich Energie gut weitergeben. Nicht nur das was ich brauche abzuholen. Mein spätes Kommen war nicht so gut. Aber es war schön, hereinzukommen in diese intensive Stille. Und niemand war gestört.

Bin zum ersten Mal hier und komme gern wieder.

Ich hatte in der Pause ein Gespräch mit Hubert über meine Wahrnehmungen. Da war gut. Ich lasse die Eindrücke wirken.

Bin angefüllt von guter Energie. Mir geht es saugut.

Ich freue mich aufs nächste Mal.

Ich hatte Sorgen wegen der Hitze. Aber so wie es hier war, war es in Ordnung. Danke es war ein schöner Nachmittag.

Ich fand es sehr warm. In zweifacher Hinsicht.

Beim L&L-Foto-Termin letzten Dienstag ging es mir richtig gut. War eingehüllt, wie in ein schützendes Energiefeld. Anschließend saßen wir draußen im Garten zusammen und haben geredet. Nach einiger Zeit löste sich dieses Wohlbehagen auf. Beim Reden geht die Aufmerksamkeit in den Kopf, und das Dasein schwindet dabei (Hubert).


18.6.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 17.6.2012 im BiB mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand die Musik heute sehr schön

Fühle mich jetzt leichter und lebendiger

Es war wohltuend

Bei mir hat es bei einer Berührung im Gaumen gekribbelt

Ich fand es heute berührend

Ich bin nach etwas längerer Pause wieder da, fand es schön, möchte wieder öfter kommen

Ich bedanke mich bei mir fürs Kommen und euch natürlich auch

Ich hab heute reichlich Geschenke bekommen

Die Übungen waren besonders sanft und haben mich in Leichtigkeit getragen

Bei mir war viel Freude von Anfang bis Ende. Ich fand es sehr bewegend, konnte mich leicht schützen. Das ist eine neue Qualität für mich. Auch wenn vielleicht gar kein Schutz nötig gewesen ist

Ich fand es sehr gut und komme wieder

Ich bin zur Ruhe gekommen

Fühle mich angenehm entspannt

Mir hat die Geschichte gefallen. Ich war der Waldsee und habe gefühlt, wie er fühlt.

Die Geschichte mit dem Waldsee hat mich inspiriert

Die Musik war wunderbar

Ich hatte heute Vormittag schlechte Stimmung, und bin mit schlechter Stimmung her gekommen. Jetzt geht's mir gut

Die Musik war genau nach meinem Geschmack. Ich bin ins Spüren gekommen und habe dabei gemerkt, dass unter meinem Deckel Traurigkeit ist. Ich bin froh das zu fühlen. Das klingt vielleicht etwas paradox. Ich möchte im Fühlen bleiben

Für mich war es schön, wieder hier zu sein


22.5.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 20.5.2012 im BiB mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Super

Ich bin froh, dass ich hierhergekommen bin

Ich fand's sehr schön. Ich habe mich wohl gefühlt

Leider bin ich zu spät gekommen wegen Stau auf der Autobahn. Die Geschichte hat mich bezaubert

Die Geschichte hat mich berührt

Danke für die schönen Begegnungen

Wundervolle bedingungslose Berührungen

Ich bin im Frieden. Es war schön, mal von allen den Namen zu hören. Auch wenn ich keinen einzigen behalten habe

Mir hat es gut getan. Die Geschichte war besonders

Ich fand's sehr schön. Besonders die große Familie, das Familientreffen, hat etwas Altvertrautes und Schönes in mir wach gerufen

Ich bin mit starken Kopfschmerzen gekommen. Hab mir bewusst keine Aspirin reingezogen. Die Kopfschmerzen sind zwar nicht weg, aber viel schwächer, als zu Beginn. Mir ist bewusst geworden, dass ich so vieles leben kann. In mir ist alles präsent

Obwohl ich schon so lange komme, gibt es immer wieder Überraschungen. Diesmal war es die betrunkene Ameise. Obwohl ich Alkohol nicht mag, hat mir die betrunkene Ameise richtig Spaß gemacht

Ein schöner Wechsel zwischen Ruhe und Schabernack

Ich fand es nach der Geschichte sehr erholsam, einfach auf der Decke zu liegen, bei mir zu sein und das entspannte Brabbeln um mich herum zu hören. Gar nicht die Worte, sondern dieses Geräusch

Für mich war der Empfang mit der Kerze sehr schön. Ich fühlte mich willkommen

Ich bin froh, dass ich hier war

Es gab viele schöne, zärtliche Berührungen. Was ich euch noch sagen möchte ist, die Geschichte geht eigentlich noch weiter: der kleine Junge und der alte Mann fingen nach einiger Zeit an, miteinander zu sprechen. Und dann gingen irgendwann die Konflikte los, und der Friede war vorbei

Danke für den schönen Anfang

Ich fühle mich beschenkt und berührt

Es war diesmal anders als die Male davor

Vorhin, in unserer kleinen Gruppe, tauchte das Wort beseelt auf. Ich bin beseelt

Es ist leicht, in Begegnungen zu gehen. Es ist spielerisch und friedvoll

Bin zum ersten Mal dabei. Ich bin froh, hier gewesen zu sein. Zu Beginn wurde ich liebevoll empfangen. Ich fühle mich überhaupt nicht fremd hier, sondern ganz selbstverständlich aufgenommen und angenommen


16.4.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig am 15.4.2012 im BiB mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand es schön. Die kleine Runde hat mir gut gefallen. Für mich ist so eine kleinere Runde eigentlich angenehmer. Ich fühle mich gut.

Ich bin entspannt, ruhig und in mir glücklich. Es war eine gute Reisevorbereitung. Morgen fliege ich nach Mallorca in den Urlaub. Hab die Reise extra so gelegt, dass ich noch teilnehmen konnte.

Hab ein Problem mit dem Fuß; für mich war es trotzdem schön.

Ich fand es sehr schön. Heute war es inniglich. Letztes Mal war es intensiv. Bin ganz entspannt im Bauch.

Ich stelle fest, dass ich mich am wohlsten fühle bei den Übungen, an denen alle beteiligt sind.

Ich war lange nicht da. Meine Gedanken sind zur Ruhe gekommen.

Ich fand den Einstieg toll mit der Power-Musik. Mir gefällt dieses breite Spektrum von Austoben bis absolute Ruhe. Ich fand es unheimlich schön.

Ich fühle mich glücklich. Meine Schmerzen, mit denen ich gekommen bin, sind jetzt deutlich weniger, und ich fühle mich wieder beweglich.

Es hat mir sehr gut getan.

Die Stimmung heute war ruhig. Ich war von Anfang an ruhig gestimmt.

Ich habe mich bei einer Übung an den Rand gesetzt und zugeschaut - hatte sozusagen den Blick, den man als Leiter hat. Ich fand es so schön, euch dabei zuzuschauen wie liebevoll ihr miteinander umgeht. Die Musik heute war diametral entgegengesetzt zu meinem Geschmack. Trotzdem fand ich es schön.

Ich finde es toll mit vielen Menschen.

Die Tanzmusik war nicht nach meinem Geschmack. Ich bin berührt von dem Wechsel, mal für mich zu sein, mal zusammen mit anderen.

Es war eine schöne Zeit. Ich bin genährt, froh und entspannt.

Ich bin das erste Mal hier. Der Raum ist schön, ebenso die Gruppengröße. Der Mix ist gut. Ich mache mich berührt auf den Weg nachhause.

Ich war heute anfangs gedämpft. War auch unsicher, ob ich herkommen soll. In der zweiten Hälfte entstand Leichtigkeit. Dieser monatliche Leicht-&-Lebendig-Termin steht fest, gehört zum Leben dazu. Andere Termine organisiere ich drum rum. Es ist jedes Mal anders.

Ich war ein Jahr nicht da. Es war gleich vertraut und schön. Ich fand es ruhig. Und hab die Musik zum Powern genutzt. Zwischendrin wurde ich richtig müde. Was hast du in den Nebel getan?

Ich finde euch alle schön, das wollte ich noch nachtragen.

Und ich möchte nachtragen, dass ich die Geschichte schön fand.


11.4.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig über Ostern im Schloss Oberbrunn 4.4. - 8.4.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es geht mir gut. Beim Meditieren eben ist mir das Herz aufgegangen. Mein Thema ist, die Herzenergie zu stärken. Alles andere kommt dann daraus. Ich fand die Zeit sehr schön und hatte es teilweise schwierig mit mir. Ich nehme einige Übungen für mich mit.

Ich bin dankbar, diese Tage mit euch zu teilen. Ich habe gefühlt, was Du (Hubert) meinst mit dem "alle gemeinsam sind ein Körper".

Mir geht's heut besser, nachdem ich gestern sehr traurig war. Auch heute bin ich noch etwas traurig. Aber heute ist so ein Frieden in mir. Ich hab mich gestern Abend gut getragen gefühlt, das war so heilsam… Ich bin ganz, ganz dankbar. Mehr kann ich grad nicht sagen.

Danke für die schöne Mitte. In meiner Stimmung waren starke Pole. Das stärkste Gefühl hatte ich beim "Ozeanischen Begleiter". Es war wie … Es waren so viele liebenswerte Menschen hier, das habe ich genossen.

Ich finde die Mitte auch ganz schön… Vielen Dank, es war eine schöne Erfahrung.

Für mich war erschreckend, wie wenig ich mich einlassen konnte. Ich muss es so akzeptieren und will mich dafür nicht abwerten. Ich habe auch viel gelernt. Ich habe gelernt, meine Disziplin zu erneuern, damit still zu sein.

Kann nix sagen, vielleicht später.

Nachdem ich gestresst hier ankam, hat mir diese Ruhe total gut getan. Seit zwei Tagen habe ich ein riesengroßes, offenes Herz. Ich hätte mir manchmal noch mehr Powermusik gewünscht. Ansonsten nehme ich viel mit.

Ich hab das Sein mit euch genossen. Schön war für mich, Ansprechpartnerin für euch zu sein. Ich hab gemerkt, dass mir diese Rolle gefallen hat. Nun bin ich eher ruhebedürftig. Ich muss lernen, mich künftig auch besser abzugrenzen.

Ich hab es sehr genossen. Ich hab das Gefühl, hier soviel bekommen zu haben. Für mich gab es hier die volle Palette von Erfahrungen.

Diese Mitte ist so schön - mit dem Schnee (zu Ostern). Alles ist vergänglich wie Schnee. Gestern Abend fand ich es klasse. Alle dunklen Wolken konnten verfliegen. Es geht mir gut. Alles ist im Wandel. Danke für die schönen Begegnungen.

Abschied finde ich immer doof. Diese Berührungen hier haben mich wirklich berührt. Eigentlich halte ich gar nicht so viel Berührung aus.

Es ist soviel passiert mit mir, seitdem ich L & L im letzten Jahr entdeckt habe. Ich lerne, dass viele Sachen sein dürfen, ohne dass ich in eine Tief-Stimmung komme. Das Sich-Näherkommen in der Freizeit war besonders wertvoll - mit vielen lieben Menschen und tiefen Gesprächen. Ich schätze dies Ausgelassensein dürfen, sich frei und fröhlich bewegen zu können. Wenn ich vorher getobt habe, kann ich das Gefühl der Stille hinterher tiefer fühlen.

Für mich war es eine sehr erfahrungsreiche Zeit. Gestern Abend konnte ich mich öffnen. Vorher fiel es mir stellenweise schwer. Das hatte mit mir zu tun. Ich habe mit mir viele neue Sachen ausprobieren können. Ich habe mit viel Spaß und Leichtigkeit Dinge kreieren können. Die Mitarbeit in der Küche habe ich nicht als Arbeit empfunden.

Ich trag ein Päckchen mit mir rum. Das ist heut früh aus mir rausgebrochen. Ich strahle offenbar etwas aus, dass Männer nicht normal auf mich zukommen. Würde gern herausfinden, was es ist. Ich ahne, dass meine zarte Seite unsichtbar ist. Heute Morgen hat mich R. umarmt, das tat so gut. Ich habe mich die ganzen Tage getragen und gut aufgehoben gefühlt.

Ich bin rundum zufrieden. Ich bin dankbar, dass ich mich hier öffnen konnte, dass ich mich einlassen konnte. Mir geht's einfach gut. Mein Schutzwall ist zu einer Schutzhaut geschrumpft.

Mir hat die Stille sehr, sehr gut getan. Ich habe Euch heute das erste Mal alle richtig spüren können in der Stille. Ich bin sehr dankbar dafür. Ich finde es so toll, dass es diesen Raum hier gibt. Diese unendliche Weite, so sein zu können wie ich bin. Berührt zu werden und berührt zu sein. Ich spüre ganz viel Dankbarkeit. Dank dieses Rahmens und Deiner Zentriertheit, lieber Hubert, ist hier Heilung möglich. Auch diese wenigen Worten, wie "Sammlung ist eine Aktivität - und das Ergebnis ist Stille".

Ich bin glücklich hier zu sein und alles hier mit euch geteilt zu haben. Ich fühl mich hier sehr wohl und aufgenommen und eingeladen und tief berührt.

Ich bin dankbar für die Gemeinschaft, die ich hier erlebt habe. Dankbar auch, dass ich im Team dabei sein durfte. Freue mich drauf, solche Gruppen auch bald selbst anbieten zu können (in L&L-Ausbildung).

Ich habe mich sehr angenommen und willkommen gefühlt. Das hat mir so gut getan.

Für mich war es eine reiche Zeit. Es war phasenweise anstrengend. Natürlich auch schön. Mich berührt, mit so wundervollen Menschen zusammen zu sein. Eigentlich sind wir alle wundervoll, wenn Verkrustungen aufgeweicht oder abgefallen sind (Hubert).


18.3.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 18.3.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich hab mich richtig gut erholt. Bin ziemlich fertig hier angekommen.

Ich könnte euch alle umarmen, kommt her! So gut geht es mir.

Ich fand alles gut. Am schönsten ist, dass meine Gedankenfabrik mal zu hatte.

Ich hatte kalte Füße, kalte Hände, bin kalt angekommen. Jetzt habe ich enorme Energie. Fühle es in mir kribbeln.

Ich bin in doppelter Weise überwältigt. Zum einen von dieser Gruppe, zum anderen, dass heute der Bundespräsident gewählt wird. Und auch die astrologische Konstellation gibt mir Zuversicht.

Vor fünf Wochen hatte ich eine schwere OP an der Hüfte. Ich war wie ausgeflippte heute - es war so, so, so schön. Hab ein Stück Lebensqualität zurückbekommen.

Ich fand es heute ganz besonders achtsam.

Es hatte etwas fast Göttliches, von vier Personen mit dieser Achtsamkeit berührt zu werden.

Für mich war es heute besonders tief gehend.

Ich fühle mich besonders Leicht & Lebendig.

der Engelgesang am Ende brachte mich in eine andere Sphäre.

Ich fühle mich auch sehr wohl und gut genährt. Bin dankbar.

Bin dankbar, besonders für die Musik. Sie hat ganz feine Ebenen in mir geweckt.

Es war sehr speziell. Die Übung im ersten Teil, war die neu? Die hatte was Besonderes.

Tolle Musik, wunderbare Leute. Ich habe viele Geschenke bekommen.

Es ist hier für mich ein Fest. Es war traumhaft schön.

Ein Fest, das ist der richtige Ausdruck.

Danke an alle, und für die Musik besonders.

Ich hatte heute eine schwierige Situation zu klären und bin mit großem Ärger angekommen. Jetzt fühle ich mich wieder weich und freundlich.

Ich fand die Musik - jedes Stück - ganz besonders. Ich bin in den letzten Tagen liebevoll überrannt worden. Und hier war es liebevoll und achtsam.

Ich fand es unglaublich schön und stimmig.

Danke an Dich, Hubert, für diese Unbestechlichkeit, dass du an diesem Ort - wie immer unberechenbar - wunderbar die Gruppe leitest. Im Moment leide ich leider unter einem gefühlsmäßigen Stachel.

Ich bin direkt von sehr anstrengender Arbeit hierher gekommen - Pflege von Demenzkranken. War mir nicht sicher, ob es mir gut tun würde, dies noch dran zu hängen. Wunderbare Atmosphäre! Wunderschöne Musik! Und die Achtsamkeits-Übungen im ersten Teil.

Ich fand es ganz, ganz schön. Die Leute bei der Bundespräsidentenwahl haben was verpasst.

Ich habe viel Freude erlebt.

Danke, ich war sehr berührt. Und auch danke für die schöne Musik.

Für mich ist es jedes Mal ein Geschenk hier zu sein. Heute war dieses Geschenk besonders.

Ich bin das erste Mal hier; es hat mein Herz unheimlich berührt.

Ich bin sehr beschenkt worden.


20.2.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 19.2.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fand es toll. Es hat mir gut gefallen.

Bin müde. Ich war gehandikapt durch Kopfschmerzen. Interessanter Weise waren sie bei Berührung weg.

Ich bin sehr angespannt hierher gekommen. Jetzt geht es mir besser.

Heute war es besonders innig.

Die Musik war so, dass ich das Gefühl habe, Musik und Tanzen stehen wieder im Mittelpunkt.
Das hat mir die letzten beiden Male gefehlt.

Ich fand es wunderbar.

Ich bin mit einer riesigen Traurigkeit hierher gekommen. Fühle mich getröstet.

Ich habe Abschiedsschmerz. Bin von Hamburg weggezogen. Fühle mich hier geborgen. Weiß, dass Hamburg nicht davonläuft.

War zuletzt vor drei Jahren hier. Dafür war ich Silvester in Bleckmann dabei.
Huberts geniale Moderation weckt bei mir das Gefühl "Ankommen bei Freunden".

Mir fehlen noch die Worte. Danke.

Es war heute Spitze. Die Gruppe war bei sich. Hohe Dichte, Intensität, Qualität.
Ich habe mich sehr getragen gefühlt. Ich fand Dich, Hubert, gelassen und klar.

War heute dünnhäutig, kuschelbedürftig - und unsicher, ob ich herkommen sollte.
Das Wünschen-dürfen vorhin hat mir gut gefallen. Ich sagte schon mal,
dass ich das Gefühl habe, hier zu einem Fest zu kommen. Es hat mir heute sehr gut getan.

Auf mich wirkt Leicht & Lebendig beruhigend. Dazu trägt Deine (Hubert) beruhigende Stimme bei. Ich konnte gut zu mir kommen.

Ich war lange nicht da. Und bin jetzt gut angekommen.

Ich fand die Musik nicht so gut. Zu viele Radiohits. Ich wünsche mir mehr World-Musik. Das andere hat mir gut gefallen.

Ich bin das erste Mal hier. Bin zwiespältig. Ich fühle mich entspannt und geborgen.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie aus dem Nichts wunderbare Sachen entstehen.

Bin wunderbar entspannt. Es war rundum schön.

Ich habe mich beim Tanzen ausgetobt. Fand die stillen Übungen sehr schön, ganz ruhig und mit viel Zeit.

Ich freue mich, alle wieder zu sehen. Hubert, Du hast eine so schöne, wohltuende Stimme.

Es war schön, nur zu kurz.

Ich fühle mich sehr wohl.

Es war gut für mich. Danke an alle.

Bei mir wirkt es gerade noch intensiv nach.

Es war für mich stimmig.

Ich habe die Langsamkeit genossen. Auch die Power-Musik. Beides passte optimal zusammen.
Ich fand auch das Wünschen gut.

Der Mix war heute besonders. Ich hab sogar die Welle (Verlauf der Musik) erkennen können.

Ich war vor der Veranstaltung nervös. Immer wieder beschäftigt mich die Frage: "was ist mein Anliegen?"
Diesmal kam dazu, "werde ich langsam langweilig?" Dann dachte ich, hier geht es um Wohlfühlen.
Da muss ich nicht ständig etwas Neues entwickeln.
Zur Langsamkeit: Ich hab zwei schöne "Übungen" geopfert, was schade ist - aber gut war. Weniger ist mehr (Hubert).


16.1.2012
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 15.1.2012 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Wunderschön

Ich bin zum ersten Mal seit langem wieder bis zum Ende geblieben.

Ich fand den ozeanischen Begleiter sehr schön

Ich bin das erste Mal hier. Es gab einige Momente, in denen die Zeit für mich stehen geblieben ist

Ich verstehe gar nicht, warum ich ein Jahr lang nicht gekommen bin

Mir war es heute etwas zu still

Die Übung war schön, als wir energetisch fühlend aufeinander zugegangen sind

Bin heute auch zum ersten Mal hier. Ich konnte mich zeitweise nicht ganz eingeben. Jetzt zum Schluss fühle ich mich sehr gut

Ich hätte mir etwas flottere Musik gewünscht

Das Kopfhalten war wunderschön

Ich fühle mich sehr zentriert. Manche Phasen/Stücke waren mir zu lang. Die Einladung beim Tanzen "schaut mal was für Formationen sich bilden", war für mich sehr anspruchsvoll

Ich konnte gut geben und genießen

Bin heute zum dritten Mal da und fühle mich viel mehr angekommen und zugehöriger

Ich komme jetzt seit einem Jahr und freue mich jedes Mal, wie auf eine Party zu gehen. Ich traue mich inzwischen mehr, meine Wünsche zu äußern

Ich fand sehr schön, dass wir beim Halten die Wahl zwischen zwei Varianten hatten

Ich fand es heute zu kurz

Ich hätte gern mehr fetzige Musik gehabt. Ich habe Probleme damit, anderen mitzuteilen, wenn mich etwas stört

Für mich war die Übung sehr schwierig, aufeinander zuzugehen. Bin im Moment mit meiner energetischen Wahrnehmung irgendwie sehr speziell drauf. Darüber könnte ich jetzt ganz lange erzählen. Das macht es mir bei diesen Übungen schwer

Das Tanzen hat mir Spaß gemacht

Bei Berührungen ist für mich weniger mehr

Früher machte Hubert die Musik noch mit CDs. Dabei entstanden Pausen und er sagte "bewegt euch weiter, bis die neue Musik kommt". Diese Pausen vermisse ich

Bevor ich heute kam, ging es mir ziemlich schlecht. Jetzt bin ich entspannt und fühle mich wohl


5.1.2012
Dies sind Rückmeldungen von den Leicht & Lebendig-Silvestertagen im Gutshof Reiterhof Bleckmar 28.12.11 - 2.1.2012 mit Hubert Ehlert, Eva Tjaden-Neetz und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


ich merke gerade meine Neigung, einen guten Eindruck hinterlassen zu wollen. Andererseits möchte ich mir Sympathie nicht von außen holen, nicht lieb sein. Sondern authentisch. Die Gruppe zeigt mir, dass Sympathie von innen möglich ist. Eigentlich - so hatte ich gedacht - hätte ich gar nicht dabei sein können. Weil ich in einer, mich sehr fordernden Situation von Hubert freie Hand bekam, zu kommen, wann es mir möglich ist, zu kommen, ging es letztlich doch. Ich bin sehr, sehr dankbar, dass ich so freundlich aufgenommen worden bin. Bin dankbar für viele Gespräche und Anregungen. Mein Herz ist ganz warm.

für mich war es sehr abwechslungsreich. Am ersten Abend war ich nicht ganz zufrieden. Mir fehlte etwas. Mit den Tagen konnte ich mich besser auf alles einstellen und genießen. Ich hätte gern mehr Matratzen hier im Gruppenraum gehabt. Die Gruppe hat mir sehr gut gefallen. Im Zimmer mit fünf anderen Frauen habe ich mich sehr wohl gefühlt. Viele schöne Begegnungen und Gespräche haben mich berührt. Nehme ganz viel mit. Auch die Erfahrung, was bei mir noch nicht vollständig ist.

ich kann nicht viele Sätze machen. Ich bin sehr hier, und es ist gut.

Gelassenheit und Wahrheit haben mich durch diese Tage getragen und verhindert, dass ich ins Drama gehe. Eines meiner Ziele war, tiefere Gespräche mit Männern zu haben. Gestern hatte ich ein Gespräch. Ich fand es sehr hilfreich.

für mich waren die Tage sehr lebendig, aber nicht leicht. Ich war sehr traurig nach einem Telefonat mit meiner Mutter. Und diese Traurigkeit hat bei mir Angst ausgelöst. Angst, dass ich mit dieser Traurigkeit von euch nicht geliebt werde. Der Austausch in einer kleinen Gruppe machte es mir möglich, das Problem anzusprechen. Eine große Kraftquelle war für mich freie Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Ein großes Geschenk für mich war, dass (nach zwei Tagen Einzelzimmer) R. in meinem Zimmer wohnte. Den Austausch mit ihm fand ich sehr wertvoll.

ich kam hier krank und erschöpft an. Habe mich hier rundherum wohl gefühlt. Hatte wundervolle tiefe Begegnungen und habe viel gelacht.

für mich war es ein Sprung ins kalte Wasser. Erstaunlich, was so möglich ist. Ich fühle mich sehr wohl in so einer großen Gruppe. Manchmal habe ich mich zugehörig gefühlt, manchmal nicht.

eben habe ich mich bei dem Gedanken erwischt, dass die Tage hier schon vorbei sind. Aber das stimmt ja gar nicht. Ich darf noch ein bisschen weiter genießen. Ich genieße das Gefühl, dass ich zu jedem Kontakt habe. Eine Riesen-Bereicherung für mich ist, dass man hier sein darf, wie man ist. Ich marschiere mit einem Riesenrucksack, gefüllt mit Eindrücken, ins neue Jahr. Und freue mich auf das, was jetzt noch kommt. Ich bin dankbar.

ich bin abgefüllt. Ich wünsche mir mehr Abwechslung im Programm in Bezug auf die häufigen Rückenmassagen beim Tanzen. Wunderschön ist, wie schnell die Gruppe zusammen gewachsen ist.

wenn ich die Zeit hier mit einem Fußballspiel vergleiche, dann hatte ich unterschiedliche Positionen: mal Stürmer, mal Torwart… die Präsenzgasse habe ich nicht hin bekommen. Mir haben die "saftigen" und zarten Massagen und Berührungen gut getan. Manche Sätze, die du (Hubert) sagst, würde ich am liebsten gleich aufschreiben. Zum Beispiel: "die Stille betrachtet das Leben."

ich bin aufgeregt, aufgewühlt. Habe so viel vor. Für mich war es ein Geschenk, noch einmal wiederkommen zu dürfen (zwischendrin musste er zur Arbeit). Es ist wie eine sehr lange Nachspielzeit mit Ausgleichs- und Siegtor. Durch deine Anregung (Hubert) habe ich die wunderbare Qualität von ganz zarter Berührung entdeckt. Die ersten Tage waren ein Wechselbad der Gefühle zwischen mir und hier. Für mich ist dies ein Ort der Heilung. Es könnte so weitergehen mit Leicht & Lebendig, Tantra, Ölbädern - zurück in die Ursuppe. Großen Dank an alle. Ich bin erst zum zweiten Mal bei Leicht & Lebendig und fühle mich, als hätte ich schon immer dazugehört.

ich bin satt und genährt. Zu Anfang wollte ich gleich wieder abfahren. Dann sagte ich mir: lass dich drauf ein. Ich bin froh, dass ich geblieben bin. Ich bin froh, dass ich dabei sein konnte und über all das, was wir zusammen erlebt haben. Ich hatte tolle Gespräche. Ich fühle mich genährt.

ich hab einen Kloß im Bauch. Emotional bin ich hier, ich fühle mich jedoch nicht leicht. Für mich waren es ganz, ganz intensive Tage. Dass viele Tanzen war super. Ich hab gemerkt, wie viel Spaß es mir macht, ins Fließen zu kommen. Es ist eine Möglichkeit, zum Kern zu kommen, zu mir. Es war ein reich gedeckter Tisch mit so vielen netten Menschen. Eine Fülle. Ich musste nicht suchen, mit wem ich Kontakt haben wollte. Ich fand die Gruppe wunder-wunderschön und komme bestimmt wieder. Auch das 6-er-Zimmer war wunder-wunderschön - auch der Blick auf die Pferde-Koppel. Das Programm brachte jeden Tag etwas Neues. Silvester hätte ich mir gewünscht, dass das Programm gleich nach dem Essen weitergegangen wäre - ohne Pause. Morgen sitze ich wieder im Büro vor dem Computer. Unvorstellbar. Wenn ich dort von hier erzähle… mal schauen, ob ich was erzählen mag. Es ist gut für mich, heute nachhause zu fahren. Ich bin satt und muss verdauen.

ich war ungefähr zehn Mal hier. Meistens war es eine Achterbahnfahrt. Dieses Mal war es anders. Zwei kleine Zacken: Einmal ist mein I-Phone abgestürzt, und einmal habe ich Wein getrunken. Ich war meistens glücklich, immer ausgeschlafen, aber weniger lebendig. Keine Ahnung, ob das besser oder schlechter ist.

Für mich war es leicht und lebendig. Ich konnte meinen Bewegungsdrang leben. Kann jetzt gut in Ruhe nachhause fahren. Am Anfang hatte ich Probleme mit meinem Zimmer aber die haben sich bald gegeben. Auch für mich war am Silvesterabend die Zeit zwischen Essen und Leicht & Lebendig zu lang. Ich hab mich sehr wohl gefühlt in unserer Runde, sehr angenommen.

ich habe neuen Zugang zu Männern gefunden. Es sind wundervolle Männer hier. Ich fühle mich hier sehr gesehen und gehört, obwohl mir große Gruppen schwer fallen. Für mich waren die Neujahrsperlen die Krönung (Liest die Geschichte von einem kleinen Jungen, der Gott treffen wollte, vor). Ich bin hier vielen Aspekten von Gott begegnet und zutiefst dankbar. Ich hätte gern noch den einen oder anderen Kontakt gehabt. Schön dass es euch gibt und mich auch.

ich packe meinen Koffer. Der Urlaub in Swabedo geht zu Ende. Denn jetzt geht es in die - wirklich richtige und reale (?) - Welt (Team).

ich habe die Rückmeldungen genossen, eine nach der anderen - aus meiner Aussichts-Position. Jetzt bin ich dran und fühle mich unter Druck, etwas Besonderes zu produzieren. Möchte etwas ganz einfaches sagen: Ich habe Nahrung von unterschiedlichen Ebenen und ganz, ganz viele Geschenke bekommen. Hier wird der Weg bereitet für Nahrungsaufnahme, mit der ich sonst Schwierigkeiten habe. Das Tanzen tut mir sehr gut, auch wenn ich Schwierigkeiten habe, zu zweit zu tanzen. Ich kam jedoch jedes Mal ins Fließen. Danke, danke, danke.

ich bin in einem wunderbaren Zustand hier. Fühle mich auf allen Ebenen genährt. Durch Huberts wohl bewährte Anleitung, die schönen Mitten, die gute Unterstützung des Teams im Hintergrund, das Essen, das Rundherum-versorgt-sein. Ich hatte auch Tiefpunkte - aufgrund des Abschieds von meiner Beziehung - in den ersten beiden Tagen. Danach ging es mir viel besser. Die Streichelgasse fand ich besonders intensiv - viel Liebe hat mich da berührt. Auch für mich war die Pause am Silvesterabend zu lang. Dadurch bekam die Energiekurve eine Delle. Ich konnte hier in ein tolles Feld eintauchen und habe Achtung vor dem, was es braucht, den Raum dafür zu schaffen.

ich habe mich sehr wohl und sehr angenommen gefühlt. Ich fand diese große Gruppe besonders. Alle sind offen; jede/r darf sein, wie er/sie ist. Ich hatte am Anfang Probleme mit Berührung. Da war es war mir noch zu viel und zu lange. Ich fand die Streichelgasse ebenfalls wundervoll. Auch andere Übungen haben mich total berührt. Ich habe die Verbindung zu mir gespürt.

Ich war das fünfte Mal hier. Habe hier Achterbahnen erlebt, und war nicht nur leicht & lebendig, sondern auch schwer und traurig. Aber da komme ich drüber hinweg. Ich fand unser Männerzimmer super. Beim Kirchendienst war die Atmosphäre meditativer, als die Gespräche am Kamin. Vor welcher Flasche hätten wir gesessen, wenn Hubert diese Zeit hier nicht organisiert hätte. Die Rahmenbedingungen sind super. Sie machen süchtig.

für mich sind hier viele Wunder passiert. Ein Wunder ist, dass hier in den wenigen Tagen in der Gemeinschaft entstand - wie viel Liebe, wie viel Freude! Als ich am Neujahrsmorgen in die Diele kam, war mein erster Blick: Umarmungen am Kamin. Für mich war die lange Mittagspause total wichtig. Diese Zeit brauchte ich, um bei mir anzukommen. Das Highlight sitzt neben mir. Es ist ganz viel Liebe hier, die ist immer da, und hier haben wir einen Zugang. Mein Wunsch ist, diese Qualität in den Alltag mitzunehmen.

ich wollte gestern in der Runde, die nicht stattgefunden hat, etwas sagen. Und zwar habe ich so viel Liebe gefühlt, dass ich gesagt hätte: ich liebe euch alle. Bin so angefüllt, es gibt keine Worte. Ich hatte auch Absacker. Ich sage jedem von euch danke. Ich bin glücklich. Danke, Hubert. Jetzt habe ich Tea for Two und tanze durchs Leben.

ich danke dem Team und Hubert. Ich weiß wie viel Arbeit mit so einer Veranstaltung verbunden ist. Ich habe versucht, dem roten Faden zu folgen, den du Hubert, gelegt hast. Nämlich Zeit zu haben, sich selbst wahrzunehmen. Ich bin das dritte Mal hier, und habe es jedes Mal anders erlebt. Ich finde es sehr angenehm mit euch. Es ist faszinierend, neuen Menschen zu begegnen, zu sehen was sich dabei entwickelt. Danke für die schönen Mitten an Ruth.

ich spüre gerade, was die Worte in dieser Runde mit mir machen. Was hier gesagt wurde, hat viel in mir bewegt. Viele haben mir aus dem Herzen gesprochen. Dem möchte ich mich anschließen.

ich bin nicht jemand, der große Worte machen kann. Ich habe mich sehr, sehr wohl gefühlt. Ich gleite auch immer wieder in die Außenwelt. Habe es geschafft, wieder hierher zu kommen in die Geborgenheit. Hatte vorher immer mehr meine weiche Seite aufgegeben. Hier konnte ich weinen, und alles ist gut. Auf der einen Seite bin ich sehr erholt und entspannt und auf der anderen Seite bin ich erschöpft und müde. Für mich war das stille Frühstück das Highlight. Vielen Dank für die Berührungen, Massagen, Aufmerksamkeiten (Team).

Erlebnisse wiedergeben kann ich überhaupt nicht gut. Ich bin ganz warm, mein Herz ist weich, ich fahre sehr erfüllt nachhause. Ihr alle habt Anteil daran (Team).

bin angestrengt vom Schreiben. Obwohl ich Verbindung mit der Außenwelt hatte, konnte ich gut hier sein. Bin erschöpft, müde. Es ist eine kraftvolle Erschöpfung. Ich bin wirklich hier (Team).

Ich habe - zusammengefasst - ein mittel-gutes Spiel abgeliefert: ein paar Fehlpässe, gute Kombinationen, super Kopfballtor, zeitweise Abwehrschlacht. Und es gab auch "über den Kampf ins Spiel kommen". Meistens sehe ich, was nicht so gut war und ebenso die eine oder andere Spur von genialen Momenten. Ich fand die Gruppe wunderbar, wunderbares Einlassen. Ich realisiere immer wieder: Die Verbindungen zwischen Menschen sind vorhanden, es braucht nur das Offensein für sie (Hubert).


19.12.2011
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 18.12.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich bin das erste Mal hier, und es hat mir Spaß gemacht.

Ich hatte schöne Begegnungen. Phasenweise habe ich die Einheit von Allen gespürt.

Mir hat es gut gefallen. Es war überraschend und wunderschön.

Ich bin das erste Mal hier und fand es sehr angenehm. Es war bewegend und entspannend.

Ich fand es sehr schön und freue mich schon auf Silvester.

Ich habe die letzten Jahre bewusst Weihnachtslieder-frei verbracht. Aber diese Weihnachtslieder hier habe ich verkraftet und fand es insgesamt schön.

Ich fand es sehr berührend. Bin zum ersten Mal hier. Am Anfang wollte ich weglaufen. Aber jetzt finde ich gut, dass sich geblieben bin und komme wieder.

Danke für die weihnachtliche Einstimmung.

Ich fand es sehr schön, habe es genossen.

Für mich war es ein reicher Nachmittag.

Ich bin froh, dass ich gekommen bin.

Schön, mit so vielen Menschen auf wunderschöne Weise den Advents-Sonntag zu verbringen.

Mir hat der Wechsel zwischen Bewegung, Tanz und Ruhe gut getan.

Ein sehr schöner vierter Advent.

Ich fand es sehr facettenreich und schön.

Ich war im letzten Jahr beim Weihnachts-Leicht & Lebendig hier. In diesem Jahr war es noch schöner.

Es war eine wunderbare Reise.

Mir hat der Weihnachtsmann sehr gut gefallen.

Das Licht zu Anfang in der wunderschönen Mitte hat mich an mein eigenes inneres Licht erinnert.

Ich konnte alle Probleme, die ich in meinem Leben zuhause habe, hinter mir lassen. Ich war gut hier.

Mit weihnachtlicher Stimmung ist es für mich eigentlich schwierig. Irgendwie bin ich im Moment auch nicht so gut drauf. Und trotzdem habe ich gleichzeitig ein Wohlgefühl.

Eigentlich wollte ich gar nicht kommen. Jetzt bin ich froh, meinen Hintern hoch bekommen zu haben.

Es war ein schöner Nachmittag. Die Zeit verging im Fluge. Weihnachtslieder, Räuber- und die Engelgeschichte haben mir Spaß gemacht.

Ich komme gerade aus der Kur. Dort war eine Berührungs-Wüste - im Gegensatz zu hier.

Die Berührungen haben mir gut getan. Die Musik war klasse. Ich singe gern. Der Weihnachtsmann findet seine Frau toll.

Ich bin froh, dass ich gekommen bin.

Ich bin dünnhäutig gekommen. Und ich gehe glücklich von hier weg.


22.11.2011
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 20.11.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Für mich ist es schön, mal wieder in dieser Gruppe zu sein.
Bin schön entspannt.

Ich komme bei Leicht & Lebendig immer gut bei mir an.
Heute bin ich noch mehr bei mir angekommen als sonst.
Das Meditative mir sehr gut getan.

Ich bin innerlich ganz ruhig. Es war sehr schön. Danke.

Ich fand es schön. Fühle mich total entspannt.

Ich bin jetzt gerade sehr berührt, auch von den Begegnungen.

Für mich war es ein erfüllter Nachmittag. Wunderbar. Sehr rund.
Die Menschen tun mir gut, besonders für mich als "alter Frau".
Bei der Übung auf den Stühlen konnte ich mich sehr gut entspannen.

Ich brauchte heute einige Zeit, um rein zukommen.
Ich hätte mich gern mehr ausgetanzt, um die Entspannung noch mehr genießen zu können.
Beim Tanzen habe ich die "Welle" (Power hoch und runter fahren) vermisst.

Ich bin zum ersten Mal hier. Ich fand den ersten Teil gut, um bei mir anzukommen.
Berührung mit fremden Menschen ist nichts für mich.
Ich finde hier nicht das, was ich brauche. Trotzdem war es schön.

Heute bin ich nicht so bei mir angekommen. Das schnelle Tanzen hat mir gefehlt.

Ich fand das Ruhige heute besonders gut. Die Musik war perfekt für mich.
Besonders eine halbe Stunde war dabei, da habe ich jedes Stück genossen.
Am Schluss hatte das Gefühl, es war etwas zu viel für mich.
Da habe ich nicht gut auf mich aufgepasst.

Das Programm heute passte zum Ewigkeits-Sonntag.
Ganz langsam werden, das hat mir gut getan.

Ich fand heute war ein besonders schöner Tag. Super Musik.

Ich bin ganz wehmütig, dass es jetzt schon wieder zu Ende ist.

Ich war vor vier Jahren hier. Da fand ich schwierig, dass ein Mann sehr stark auf mich fixiert war.
Aber ich habe mich erinnert, dass ich es ansonsten schön fand. Diesmal bin ich gut bei mir angekommen.

Ich fühle mich reich beschenkt. Der Kontakt mit anderen Menschen hat mir gut getan.
Ich habe das Gefühl, schon lange dazu zu gehören, obwohl ich erst zum zweiten Mal hier bin.
Ach, und mir fällt noch ein, in der Pause hätte ich gern etwas leiser gehabt.


20.10.2011
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 16.10.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


ich fand es wieder ganz toll. Konnte schöne Spiele spielen. Die Sommerpause war viel zu lang.

Es war eine gute Idee von mir, hier her zu kommen.

Mir hat heute schöne, peppige Musik gefehlt.

Mir war der erste Teil zu lang und zu langsam.

Die Entschleunigung hat mir heute richtig gut getan. Ebenso ein Gespräch.

Bei diesem schönen Wetter standen wir vor der Entscheidung: Leicht & Lebendig oder Ostsee. Es war super.

Ich habe nichts zu meckern.

Für mich war es eine tolle Sache. Die Bewegung hat mir gereicht. Ich konnte mich austoben.

Ich habe heute erlebt: Wenn man ganz bei sich ist, ist Liebe da. Sie fällt einfach so vom Himmel.

Ich fand es schön, vielfältig. Die Langsamkeit war gut.

Ich hab mich überwunden, herzukommen. Es hat gedauert, bis ich richtig ankam.

Die langsame Musik hat mir nicht so gut getan. Sie hat Traurigkeit verstärkt. Aber später war alles gut.

Ich habe mich auf Leicht & Lebendig gefreut. Und dann war ich erschrocken über die Begrenzungen, die meine körperlichen Einschränkungen mit sich bringen. Habe mich gefragt, wie lange ich noch kommen kann. 30 % hatte ich mit diesen Schwierigkeiten zu tun. 70 % habe ich es genossen.

ich hab mir gedacht, an diesem schönen Tag gönne ich mir etwas Schönes.

Du hattest am Anfang gesagt: "das schlimmste was einem passieren kann, ist sich zu langeweilen." Ich habe auf die Musik gewartet, die schwierig zu tanzen und langweilig sein könnte. Ich habe vergeblich gewartet. Ich fand die Musik gut. Nichts war langweilig.

Für mich war es heute genau richtig.


20.9.2011
Dies sind Rückmeldungen des Leicht & Lebendig-Jubiläums (10 Jahre)am 17. + 18.9.2011
mit Diana Becker und Magrit Jacobsen (Biodanza), Götz Brase (Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck),
Gabriela, Lia, Corinna, Eva, Detlef, Christine, Brigitte, Hubert (Heilung-, Entspannungs- Sessions),
Inge (Gesang), Angela Marxen (gemeinsames Singen),
Eva Tjaden-Neetz, Waltraud Arends und Hubert Ehlert (L&L) und dem L&L-Team.
Allen Beitragenden und allen Teilnehmern/innen - die genaugenommen ebenfalls Beitragende sind - herzlichen Dank für das gemeinsame Kunstwerk eines zweitägigen, wohltuenden Miteinanders.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mir ging's richtig gut. Der Tag war schön aufgeteilt.

Auf mich ist besonders viel Positives eingestürmt. Danke, Hubert.

Schön, wieder hier zu sein. Ich war lange nicht da, hatte Leicht & Lebendig ganz vergessen.

Bin das erste Mal dabei. Es war ein schöner Tag. Ich kann jetzt ganz entspannt nachhause gehen.

Ich bin ganz friedlich. Ich fand es spannend und konnte mich entspannen.

Ich finde es schön. Es fühlt sich an, als ob die Abendsonne herein scheint.

Für mich war es ein spannendes Wochenende. Es hat mich aus der Normalität herausgenommen.

Gestern Morgen war ich noch 70 % zuhause und 30 % hier. Heute Morgen war ich 30 % zuhause 70 % hier. Jetzt bin ich zu 100 % hier.

Ich habe nur den halben Tag erleben dürfen. Bin gut angefüllt. Es hat mir gut getan, mal wieder bei euch zu sein.

Mir hat die Vormittagseinheit mit Leicht & Lebendig meditativ sehr gut gefallen. Ich fand es insgesamt ein sehr gutes Programm. Die zehn Jahre Leicht & Lebendig waren wichtig für mich. Sie haben viel verändert bei mir.

Es war heute so kurzweilig, alte Perlen und neue Perlen - ich habe sie genossen. Auch die Stille und das Geschenk, einfach nur da zu sein. Und immer wieder gibt es etwas Neues. Vielen Dank.

Ich bin heute traurig. Und habe einen Grund dafür. Es geht aber auch mit Traurigkeit. Schön fand ich die stillen Phasen.

Danke für die zehn Jahre und darüber hinaus. Ich kenne ja auch schon Meeting People. Dadurch hat sich mir eine ganz neue Welt. eröffnet. Wirklich wunderschön.

Total schön, aus der Grübelei raus zu kommen. Für mich ist es jetzt genug. Ich habe schon fast eine Überdosis an Streichereinheiten.

Ich freue mich immer wieder, hier sein zu können. Es war wieder richtig schön. Konnte den ganzen Stress, den ich habe, wieder vergessen. Danke an euch alle. Es war noch schöner als sonst. Dabei ist es immer schön. Aber heute noch schöner.

Viele Eindrücke. Bin wohlig erschöpft. Es war auch anstrengend. Danke an alle.

Für mich waren das auch zwei sehr schöne Tage…

ich freue mich schon auf das 11. Jubiläum.

Ich war nur einen halben Tag hier. Es hat sich wirklich gelohnt. Vielen Dank.

Ich hab mich gestern spontan angemeldet. Es hat mir richtig gut gefallen. Es war ein schöner Tag. Ich fühle mich mit allem pudelwohl und könnte jetzt gut weitermachen.

Ich muss es erst einmal sinken lassen. Es war schön mit euch allen.

Ich war nur heute hier. Habe total aufgetankt. Ich fand die Stille sehr schön. Das meditative gab viel Kraft. Wie du (Hubert) es anleitest - es stimmt alles: deine Stimme, alles ist im Fluss, soviel Ruhe, so wunderschön, auch mit den Bäumen (Zauberwald). Ich wünsche mir, dass alle Menschen mit so etwas in Berührung kommen können, um mit fremden Menschen so etwas zu erfahren. Danke.

Ich habe mir an diesem Wochenende die Sahnestückchen ausgesucht. Es war ganz toll. Danke. Ich komme seit zehn Jahren, bin dir treu geblieben. Danke für heute, gestern und die letzten zehn Jahre.

Freitagabend war ich so müde, dass ich dachte, es läuft nichts mehr. Aber jetzt…bin immer wieder fasziniert, mit völlig fremden Menschen in Kontakt zu sein, als gäbe es keine Grenzen. Deine Anleitung, die tolle Musik, und dass ich hier singen durfte - danke.

Bin das zweite Mal hier und bin glücklich, dass ich den Weg wieder hierher gefunden habe. Ich hatte ganz viel Freude, Reiki geben zu dürfen. Ich finde die Berührung mit fremden Menschen ganz besonders. Bin sehr berührt worden, ganz von Herzen.

Mir fiel es heute schwer, zu kommen, weil es mir nicht gut ging. Ich bin aber so belohnt worden, wie damals als ich das erste Mal hier war - krank, mit dickem Rollkragen. Die Veranstaltung war eine richtige Offenbarung. Danke für die zehn Jahre Leicht & Lebendig. Es stimmt einfach völlig. Mit diesem Gefühl von Zugehörigkeit möchte ich gerne weitermachen.

Ich bin seit gestern Morgen schon ihr. Bin auch müde. Es ist eine schöne Mischung mit der Ruhe. Ich bin froh, dass ich hier Biodanza leiten durfte.

Ich bin zum ersten Mal da, und sicher nicht das letzte Mal. Ich bin hier in meinem Element. Ich bin satt. Besonders gut fand ich die Musik.

Mir hat das Wochenende sehr gut getan. Gestern Abend war ich richtig entschleunigt. Das hat mir gut getan. Ich war vor vielen Jahren einmal hier. Ich denke, ich werde wiederkommen, diesmal mit einer kürzeren Pause.

Bin total erfüllt. Danke, dass du mir/uns Raum für Biodanza gegeben hast. Besonders schön fand ich die Geschichte vom Drachen Lars. Vorgelesen? Mit geschlossenen Augen? Es war für mich ein erfülltes, verbindendes Wochenende.

Ich fand es so schön, dass es fast weh tut. Ich danke euch allen.

Ich war an beiden Tagen da. War unsicher, ob das die richtige Entscheidung war. Es war gut. Viel Freiheit, und auch Selbstverantwortung. Heute gab es viele Wechsel. Es war fast zu viel. Insgesamt war es sehr schön. Ich bin entspannt.

Ich bin erst heute Nachmittag dazu gekommen. Ich habe es wieder als sehr heilsam empfunden. Leicht & Lebendig ist auf jeden Fall eine Bereicherung in meinem Leben. Vielen Dank, Hubert.

Bin gestern Abend und ab heute Nachmittag hier gewesen und toll eingetaucht. Ich hatte schöne Begegnungen, habe sie fließen lassen mit all meinen Gefühlen.

Leicht & Lebendig hat mich immer bereichert. Ich komme gern wieder.

Ich wusste gestern noch nicht, ob ich komme. Heute Morgen um vier bin ich aufgewacht. Ich dachte: "ich will nach Hamburg fahren", Habe für 8:00 Uhr eine Mitfahr-Gelegenheit ab Greifswald gefunden, und war rechtzeitig zum Behandeln hier. Bin ganz, ganz beglückt, dass ich wieder bei euch sein kann. Vielen Dank.

Ich war gestern schon hier. Alles in allem war es sehr viel. Zum ersten Mal habe ich jetzt das Gefühl, es ist genug für heute. Besonders gefallen haben mir die großen Gruppen, das Singen und die Wiegeschnecke.

Am spannendsten für mich war der Moment, als ich verstand, dass ich nichts tun muss, für nichts sorgen. Einfach nur da sein. Alles andere muss ich sacken lassen.

Unmittelbar nach dem Tod meiner Mutter war ich das erste Mal hier. Ich war sehr durcheinander. Das war vor vielen Jahren. Hier fühlte ich mich dann so aufgehoben, so zuhause. Dieses Gefühl von Zuhause habe ich immer, wenn ich hier dabei bin. Das hat viel mit dir zu tun, Hubert. So eine Aufrichtigkeit. Danke.


9.9.2011
Dies sind Rückmeldungen der Leicht & Lebendig-Spätsommertage im Schloss Oberbrunn 31.8. - 4.9.2011 mit Hubert Ehlert, Götz Brase und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Leicht & Lebendig ist ein geeignetes Feld, respektvollen Umgang zu erfahren. In diesem Feld konnte ich Achtung Frauen gegenüber empfinden und mich mit meinen Brüdern verbunden fühlen. Es gab ausreichend Raum für Sinnlichkeit, die schönen Künste, Klang, Gesang und Tanz. Ich komme gerne immer ´mal wieder.

ich wünsche mir, dass Leicht & Lebendig öfter in Bayern angeboten wird. Ich bin voller Gedanken. Kann sie schlecht loslassen. Ich habe mir mehr Kontakt gewünscht, schaffte es aber nicht, weil ich viel mit meinen Ängsten gekämpft habe.

es war ein sehr, sehr vielseitiges und vielfältiges Programm - so wie die Gruppe. Ich habe mich wohl gefühlt und das wiedergefunden, was ich über Leicht & Lebendig gelesen habe. Ich hatte das Gefühl, schon viel länger da gewesen zu sein. Jetzt freue ich mich auf zuhause. Am beeindruckendsten war für mich der Zauberwald. Als ich Baum war, entstand eine sehr intensive Erdung, die noch lange nachwirkte. Was hat es mit Leicht & Lebendig zu tun, so fest dazustehen? Es hat gut getan. Ich habe auch hier einen Zwiespalt erlebt: jeder sagt: ich bin zu verkopft. Im Verhältnis dazu finde ich die Beiträge in unseren Rückmeldungsrunden sehr lang. Gleichwohl: Ich behalte diese Zeit in guter Erinnerung.

ich werde alles in guter Erinnerung erhalten. Leicht ist nicht nur leicht. Langsamkeit fällt mir schwer. Stille in einer Gruppe kannte ich bislang nicht. Schön finde ich, dass hier auch viele Ältere dabei sind/waren. Meine Frage nach Lebensgemeinschaft ist nicht kleiner geworden. Danke an alle.

ich hab mich im Tanz erlebt. Hier gab es viel zu tanzen - jede/rfür sich. Letzte Woche bei einer anderen Veranstaltung gab es nur Kreis-Tänze. Ich wünsche mir beide Seiten. Schön fand ich, über Geschichten und gemeinsames Tönen Wege zur Seele zu finden. Die Begegnungen mit anderen Männern waren wesentlich für mich, um die gemeinsame Kraft zu spüren. Das hilft mir auch in den Begegnungen mit dem anderen Geschlecht.

durch die letzte Übung bin ich immer noch sehr nach innen gekehrt. Ich habe mir den Wunsch erfüllt, mal wieder Teilnehmerin zu sein. Und in einen Zeitablauf einzutauchen. Ich fand das Programm ausgewogen. Es gab ausreichend freie Zeit und dadurch gute Gelegenheiten für Gespräche außerhalb der Leicht & Lebendig Einheiten. Das fand ich gut. Die ganz langsamen und leichten Berührungsübungen waren neu für mich - und wunderschön.

ich bin erstaunt, wie entspannt ich war - mit mir und anderen. Keine Angst vor dem Reden. Vorher hatte ich über Leicht & Lebendig gedacht, das ist ein Remmi-Demmi-Klub. Jetzt sehe ich, wie schön das ist. Ich habe das Gefühl, ich könnte mit euch in Gemeinschaft leben. Die freie Zeit nachmittags war gut.

ich bin ein Alles-auf-den-Punkt-bringen-müssen-Fetischist. Das geht jetzt aber nicht. Es gibt so viel wichtiges und wesentliches zu sagen. Ich bin tief entspannt. "Dies ist der erste Moment vom Rest meines Lebens". Dieser Spruch hilft mir, im Moment zu sein. Beim zeremoniellen stillen Frühstück tauchte bei mir Trauer auf. Hatte Angst, davon überschwemmt zu werden. Konnte es aber gut dosieren; normalerweise hätte ich diese Gefühle weggeplappert. Durch meinen Hörsturz vorgestern habe ich das Zeichen bekommen, das ich mir lange gewünscht hatte. Bereits vor vier Jahren habe ich innerlich gekündigt. Jetzt werde ich diesen Schritt real umsetzen. Mein Wunsch ist, diese Art miteinander zu sein, ins Leben zu bringen. Ich hätte gern ein bisschen mehr Gemeinschaftsbildung hier gehabt. Eigentlich hatte ich Lust, im Leitungs-Team dabei zu sein, damit ich etwas geben kann. Aber ich habe gemerkt, dass ich auch als Teilnehmer viel geben kann.

das Programm empfand ich diesmal ernster als vor ein paar Monaten in Gömnitz. Das kann aber auch an meiner Situation liegen. Ich fühle mich gewaltig aufgerüttelt. Die Gemeinschaft finde ich sehr schön. Huberts Stimme finde ich so schön - wow.

Du (Hubert) hast etwas sehr Schönes kreiert. Ich bin beeindruckt. Das Tönen vorhin war für mich ein großes Erlebnis. Es war der Ton der Erde. Ich hatte mir kein Bild gemacht, als ich/wir hierher kamen. Ich bin so überrascht und beeindruckt. Das ist ein Geschenke für mich. Es passt genau zu meinen Prozess. Ich bin dankbar. Danke an Hubert und an die Gruppe, wie sie sich eingebracht hat.

das Besondere für mich ist, so viel Wohlwollen zu erleben. Ich habe so viele Fantasien, was an mir nicht passt, nicht stimmt. Es ist für mich außergewöhnlich, dass eine so große Gruppe stimmig mit sich wird. Ich glaube, es kommt von oben - und auch von und durch uns. Durch die unterschiedlichen Übungen habe ich von euch so viel gespürt, so viel von euch kennen gelernt (mehr als in Gesprächen). Ich fand die kleinen Berührungen so schön. Ich möchte mehr Geduld haben mit mir.

Bin im Moment ganz berührt. Deshalb ist es schwierig zu reden. Vielleicht liegt das am Abschied. Vielleicht, weil ich bekommen habe, was ich mir gewünscht habe: Begegnung, Kontakte. Ich wünsche mir, dass ich das in Zukunft mehr in mein Leben einladen kann. Hamburg ist leider so weit.

mir ist bewusst geworden, dass ich noch nicht so weit bin, wie ich dachte. Es war schön mit uns.

sehr schöne Tage, wunderschöne Umgebung, Haus, Gemeinschaft. Ich fahre gern heim. Ich habe so viele Elemente kennen gelernt. Für mich ist wichtig, was ich mitnehmen kann. Da habe ich einiges kennen gelernt: Das Frühstück in Stille zum Beispiel. Herzlichen Dank für das achtsame Leiten des Seminars, das so viel möglich gemacht hat.

es war eine runde Zeit. Rund vom Programm her. Schön, neue Erfahrungen zu machen. Der Platz und die Umgebung sind wundervoll. Es sind etliche Dinge, die ich im Alltag verwenden möchte. Danke an alle.

ich bin überwältigt, was ich erlebt habe. Es war für mich schwierig, mit Menschen zu sein. Ich hatte anfangs Fluchttendenzen vor lautem Menschengeplapper. Ich hab zur richtigen Zeit die richtigen Gesprächspartner gefunden. Deshalb konnte ich bleiben und eintauchen. Ich spüre das Potenzial, das in Gemeinschaft liegt, in Begegnung. Ich bin voller Dankbarkeit zu jedem einzelnen.

ich habe große Achtung vor Hubert; es ist eine tiefe Therapie. Mir ist es schwer gefallen, anzunehmen wie ich bin. Ein guter Prozess, der hier stattfindet. Bei mir war ein extremes Hin und Her. Mal war ich wie gelähmt, dann wieder lebendig.

ich bin gekommen, ohne die Absicht bei Leicht & Lebendig mitzumachen. Hatte überlegt, dass mir das Teilnehmen helfen könnte, Kontakt mit anderen zu haben. Ich habe dann gemerkt, dass ich beim Teilnehmen schnell in die Tiefe gekommen bin. Für mich waren die stillen Elemente wesentlich für den Kontakt zu mir und anderen. Ich habe nicht bei allen L&L-Einheiten mitgemacht; ich wollte die Umgebung kennenlernen. Und wenn ich zurück in die Gruppe kam, habe ich nie außen vor gefühlt. Mir hat Huberts "mach wie Du denkst" gut getan. Ich fühle mich reich beschenkt. Ich konnte meinen Wegen folgen und war trotzdem integriert. Danke für die achtsame Art. Das Kuscheln auf Kommando ging bei mir nicht. Alte, schlechte Erfahrungen hielten mich ab.

ich merke zum ersten Mal in dieser Zeit hier, dass ich Angst habe zu reden. Vorher war ich voller Vertrauen. Vielleicht liegt es daran, dass die Beiträge in dieser Runde veröffentlicht werden. Das ist für mich, als hätte ich ein Mikrofon vor der Nase. Habe 1000 tolle Dinge, die ich sagen will, im Kopf. Wie kann ich sie rüberbringen? Ich habe meine große Bedürftigkeit bezüglich Körperlichkeit und Sinnlichkeit wahrgenommen; und das ist gut. Das absichtslose Berühren war für mich ein Schlüssel, geben und nehmen zu können. Es machte Berührungen so einfach. Für mein Leben und meinen Seelenfrieden habe ich einiges bekommen. Ich konnte Ängste abbauen. Ich fühle große Dankbarkeit.

ich bin voll und voller Energie. Bin sehr bewegt und sehr, sehr dankbar, für das was ich hier erlebt habe.

ich bin immer wieder erstaunt, wie die Gruppen ablaufen. Am Anfang Fremdheit. Und dann allmählich Leichtigkeit, bis hin zu Verbindung, Tiefe, Wärme. Ich spüre Sehnsüchte, bin weicher geworden, spüre Traurigkeit. Ich kann diese Teile von mir inzwischen besser akzeptieren. Alle haben ihre Päckchen, und alle müssen damit umgehen. Das Wohlwollen ist so wichtig. Die kleinen Gesten tun so gut. Das Aufhalten einer Tür, eine zarte Berührung. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Bin dankbar, dass Götz und Sabine ihr Schloss zur Verfügung gestellt haben. Bin dankbar für Kleinigkeiten, wie Kerzen und Blumen. Bin dankbar und traurig gleichzeitig.

zeitweise war es für mich ein Training, wie viel Glücksgefühle ich zulassen und aushalten kann. Für mich ist hier im Laufe der Zeit eine authentische Gemeinschaft entstanden. Ich finde, Hubert ist ein Künstler, wie ein japanischer Künstler mit viel Weiß (Leere) und einem sicheren (und manchmal eigenwilligen) Strich.

ich hab hier etwas Neues erlebt: nämlich gleichzeitig Teammitglied und Teilnehmerin zu sein. In mir ist viel Dankbarkeit.

in der ersten Runde habe ich von Misstrauen gesprochen. Ich befürchtete, diese Veranstaltung sei sozusagen Hochglanz-Papier, wo alles nur schön ist. Ich bin dankbar, dass Hubert offen für das Misstrauen war. Ich merke, es ist o.k., Wehmut zu haben. Dieser Satz ist von anderen gesagt worden. Es gehört Mut dazu, etwas zu wagen. Meine Angst macht mich eng.


21.6.2011
Dies sind Rückmeldungen von Leicht & Lebendig im BiB am 9.6.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Vielen, vielen herzlichen Dank; ich fand´s wunderschön. Vor allem die Auswahl der Musik war unübertrefflich heute

Es geht mir wunderbar

Mir ist eigentlich ohne Worte heute, wunderbar

Heute waren besonders viele gute Feen hier. Wunderschön

Gute Sache das

Ich fand es sehr rund: Der Anfangskreis und jetzt auch der Abschlusskreis

Es war auch heute deutlich, wie viel weicher und durchlässiger ich wieder geworden bin

In mir ist eine Mischung aus berührt sein und fremd sein

Jede Zeile meines Körpers glitzert und funkelt. Es war zauberhaft. Ich gehe gut gesättigt nachhause

Ich kann nur sagen, wie gut ihr es hier habt. Ich wohne über 200 km entfernt in Bielefeld. Das Gefühl, dass ich fremd bin, ging ganz schnell weg. Fühle mich ganz geöffnet. Ich war vor fünf Jahren bei einem L&L-Wochenende. Es hat damals wie heute sehr hohe Qualität

Ich bin fasziniert, wie eine Mischung von so vielen verschiedenen Menschen so sehr miteinander vertraut werden

Bin zum vierten Mal hintereinander hier. Immer neue Berührungen. Ich fühle mich hier sehr wohl

Ich bin durchdrungen von vielen Erfahrungen, Gefühlen, Begegnungen

wann starten die nächsten Gruppen?

Es ist eine sehr schöne Atmosphäre hier. Ich könnte jetzt noch eine feste Massage gebrauchen. Wer noch 5 Minuten Zeit hat….


14.6.2011
Dies sind Rückmeldungen der Leicht & Lebendig-Sommerzeit in Gömnitz 8.6. - 12.6.2011 mit Hubert Ehlert, Eva Tjaden-Neetz und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es fühlt sich an, als wäre ich eine endlos lange Zeit hier gewesen. Ich bin so voll bin so glücklich, dass ich hier war und bin. Bin dankbar. Wunderbar.

Ich fühle mich reich beschenkt und bin dankbar, dass ich hier sein durfte. Ich nehme die Dankbarkeit mit nach Hause. Danke für die vielen Geschenke.

Danke für die energetische Behandlung, die Anleitung, die Lieder. Ich fahre gern nach Hause. Freue mich auch wieder, allein zu sein.

Ich bin das neugierige Bienchen. Fahre jetzt noch zum Zelten weiter. Ich fand es sehr bunt und schön, abwechslungsreich: Ich habe keinen Abschiedsschmerz: Freue mich, euch alle wiederzusehen. Ich fand die Musik durchgehend schön. Die Geschichte mit der Feldlaus-Prinzessin gestern Abend - ohne Berührung, einfach für sich sein - war genau stimmig für mich. Berührungsmäßig und ereignismäßig war ich nämlich satt.

Fühle mich sehr gut genährt. Habe das Bedürfnis, den schönen Umgang miteinander weiterzugeben. Ich fühle mich in meinem Frausein gestärkt. Habe es genossen. Es hat was, mit so einer kleinen Gruppe in Kontakt zu sein. Das Trommeln hat Spaß gemacht und mich inspiriert. Großes Dankeschön an alle.

Die Meditation, der Tanz, das Essen - alles war schön. Aber mein Fuß meine Schmerzen, mein Magen, sind jetzt wieder schlimmer geworden. Ich habe Angst, zu Hause durchzuhängen, allein zu sein. Und mit meinen großen Themen und Problemen zu Hause nicht klar zu kommen.

Ich bin später gekommen, war nur gut die Hälfte der Zeit hier. Beim nächsten Mal bin ich hoffentlich die ganze Zeit dabei. Es war so schön, soviel Angebote zu haben. Es ist mir schwer gefallen, mich abzugrenzen. Bislang war ich erst drei oder viermal bei L&L. Im BiB und bei Eva. Schön fand ich die männliche Energie hier. Habe viel über mich gelernt. Und sehr deutlich gemerkt, dass ich viel ruhiger werden muss, anstatt meinem Stress zu folgen.

Mir geht es sehr gut. Ich bin sehr gesättigt - auf der emotionalen und auf der Berührungsebene. Das habe ich an meinem Essverhalten gemerkt. Schon nach einem halben Brötchen war ich satt. Trotzdem habe ich genau so lange gegessen wie sonst an viel mehr. Ich habe einige kleine Erfolge erlebt; habe Dinge getan, vor denen ich Angst hatte. Habe sehr positive Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel, als ich merkte, dass ich Ruhe brauchte und mich zurückgezogen habe. Ich freue mich, dass ich hier war/bin. Für mich ist eine kleine Gruppe genau richtig. Ich danke euch allen.

Ich freue mich auf zu Hause. Habe keinen Abschiedsschmerz, weil ich weiß, ich komme wieder. Ich bin ruhig, ausgeglichen, in meiner Mitte. Ich habe gestern nur wenig getanzt - hatte mir eine kleine Auszeit genommen und damit gut für mich gesorgt. Danke für die Aufmerksamkeit, die Ihr mir geschenkt habt.

Ich finde die Mitte total hübsch. Für mein Wohlfühlen ist so etwas wichtig. Es macht mir wirklich Spaß, für euch zu kochen, und ich freue mich über die Rückmeldungen und die Wertschätzung. Der Dank dafür war mir fast ein bisschen zu viel. Gömnitz ist für mich, wie ein Familientreffen. Hier fühle ich mich heimisch. Bin immer wieder aufs neue verwundert, wie einfach es ist, dass so viele verschiedene Menschen sich wohl fühlen. Und ich sehe, wie wichtig der passende Rahmen ist, in dem wir uns immer wieder treffen.

Ich hatte gestern einen schwierigen inneren Prozess, war ziemlich durcheinander. Brauchte Zeit zum Sortieren. Das wurde dadurch noch ein bisschen schwieriger, weil ich hier in einer Unterstützerrolle bin. Ein Gespräch heute morgen hat mir geholfen, wieder zurück in die Spur zu finden.

Bevor ich hierher fuhr, dachte ich: wie schön, eine kleine Gruppe; da kann auch ich Urlaub machen und mich erholen. Die Zeit hier hat mich eines Besseren belehrt. Eine kleine Gruppe kann genauso herausfordern. Die Bandbreite an Bedürfnissen war sehr groß. Ich habe das Bedürfnis, dass sich alle wohl fühlen. Es gibt Möglichkeiten, den Rahmen zu dehnen. Doch wenn der Rahmen zu weit verschoben wird, verliert sich das ursprüngliche Anliegen. Einige haben das gemerkt und zum Ausdruck gebracht. Mein Anliegen ist, dass alle mehr Frieden finden. L&L ist für mich keine Beschäftigungs-Therapie, sondern eine Möglichkeit, Spannungen abzubauen - als Grundlage für ein sozial entspanntes Miteinander. Wenn es zu viel zusätzliche Angebote gibt, gerät die entspannende Wirkung in Gefahr, weil Zeit zum Verarbeiten fehlt. Selbst sehr schöne Erfahrungen brauchen Zeit zum Verarbeiten und Integrieren. Das ist ein Punkt, der mich zwischendurch beschäftigt hat. Ich war unsicher, wie damit umgehen. Ich habe mich entschieden, die Verantwortung bei euch zu lassen. Wissend, dass es vielen schwer fällt, Angebote auszulassen. Bemerkenswert ist, dass sooo unterschiedliche Menschen, die nicht aufeinander vorbereitet sind, so ein wohltuendes Miteinander entwickeln. (Hubert)


17.5.2011
Dies sind Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB Hamburg am 15.5.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Heute habe ich (Hubert) gefragt, ob das Gewahrsein des Feldes / Raumes außerhalb des Körpers klappt oder ob diese Sequenzen eher irritieren.

Ich fand es wunderbar ruhig. Das ist ganz mein Ding. Ja.

Bin das dritte mal hier, fülle meine Tanks auf. Ich bin sehr froh L&L kennen gelernt zu haben.

Ich fands wunderbar. Mit dem Raumfühlen darf es nicht zu viel werden. Dann ist es okay.

Ich würde auch Massage dem Raumfühlen vorziehen.

Ich bin sehr entspannt und fühle mich wohl - finde das Raumfühlen wunderschön und mag auch Massagen

Ich mag beides gern.

Hab alles genossen. Kann mit dem Raum viel anfangen. Fühle mich sehr genährt und dankbar.

Bin auch dankbar.

In der Zeit hier hat sich meine Stimmung total geändert - positiv. Und jetzt fällt mir der Satz ein: "Einfach mal die Klappe halten" (Buchtitel).

Ich fand den Satz schön "sparsam mit Worten und Berührung zu sein" (damit andere verstehen und wahrnehmen können).

Bin das zweite mal hier in der großen Gruppe. Hab die Bewegung genossen.

Ich habe mich heute wieder sehr wohl hier gefühlt. Fand das Thema "Einfach mal die Klappe halten" in der Eingangsrunde sehr gut. Wir werden tatsächlich überflutet mit Worten. Ich bedanke mich bei allen. Es war sehr schön mit Euch.

Die Raumübung fand ich gut, als es in Berührung überging. Den Raum allein spüre ich nicht.

Mir geht es auch sehr gut. Bin gut genährt. Gehe wesentlich besser nach Hause, als es mir vorher ging. Das mit dem Raum fand ich phänomenal, viele Farben gesehen und Bewegungen.

Den Raum vorher wahrzunehmen und sich dann heranzutasten finde ich gut.

Es hat mir heute gut gefallen. Dieser Raum ist mir sehr vertraut. Berührung sollte dabei nicht zu kurz kommen. Beim Tanzen finde ich zarte Berührung gut. Gut fand ich auch, dass die einleitenden Worte heute kürzer waren. Mir gefielen auch die fließenden Überleitungen und klaren Ansagen.

Ich habe heute meinen Raum bekommen, indem meine kindliche Seite angeregt wurde. Die Elfengeschichte (Zauberwald), hat mich beflügelt. Ich mag es, Geschichten erzählt zu bekommen - das Phantasievolle, und das Spielerische mit den Bällen.


21.4.2011
Die Rückmeldungen bei Leicht & Lebendig im BiB Hamburg am 17.4.2011 mit Eva Tjaden-Neetz und Reinhard Drevs hat niemand mitgeschrieben. Sie stehen deshalb nicht zum Nachlesen hier.



22.3.2011
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei Leicht & Lebendig im BiB Hamburg am 20.3.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mein Gemütszustand ist jetzt deutlich besser als zu Beginn

Bei mir auch

Ich fühle mich glücklich

In mir ist ein gutes Empfinden

Es tut mir gut, hier zu sein und in Fluss zu sein

Ich bin entspannt und heiter

Ich fand es wunderbar und fließend

Ich fühle mich zentriert, entspannt und energiereicher

Wir tun hier etwas, was außerhalb der Norm liegt. Und ich empfinde das als herrlich

Ich mag die Sorgfalt, das Feinfühlige. Bin ganz erfüllt. Es gibt immer wieder etwas Neues

Kuscheln auf Anordnung. Wunderbare Momente. Die Stimmung trägt

Wundervolle Stunden. Ich fühle mich ein Stück glücklich

Ich hatte sehr schöne Begegnungen und Berührungen

Bei mir öffnete sich das Herz durch eine wundervolle Berührung. Und hab den Wunsch, das zu halten

Ich habe Lust und Mut, mich auszuprobieren und dabei zu genießen

Ich fand es wunderbar

Ich fühle mich lebendig, in mir. Die weite Reise aus dem Schwarzwald hat sich gelohnt

Ich habe heute viel bekommen

Ich fand es sehr schön, besonders das "Löffeln" in der Pause

War eine gute Idee, heute wieder hier her zu kommen

Ich habe wunderbare Berührungen bekommen

Sauschön. Diese Handmassagen-Behandlung: Es war großartig

Jetzt in der Schlussrunde bekomme ich feuchte Augen. Ich bin berührt

Ein Satz von Hubert hat mich stark berührt. Es war für mich ein Schlüsselsatz: "Spüre das Leben in Dir."

Ich hatte Gefühle von Sinnlichkeit. Und ich habe Stille erlebt. Alles war da

Ihr habt Euch wunderbar eingelassen (Hubert)

Danke für die Begleitung dabei, Hubert


21.2.2011
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei Leicht & Lebendig im BiB Hamburg am 20.2.2011 mit Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


ich hatte heute drei Möglichkeiten den Tag zu gestalten. Habe mich für Leicht & Lebendig entschieden. Kann mir nicht vorstellen, dass ich den Nachmittag sinnvoller gestalten könnte

Die klassische Musik zwischendrin hat mir nicht gefallen

Mir ging es heute nicht gut, war öfter an meiner Grenze. Bin aber geblieben, obwohl ich den Impuls hatte, zu gehen

Ich habe mich wohl gefühlt. Es war kurzweilig, und es hat mir gut getan

Mein Verstand sitzt noch irgendwo, deshalb konnte ich gut genießen

Ich war vor anderthalb Jahren zuletzt hier. Stelle fest, dass es sich in dieser Zeit sehr verändert hat. Ein Quantensprung. Die Berührungen waren besonders achtsam. Ich fand alles klasse

Ich habe es sehr genossen

Mir hat die klassische Musik besonders gut gefallen, konnte sehr gut danach tanzen

Ich kam erschöpft hier an, habe zwischendrin etwas geschlafen und fühle mich jetzt sehr gestärkt

Ich fühle mich reich beschenkt

Für mich war heute alles stimmig

Vielen Dank, dass ich bei euch so sein kann wie ich bin

Ich bin gut bei mir angekommen, danke an alle

Ich fühle mich ausgeruht und entspannt. Ich fand es zu kurz. Es hätte gern 2 Stunden länger dauern können. Es war sehr abwechslungsreich. Und ich konnte mich gut einlassen

Bin bedürftig angekommen. Mir haben die Achtsamkeitsübungen gefallen. Ich bin ausgeruht und glücklich

Ich war vor zwei Jahren zuletzt hier und weiß gar nicht, weshalb ich so lange Pause gemacht habe. Ich fand alles wunderbar

Für mich waren die verschiedenen Übungen schön

Ich bin zufrieden mit mir

Ich fühle mich reich beschenkt

Ich habe die stille Präsenz genossen und auch die dreiteilige Sequenz mit den unterschiedlichen Formen von Berührung


21.2.2011
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei Leicht & Lebendig Bremen am 6.2.2011 mit Waltraud Arends.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich gehe gut nach Hause. Eine total richtige Entscheidung, trotz Migräne hierher zu kommen

Ich bin jetzt sehr viel wacher. Vorhin war ich träge; bin jetzt gut erfüllt. Zuverlässig hat sich die gute Wirkung von L&L eingestellt

Fühle mich gut. Bin überrascht, dass ich mich trotz bewegungsmäßiger Einschränkung ziemlich frei bewegen konnte. Es hat mir supergut getan

Das Wort Flow habe ich noch nie so oft gehört, und es fühlt sich jetzt auch von innen so an

Für mich war es eine stimmige Mischung aus Bewegung, langen Phasen von "nicht anstrengen, was Schönes bekommen", was Schönes geben; es hat mir sehr gut getan und gut gefallen

Ich bin heute auch begeistert, fröhlich. Die Mischung war sehr gut

Mir geht es sehr gut

Ich fühle mich entspannt; ich bin sein sehr verwöhntes Kind. Habe mich zurückgehalten, hätte mehr machen können

Dankeschön an alle; es war sehr friedlich, und ich fühle mich auch so - sehr schöne Erfahrung, mit mir und mit anderen zu sein


20.1.2011
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei Leicht & Lebendig im BiB Hamburg am 16.1.2011 mit Waltraud Arends, Hubert Ehlert und Team.
Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Bin sehr krank angekommen, fühle mich jetzt gestärkt und entspannt

Ich habe beobachtet, was sich seit der letzten Veranstaltung (Silvestertage) bei mir verändert hat - das Fremdheitsgefühl ist verschwunden. Die Musik war besinnlich

Ich bin leicht und lebendig

Ich will gar nicht nach Hause

Es war ein schöner, intensiver Tag. Auf ein nächstes Mal

Ich bin das erste Mal hier und fühle mich beschenkt

Am Anfang fand ich es sehr distanziert. Und jetzt ist es sehr schön. Schön, wie wir als Gruppe zusammengewachsen sind

Ich bin das erste Mal hier. Und finde sehr schön, den Bogen zu spüren, der hier gespannt worden ist

Bin auch das erste Mal hier und fühle mich auch wohl

Ich war ein paar Jahre nicht hier, und ich fand´s wieder schön

Ich denke, nach zwei Stunden ist meine Kontrolle weggegangen. Die Übung am Schluss gefällt mir sehr gut; da ist für mich ein gewisses Maß an Beziehung und ein gewisses Maß an Neutralität. Beim Tanzen sind mehr Beziehungsaspekte, mehr Suchen, mehr Stress, aber ich hab´s geschafft, und ich fühle mich gut

Ich bin sehr entspannt

Es war wieder sehr schön

Ich fühle mich sehr willkommen geheißen, durch die schöne Mitte und das Klangspiel. Ich hatte das Gefühl, noch nie so viel Zeit gehabt zu haben und war noch nie so entspannt

Komme schon seit über 10 Jahren hier her. Heute fand ich´s nicht so gut. Ich hatte in einer Sequenz mit zwei Männern zu tun, die recht grob und nicht feinfühlig waren

Ich fühle mich sehr genährt

Ich bin das erste Mal hier. Es hat mir superschön gefallen und komme bestimmt wieder

Habe großes Vertrauen zu Hubert. In der großen Pause bin abgeschlafft. Für mich müsste es ohne Pause weiter gehen, das wäre für mich besser. Ich bin ich sehr froh, dass es diese Veranstaltung hier gibt

Ich fand es grauenhaft. Nein, das ist nur ein Witz. Es war so einfach und wunderschön. So etwas sollten sie auf dem G 20-Gipfel machen

Die Mitte zu Beginn war sehr schön. Es hat mir gut getan, hier zu sein. Die Musik im ersten Teil war überraschend. Im zweiten Teil weiblicher

Ich erlebte, als ich heute Nachmittag hier reinkam, atmosphärische Zauberei mit dem Klangteppich am Anfang. Ich kam gestresst und krank hier an. Und diese Musik brachte mich in völlige Ruhe. Für mich gabs heute die schönste Musik seit Jahren: variationsreich, romantisch weiblich und ätherisch-peppig

Leider habe ich den Anfang und den Klangteppich verpasst

Vielen Dank Euch allen. Und auch mir selbst, dass ich hierher gefunden habe. Bin das erste Mal hier

Ich bin das erste Mal hier und bin auch echt begeistert von der Musik; mir hat´s sehr gut gefallen

Mir hat es heute sehr gut gefallen. Gerade der zweite Teil war viel entspannter als sonst

Ich hatte viele nette Kontakte

Ich bin entspannt und müde

Es hat mir sehr gut getan, und es war eine gelungene Veranstaltung. Ich bin überrascht, wieviele Menschen hier sind, die ich aus anderen Zusammenhängen kenne

Ich fand es schön, so viele von Silvester wieder zu sehen. Ich fand es wunderbar

Am Anfang und auch jetzt hatte ich leichten Kopfdruck. Die Gruppe erschien mir heute größer als das letzte Mal, obwohl die beim letzten Mal größer war. (Hubert)

(Rückmeldung per Email einen Tag später)
Noch einmal danke für die schönen Stunden in dem wunderschönen Raum mit den vielen sympathischen Menschen. Ich habe mich gut gefühlt und fand deine Ermunterung zur Selbstverantwortung sehr hilfreich. So konnte ich das Angebot für mich dosieren. Hinterher, als ich am Hauptbahnhof wieder allein war, sah ich die Menschen um mich herum mit anderen Augen, mit einer inneren Freundlichkeit. Heute fühlte ich mich im Kollegium zum Teil etwas fremd. Wir hatten Ganztagskonferenz, und ich fand sie sehr kopflastig.
H.


4.1.2011
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen der L&L-Silvestertage 28.12.10 bis 2.1.11 im Reiterhof Bleckmar mit Reinhard Drevs, Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mir hat es gut getan, so viel Gemeinschaft zu finden und angenommen zu werden, wie ich bin.

Für mich war es eine Zeit der Fülle, des Einlassens, der Experimente. Gestern war für mich alles zu viel. Jetzt kann mich wieder einlassen. Ich konnte hier Kontrolle und Erwartungen loslassen. Ich bin genährt. Ich fand die Neujahrsperlen wunderbar.

Ich bin hergekommen und habe erlebt, das leicht & lebendig wieder da ist. Habe Erfahrungen mit mir gemacht. Hab mal Rückzug gebraucht. Mal nicht. Herzlichen Dank ganz besonders für das Silvesteressen - und für die Neujahrsperlen. Sie waren zum Weinen schön.

Ich habe gestern gemerkt, dass ich nicht aus dem Bauch sprechen kann, wenn ich aufgeregt bin. (Liest einen selbst geschriebenen Text vor zum Thema Dankbarkeit - über Dinge, die man zunächst für selbstverständlich hält und dann entdeckt, dass sich jemand Mühe für andere gegeben hat).

Ich bin zum neunten Mal dabei - diesmal mit doppeltem Genuss und doppelter Belastung (in Beziehung). Habe diesmal eine Stimme ganz unten in mir gemerkt, die ihr Wohlsein ausspricht - dieses Gefühl von Aufgehobensein.

Ich übe, mir treu zu bleiben, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Hatte liebevolle Kontakte. Für mich war es ein Wechselbad. Ich finde es auch anstrengend mit so vielen Menschen. Ich musste gut für mich sorgen. Ich finde, hier gibt es wunderschöne Mitten, tolles Essen, schönes Programm - manchmal finde ich es auch doof. Und ich übe weiter, mir treu zu bleiben.

Leicht & Lebendig war eine feste Größe in meinem Leben. Hatte dann eine vierjährige Beziehung, die gerade zu Ende gegangen ist. Und Silvester stand mir bevor. Hubert sagte: Schön das du kommen willst. Und aus alldem nehme ich die Erfahrung mit, dass ich künftig auch dann bei L&L mitmache, wenn ich in Beziehung bin.

Eine Herausforderung war, mich auf die Gruppe einzulassen, aber auch für mich zu sein. Heute Morgen bin ich nach dem Frühstück am Tisch sitzen geblieben; es war ein bisschen Abschied. Hab mich sehr im Gefühl gefühlt, euch alle in der Unterschiedlichkeit sehr genossen. Die stille Zeit hier, das Meditieren habe ich sehr genossen. Das Essen hier, die Buntheit auf dem Teller, das liebevolle Essen zu Silvester. Ich konnte sehen, wie liebevoll es angerichtet war.

Ich danke mir selbst für den Mut, mich anzumelden. Ich konnte mich hier schnell wohl fühlen. Zum Ende des Jahres geriet ich zwischen die Welten. Freute mich auf Schlafen und Essen. Auch viele schöne Sachen und Begegnungen. Schön finde ich, hier wachsen zu können, ohne dazu aufgefordert zu sein - einfach aus mir heraus.

Für mich war es die allerschönste Art, den Jahreswechsel zu feiern. Es war so ein Überfluss. Ich tanze gerne, singe gerne, spiele Theater, esse gerne. Alles war vorhanden. Ich habe mich so wohl gefühlt. Mir fehlen die Worte. Diese vielen verschiedenen Menschen. Es gibt dieses allgemeine Gefühl von Wohlwollen. Als ich meine sorgenvollen Gedanken aussprechen konnte, ging es mir gleich viel besser.

Letztes Silvester war ich zum ersten Mal hier. In diesem Jahr hat sich ganz viel bei mir verändert - also von einem Silvester bis zum nächsten. Ich wusste, was jetzt hier auf mich zukommt. Dadurch hatte ich andere Möglichkeiten. Meine Erkältung ist fast weg, habe deshalb besser auf mich geachtet.

Meine persönliche Erfahrung war auch, wie stark es mich aus der Mitte bringt. wenn ich Kontakt aufnehmen möchte und es nicht schaffe (weil derjenige "besetzt" ist). Ich fühle mich ganz und leicht & lebendig, wie diese schöne Mittel hier. So gehe ich auch.

Für mich ist es schön, wenigstens einen Tag hier zu sein. Ich lag zu Hause bis gestern krank im Bett - viel Dunkelheit zuhause. Schön, jetzt hier sein zu dürfen.

Für mich war es stimmig, später zu kommen. Mein Maß ist jetzt gut gefüllt. Silvester gab es abends eine lange Pause zwischen Essen und L&L, die ich nicht brauchte. Ich bin fast eingeschlafen. Dennoch fahre ich mit Sternchen in den Augen nach Hause. Habe mich sehr, sehr wohl gefühlt. Die Küche war klasse.

Bin innerlich in Frieden, in Ruhe und Dankbarkeit - für die Gruppe, für Hubert, für die Küche für die Musik. Ich hoffe dass es bis Pfingsten hält. Fahre pappsatt nachhause.

Ich bin noch derselbe, aber nicht mehr der gleiche. Habe gemerkt, dass es eine Herausforderung für mich ist, mit so vielen bewussten Menschen zusammen zu sein. Habe gelernt, die Dinge wahrzunehmen, ohne sie zu beurteilen. Es fällt mir schwer, die Gruppe hier loszulassen. Ich habe soviel Zuwendung und Aufmerksamkeit erfahren. Hubert bleibt für mich der große geheimnisvolle. Ich fahre mit großer Dankbarkeit nachhause.

Ganz großes Danke. Fällt mir auch schwer, zu danken. Danke, dass ihr mich gesehen habt. Das gerade sind nicht Tränen der Traurigkeit, sondern Tränen des Berührtseins. Ebenso wie bei vielen Berührungen und Begegnungen. Habe so viel Liebe bekommen, Zuneigung und Achtsamkeit. Aber obwohl ich so viel erlebt habe, habe ich auch Zeit für mich gehabt. Hatte viele Begegnungen, nehme so viel mit. Danke Hubert.

Das schönste Silvesterfest, das ich je erlebt habe. Es macht sich fest in der wunderschönen Mitte, die so bunt und zauberhaft ist. Die vielen wunderschönen Begegnungen und Augenblicke und Zärtlichkeiten. Deine persönlichen Worte gestern, Hubert, haben mich sehr berührt - mit dem in Verbindung sein und dann wieder nicht. In der Küche war eine wunderbare Atmosphäre durch Brigitte, die mit so viel Ruhe alles gemanaged hat. Ich bin sehr glücklich.

Bin ganz aufgeregt, jetzt da ich dran bin. Habe gemerkt, dass ich mit vielen Blockaden hergekommen bin. War bei den Neujahrsperlen sehr berührt von der Geschichte von dem selbstsüchtigen Riesen. Schön, dich Hubert, mal sehr viel entspannter zu erleben, persönlicher. Ich habe Prozesse ausgelöst aber auch selbst erlebt. Ich konnte frei fließen und für mich sorgen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Welle der Aufgeregtheit ist grade bei mir angekommen. Durch L&L hat sich für mich eine völlig neue Tür geöffnet, die kannte ich noch gar nicht. Es ist ein Zimmer mit viel darin. Das muss ich sortieren, damit es eine gewisse Ordnung hat. Fahre ganz voll nachhause. Habe viele Eindrücke und Gespräche gehabt. Besonders danke ich der Küche - und für die Neujahrsperlen. Habe herzhaft gelacht. Ich freue mich, dass ich hierher gekommen bin.

Bin auch aufgeregt und total ausgefüllt von so vielen Eindrücken. Bin gesättigt von schönen Eindrücken und Begegnungen. Die Neujahrsperlen waren wunderbar. Selten so gelacht. Toll die Fülle und das Kuscheln. Die L&L-Einheiten waren wunderbar. Ich konnte zu mir selbst kommen, abtauchen und Stress loslassen. Kann gut nachhause fahren. Meiner Zimmergenossen auch Danke.

Meine Kornkammern sind wieder voll. Ich bin satt, überfressen. Heute Morgen hat sich alles gelegt. Bin wohlig satt, auch mit mir. Habe mich selbst liebevoll an die Hand genommen, und damit geht es mir gut. Die Neujahrsperlen waren schön. Das tollste für mich aber war der Übergang vom alten Jahr ins neue. Dort hinein zu gleiten, loszulassen, keinen Stress zu haben wegen dem Zeitpunkt. Danke an euch und auch an mich.

Ich bin wieder gut ins Gleichgewicht gekommen mit eurer Hilfe. Schön, dass es immer wieder die Möglichkeit gibt, sich herauszuziehen. Die Mitten, die Neujahrsperlen haben mir sehr, sehr gut gefallen. Ich war zufrieden mit / in meinem Zimmer. Das Essen war sehr gut. Was du gesagt hast, Hubert, hat mir sehr gut getan und ich konnte viel damit anfangen.

Mein Herz klopft. Es war für mich ein sehr, sehr besonderes Silvester. Ich musste zwischendrin arbeiten. Hubert sagte, "komm, wann immer du kannst. Du bist willkommen." Vor neun Jahren war ich das erste Mal dabei. Diesmal war es das allertollste. Leicht & Lebendig macht dem alle Ehre. Hatte damals O. kennen gelernt. Wir hatten eine jahrelange Beziehung miteinander. Es war sehr schön, dass wir hier noch einiges auflösen konnten. Die Mutter von S. war die Schwester meiner Schulfreundin. Ich bin so berührt von diesen Verknüpfungen. Bei den Neujahrsperlen bin ich fast vom Stuhl gefallen vor Lachen. Ich fahre leicht nachhause. Ich habe interessante Gespräche verpasst und auch gehabt. Mit R. zusammen draußen zu wohnen und zwischendurch raus zu gehen, war gut.

Mir ist es auch gut gegangen. Bin mit einem Modus von geschehen lassen und Neugier hergekommen. Konnte es so sein zu lassen, auch wenn es mal nicht so für mich stimmt - ganz unangestrengt. Bin gespannt wie es ist, wieder nachhause zu kommen. Habe diesmal den großen geheimnisvollen Hubert etwas mehr gefühlt. Das war gut.

Das abgespeckte Programm kam meinem Rückenleiden sehr entgegen. Ich habe Zuneigung und Fürsorge bekommen. Ich fand, es war ein sehr gutes Gesamtpaket: Küche, Neujahrsperlen. L&L wächst in meinen Augen. Ich danke euch, dass ich das genießen durfte. Bin kein großer Redner; aber auch auf diesem Gebiet beobachte ich Wachstum mit der Zahl meiner Worte über die Jahre.

Bin froh, über die Entscheidung, mich anzumelden. Hatte innere Sterbeprozesse. Wusste nicht, ob ich noch liebenswert bin. Ich bin hier so viel gedrückt worden. Dir, Hubert, danke ich besonders. Ich habe selbst Pläne, Seminare zu leiten. Du hast eine angenehm zurückhaltende Art zu führen und Halt zu geben. Freue mich, dass ich eine Sequenz mit dir machen durfte; da habe ich deine Energie gespürt. Ihr seid tolle Menschen, ich bin es auch.

Es ist schon so viel gesagt worden, was auch mich zutrifft. Die Neujahrsperlen - habe selten so gelacht. Ich war diesmal etwas mehr in einer Beobachter-Funktion - nicht so mittendrin. Hatte mich diesmal nicht so unter Druck gefühlt wie früher. Hatte das entspannende Gefühl: ich muss nicht an allem teilnehmen.

Ich war gestern so richtig übersatt durch die Berührungen. Und heute kann ich wieder dabei sein - finde ich schön. Ich fühle mich wie in Watte. Hab die Atmosphäre hier genossen, auch eure Fürsorglichkeit für mein Rückenleiden und über das schöne Feedback auf meinen Neujahrsperlen-Beitrag. Hab mich sehr, sehr wohl gefühlt. Ich hatte auch manchmal das Gefühl, jetzt bin ich satt - hab dann nur eine kleine Sache geändert - den Raum um mich - und hab erlebt, wie leicht es ist, sich im Inneren zu regenerieren.

In den letzten Jahren fühlte ich mich manchmal sehr unter Druck. Diesmal konnte ich hinein und heraus gleiten, wie es mir gut tut. Ich hab das Gefühl, die stillen Zeiten - an denen ich nicht teilgenommen habe - haben eine große Ruhe in die Gruppe gebracht. Ich hatte vorhin kurz den Gedanken, man wird jedes Jahr älter. Ich habe das Gefühl, dass ich immer jünger werde, wieder zurückkomme, zurück zum Ursprünglichen. Ich kann wieder lachen, weinen, mürrisch sein. Fühle mich manchmal wie ein kleines Mädchen. Ganz besonders war für mich das stille Frühstück, war dankbar mit der gefüllten kleinen Essschale und etwas zu trinken. Das hat mich sehr berührt.

Nun bin ganz berührt. Im nächsten Leben komme ich als gute Fee auf die Welt.

Ich möchte mich ganz besonders bei Hubert bedanken. Und bei der Küche. Die Stimmung in der Küche hat sich wunderbar auf die Speisen ausgewirkt.

Ich bin der charmante Prinz. Es war für mich eine friedliche Zeit, musste mir keine Sorgen um Hubert machen, er scheint stabil. So konnte ich mich entspannen. Ich war im Hier und Jetzt, durch die zarte Berührung mit M., ein zartes Band, wie eine Verabredung ab dem ersten Abend. Es war alles super.

Das Team war toll, eine große Reibungslosigkeit. Jeder kannte die Laufwege. Gute Atmosphäre untereinander. Und für die ganze Gruppe trifft ein Wort aus dem Fußball zu: "die Mannschaft ist der Star". Es gab Einlassen. Vorteil in so einer Gruppe ist, es gibt zwar auch schwierige Themen - aber man kommt schnell wieder in den Fluss zurück. Für mich war es eine notwendige und schwierige Aufgabe, das Programm - gemessen am letzten Silvester - auszudünnen. Im letzten Jahr war es zu voll. Diesmal waren Programm und freie Zeiten gut ausgewogen. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass es eine geheimnisvolle Verabredung gibt, damit die "richtige" Gruppe hier zusammenkommt. Wir alle sind völlig unterschiedlich: lange Dünne, kleine Dicke, Untersetzte. Ein bisschen wie unterschiedliche Verpackungen, in denen letztlich immer der gleiche Inhalt ist. (Hubert)

(Vier Emails ein paar Tage nach den Silvestertagen)
Meine Arbeitswoche begann leider schon am Montag mit dem Weckerklingeln um 6.30 Uhr. Da jedoch meine Millionen von Zellen supergut gefüllt waren/sind, lebte ich weiterhin eine wunderschöne Zeit von Fülle und Dankbarkeit und Glück, so dass ich davon auch eine harmonisch-verträgliche Dosis mit schönen Nebenwirkungen an meine Patienten weitergeben konnte... und paß schön auf dich auf, daß auch du weiterhin leicht und lebendig bleibst.
C.


(Email)
Danke für Deine Nach-Sorge, für die dichten Tage in Bleckmar, für Dein Anwesend-Sein, das sogar in einer Email wohltuend und heilend spürbar ist. Hab es gut, ein sanftes - und strahlendes, sprühendes! - Jahr wünsche ich Dir!
J.


(Email)
Auch als kleiner Küchen-Hiwi will ich allen Silvestrigen noch einmal von Herzen danken: Es hat so gut getan, einander liebe- & lustvoll zu berühren und live & lindernd zu massieren. Und es hat gut getan, lyrisch & lebhaft miteinander zu sprechen, lautstark & lieblich zu singen, locker & leidenschaftlich zu tanzen, lecker & lustig zu köcheln, laut & und leise zu essen, landfein & langstielig zu feiern, lebensfroh & lauthals zu lachen und leicht & lebendig zu sein! Mein Dankeschön gilt auch Euerem überwältigenden Beifall für die Küche...Lasst uns unsere Herzenstüren dem Licht, der Liebe und Freude öffnen! Seid behütet und umarmt!
E.


(Email)
Ich persönlich schwelge immer noch in Nach-Fühlung des wunderbar-Erlebten. Was für ein Geschenk, auf so viele achtsame und fein-fühlige Menschen an einem Ort zu treffen. C.


22.12.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L am 19.12.2010 im BiB mit Horst Hagen (Rhythmus- und Trommellehrer) und Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


ich war seit fünf bis acht Jahren zum ersten Mal wieder hier. Du musst damit rechnen, dass ich im nächsten Jahr wieder häufiger komme

bin lange nicht hier gewesen; habs sehr genossen, besonders die Stille; fühle mich beschenkt durch die Spiele

es hat mir sehr gut getan

schön wie immer; viele Elemente - und ich hätte gern die Adresse von Momo (bezieht sich auf einen kurzen Text, wie wunderbar Momo zuhört)

ich fühle mich ganz wohlig und entspannt

Wunderbar

ich habe jedes einzelne Element sehr genossen

es war schön
und sage jetzt "Auf Wiedersehn"

mir hat´s gut getan

Ich habs auch genossen. Vielen Dank an alle

ich leite hier die Rentner-Veranstaltung ein (sitzt auf einem Stuhl, statt auf dem Boden). Trommeln war mir zu laut. Bin gespannt auf Silvester

Ich bin auch sehr erheitert. Vielen Dank

ich fand es sehr schön; von mir aus hätte es mehr Trommeln sein können

ich fand die Mischung sehr schön: trommeln - tanzen - Stille und wunderbare Berührungen

Mir hat das Lärmen (mit Horst) auch total Spaß gemacht - und dann der Kontrast

ich fand es weniger steril (auf den Raum bezogen) als ich es vor einigen Jahren in Erinnerung habe; finde das Ambiente jetzt sehr schön. Es unterstützt

ich bin das erste Mal hier; ich komme mit meinen Impulsen besser bei meinen Mitmenschen an, als ich gedacht habe

Fühle mich vorweihnachtlich beschenkt und mit sehr viel Zärtlichkeit aufgefüllt

ich fand´s großartig. Ihr könnt öfter mit mir rechnen

Ich fands heute sehr besonders mit dem Trommeln

das Trommeln fand ich besonders schön

ich hatte einen richtigen Totalausfall in der ersten Hälfte. Da fühlte ich mich unglücklich wie ein Sechsjähriger, der etwas nicht kann. Ich kam mit den verschiedenen Rhythmen nicht klar. In der zweiten Hälfte habe ich dann Frieden gefunden

mir geht es gut; wunderbar, abwechslungsreich

Mir geht's sooo gut

Mir geht's sehr gut

ich habe mich gefreut, viele alte Gesichter zu sehen. Ganz unterschiedliche Elemente gab es - und trotzdem für jedes Element ganz viel Zeit. Auch Zeit, um noch in die Stille zu kommen

ich fands auch sehr schön; und selbst das Kuchenbacken hat mir Spaß gemacht - trotz Zwang

es war lecker, und auch angenehm und schön

ich möchte mich bei demjenigen bedanken, durch den ich L&L kennen gelernt habe: bei Reinhard

es ist eine wunderbare Abschlusssitzung in diesem Jahr

ich bin zum ersten Mal hier und bin erstaunt über die Einfachheit, die so gut funktioniert

das Trommeln war für mich am Anfang ganz schwierig; bin traurig, zittrig. Konnte das da sein lassen. Balsam für die Seele waren die vier Musikinstrumente (Sansula - bei Kaffee und Kuchen) - ganz zart, ein richtiger Kunstgriff

mich hat die Djembe gerufen. Hab mich aber nicht getraut. Hab dann Hubert gefragt, ob er Trommeln kann. Er sagte: kann er nicht - macht er aber trotzdem. So hab ich es dann auch gemacht. Dann bin ich so in meine Kraft gekommen - wunderschön

ich fands sehr schön. Habs genossen. Fühl mich leicht und lebendig. Jedenfalls viel besser als vorher

das mit dem Trommeln und den Instrumenten war für mich eine Herausforderung, aber die Atmosphäre war gut

ich fühl mich wohl, entspannt und in Frieden mit mir selbst. Vielen Dank an alle

ich fühle mich sehr erfüllt

bin zum ersten mal hier. Hat mir gut gefallen. Große Palette - auch mit Trommeln. Es hat mir super-super gut gefallen

ich bin wieder gern hierher gekommen

das mit den vier Instrumenten (bei Kaffee und Kuchen) war auch der Teil, der mir am allerbesten gefallen hat. Ich komme wieder

genussvoll wie immer; ich habe irgendwo mein allerliebstes Weihnachtslied gehört. Bevor ich herkam habe ich gedacht: "Trommeln zu Weihnachten? (wie passt das)"

schöner Nachmittag, schöner Abend. Danke

fühl mich tief entspannt und sehr wohl

ich hatte schöne Begegnungen und Berührungen

ich fand diesen Blumenstrauß richtig schön: vom erdigen Trommeln bis zu luftigen Berührungen - und auch das Kuchenessen

musste mich erst an den ersten Abschnitt gewöhnen. Im zweiten Teil konnte ich einfach ohne Gedanken hier sein. Das hatte ich lange nicht mehr, und es war richtig schön

ich bin das erste Mal hier. Habe das Gefühl, weicher und durchlässiger geworden zu sein. Tanzen, Selbstausdruck, Bewegung; ich habe das lange vermisst; fühlte mich verhärtet. Bis zum nächsten Mal

Es war lecker, kuschelig, wunderschön, vielseitig

Für mich war das heute, als wäre ich zu meiner Familie zurückgekehrt - war lange nicht hier

ich war heute zu Beginn ziemlich aufgeregt; bei Kaffee und Kuchen dann völlig durch den Wind. So ein Gewusel. Deshalb passte es gut mit den vier weihnachtlich klingenden Instrumenten (Sansulas). Dabei und danach ging es mir dann wieder besser; die Atmosphäre entspannte sich. Jetzt geht's mir gut (Hubert)

Per Email: "hier ist nun mein Teil (mitstenographiert) der Feedbackrunde. Ich hoffe, dass es einigermaßen brauchbar ist. Mir hat es sehr gut gefallen. Vom Programm her waren es sehr unterschiedliche Elemente. Wie alles miteinander zu einem "runden Ganzen" wurde: Toll. Das sind für mich herrliche Stunden des Lernens, und ich fühle mich wie ein Schwamm, der alles aufsaugt. Und - ich mag einfach die "L&L-Familie" (Waltraud - L&L Bremen)


23.11.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L am 21.11.2010 im BiB mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Prima, hat mir sehr gut getan

Was mir an erster Stelle einfällt: ich hatte in einer Phase das Gefühl, dass mein Vorfahre ums Feuer getanzt ist und Laute von sich gegeben hat… und heute habe ich es auch gemacht. Hat riesigen Spaß gemacht

Mir hat es gut getan, und mir geht es gut

Ich weiß, dass ich mich mehr öffnen müsste. Der Weg ist das Ziel

Ich hatte heute Schwierigkeiten, mich aufzuraffen. Bin froh, dass ich es geschafft habe. Ich fand, es war heute viel zu kurz

Wohlgefühl, Stille, Frieden

Einiges ist für mich neu, einiges ungewohnt. Es war manchmal nicht leicht, mich einzulassen. Und es hat so wahnsinnig gut getan (erstes Mal da)

Ich bin entspannt, wie lange nicht mehr

Ein ein großes Geschenk

Ich war lange nicht hier; es hat mir sehr gut gefallen; deine Musik - und es war schön ruhig

Es war wieder sehr schön. Ich habe gemerkt, wie viel Entspannung mir im Alltag fehlt. Diese Begegnungen haben mich sehr bereichert; bin ganz bei mir - im Innersten

Ich hab mich gefreut über die vielen Bekannten; und über die harmonische, beinahe besinnliche, fast schon weihnachtliche Stimmung

Toller Nachmittag; ich fühle mich rund

Ich bin froh, diesen Ort hier entdeckt zu haben; bin berührt von innen und außen, echt zauberhaft hier. Ich erzähle es vielen weiter (erstes Mal da)

Heute wäre ich fast nicht gekommen. War müde. Wenn ich das versäumt hätte, das wäre sehr schade gewesen. Für mich war es kolossal

Frieden, Glück, Harmonie; am Ende "der Sendung" bin ich bei mir angekommen

Toll wie immer

Bei mir wächst der Nährboden von Vertrauen; ich habe gemerkt, dass es mir wieder ein bisschen leichter gefallen ist, mich fallen zu lassen

Es hat mir sehr gut getan

Unter diesen Umständen kann ich mich an klassische Musik gewöhnen. Das ist sonst überhaupt nicht mein Fall. Es hat richtig Spaß gemacht mit dem Dirigieren. Man konnte gut experimentieren; und ich konnte die schönen Berührungen genießen

Durch die Musik habe ich es geschafft, aus mir heraus zu kommen

Für mich war es spannend, erstmals klassische Musik mit rein zu nehmen. Musik von Mozart ist einfach gesund (Hubert)

...Gestern war es für mich ein sehr schönes Gefühl, den ganzen Nachmittag genießen zu können, ohne dass mich die Inneren Kritiker geplagt haben. Eine lange nicht erlebte Erfahrung. Danke noch mal. (per Email einen Tag später)

Hier ist nun das übersetzte Feedback von gestern. Auch für mich war es ein gaaaanz schöner Nachmittag. Deine Musik hat mich besonders begeistert. Diese Vielfalt und auch die Kombinationsmöglichkeiten, die damit verbunden sind; es hat für die Teilnehmer was Überraschendes und dadurch macht es Freude. Und auch, wie Du alles "aus dem Ärmel" schüttelst (Du hattest ja in der Vorrunde erzählt, dass Du noch kein Programm hast). Ich freue mich schon auf den 19.12. Herzliche Grüße, Waltraud (L&L Bremen) (per Email einen Tag später)


19.10.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L am 17.10.2010 im BiB mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mir geht´s gut. Habe mich entspannt.

Voher-Nachher-Effekt: Ich bin gut entspannt. Fands extrem schön heute. Sehr schöne Musik.

Bin wohlig entspannt. Danke.

Ich fühle mich entspannt und ganz bei mir angekommen. Danke an die Gruppe.

Danke an alle, habe Leicht & Lebendig lange vermisst.

Habe abgerockt heute - besonders bei einem Musikstück, hab mich gefühlt wie in jungen Jahren in der Disco mit langen Haaren. Garden of Eden ist immer wunderschön. Fühle mich wie ein Baum: Ein Mensch kommt. Da sind auch Gefühle von Angst, Unruhe. Menschen gehen ja nicht nur sorgsam mit den Bäumen um. Einige verabschieden sich mit einer fahrigen Berührung. Das ist nicht angenehm. Bei anderen merkt man, sie beginnen sich zu verabschieden - bewusst und zart. Das ist dann ein berührender, schöner Abschied. Danke.

Danke für heute. Das Wort Gewahrsam sein (gemeint war: gewahr sein), wird mich noch lange beschäftigen. War bisher nicht in meinem Kopf.

Fühle mich in den Fluß des Lebens eingebunden.

Danke, dass mir hier das Bleierne eines zuende gehenden Wochenendes genommen wurde.

Ich war skeptisch, als ich heute herkam: Ob es wieder so gut wird, wie beim letzten Mal. Da war ich zum ersten Mal hier. Als ich am nächsten Tag bei der Arbeit war, hatte ich das Gefühl, als hätte ich vier Wochen Urlaub gehabt. Ich fand es diesmal wieder genau so gut. Bin gespannt, wie die Wirkung diesmal ist.

Danke für die Worte - auch die von "Tolle". Ich habe mich schon viel mit Energiearbeit beschäftigt und es heute begriffen, auch gefühlsmäßig, was damit gemeint ist.

Schön, dass wir eine kleine Gruppe sind. Die Abschlussrunde gefällt mir ganz besonders. Ich höre so gern, was Ihr sagt.

Es war wunderschön. Danke an alle.

Mir haben heute ganz besonders die ruhigen, konzentrierten Anteile am Anfang gefallen.

Immer was Neues, was Hubert sich nach über zehn Jahren einfallen lässt. Diese kleine Idee mit dem Ball am Ende... Für mich ist es wie nach Hause kommen.

Bin das erste Mal hier. Fühle mich sehr berührt und sehr gut aufgenommen von der Gruppe.

Auf der Fahrt hierher hatte ich ein Kribbeln im Bauch. Und dann merkte ich, woher ich das Gefühl kenne: Es ist das Gefühl, wie wenn ich zu meinem Geliebten fahre. Ich komme so gerne hierher, zu Euch allen. Es ist ein totaler Unterschied, ob ich im Team dabei bin oder nur teilnehme. Das Teilnehmen genieße ich richtig.


11.10.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen beim L&L-Wochenende in Gömnitz 7.10.- 10.10.2010 mit Eva Tjaden-Neetz, Hubert Ehlert und Heiko Thamling als Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich habe das Gefühl, wieder zu leben; bin (hier) weniger krank. Teilweise gings mir supergut. Habe Angst, dass es zu Hause wieder über mich hereinbricht. Ich danke euch allen. Ich lebe wieder, bin zeitweise schmerzfrei.

Ich merke, dass ich zur Ruhe gekommen bin. Hat eine Weile gedauert. Bin froh, dass ich nicht zur Arbeit gefahren, sondern hier geblieben bin. Fühle mich ganz wohl - ab und zu kleine Reibereien, aber nicht schlimm. Bin dabei, mich darauf einzustellen, dass es wieder zu Ende ist und dass es wieder nach Hause geht.

Ich habe das Gefühl, ich bin gut runtergekommen. Zwischendurch hatte ich ziemlich viele Gefühle. Am ersten Abend habe ich mich sehr dünnhäutig gefühlt; jetzt ist es wieder rund. Habe nochmal gemerkt, dass es mit der Flexibilität bei mir unterschiedlich ist - mal finde ich es gut, wenn das Programm Rücksicht auf die Gruppe nimmt. Beim Frühstück heute morgen - als es nicht pünktlich losging - hat mich das verunsichert.

Bin hier so mit meiner Offenheit gelandet und gut aufgenommen worden. Danke. Bei den Übungen habe ich meine Begrenzungen gespürt in meiner Offenheit. Aus meinem Handeln hervorgerufenen Widersprüche konnte ich ducrh Feedback lösen. Dafür bin ich dankbar. Mein Kraftpotential für draußen ist eine Stufe höher.

Hab mich wieder ganz zu Hause gefühlt. Ich würde gern auch im Alltag so leben, mit dieser Art und Achtsamkeit. Würde gern auch zu Hause so viel lachen.

Ich fühle mich wohl hier. Komme manchmal auch an Stellen, wo Spannungen sind. Manchmal wünsche ich mir ein geglücktes Vorbild. Das habe ich noch nicht. Habe damit zu tun, das Harmonische und die Spannung zu balancieren. Wer weiß, wozu das gut ist.

Ich bin etwas wehmütig, dass es bald wieder zurück nach Hause geht. Habe meine Grenzen gemerkt. Habe auf mich selber aufgepasst. Das war gut. Es tut mir richtig gut, und ich finde es schön, mit so vielen bekannten Mneschen zusammen zu sein. Speziell mit dem Küchenteam hat es mir Spaß gemacht.

Für mich gibt es auch noch viel zu tun. Ich bin sehr empfänglich für Stimmungen und Energien. Bin dabei mir einen Schutzraum aufzubauen. Ich habe gedacht ich bin weit weg von den Problemen zu Hause. Aber es verfolgt mich. Das Übungsfeld ist überall. ich freue mich heute noch auf den Rest vom Tag.

Ich finde, es war diesmal wieder ganz anders. Habe mich gut erholt, habe gut geschlafen, bin gut runter gekommen. Das hat mir ganz gut getan.


19.9.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 19.9.2010 mit Waltraud Arends, Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Super, super; fühle mich wohl und liebevoll angenommen. Hatte zwischendrin eine Phase, in der ich traurig war

Bin jetzt entspannt

Ich fand die geteilte Leitung (Waltraud und Hubert) erfrischend. Das hatte eine weite Bandbreite. Hat mir gut getan

Bin beeindruckt von Dir (Hubert), was Du alles kannst (in der Schlussrunde ein bisschen auf einer Sansula gespielt, ohne das Instrument wirklich zu beherrschen)

Ich fand den Teil von Waltraud sehr sinnlich, fühle mich tief berührt. Gute Musik

Heute gab es eine Phase, in der ich zuerst irritiert war, weil keine Musik spielte. Es war still. Und dann habe ich diese Stille so genossen. Es war wirklich ganz wunderbar still

Ich fand, es war heute achtsam und schön

Ich konnte ganz viel Schmerz abgeben an die Erde. Danke

Die Achtsamkeit der Gruppe und die Sanftheit haben besondere Qualität

Ich fand die aufgeteilte Leitung toll

Hab mich aufgeladen. Es hat mir gut getan

Habe so ein wunderschönes Wiederkomm-Wohlgefühl

Bewegung - Ruhe - Zärtlichkeit - Präsenz

Schönes Tempo, schöne Musik von Waltraud

Mir hat das Ballett ganz viel Spaß gemacht

Bin richtig wohlig entspannt

Mein Wunsch, meine Vorstellung, mich hier zu entspannen und aufzutanken, haben sich erfüllt

Die sanften Elemente haben mich besonders tief berührt

Meine Wertschätzung an Hubert. Für mich ist es immer etwas Besonderes, hier zu sein. Auch der Teil von Waltraud war für mich passend

Danke. Ich fand es insgesamt völlig organisch. Bei Waltraud fand ich es sehr, sehr stimmig; klare, verständliche Ansagen - war dann unsicher, ob ich mich auf den zweiten Teil noch einlassen könnte - doch der zweite Teil passte wunderbar, und ich habe es genossen. Am meisten Spaß hat mir gemacht, jemanden in meinem Rhythmus vor mir herzuschieben

Die Sommerpause war viel zu lang (wurde 3 oder vier Mal geäußert)


25.6.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei der Kombination von L&L und Biodanza im BiB am 20.6.2010 mit Diana Becker, Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Mein Akku war ganz leer, jetzt ist er wieder gefüllt

Meiner ist auch wieder ganz gut aufgefüllt. Es ist schön, wieder hier zu sein

Hab es genossen die (Denk-)Knoten im Kopf nicht mehr zu fühlen

Konnte mich fallen lassen, los lassen, fließen, genießen, ganz wunderbar

Mir geht's auch gut, fand es auch ganz wunderbar

Bin ein bisschen müde - viele Eindrücke - danke, es hat gut getan

Wunderschöner Abschluss für die Sommerpause

Fand es auch sehr schön - und Biodanza auch sehr interessant - vielen Dank für die Berührung

Mir geht's gut

Bin in eine ganz große Müdigkeit hineingefallen - aber angenehm

Ich bin gestresst und nervös hier angekommen - wollte eigentlich früher gehen, hab aber bis zum Ende ausgehalten - wunderbar. Beim Biodanza hat mir das "Vortanzen" gefehlt. Komisch eigentlich, weil ich es sonst immer zu lang finde.

Für mich war es angenehm, hab mich entspannt, hab die Erfahrungen gemacht, die ich machen wollte

Mir geht's gut, und ich bin zufrieden

In mir ist eine wunderbare Leere

Vielen Dank an Euch beide. Ich hab wunderbare Begegnungen gehabt. Ich fühle mich richtig gut

Die Kombination L&L und Biodanza hat mir super gut gefallen. Ebenso die Musik

Ich bin rundherum satt - gesättigt von so viel Zuwendung

Bin angespannt und gehemmt hier angekommen. Das hat sich dann nach einer Weile gelegt

Ich fand die Mischung perfekt. Nach langer Zeit Pause war es für mich wieder ein guter Anfang

Ich fühl mich richtig gut und entspannt


27.5.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei der L&L-Sommerzeit in Gömnitz 20.5.- 25.5.2010 mit Hubert Ehlert, Eva Tjaden-Neetz und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Unterm Strich ging es für mich um Mut haben. Das war nicht immer leicht. Es ist für mich in diesem Rahmen schön gewesen, mich immer etwas Neuem zuzuwenden. Bin leicht mit Euch in Kontakt gekommen. Habe mit alten Verstrickungen zu tun gehabt und konnte sie wieder weggehen lassen.

Ich habe Spaß gehabt in der Küche. Danke für die Extra-Waschstraße. Ich habe mich hier zu Hause gefühlt. Verstrickungen hier in einer aufgehobenen Atmosphäre zu begegnen war gut. Es fühlt sich leicht so selbstverständlich an - ist es aber nicht. Auch Hs. Behandlung: wie ein Wunder - hat mich so entlastet.

Ich fühle mich jetzt wohl nach dem Spaziergang an der frischen Luft. Ich hatte heute morgen einen Leitsatz der Essener für den Tag gelesen: "Engel der Freude, komm herab auf die Erde." Passt: bei dem Schauen vorhin (aktueller Blick) habe ich Freude erlebt. Bin froh, dass ich hergekommen bin. Kann gar nicht mehr verstehen, dass ich nicht kommen wollte.

Ich fand es sehr familiär. Es hat mir Spaß gemacht.

Einen schönen Moment kann man nicht festhalten, aber ihn langsamer auskosten - ohne Eile. Das führt eventuell zum Stau in der Waschstraße. Zu Hause habe ich leider keine Leute, die in der Küche singen. Als Einzelkind bin ich sehr gemeinschaftsbedürftig. Bei der Radtour war dies Bedürfnis wunderbar erfüllt. Habe viele neue Ideen gefunden - fotografieren, malen.

Ich habe vieles mitgenommen. Musste mich zwischendurch auch zurückziehen. Ein altes Muster ist auch hier aufgetaucht: mich viel in Verantwortung zu begeben. Bei der 3er-Übung mit Hin- und Herpendeln ist mir das klargeworden, das Verantwortung-Annehmen und dann das Abgeben - wie erleichternd das Abgeben war.

Bin dankbar, dass ich hier sein durfte. Sehr. Sehr. Ich befinde mich in schwerer Zeit, Krise. Und damit nicht allein zu sein. Manchmal fällt es mir nicht leicht, so zu sein. Andere helfen mir, das auszuhalten. In meinem Herzen nehme ich mit: Ich bin nicht allein.

Habe Berührung, Tanzen, Miteinander erlebt. Das Programm und die Freizeitaktivitäten haben mich so ausgefüllt, dass ich nicht mehr dazu kam, die angebotenen Einzelbehandlungen fortzusetzen oder andere zu verabreden. Es war so voll von Gutem. Ich habe gelernt, langsam zu sein - bei den Feldenkrais-Einheiten. Ich habe Berührung und den selbstverständlichen Umgang genossen.

(Weint) Ich bin grad ganz tief berührt. Ich fands ´ne ganz, ganz schöne Mischung. Dass ich hier so sein kann/darf, wie ich bin, das fühle ich hier. Das alte Gefühl, nicht richtig zu sein/nicht sein zu dürfen, was ich bin, war nicht mehr da. Das ist wie was Zauberisches. Ich kenne viele Gruppen. Was ist das Besondere hier? Liebevolles Miteinander. Danke.

Habe seit letztem Jahr viele Dinge gemacht, um heil zu werden. Und ich bin so dankbar. Die letzten beiden Tage ging es mir gesundheitlich nicht so gut. Hatte viele Abschiede in letzter Zeit. Fühle mich hier beschenkt, und es ging, geht mir gut hier. Das merke ich daran, dass ich mich im Bad kurz fasse - kein großes Theater veranstalte. Mir ist ein Satz eingefallen: "Liebe fängt da an, wo Wollen aufhört."

Ich bin voller Dankbarkeit für liebevolle Begegnungen. Ich konnte sein, wie ich bin. Brauchte nicht gespielt oder aufgesetzt zu sein. Es hat mir eine Menge Kraft gegeben und mich genährt. Ich fahre mit viel Liebe im Herzen nach Hause.

Bei mir stand auf der Kippe, ob ich kommen kann. Bin froh, dass es geklappt hat. Es war eine harmonische Gruppe. Konnte ´runterfahren vom Alltag. Es war auch schön, mit R. hier zu sein. Ich kann nur Danke sagen für die schöne Zeit mit Euch.

Für mich war es besonders. Ich war recht viel im unmittelbaren Kontakt mit euch - ungestört von eigenen Gedanken und von äußeren Phänomenen. Ein wichtiges Stichwort ist für mich "soziale Entspannung". Es ist ein Teil dessen, worum es hier geht. Ich hatte hier zwar die Rolle "Chef". Aber auch bei einem Schauspiel auf der Bühne ist das eine Rolle von vielen. Und meistens sind dort tatsächlich andere wichtiger. Für mich ist es gut, immer wieder von meinem Gefühl von Wichtigkeit zurückzutreten. Ich habe mein Leben lang danach gesucht, unter Menschen das Gefühl von Zugehörigkeit zu haben. Das erlebe ich hier. Ich habe das Gefühl, dass ich dafür diesen Rahmen schaffen musste. Und auch wenn es manchmal schwierig war - die Arbeit dafür, damit lohnt sich (Hubert Ehlert).


17.5.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 16.5.2010 mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Ich fühle mich beseelt von innen - mit der Feder gestreichelt. Bei Garden of Eden wurde ich plötzlich grausam verlassen - ohne Abschiedsgruß. Das war schmerzhaft. Danach gab es dann noch schöne Erfahrungen.

Ich bin froh, dass ich gekommen bin. Es war wirklich schön, und ich konnte weinen. Das tat mir gut.

Ich bin zufrieden - auch beseelt. Und glücklich.

Normalerweise läuft zu allen Übungen passende Musik. Heute gab es in einigen Phasen keine Musik. Das war für mich erst mal komisch. Allmählich hab ich mich dann daran gewöhnt und jetzt finde ich, das hat was, kann in Zukunft gern öfter mal ohne Musik sein.

Ich fand es heute besonders intensiv. Besonders bei der Kuscheleinheit - es gab wenig Vorgaben, dadurch konnte ich meinen Impulsen folgen. Normalerweise ziehe ich mich aus solchen Strukturen raus, aber heute habe ich es genossen. Ihr seid alle so schön. Es geht mir gut. Ich habe viel erlebt. Die kleine Gruppe heute war sehr schön.

Heute konnte ich mich gut öffnen.

Nähe, Berührung, Wärme - eine Oase in der ich auftanken konnte.

Ich fand es sehr schön. Die Techno-Musik war überraschend angenehm und fetzig. Heute war es besonders rund und harmonisch.

Für mich war es heute intensiv und familiär. Bin richtig tief zur Ruhe gekommen.

Garden of Eden ist eine wundervolle Übung. Sie lehrt Annehmen und wieder loslassen.

Heute war es anders als sonst. Es war sehr kuschelig. Ich hätte mir im zweiten Teil mehr Tanz-Power gewünscht. Dennoch gehe ich - wie immer - ganz bezaubert.

Ich bin gut aufgenommen worden, und ich war sehr berührt.

Mir hat es heute sehr gut getan. Ich habe den Entschluss gefasst, aus Hamburg wegzuziehen. Und ich bin sehr berührt, dass ich hier stark gespürt habe, das es (trotz meiner Unsicherheit) die richtige Entscheidung ist.


19.4.2010
Dies sind Rückmeldungen von einem Teil der Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 18.4.2010 mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es hat mir gefallen

Ich hab mich sehr wohlgefühlt

Mir geht's supergut. Alles war schön

Ich habe mich heute gleiten lassen können - das bewusste denke sein lassen können. Das hat mir sehr gut getan

Ich fands schön, besonders den Abschluss - Garten Eden

Mir gefällt der Wechsel von Dynamik und Ruhe gut

Ich fands nach langer L&L-Pause wieder richtig schön

Die Geschichten mit der Energie (Zeremonie) für Reinhard und Edith haben mich sehr berührt

Ich fands wieder sehr schön, hier zu sein

Es war ein schöner Nachmitag

Ich würde gern viel Gutes sagen, aber ich bin in einer Faulpelztierstimmung (bezieht sich auf eine Berührungs-Geschichte)

Tanzen, Ruhe, Berührung und Begegnung. Alles war schön. Irgendwann gabs diesen Gedanken an das schöne Wetter und draußen sein wollen nicht mehr. Es war schön, hier zu sein

Am Anfang hatte ich Vorbehalte. Die haben sich dann aber aufgelöst


22.3.2010
Dies sind Rückmeldungen von einem Teil der Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 21.3.2010 mit Sat Hari Singh & Begleiterinnen, Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


(Weil wir die Zeit etwas überzogen hatten, gab es sehr kurze Beiträge. Die vielen "ich fands schön", "mir gehts gut" sind nicht extra aufgeführt)

Mir geht's gut; ich finde es total schön

Ich bin total entspannt

Für mich war es wunderbar

Es war rund

Es hat nichts gefehlt

Bin berührt und zufrieden

Ich bin wesentlich entspannter als vorher

Mir geht's sooooo gut

Eine ganz neue Verfassung für mich; ich fühl mich sehr wohl, weich und warm. Das Singen hat mir total gut getan und gefallen

Sehr, sehr schön, und das Mantren singen hat mir gut gefallen; und trotz der kürzeren Zeit für den L&L-Teil war es für mich äußerst genußvoll

Mir hat das Singen sehr gut gefallen

Ich nehme heute ein Mantra für die Kassenschlange von Aldi mit… Ich bin mitgeschwommen

Ich fand deine L&L-Musik heute besonders schön; hat mich in Stimmung gebracht… mein Herz ist aufgegangen; habe mich sehr getragen gefühlt

Ich habe als Baum da gestanden ("Zauberwald") - Frühlingssonne - und dabei bin ich wunderbar gestreichelt worden

Fands heute aktiv und ruhig; gute Mischung. Für mich müssen wir nicht unbedingt wieder Mantren singen. Und wenn, dann lieber, indem wir alle enger und im Kreis sitzen

Ich bin glücklich, dass ich hier war. Bin seit Tagen in einem schwierigen Verarbeitungsprozess. Hatte Hubert angerufen. Danach wurde mir klar, dass es gut ist zu kommen. Meine Angst war, dass ich nichts zu geben habe. Bin ganz glücklich, dass ich geben und auch viel nehmen konnte

Hat mich sehr bereichert

Ich fand´s spannend - diese Mischung aus Mantren-Singen mit Sat Hari Singh und L&L. Komme gerade aus Santa Fe, USA zurück. Und war nicht besonders gut vorbereitet.
Beim Mantrensingen dachte ich zwischendrin: hoffentlich haltet ihr so lange durch. Und dann fühlte ich mich auch ein bisschen wie eine Mutter, die stolz ist auf ihre Kinder: na, sind die nicht gut? Können schön singen. Irgendwie witzig (Hubert)


22.2.2010
Dies sind Rückmeldungen von vielen Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 21.2.2010 mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Hat mir gut gefallen. War richtig gut zum Abschalten

Ich empfand, dass heute eine noch stärkere Energie hier war als sonst

Bin ganz erfüllt. Es war wohlig entspannt

Schön, dass ich alte Bekannte getroffen habe und auch neue Menschen

Ich habe viele Begegnungen genossen

Heute hatte ich das Gefühl, dass ich immer am richtigen Platz war. Die Musik war gut im Fluss, stimmige Überleitungen. Das hat mich in meinem Fluss unterstützt

Die Musik war sehr unterstützend. Sie war für das, was wir gemacht haben, genau passend

Es hat mir gut getan

Es war sehr intensiv. Die Waschstraße am Anfang hat das Gefühl von Gemeinschaft sehr gefördert

Für mich war es seltsam heute. Ich war mit ganz unterschiedlichen Gefühlen dabei. Mal hing ich in irgendwelchen Geschichten drin, dann ging es mir wieder richtig gut

Ich war und bin gut im Hier und Jetzt

Die Musik fand ich heute sehr gut

Bin jetzt sehr entspannt

Ich fand es sehr stimmig

Bin total entspannt, es kam viel Schönes von anderen zurück. Ich war im Paradies

Es hat mir heute ganz besonders gut getan. Fühle mich reich beschenkt

Ich hatte sehr nährende Begegnungen

Ich fand den Mix gut und die Musik sehr schön

Mir hat gut gefallen. Schön fand ich, das auch diesmal wieder neue Übungen dabei waren

Ich fand die Abwechslung gut, gut zur Selbstfindung - waren sehr schöne Sequenzen dabei

Email 22.2.
nun will ich dir, da ich gestern früher gegangen bin, noch meine Rückmeldung geben...die Rückmeldungen von gestern stehen ja schon drin. Naja, dann bekommst du meine aber trotzdem.
Ich fand es gestern sehr, sehr schön. Anders als sonst: intensiver, weniger. Und das, was war, länger. Sehr intensiv für mich (war) die Waschstraße, (ich) war weg!
Sehr intensiv (war auch) das spüren in die Hände, mit den Händen...
Ich bin früher gegangen, da ich nicht mehr mochte, ich war müde und zufrieden und hatte das Bedürfnis noch etwas alleine zu sein...


19.1.2010
Dies sind Rückmeldungen von Teilnehmer/innen bei L&L im BiB am 17.1.2010 mit Hubert Ehlert und Team. Die Beiträge sind stichwortartig mitgeschrieben; also sinngemäße, keine wörtlichen Widergaben:


Es war total schön. Ich war sehr angespannt, bevor ich hierher kam. Wusste nicht, ob es gut ist zu kommen. Jetzt fühle ich mich voller Leichtigkeit und Zufriedenheit

Ich fühlte mich heute gemischt. Hatte "gute" und "schlechte" Gefühle

Ich bin nach sieben Jahren wieder hier. Es ist anders geworden: zarter und respektvoller

Es war für mich einfach

Mir hat es heute auch gut gefallen

Ich bin voller schöner Berührung

Die Gegensätze waren heute stark. Die ganz zarten Berührungen - wenn man kaum noch berührt wird - sind unglaublich intensiv. Ich fühle mich berührt in allen meinen Zellen

Schön, wie wir miteinander umgehen - liebevoll und zärtlich

Heute waren musikmäßig große Cowboyanteile dabei - konnte damit zuerst nichts anfangen. Dann hat mich Frank einfach mitgenommen, und es hat mir Spaß gemacht. Bei den ganz feinen Berührungen fing es an bei mir zu fließen

Heute war eine besondere Atmosphäre. Fühle mich sehr gut aufgetankt

Fand´s heute sehr harmonisch und ruhig - sehr schön

Mir geht's gut. Schön, Leute vom Silvester-L&L wieder zu treffen

Ich konnte zunehmend regenerieren - schön, das zu erleben

Ich fühle mich jetzt beweglicher. Mir geht's besser, beschwingt - und ein bisschen glücklich

Hab heute sehr ausgelassen getanzt - und dann die zarten Berührungen...

Sehr intensiv, alles perfekt

Bin das erste mal hier. Fühle mich bewegt und berührt - besser als in den letzten Wochen

Danke für die vertrauensvolle Atmosphäre. Bin auch das erste mal hier

Bin froh, nach langer Zeit mal wieder hier zu sein. Vielen Dank

Ich find´s jetzt abwechslungsreicher als früher

Die Musik war für mich heute nicht so stimmig wie sonst. Trotzdem fühle ich mich berührt und genährt

Bin das erste mal hier. Bin von der achtsamen Art hier total begeistert. Ich konnte sofort vertrauen und konnte besser für mich sorgen als sonst. Vielen Dank

Den Abschluss fand ich besonders schön. Als wir hier im Kreis saßen - mit Dire Straits ("Brothers in Arms") - war ich mit mir ganz in Frieden

Ich hatte nach L&L-Silvester Schwierigkeiten mit der Landung. Jetzt fühle ich mich wohl genährt für die nächsten vier Wochen

Bei einem traurigen Musikstück entstand bei mir ein schönes Gefühl

Bin das zweite mal hier. Fand´s wieder stimmig. Fühle mich ganz satt